Transcribed Shorthand

Die Busse als Umwälzung (Repentance as Upheaval)

EA 17/13

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date January 01, 1917
Document Id 20126080_39_S
Available Transcriptions English German

Repentance as Upheaval

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 17/13

Repentance as Upheaval

Address by Dr. Arnold on the Day of Prayer and Repentance

November 1917

The last time I was among you here was the occasion of the community festival, and today it is a solemn occasion, the Day of Repentance, which has brought us together. And still Christians gather with one and the same purpose and around one and the same center, whether for joyful or serious reasons.

There is much talk today about upheaval; from a dear brother we have just heard the words, "The upheavals of this war." And in fact, we all feel today that we are in the midst of the greatest upheaval mankind can experience. As a result of this war, the European civilization in which we live is going through its most tremendous upheaval that brings what is lowest to the top and the uppermost to the bottom. It brings judgement and chastisement from God over all that men thought they had so firmly under control. It is an upheaval that has cast European man down from the heights of his presumption and pride. We feel that the greatest changes are taking place in the economic area and that the expected peace treaty will only make these changes deeper and more far-going. Now too a new wave of social upheaval has started in Russia, and we cannot foresee the consequences of these events. We have no idea what sweeping changes must still take place in the distribution of wealth between rich and poor, in trade and commerce, in buying and selling. We cannot yet foresee how far the revolution in outward things in whose midst we stand will affect everything else. But one thing is certain: the whole of mankind has recognized: we need an upheaval. What the Social Democrats, the Anarchists, and related movements have always had on their banners has grown into a general conviction: mankind needs an upheaval.

Certainly most people with this conviction probably get no further than applying it to outward matters. They are like the Social Democrat who stated: We have no time to spend on inner matters, for the outer ones keep us too busy. And that is the danger for most people: because of our many cares we forget the innermost things and neglect them, attending to outward matters. The worst thing about the pressing circumstances of the present is that most people who long for a basic change completely overlook the inner side. Yet today we have clearly understood from God's word that any true change, any real help, is possible only if it has its beginning in the innermost life. But let us be grateful that the conviction does exist that an upheaval is needed. Man should recognize that he is not what he is meant to be and that human relationshipsthe discord, injustice, lovelessness and lack of joyare not as they should be. Man feels that something quite extraordinary, something awesome is needed to help us out of the misery and distress into which we have fallen. Man needs an upheaval, for his condition is sick, false, miserable, destructive, and ruined, Holy Scripturethe basis for all of us here in this meeting, the criterion of all we believe, and our guide into all truthHoly Scripture tells us how it comes about that man needs an upheaval, why his life, his whole being, is a failure and a ruin. Originally, man as he was created by God did not need such a revolution. Man was a living soul, and God breathed this soul into him. Endowed with a soul by the breath of God, man had received from the Almighty the task of cultivating and preserving the Garden of Eden. He had been commanded to rule the earth and inhabit it. With body and soul created in the likeness and image of God, man existed for God and had the wonderful, most glorious task of caring for and cultivating the earth he lived on as a holy place for God. In this state man did not need an upheaval; what he needed was the growth and unfolding of the gifts and abilities, of the vital powers he had received from God. But as we know, then came the fall, the downfall, ruin and bankruptcy of the first man; so that God had to say to him, "Cursed is the ground on your account . . . etc." Then God drove man from His presence, and he fell to a bottomless depth, like the fall we sometimes dream of, a fall that never stops, never reaches the bottom. The sin of the first man, of rebellion, of disobedience to God, his doubting and twisting of God's word, arrogance, lust of the flesh and of the eyes, cunning and selfidolatry, presumption in wanting to be like Godthat was what flung him into the bottomless pit of destruction, far from God. That is man: a lost soul, the man of sin, as Paul called him. There is no man who does not sin. We are all worthless. What is man that he should be pure. Even the heavens are not pure before Himhow much less a man who drinks evil like water, who takes sin into himself as he breathes air. The heart of man is full of evil. (Eccles.9:3) And the Savior shows us the deep cause for this condition in mankind. Evil thoughts originate in the heart of man. Man in his corruption is evil from youth on. John tells us: the whole world lies in the power of evil, the whole world is wicked, the whole world is evil. Yes, man wanted to gain the whole world and become like God, and he suffered harm to his soul, and he who suffers harm to his soul loses allhis life, his blessedness, his salvation. What does it profit a man to gain the whole world and suffer damage to his own soul? (Matt.16:26) Cursed is the man who trusts in men. (Jer.17:5) What is great in man's eyes is an abomination to God. Since men preferred human honor to God's honor, since men attempted to raise themselves instead of bowing down before God and obeying Him, they have sunk down into the horrible deterioration of sin and death. That is why men of today need the upheaval they long for, the complete reversal and revaluation of all things and all values.

Then came the second man, the last AdamJesus. And as the first man was a living soul, so the last man was a lifegiving Spirit. The first man received his soul, his life, from God; but he lost this life, according to the Lord's word: The day you eat of this you shall die. But the last Adam had more than a soul; He was the Spirit who is not only living but makes alive, not only the Spirit that has life, but gives life.

We proclaim Christ as divine power; Jesus is the Spirit, the Lord is the Spirit; where the Spirit of the Lord is, there is freedom. Whoever comes under the influence of this Son of man, this last Adam, experiences an upheaval from within; this upheaval of the human soul alone brings the salvation and renewal that we thirst for and need. Such a man receives the power from above that transforms him from within; and makes him capable of what he would otherwise be quite incapable of. He can say, "I do all things through Him who strengthens meChrist." (Phil.4:13) "I live, but it is no longer I who live, but Christ who lives in me." (Gal.2:20) And when death and the fear of death, the Devil and hell, seem about to overcome us, we cry out: "In Him we are more than victorswe overcome mightily through Him who loved us." (Rom.8:37)

When our faith is not based on human wisdom but on God's power, when we no longer live according to the flesh but according to the Spirit, then we experience and live constantly in this extraordinary upheaval, which Jesus can give us. Paul speaks of this when he says: "If anyone is in Christ, he is a new creation; the old has passed awaybeholdeverything has become new." (2 Cor.5:17) If someone is in Christbehold, a new creation, a new creature.

The first creation came from the hand of God, and God saw that it was good. But Satan came with sin and evil, and man yielded himself to Satan and sin. He rebelled against his God and went his own way of selfglorification and selfidolatry, and the first creation was corrupted, it was lost.

But then Jesus, the new man, the last Adam, was born, and the new creation has come. Whoever is in Christ possesses the new creation; he has experienced the upheaval and is allowed to experience it continually anew, for the old has passed away. Beholdeverything has become new. In the letter to the Ephesians Paul says to the believers, the early Christians, you have learned to know Christ, to acknowledge Him so that you have laid aside the old man who was ruined by evil passions. He has been made new, and put on the new man created in the likeness of God. Laying aside the old nature and putting on the new naturethat is the radical change which alone can help and save us in the need of our times.

And this upheaval is a matter of the Spirit, a matter of the rule of the spirits. It is the same question as the question, "Which spirit shall rule over you?" In the world it is not the outward things that govern, matter does not reign, nor is it material things that rule, but it is the spirit that has the power. Behind all outward powers stand inner powers and spiritual forces. If we want to make up our minds what upheaval we need, the question is, which spirit do we obey. A spirit rules in the world. It is the spirit of the world, the god of this world, whose nature drives the children of unbelief, blinding them so that they do not let the brightness of the gospel radiate on them.

It is the deceiver of mankind, the father of lies, the murderer from the beginning who is ultimately responsible for this war, this atrocious recurrence of increasing death and sin. He is the monarch, the prince of this world, the leading spirit in human endeavorsalso in endeavors to improve the world. He is the driving force behind all consequences of disobedience to God in all the strivings and struggles of men. He is the moral counsellor for selfredemption and is the accuser before God who, at the same time, presents us in all our sin before God's throne. He is the god of this world, the ingenious inventor of ever new religious forms, ever new errors and unbelieving twistings of God's truths. It is Satan, the deceiver, the slanderer, the spirit of the Abyss, who exerts his power among men. If we ask ourselves how we want to live and what direction our life should take, there is finally one question that matters: which spirit shall rule over usthe spirit of the world or the spirit of God? We face the great eitheror, God or the Devil, Christ or Satan. "You are now converted from darkness to light, from the power of Satan to the living God." That was what was said to the true Christians of the first time, and exactly the same is said to the true Christians in our day. Repentance as an upheaval is the only real repentance. It is conversion from the spirit of darkness to the Spirit of light, redemption from all constraints and servitude, from all error and delusions. Jesus is the only one who can effect this upheaval in us, Jesus, who came amongst men and has revealed the cause why they are lost, who uncovered and unmasked the hypocrisy of outward religiosity in men. It is Jesus who has brought the destruction of all false selfrighteousness and morality and redemption from all the affliction of sin and all accusations of sin. It is Jesus himself who will bring freedom from all physical degeneration, from all misery, from all sickness, all death, war and injustice under which we now have to suffer so much pain. We come under His rulership, under the authority of His Spirit, only through the great upheaval of repentance. Then only we acquire the certainty that it is He who changes all things and transforms all things. The new birth, of which Jesus spoke to the old man who came in the night, the new birth is repentance as an upheaval, the new birth in the vindication of all our sins, the new birth in the saving forgiveness of sins and overcoming of sins through Jesus, who was crucified and rose again. The upheaval referred to here is first of all a complete revolution of our moral life. Repentance as an upheaval only truly starts where everything which is evil is given up. Whoever commits sin is a slave to sin. Whoever is born of God does not sin. Either we live in sin and remain in sin or we are saved from sin and, through the Spirit of Jesus, have the power to die to sin and to declare war on sin. Whoever is born of God does not live continually in a condition of sin. He is raised from the sphere and atmosphere of sin; he is drawn up into God's world of light, into the Spirit's world of power. He is morally renewed, he has turned away from sinful things and died to them. He has turned to everything that comes from God and what God is. He is awakened to fresh joyful life. Yes, repentance is an upheaval in the religious sense. There is no moral upheaval without a total religious upheaval.

When man is completely sunk in sin, when someone is so sunk in sin as the Samaritan woman whom Jesus in His clarity and truth had to tell how many men she had lived withwhen someone is so immersed in sin as the money lender at whose table Jesus sat, and ate with Him, who promised Jesus he would give half his property to the poor and wanted to follow Him; when someone has recognized that sin is his life and that there is nothing in his life that is not sin, then that person sees: there is no moral renewal of the relationship to God. New life comes only from God and if we speak of new birth, let us bear in mind what Jesus said: Unless a person be born from above he cannot see the Kingdom of God. Repentance as a radical change comes only from God.

Today we do not want to talk about how this upheaval must penetrate into cultural and political life also, as peace, justice and joy; also for the body, as redemption of the body, the elimination of death, and rebirth of the earth. We who are acquainted with Holy Scripture, know that on the basis of repentance, rebirth, renewal in the Holy Spirit, we have the Spirit's pledge that the upheaval through Jesus must one day conquer everything, that the Kingdom of God must be established on this earth, also in this body. The more important question for us today is: how can we come to this upheaval? How can we experience this repentance personally as an upheaval? When Jesus proclaimed: Repent: He used this word in a way which lays its full weight on the sudden deed of decision. This serious word proves to us that here we are concerned with a truly personal deed. Repentance is a deed, yes it is the greatest deed of which a human being is capable. Repentance is an upheaval, and since Jesus said: "repent," since He added nothing to this word but placed it there in its complete totality, He showed that the deed which He demands of us is a deed of entirety. There is no repentance if it is not the repentance of the whole person. There is no repentance if it is not repentance in all departments of life. There is no repentance which does not embrace the whole man, starting from his innermost being and also drawing the outward relationships into its sphere. Repent! That means: experience this upheaval and everything in your life will be completely transformed; you, who first of all clear away yourself, your selfishness, pride, your love of self, or (love of sin) and your evil desires. Repentance starts in the thought life. Thoughts are the giants that produce deeds and if repentance has not taken place in our thought life, in the depths of our heart, we shall never be able to prove our repentance in our deeds. But when the life of self is overcome within us, through the divine life of Jesus, there will be a complete upheaval in our outer life. A total change will take place in our dealings with our fellow men; we shall place our previous friends before the decision, whether they also want to experience repentance as an upheaval. If they do not accept repentance, we shall no longer be able to be at one with them. We shall seek for those who have also turned from death to life, from darkness to light, from the power of Satan to the living God. Our repentance will stand the test as an upheaval in our professional life, in our concept of our duty and of our work. Things which previously seemed trivialities, which we overlooked, will become important and serious; nothing is any longer trivial for us. But we know that God only entrusts us with great things if we are faithful in the smallest; and the things which seemed colossal to us, like money matters, dependence on money, become small and simple for us because, trusting in the living God we live like the lilies of the field and the birds of the heavens. For we know that God, whose Spirit we have, cares for us and that if we seek God first, all such things will be given to us. In our reading, our occupations, in our free time, in our political activity, in the outward industry of mankind, in all these things repentance will show itself to be a complete upheaval. Our life will be placed under the influence of the Holy Spirit; we shall flee from everything that indicates the influence of Satan; the influence of the world. We shall flee from the lusts of youth, we shall forsake the world and its involvements, we shall flee from the love of money and the rulership of mammon. We seek the Spirit which glorifies Jesus for us, and live in the Word that makes God great for us. Yes, then we understand why Holy Scripture again and again places the demand for repentance in the center. When John the Baptist made his appearance he proclaimed to men: Repent, for the Kingdom is at hand. And when Jesus came, He took up this word of John the Baptist and again proclaimed to mankind: Repent and believe in the Gospel. Although the repentance proclaimed by John had not the joyful note of the Gospel, with Jesus, repentance became a joyful proclamation of the glad tidings: You receive the command to repent because you are given the power of repentance through the Gospel of the Lord. The apostles made the same proclamation again and again, shedding the light of the Gospel on it, when they said: Therefore Christ had to suffer and be raised from the dead on the third day and cause repentance and forgiveness of sins to be preached in His name to all peoples. The preaching of repentance receives its power and its fruits from the name of Jesus. We do not preach repentance as a demand which expects from man a deed he is unable to do, but we preach repentance as a demand made of man which is at the same time a gift from God, a gift of the Gospel, a gift from the Savior who suffered for us and has risen again. The power to repent, the power to obey the Apostle's command: Repent and change that your sins may be blotted out; this power we possess in the Crucified and risen Savior, We can die to sin, we can reject the world, for He died for us and if we have Him we have the energy which comes from God, to be dead to sin and the world. We can live a new life, can live in community with God; for Jesus arose from death and He, the living Savior, gives Himself to us and enters our heart when we repent. He comes to us and stays with us and He gives us the strength to remain steadfast in repentance, to live a new life.

One would suppose that the monstrous seriousness of all that we men experience would compel repentance, but the Scriptures say: When a scorching heat was visited on men, when they felt the plagues of the revelation on them, they blasphemed the name of God and did not repent. "Consider from where you have fallen" Revelation calls to us " and do the first works". The Lord comes soon and He comes in compassion, He seeks those who have repented and who have accepted His love in His Gospel. "I rejoice in compassion and not in sacrifice". "I have come to call sinners to repentance and not the just". The Savior stands before us as the Lord of love and He tells us what we have just heard " I rejoice in compassion". When Jesus demands repentance, repentance as an upheaval, He does not demand it to take something from us, to rob us, to make us poorer. No, He rejoices in compassion, He has love for our souls. He demands repentance in order to enrich us, to give us something to make our soul joyful, to make us blessed. He, the physician, has come for the sick and not the healthy. He is the Savior who has come to call the sinners to repentance and not the just.

Here is the Gospel, here is Jesus the Savior and whoever amongst us knows himself laden with sins, whoever amongst us has the feeling that the rule of the devil, evil desires, the world, have power over him up to this hour, he should know, Jesus is the sinners' Savior, Jesus is there for you, poor heart, for you with your sin, also for your backsliding heart which has come to love the world again. Jesus is there for each one. He is there with His complete renewing grace, with His compassionate restoring grace. He has come to call sinners to repentance, He stands before us as the physician, He, our Savior, as the crucified one, who takes away our sins, and as the risen one who gives us His life, His new life.

Repentance as an upheaval! If anyone is in Christ, then he is a new creature, the old has passed away, everything has become new.

Die Busse als Umwälzung

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

EA 17/13

Die Busse als Umwälzung

Ansprache, gehalten am Buß- und Bettag

von Herrn Dr. Arnold

1917

Es war der vorige Anlaß des Gemeinschaftsfestes, bei dem ich das lezte Mal hier unter ihnen sein durfte, und es ist heute die ernste Veranlaßung des Busstages, der uns hier hat zusammenkommen lassen. Und doch ist für Christen bei der Freude wie bei dem Ernst ein und dasselbe Ziel, auf das es sich sammelt, und ein und derselbe Mittelpunkt, um den er sich zusammenfindet.

Von Umwälzung wird heute viel geredet, und es fiel auch vorhin schon in dem Wort des teuren Bruders der Ausdruck von den Umwälzungen dieses Krieges, und in der Tat, wir fühlen es alle, wir stehen heute mitten unter den gewaltigsten Umwälzungen, wie sie die Menschheit erleben kann. Die europäische Kultur, in der wir leben, erlebt ihre ungeheuerste Umwälzung durch diesen Krieg, eine Umwälzung, die das unterste zu oberst und das oberste zu unterst gekehrt hat. Eine Umwälzung des Gerichts, eine Umwälzung der Züchtigung Gottes über das, was die Menschen glaubten, so sicher in der Hand zu haben, eine Umwälzung, die den europäischen Menschen von der Höhe seiner Einbildung und seines Hochmuts herabgestürzt hat, und wir

- - -

fühlen es, daß auf wirtschaftlichem Gebiet die größten Umwälzungen vor sich gehen, und daß der erwartete Friede diese Umwälzungen noch verstärken und vertiefen wird. Wir sehen ferner, wie von Rußland her eine neue Welle sozialer Umwälzung einsetzt, und es ist nicht abzusehen, welche Folgen sich an diese Ereignisse anknüpfen werden.Noch können wir nicht wissen, welche Umwälzungen der Vermögensbestände zwischen Reich und Arm vor sich gehen werden, welche Umwälzungen in dem Handel und Gewerbe, Kaufen und Verkaufen noch weiter einsetzen müssen. Noch ist es nicht zu übersehen, wie gewaltig durch die Ereignisse, in denen wir mitten drin stehen, die Umwälzungen der äusseren Dinge um sich greifen werden; aber eins ist sicher: die ganze Menschheit hat erkannt: wir brauchen eine Umwälzung. Das, was die Sozialdemokratie, der Anarchismus und verwandte Bestrebungen schon immer auf ihre Fahnen geschrieben hatten, es hat mehr und mehr als überzeugende Erkenntnis um sich gegriffen: die Menschheit braucht eine Umwälzung.

Aber freilich, die meisten bleiben in dieser Erkenntnis in äusseren Dingen stecken. Es geht ihnen so wie jenem Sozialen Sozialdemokraten, der ausgerufen hat: Wir haben keine Zeit, uns mit inneren Dingen zu beschäftigen, weil die äusseren uns zu sehr in Atem erhalten. Und es ist die Gefahr der meisten Menschen, [ ] der Kummer, der auf uns lastet, daß wir die

- - -

innersten Dinge über den äußeren Angelegenheiten vergessen und hintanstellen und das ist das schrecklichste an den Forderungen der Gegenwart, daß bei den meisten, die eine Umwälzung verlangen, das Innerste völlig übersehen wird. Und doch hörten wir aus dem Wort Gottes in klarer Weise, daß eine wirkliche Umwälzung, [eine wirkliche Hülfe nur dann möglich ist, wenn sie im Innersten einsetzt und im Innersten vor sich geht. Aber seien wir dankbar, daß die Überzeugung vorhanden ist, daß eine Umwälzung] notwendig ist; der Mensch sieht ein, daß der Mensch, wie er ist, nicht sein sollte und daß die menschlichen Verhältnisse mit ihrem Unfrieden, ihrer Ungerechtigkeit, und Lieblosigkeit, ihrer Leere an Freude nicht so sind, wie sie sein sollten. Der Mench fühlt es, es ist etwas ganz Unerhörtes, etwas Ungeheures notwendig, um uns herauszuhelfen aus dem Elend und Jammer, in den wir hineingeraten sind. Der Mensch braucht eine Umwälzung; denn der Zustand, in dem er sich befindet, ist ein krankhafter, falscher, unglücklicher, verderblicher, verdorbener, und die Heilige Schrift, auf der wir hier in unserer Versamm-

- - -

[lung] stehen, die uns die Norm aller unserer Erkenntnis und die Richtliniie aller Wahrheit ist, die Heilige Schrift sagt es uns, woher es kommt, daß der Mensch eine Umwälzung braucht, daß der Mensch verdorben und verunglückt ist in seiner Existenz, in seinem gesamten Leben und Sein. Ursprünglich war der Mensch, wie er aus der Hand Gottes hervorgegangen war, nicht so beschaffen, daß er eine Umwälzung nötig gehabt hätte. Der Mensch war eine lebendige Seele, und die Seele war von Gott ihm eingehaucht. Der Mensch, beseelt mit dem Hauch Gottes, hatte den Auftrag des Höchsten bekommen, den Garten Eden zu bebauen und zu bewahren; der Mensch hatte den Befehl bekommen, die Erde zu beherrschen und zu [bebauen]. In der lebendigen [ ] [Gottähnlichkeit und Gottesebenbildlichkeit seines Leibes und seiner Seele war derMensch für Gott da, und hatte die wunderbare, so überaus herrliche Aufgabe, diese Erde, auf der er

- - -

lebte, für seinen Gott zu bewahren und auszubauen als ein Heiligtum seines Gottes. In diesem Zustande brauchte der Mensch keine Umwälzung; was er brauchte war Auferbauung und Entfaltung seiner Gaben und Kräfte, seiner Lebensenergien, de er von Gott empfangen hatte. Aber wir wissen, es kam der Sturz, der tiefe Fall, der Ruin, der Bankerott des ersten Menschen, sodaß Gott ihm sagen mußte: "Der Acker soll verflucht sein um deinetwillen . . . etc." Und da trieb er den Menschen aus der Nähe Gottes, und der Mensch stürzte in eine endlose Tiefe, wie wiir es manchmal im Traum erfahren, wenn wir auf unserm Lager liegen und fühlen einen Sturz, der kein Ende findet, und der keinen Boden gewinnt. Die Sünde des Aufruhrs, des Ungehorsams gegen Gott, der Zweifel und die Verdrehung des Wortes Gottes, die Hoffart, die Fleisches - und Augenlust, die Klugheit und Selbstvergottung des ersten Menschen, der Hochmut, sein zu wollen wie Gott, das war es, was ihn hinabstürzte in den endlosen

- - -

Abgrund der Gottesferne, der Verderbnis. Ja, das ist der Mensch: ein Verlorener, der Mensch der Sünde, wie Paulus ihn nennt.Es ist kein Mensch, der nicht sündigt. Wir sind allesamt untüchtig geworden. Was ist ein Mensch, daß er sollte rein sein! Die Himmel sind nicht rein vor Ihm, wievel weniger ein Mensch, der Unrecht trinkt wie Wasser, der die Sünde in sich aufnimmt, wie er die Luft atmet. Das Herz des Menschen ist voll Böses [sic], sagt uns der Prediger Salomonis im 3. Vers des 9.Kapitels. Und der Heiland zeigt uns den tiefen Ursprung dieser Beshaffenheit der Menschen. Aus dem Herzen des Menschen gehen hervor die bösen Gedanken. Der Mensch in seiner Verderbnis ist böse von Jugend auf. Und Johannes sagt es uns: Die ganze Welt liegt im Argen, die ganze Welt liegt im Bösen, die ganze Welt ist böse. Ja, der Mensch hatte gemeint, die ganze Welt zu gewinnen und Gott gleich zu werden, und er hat Schaden genommen an seiner Seele, und wer an seiner Seele Schaden

- - -

nimmt, der verliert sein Alles, sein Leben, sein Glück, der verliert sein Heil. Was hülfe es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne und nähme doch Schaden an seiner Seele? Verflucht ist der Mensch, der sich auf Menschen verläßt. Was hoch ist unter den Menschen, das ist vor Gott ein Greuel. Weil die Menschen die Ehre bei den Menschen lieber hatten, als die Ehre bei Gott, weil die Menschen sich selbst zu erhöhen trachteten , anstatt sich vor Gott zu beugen und Ihm zu gehorchen, darum sind sie hinabgesunken in die schauerliche Entartung der Sünde und des Todes. Darum brauchen die Menschen von heute die Umwälzung, nach der sie sich heute sehnen, die vollständige Umkehrung und Umwertung aller Dinge und aller Werte. Und nun kam der zweite Mensch, der letzte Adam: Jesus. Und wie der erste Mensch eine lebendige Seele war, so war der lezte Mensch ein lebendig machender Geist. Der erste Mensch hatte Seele, Leben von Gott; aber dieses Leben hatte er verloren nach dem Wort

- - -

des Herrn: Denn welches Tages du davon issest, wirst du des Todes sterben. Der letzte Adam aber hatte mehr als Seele, er war der Geist, der nicht nur lebendig ist, sondern lebendig macht, der Geist, der nicht nur Leben hat, sondern Leben gibt. Ja, wir verkündigen Christum als göttliche Kraft, Jesus ist der Geist, der Herr ist der Geist; wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. Wer unter den Einfluss dieses Menschensohnes, dieses letzten Adam, kommt, der erlebt diese Umwälzung von innen heraus, die Umwälzung der Seele des Menschen, die allein eine wirkliche Rettung, Erneuerung bedeuten kann, nach der wir dürsten und die wir brauchen,der erlebt die Kraft von oben, die ihm von innen umgestaltet und ihn befähigt zu den Dingen, zu denen er sonst gänzlich unfähig sein würde. Er kann sagen und darf sagen: "Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht, Christus. Ich lebe, doch nun nicht ich, sondern Christus lebt in mir."Und wenn Tod und Todesfurcht, wenn Teufel und Hölle über uns geraten

- - -

wollen, rufen wir aus: In dem sind wir mehr als Sieger, wir überwinden weit durch den, der uns geliebt hat. Ja, wenn unser Glaube besteht nicht auf Menschenweisheit, sondern auf Gotteskraft; wenn wir nicht mehr wandeln nach dem Fleisch, sondern wandeln nach dem Geist, dann erleben wir und stehen mitten im Erleben dieser unerhörten Umwälzung, die Jesus geben kann, und von der Paulus sagt: „Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur, das Alte ist vergangen, siehe, es ist alles neu geworden.“ Ist jemand in Christus, siehe da, eine Neuschöpfung, eine neue Kreatur. Die alte Schöpfung ging aus der Hand Gottes hervor, und Gott sah, daß sie gut war. Aber Satan kam mit der Sünde und dem Bösen, und der Mensch kam und ging auf Satan und Sünde ein, und empörte sich wider seinen Gott und ging seinen Weg der Selbsterhöhung und Selbstvergottung, und die alte Schöpfung war verdorben, sie war verloren. Nun aber ist Jesus, der neue Mensch, der letzte

- - -

Adam, geboren, und die neue Schöpfung ist da, und wer in Christus ist, der ist im Besitz der neuen Schöpfung und hat die Umwälzung erlebt und darf diese Umwälzung stets aufs neue erleben, da das Alte vergangen ist. Siehe, es ist alles neu geworden Im Epheserbrief sagt Paulus zu den Gläubigen der Urchristenheit, ihr habt Christus so kennen gelernt, so erkannt so daß , ihr abgelegt habt den alten Menschen, der mit trügerischen Lüsten verdorben wird, aber erneuert wird, und angezogen habt den neuen Menschen, der nach Gott geschaffen ist. Das Ablegen des alten Menschen und das Anziehen des neuen, das ist die Umwälzung,die uns allein retten und helfen kann in der Not unserer Zeit.

Und diese Umwälzung ist eine Frage des Geistes, ist eine Frage der Herrschaft der Geister. Sie ist dieselbe Frage wie die, welcher Geist soll über dich herrschen. In der Welt regieren nicht die äusseren

- - -

Dinge, nicht der Stoff ist es, der da herrscht, nicht die Materie ist es, die regiert, sondern der Geist ist es, der die Gewalt hat Und hinter allen äusseren Mächten stehen innere Mächte und geistige Gewalten, und wenn wir uns darüber klar werden wollen, welche Umwälzung wir brauchen, so gilt es die Frage, welchem Geist wir gehorchen. In der Welt herrscht ein Geist, der ist der Geist der Welt, der Gott dieser Welt, der in den Kindern des Unglaubens sein Wesen treibt, der den Sinn der Ungläubigen verblendet, daß sie sich nicht anstrahlen lassen von dem Lichtglanz des Evangeliums.

Er ist der Irreführer der Menschheit, der Vater der Lüge, der Mörder von Anfang , auf die letzte Wurzel dieses Krieges, dieses ungeheure Ereignis der gesteigerten Sünde und des gesteigerten Todes zurückzuführen ist. Er ist der Monarch, der Fürst dieser Welt, der leitende Geist in den Bestrebungen der Menschen, auch in

- - -

den Bestrebungen der Weltverbesserung; er ist die treibende Energie in allen Wirkungen des Ungehorsams gegen Gott, in all dem Ringen und Kämpfen der Menschen. Er ist der moralische Ratgeber zur Selbsterlösung und ist der Ankläger vor Gott, der uns zugleich in all unserer Sünde vor Gottes Thron stellt, und er ist der Gott dieser Welt, der genialische Erfinder immer neuer religiöser Formen, immer neuer Irrtümer und ungläubiger Verdrehungen der Gotteswahrheiten. Es ist der Satanas, der Verführer, der Verleumder, der Geist des Abgrunds, der seine Gewalt unter den Mensschen ausübt.Und wenn wir uns fragen, wie wir leben wollen und wohin unser Leben steuern soll, so gilt es schleßlich die eine Frage: welcher Geist soll über uns herrschen, der Geist der Welt oder der Geist aus Gott? Es gilt das große Entweder-Oder, Gott oder der Teufel, Christus oder Satan.

- - -

"Ihr seid nun bekehrt von der Finsternis zum Licht, von der Gewalt des Satans zu dem lebendigen Gott", so ist die Anrede an die wirklichen Christen der ersten Zeit und an die wirklichen Christen genau so in unsern Tagen. Das ist die Buße als Umwälzung, die allein eine wirkliche Busse ist, diese Bekehrung von dem Geist der Finsternis zu dem Geist des Lichtes, diese Erlösung von allen Gebundenheiten und Knechtschaften, von allen Verirrungen und Verblendungen. Jesus ist allein der, der diese Umwälzung in uns bewirken kann, Jesus, der unter die Menschen gekommen ist und die Wurzel ihrer Verlorenheit aufgedeckt hat, der die Heuchelei einer äußeren Religiosität der Menschen entdeckt und entlarvt hat, Jesus ist es, der die Vernichtung aller falschen Selbstgerechtigkeit und Moral und die Erlösung aus allem Unglück der Sünde und allem Anklagen der Sünde

- - -

gebracht hat, und Jesus ist es selbst, der die Freiheit bringen wird von aller körperlichen Entartung, von allem Elend, von aller Krank= heit, allem Tod, Krieg und Ungerechtigkeit, welches wir jetzt so schmerzlich an uns erfahren müssen. Nur durch die große Umwälzung der Busse kommen wir unter seine Herrschaft, unter die Gewalt seines Geistes, unter die Sicherheit,dsß Er es ist, der alles verändert und alles umgestaltet. Die Wiedergeburt, von der Jesus zu dem alten Mann, der in der Nacht zu Ihm kam, geredet hat, die Wiedergeburt ist die Buße als Umwälzung, die Wiedergeburt in der Rechtfertigung von aller unserer Sünde, die Wiedergeburt in der rettenden Sündenvergebung und Sündenüberwindung durch Jesum, den Gekreuzigten und Auferstandenen. Die Umwälzung, um die es sich hier handelt, ist zunächst eine völlige Veränderung unseres sittlichen Lebens. Die Busse als Umwälzung setzt nur da wirklich ein, wo man alles aufgibt, was böse ist. Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Wer aus Gott geboren

- - -

ist, der sündigt nicht. Entweder wir leben in der Sünde und bleiben in der Sünde, oder wir sind herausgerettet aus der Sünde und haben durch den Geist Jesu die Kraft, der Sünde zu sterben und der Sünde den Krieg zu erklären. Wer aus Gott geboren ist, der lebt nicht dauernd in dem Zustand der Sünde, der ist herausgehoben aus der Sphäre und Atmosphäre der Sünde, ist hineingehoben in die Lichtwelt Gottes, in die Kraftwelt des Geistes. Er ist sittlich erneuert, er ist abgewandt und abgestorben den Dingen der Sünde, und er ist hingewandt und zu frischem, frohen Leben erweckt allem dem gegenüber, was aus Gott ist und was Gott ist. Ja, Busse ist Umwälzung in dem Sinne der Religion. Es gibt keine sittliche Umwälzung ohne eine völlige religiöse Umwälzung.

Wenn der Mensch gänzlich in Sünde versunken ist, wenn jemand so in Sünde versunken ist, wie jene Samariterin der Jesus in Seiner Klarheit und Wahrheit sagen mußte, mit wieviel Männern sie gelebt hatte; wenn

- - -

jemand so in die Sünde hineingetaucht ist wie jener Wucherer, zu dem Jesus an seinen Tisch ging und mit ihm aß, und er Ihm versprach, daß er die Hälfte seines Guts den Armen geben und Jesus nachfolgen wollte; wenn jemand erkannt hat, daß Sünde sein Leben ist, und nichts in seinem Leben ist, was nicht Sünde ist, dann merkt der Mensch: es gibt keine sittliche Erneuerung, Verwandlung, Umwälzung ohne sittliche Erneuerung, des Verhältnisses zu Gott. Nur aus Gott heraus gibt es neues Leben, und wenn wir von Wiedergeburt sprechen, gilt es das Auge darauf zu richten, daß Jesus gesagt hat: Es sei denn, daß jemand von oben geboren werde, kann er das Reich Gottes nicht sehen. Nur von Gott aus gibt es die Busse als Umwälzung.

Wir wollen heute nicht davon reden, dass diese Umwälzung weiter Gestalt gewinnen muß auch im kulturellen und politischen Leben , als Friede, Gerechtigkeit, Freude, auch für unsern Leib als Erlösung des Leibes, Ausschaltung des Todes, Wiedergeburt

- - -

der Erde. Wir, die wir die Heilige Schrift kennen, wissen, dass auf Grundlage der Busse, der Wiedergeburt, der Erneuerung im Heiligen Geist wir das Unterpfand des Geistes haben, dass die Umwälzung durch Jesus einst alles ergreifen muß, daß das Reich Gottes aufgerichtet werden muß auf dieser Erde, auch in diesem Leibe. Wichtiger für uns ist heute die Frage: Wie kommen wir zu dieser Umwälzung? Wie können wir diese Busse als Umwälzung persönlich erleben?

Als Jesus ausruft: Tut Buße! hat er dieses Wort in einer [Weise] gebraucht, die das ganze Gewicht auf die plötzliche Tat der Entscheidung legt. Der kritische Ausdruck beweist uns, daß es sich hier um eine wirklich persönliche Tat handelt. Die Busse ist eine Tat, ja, sie ist die grösste Tat, deren der Mensch fähig ist. Busse ist Umwälzung, und seitdem Jesus gesagt hat: Tut Buße ! seitdem Er zu diesem Worte nichts hinzufügte, sondern dieses Wort in seiner ganzen Totalität hinstellte, hat er damit bewiesen, daß die Tat, die Er von uns fordert, eine Tat der

- - -

Ganzheit ist. Es gibt keine Buße, wenn nicht die Buße des ganzen Menschen. Es gibt keine Buße, wenn nicht die Busse auf allen Gebieten des Lebens. Es gibt keine Busse, die nicht den ganzen Menschen von innen heraus umfasst und auch die äusseren Beziehungen des Menschen in ihr Reich bezieht. Tut Busse! Das bedeutet: Erlebt die Umwälzung, und alles in eurem Leben wird völlig verwandelt; dass die ihr zunächst einmal in eurem Inneren aufräumt mit eurer Selbstsucht, Hochmut, mit eurer Eigenliebe [oder] Sündenliebe und mit eurer bösen Lust. Im Gedankenleben setzt die Busse ein. Die Gedanken sind die Riesen, die die Taten hervorholen, und wenn nicht in unserem Gedankenleben, im Innersten unseres Herzens die Busse vor sich gegangen ist, werden wir in unseren Taten niemals Busse beweisen können. Aber dann, wenn in unserem Innern das Ichleben überwunden ist durch das Gottesleben Jesu, werden wir nach aussen hin eine völlige Umwälzung haben. Im Verkehr mit unseren Mitmenschen

- - -

wird eine totale Veränderung eintreten, wir werden unsere bisherigen Freunde vor die Entscheidung stellen, ob auch sie die Busse als Umwälzung erleben wollen, und wenn sie die Busse nicht annehmen, werden wir nicht mehr mit ihnen eins sein können, und wir werden die aufsuchen, die ebenfalls aus dem Tode zum Leben, aus der Finsternis zum Licht, aus der Gewalt Satans zum lebendigen Gott bekehrt sind, und im Berufsleben, in der Auffassung unserer Pflichten und unserer Arbeit wird sich diese Busse als Umwälzung bewähren. Die Dinge, die uns früher so leicht erschienen, die wir übersehen haben, werden uns wichtig und ernst; wir kennen keine Kleinigkeiten mehr, sondern wissen, daß uns Gott nur dann Grosses anvertraut, wenn wir auch im geringsten treu sind, und die Dinge, die uns riesengross erschienen sind, wie etwa die Geldfragen, die Abhängigkeit von Geldverhältnissen, werden uns klein und einfach, weil wir leben, im Vertrauen auf den lebendigen Gott, wie die Lilien auf dem Felde und die Vögel

- - -

unter dem Himmel, weil wir wissen, daß Gott, dessen Geist wir haben, uns versorgt, und daß, wenn wiruerst trachten nach Gott, uns solches alles zu allen wird. In unserer Lektüre, unserer Beschäftigung, in unseren freien Stunden, in unseren politischen [Betätigungen? Ansichten], im äusseren Betriebe der Menschen, in allen diesen Dingen wird sich die Busse als eine völlige Umwälzung beweisen. Unser Leben wird gestellt sein unter den Einfluss des Heiligen Geistes; wir werden alles das fliehen, was Einfluß des Satans, Einfluß der Welt bedeutet. Wir werden die Lüste der Jugend fliehe, wir werden hinausgehen aus der Welt und ihren Verbindungen, wir werden fliehen die Geldliebe und Herrschaft des Mammons, und wir suchen den Geist, der uns Jesus verherrlicht, und leben im Wort, das uns Gott gross macht. Ja, so verstehen wir, warum die Heilige Schrift wieder und wieder die Forderung der Busse in den Mittelpunkt stellt. Als Johannes der Täufer auftrat, rief er unter die Menschen: Tut Busse, denn das Himmelreich ist nahe herbeige-

- - -

kommen. Und als Jesus kam, nahm Er das Wort des Täufers auf und rief wieder in die Menschheit: Tut Busse und glaubet an das Evangelium! Wenn bei Johannes dem Täufer die Busse noch nicht den frohen Stimmklang des Evangeliums besaß, so war sie bei Jesus eine frohe Verkündigung der Freudenbotschaft geworden: Ihr bekommt den Befehl der Busse, weil ihr die Kraft der Buße geschenkt erhaltet durch das Evangelium des Herrn. Und die Apostel haben dann wieder und wieder dieselbe Verkündigung aufgenommen und mit dem Licht des Evangeliums überstrahlt, wenn sie sagen: Also mußte Christus leiden und auferstehen von den Toten am dritten Tage und predigen lassen in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden unter allen Völkern. Die Predigt der Busse erhält dadurch ihre Kraft und ihre Frucht, daß sie im Namen Jesu geschieht. Wir predigen Buße nicht als eine Forderung, die nun von dem Menschen eine Tat verlangt, die er nicht leisten kann, sondern wir predigen Busse als eine Forderung an den Menschen, die zugleich ein Geschenk Gottes ist, ein Geschenk des Evangeliums, ein Geschenk des Heilands, der für uns gelitten hat und auferstanden ist. Die Kraft, Busse zu tun, die Kraft, dem Befehl des Apostels zu folgen: Tut Busse und bekehrt euch, dass eure Sünden getilgt werden, diese Kraft besitzen wir in dem gekreuzigten und auferstandenen Heiland. Wir können den Sünden absterben, können der Welt entsagen, denn Er starb für uns, und

- - -

wenn wir Ihn haben, haben wir die Gottesenergie, der Sünde und Welt gegenüber tot zu sein. Wir können in einem neuen Leben wandeln, können in Gemeinschaft mit Gott stehen; denn Jesus erstand aus dem Tode, und Er, der lebendige Heiland, schenkt Sich uns und zieht in unser Herz ein, wenn wir Busse tun. Er kommt zu uns, und Er bleibt bei uns, und er gibt uns die Kraft, daß wir in der Busse beharren, daß wir im neuen Leben wandeln.

Man sollte meinen, daß der ungeheure Ernst des Erlebens uns Menschen zur Buße zwänge; aber die Schrift sagt: Wenn über die Menschen eine grosse Hitze verhängt ward, wenn sie die Plagen der Offenbarung über sich empfanden, lästern sie den Namen Gottes und taten nicht Busse. "Gedenke, wovon du gefallen bist," ruft uns die Offenbarung zu, "und tue die ersten Werke." Der Herr kommt bald, und Er kommmt in Seiner Barmherzigkeit. Er sucht die Menschen, die Busse getan haben und die in seine Liebe in seinem Evangelium eingewilligt haben. "Ich

- - -

habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht an Opfer;" " Ich bin gekommen, die Sünder zur Busse zu rufen und nicht die Gerechten." Der Heiland steht als der Herr der Liebe vor uns, und Er sagt uns was wir vorhin schon hörten“: Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit. Wenn Jesus Buße fordert, Buße als Umwälzung, so fordert Er sie nicht, um uns etwas zu nehmen, zu rauben, um uns ärmer zu machen, nein, Er hat Wohlgefallen an Barmherzigkeit, hat Liebe zu unserer Seele, Er fordert die Busse, um uns zu bereichern, um uns zu beschenken, um unsere Seele zu beglücken, um uns selig zu machen. Er, der Arzt, ist gekommen für die Kranken und nicht für die Gesunden. Er ist der Heiland, der gekommen ist, die Sünder zur Buße zu rufen und nicht die Gerechten. Hier ist Evangelium, hier ist Jesus, der Heiland, und wer jetzt unter uns sich beladen weiß mit Sünden, wer jetzt unter uns unter dem Eindruck steht, daß die Herrschaft des Teufels, der bösen Lüste der Welt über ihn Gewalt haben

- - -

bis zu dieser Stunde, der soll es wissen: Jesus ist der Sünderheiland, Jesus ist da für dich, armes Herz, für dich mit deiner Sünde, auch für dich, rückfälliges Herz, das die Welt wieder liebgewonnen hat. Jesus ist da für jeden, Er ist da mit seiner ganzen erneuernden Gnade, mit seiner barmherzigen, wiederherstellenden Gnade. Er ist gekommen, um die Sünder zur Buße zu rufen, er steht vor uns als der Arzt, Er, unser Heiland, als der Gekreuzigte, der uns unsere Sünden abnimmt, und als der Auferstandene, der uns Sein Leben schenkt, Sein neues Leben. Buße als Umwälzung!

Ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur, das Alte ist vergangen, es ist alles neu geworden!