Transcribed Shorthand

Versammlungsprotokoll, 15. Mai 1933 (Meeting Transcript, May 15, 1933)

EA 33/06

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date May 15, 1933
Document Id 20126090_44_S
Available Transcriptions English German

Meeting Transcript, May 15, 1933

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 33/6

Democracy, National Socialism, and the Church

Brotherhood, May 15, 1933

. . . The chief problem is to what extent such political things, based on the first creation, are regarded as the common property of brotherliness and how intensely the difference between various religious currents in the realm of the first creation is felt; to what extent this can be brought as closely together with Christian brotherhood and Christian justice as some views seem to have brought it. This is a subject to reflect upon.

We remember that in the first years of our common life, in Sannerz, the expression about the secret Christ was often used. Perhaps this is what the basic problem is about. It may be something similar. Certainly it is also a truth that a hidden effect of light coming from Christ and a secret effect of salt, as it were, goes forth steadily toward all men without distinction, and therefore also to such government forms as the democratic one, particularly in its holiest moments, its most propitious hours.

(Hans Z; . . . but I sense very clearly that there is no straight line that would lead from a human organization, based on the first creation, to the new basis of the Church. Rather, that there it only . . . through letting go of the old, turning away from the old, dying to the old and . . . a new creation; I feel I am united again in this.)

Eberhard: Then the common foundation of faith and unity is laid down in these last two sentences. And now a second one is added to it, that one naturally . . . on all sides, those that come from democracy as well as from socialistic or anarchistic communism, or that sympathize with it, besides those that come from anywhere else, that we should not overestimate this difference of degree between these worlds of origin. Of course there is no question but that each one of these circles of origin is able to throw something into the scale that has significance in comparison with the others; and yet it would be absolutely fruitless for us to try to do that. Yet perhaps an inner maturity is being prepared in us that will enable us to do that.

I do not know Swiss history at all in particular. Switzerland is small. Its history is not as well-known as that of England or France. On the basis of my feeling I do believe, however, that the other views have been belittled in favor of the ethical values as well as the ideals of justice that are part of the democratic view; that I believe.

Surely it is clear that everyone knows the forces of ethics and idealism best in that sphere where he himself feels at home, whereas he does not know the forces of ethics and idealism in other areas so well. For this reason opinions about others are of very dubious value. So the same could be said about anarchy, communism, Bolshevism, etc., in the history of mankind. All we can state in a very general way is that everywhere there are germs of good will, of striving for justice, of moral and social responsibility. And in one group these germs are better developed in one direction, while others are developed in a different direction.

One thing anyway strikes me: That for the future State Jesus is not proclaimed as President of the Republic of God, but as the coming King. That really is singular and noteworthy; and to me it is a questionable idea to say that the development of government forms in Italy has been rising upward in a gratifying way, been steadily improving. I fear that this helped to determine . . . . I do not believe this. That the good in mankind is constantly increasing, yes, but that at the same time the evil in mankind is also constantly increasing. If we look at it historically and think of the autocracies of the pharaohs in Egypt and of the Babylonian kings, or think of the remarkable vicissitudes in the government forms in Greece and Rome, or of the medieval epochs, I cannot draw any line that would show Swiss democracy to be the best. That is perhaps a patriotic utopianism. Things are more real than that; the facts are harder. Certainly, it is a fine thing that Switzerland has not been involved in any war for a long time. That is a great joy, of course. However, I believe that this is more an undeserved grace from God.

. . . .

I would be very happy if we were able to let ourselves be led, in our insight into this mysterious context of history, by the Spirit of the good, pure future of Jesus Christ, the very place where everything will be all peace, all justice. And we believe that seen from God's point of view the little differences are very slight, when we look at it from this great, final future. one really cannot say that when Judgment Day comes and Jesus asks, "Have you given food to the hungry and drink to the thirsty, clothed the naked, given the homeless man what he needed? Have you done what services you could to the imprisoned and ill?" . . . . I believe that then the republics would stand to the right and the monarchies to the left.

The ultimate question really is whether love had attained such reality that when faced with actual need it acted according to Jesus. This puts us to shame too. We cannot make any claim to this either; we cannot expect good of any kind. I just feel it is important that we always regard ourselves as placed under this final judgment, for ourselves as well as for the government form or life form that I honor and love. I believe that many of our illusions will then disappear. And we should lose those that in the last analysis build on human goodness, on the effect of being humanly good, of human improvement. These are idols; it is dangerous for the Spirit of the Church, lest an alien fire be brought to the altar of the holy fire. For the fire to which we confess is not our fire, nor is it the fire of our religious experiences. Rather, the fire in which we trust is only and solely the pure coming of the Holy Spirit as the Fire-Spirit of the perfect love of Church unity, in the true peace of the coming Kingdom of the future, and this does not yet exist anywhere. Not in the Swiss Republic either. Nor in any other democracy.

I consider it of unusual importance that, faced with a terrible danger, we too could enter into the fanatical spirit of the Hitler movement in the course of the months and years, we . . . . As early as 1914 we experienced the demonic power by which even cool heads could become inflamed within a short time. I feel it is important here for us to clarify natural sympathies promptly so that this false fire of a seemingly robust manliness will not break in among us. That would be colossally destructive for the Church. One can see it now in all Christian circles . . . . Let us be watchful, and renounce inwardly any kind of fellowship with this spirit.

The Old Covenant became a pointer to the New Covenant. One really cannot put any other people in the place of the people of Israel.

(There follows a long explanation by H.Z. of why he inclined to National Socialism in his youth, in contrast to democracy.)

Hans Meier: In this question I also felt pretty lukewarm since I was not so rooted with democracy through the youth movement time. I believe, however, that it is very important to make a sharp distinction between the Kingdom of God and these other kingdoms; for there is great danger that acknowledging a relative truth will lead to a benevolent attitude toward the other kingdoms . .

Eberhard: I believe that we may close the matter, with thanks to God.

With great thanks we can assert the unanimity of our brotherhood, so that to this hour we have not been overthrown by the dangerous attacks of the present Zeitgeist, And we can only ask for God's grace that we may still be kept safe.

Versammlungsprotokoll, 15. Mai 1933

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

EA 33/6

neue Übertragung

Demokratie, Nationalsozialismus, Gemeinde

Fortsetzung der Bruderschaft, 15. Mai 1933

EA 33/132

Eberhard: Das Hauptproblem besteht darin, wieweit man solche politischen Dinge auf dem Boden der ersten Schöpfung als Gemeingut des brüderlichen Wesens betrachtet und wie stark man den Unterschied der verschiedenen religiösen Stufen im Bereich der ersten Schöpfung empfindet, wieweit man das mit der Christus- botschaft und dem Christusreich so nahe zusammenbringen kann, wie es in einigen Äußerungen zusammengebracht zu sein schien. Das ist das, was ein Gegenstand des Nachdenkens ist.

Wir erinnern uns daran, daß in Sannerz in den ersten Jahren unseres gemeinsamen Lebens gern der Ausdruck vom heimlichen Christus gebraucht wurde. Vielleicht handelt es sich im Grunde um dieses Problem. Es ist vielleicht etwas Ähnliches, und auch das ist sicher eine Wahrheit, daß von Christus her eine verborgene Lichtwirkung und eine gleichsam heimliche Salzwirkung beständig auf alle Menschen ohne Unterschied ausgeht, also auch auf solche Staatsformen wie die demokratische, besonders in ihren heiligsten Momenten, in ihren günstigsten Stunden.

Hans Z.: Es ist mir eigentlich nur deshalb so schwer, noch etwas zu sagen, weil ich im Grunde genommen von Anfang an nie darüber im Zweifel war, daß die Gemeinde und Demokratie zwei völlig verschiedene Dinge sind und weil ich es mir gar nicht recht erklären konnte, wieso ich die Bedeutung einer Organisation auf dem Boden der ersten Schöpfung so wichtig nehmen mußte, wie ich es getan habe. Ich erinnere mich nur an einen Punkt, wo vielleicht mehr im Unterbewußtsein sich etwas eingenistet hat. . . .

Wie wir einmal im kleinen Gespräch auch von der Möglichkeit des Auswandernmüssens sprachen, fiel irgend ein Wort, daß wir in der Schweiz kaum günstig, vielleicht gar nicht aufgenommen würden als prinzipielle Dienstverweigerer, und da habe ich auch zuge-

- - -

stimmt. Da habe ich gestern dann zu Hans Meier gesagt: eigentlich ist es doch nicht ganz ohne weiteres sicher, ob das richtig sei, und zwar aus dem Grunde, weil die Kriegsdienstverweigerer, die in der Schweiz bis jetzt gewesen sind, alle bis zu einem ziemlich starken Grade anarchistisch gerichtet waren, trotzdem sie sich zur Demokratie bekannten, vor allem deshalb, weil auch diejeni-gen, die mit dem religiösen Sozialismus in Verbindung stehen, die klare Anerkennung des Staates, wie sie im Huttertum ist und wie sie mir auch hier zum erstenmal tief geschenkt wurde, daß ich erst verstehen konnte, wie Paulus das gemeint hat, daß jede Obrigkeit, auch die schlechteste, wirklich von Gott sei, und deshalb könnte ich mir wohl denken, daß die regierende Klasse eine andere Haltung einnehmen würde, wenn dieses Wort klar ausgesprochen würde. Aber damit möchte ich natürlich nun nicht irgendwelchen Zweifel aufkommen lassen, als ob ich gewollt hätte, daß wir nun aufbrechen wollten nach der Schweiz. Ich sage das nur, weil das der einzige Punkt ist, daß da vielleicht eine Beunruhigung gekommen war, daß ich eine gedankliche Möglichkeit verheimlicht hätte - die Frage bleiben muß, bis ein sachliches Verschließen dieses Weges vor sich gegangen ist.

Ich bedaure sehr, es tut mir sehr leid, daß ich alle mit dieser Auseinandersetzung so aufgehalten habe, aber es war wirklich so, ich fand mich nicht mehr heraus, es war kaum ein anderer Weg möglich.

Um nochmals auf das Wesentliche zurückzukommen, was heute Abend ausgesprochen wurde vom wahren Bruder (?), das könnte ich nicht so gut sagen, aber ich kann in allem zustimmen, und ich spüre sehr deutlich, daß es keine gerade Linie gibt, die aus einer menschlichen Organisation auf dem Boden der ersten Schöpfung hinüberführen würde auf den neuen Boden der Gemeinde, sondern daß es nur durch ein Loslassen des Alten, Abkehr vom Alten, ein dem Alten Absterben und eine neue Schöpfung daraus werden kann. Ich fühle mich darin wieder einig.

Eberhard: Dann ist die gemeinsame Glaubensgrundlage und Einigkeit festgestellt in diesen zwei letzten Sätzen. Und nun kommt noch ein Zweites hinzu, daß man sich natürlich auf allen Seiten - sowohl die aus der Demokratie kommen als auch die aus dem sozialistisch anarchistischen Kommunismus kommen oder mit ihm sym-

- - -

pathisieren als auch die, die sonstwoher kommen, daß sie diese Gradunterschiede zwischen diesen Herkunftswelten nicht zu sehr überschätzen. Es ist doch gar keine Frage, daß da jeder dieser Herkunftskreise etwas in die Waagschale werfen kann, das bedeu-tungsvoll ist den andern gegenüber, und doch durchaus unfruchtbar, wenn wir das tun wollten. Vielleicht aber bahnt sich in uns eine solche innere Reife an, daß wir das tun können.

Besonders die Kenntnis der Schweizer Geschichte habe ich gar nicht. Die Schweiz ist klein, man kennt es nicht so wie englische und französische Geschichte. Auf Grund meines Gefühls glaube ich aber doch, daß den ethischen Werten wie den Gerechtigkeitsidealen der demokratischen Verfassung zum Vorteil die anderen Verfassungen verkleinert worden sind; das glaube ich. Es ist doch klar, daß ein jeder sich auf dem Gebiet, in dem er sich zuhause fühlt, die ethischen und idealen Kräfte am besten kennt, während er die Urkräfte auf den anderen Gebieten nicht so genau kennt; deshalb sind die Urteile über andere sehr bedenklich. So könnte man dasselbe vom Anarchismus und Kommunismus behaupten und in der Menschheitsgeschichte sehen. Wir können nur ganz allgemein feststellen: Überall sind Keime des guten Willens, des Gerechtigkeitsstrebens, der sittlichen und sozialen Verantwortung.Und bei der einen Gruppe sind diese Keime nach der einen Seite hin besser entwickelt, bei der anderen nach der anderen Seite hin.

Eins ist mir immerhin auffallend, daß Jesus für den Staat der Zukunft nicht als Präsident der Republik Gottes proklamiert wird, sondern als der kommende König. Das ist doch seltsam und zu beachten. Und bedenklich ist mir die Idee, als wenn die Entwicklungen der Staatsformen in Italien erfreulich seien, aufwärts gestiegen und immer besser geworden seien. Ich fürchte, daß dieses mitbestimmend war,- - - ich glaube das nicht, daß wohl das Gute in der Menschheit beständig wächst, daß aber gleichzeitig auch das Böse in der Menschheit beständig wächst. Wenn wir das geschichtlich betrachten und an die Autokratien der Pharaonen in Ägypten und der babylonischen Könige denken und an die merkwürdigen Abwechslungen der Staatsformen in Griechenland und Rom und an die Epochen im Mittelalter denken, so kann ich keine Linie ziehen, in der die Schweizerische Demokratie die beste wäre, das ist wohl ein Optimismus der Heimat, die Sachen sind realer, die

- - -

Tatsachen härter. Es ist gewiß schön, daß die Schweiz so lange in keinen Krieg verwickelt war, das ist natürlich eine große Freude, aber ich glaube, daß das mehr eine unverdiente Gnade Gottes ist.

Hans Boller: Es ist mehr der Not gehorchend, nicht dem eignen Trieb; sie wagt es nicht mehr, in die große Politik einzugreifen.

Eberhard: Ich würde mich sehr freuen, wenn es uns gelänge, in der Einsicht in diese geheimnisvollen Zusammenhänge der Geschichte uns leiten zu lassen durch den Geist der guten reinen Zukunft Jesu Christi, wo eben alles ganz Friede sein wird, ganz Gerechtigkeit, und wir glauben, daß da von Gott aus gesehen die kleinen Unterschiede sehr geringfügig sind, von dieser großen, letzten Zukunft aus gesehen.

Man kann doch nicht sagen, daß wenn der Gerichtstag kommen und Jesus fragen wird: "Hast du dem Hungrigen gegeben, dem Durstigen gegeben, dem Unbekleideten gegeben, dem Wohnungslosen gegeben, was er brauchte? Hast du den Gefangenen und Kranken das erwiesen, was du von dir aus als Dienst erweisen konntest?"

Ich glaube, daß dann die Republiken zur Rechten und die Monarchien zur Linken stehen werden. Und das ist doch die letzte Frage, ob die Liebe eine solche Realität gewonnen hatte, daß sie der wirklichen Not gegenüber Christus gemäß gehandelt hat. Das beschämt auch uns. Auch wir können darauf keinerlei Anspruch erheben, keinerlei Gutes erwarten. Aber ich meine nur, es ist wichtig, daß wir sowohl für uns selbst wie für die Staatsform oder Lebensform, die ich ehre und liebe, uns immer unter dieses letzte Gericht gestellt sehen. Ich glaube, dann vergehen uns manche Illusionen, und die sollen uns vergehen, die letzten Grundes auf die menschliche Güte bauen, auf die Einwirkungskraft des menschlichen Gutseins, des menschlichen Besserwerdens. Das sind Götzen, das ist gefährlich für den Geist der Gemeinde, daß nicht ein fremdes Feuer da hineingetragen wird an den Altar des heiligen Feuers. Denn das Feuer, zu dem wir uns bekennen, ist nicht unser Feuer, auch nicht das Feuer unserer religiösen Erfahrungen, sondern das Feuer, auf das wir vertrauen, ist einzig und allein das Herniederkommen des heiligen Geistes als des Feuergeistes der völligen Liebe, der gänzlichen Einheit in dem wirklichen Frieden des kommenden Zukunftsreiches, was noch

- - -

nirgends da ist, auch in der Schweizer Republik nicht, auch nicht in irgend einer anderen Domäne.

Wir müssen da auch noch unseren Hans Zumpe Vetter bitten . . . .

Gefühl, als wenn durch eine rein menschliche Sympathie zu der

Strammheit der Hitlerjungen, bei Hans Z., vielleicht auch in Hans Boller ein Bedürfnis entstand, Hans Z. zu ergänzen. Ich halte das für ungemein wichtig, der furchtbaren Gefahr gegenüber, daß auch wir im Laufe der Monate und Jahre in den fanatischen Geist der Hitlerbewegung kommen könnten. Wir erlebten es schon 1914, mit welch dämonischer Gewalt kühle Köpfe nach kurzer Zeit mitent-flammt waren. Da halte ich es für wichtig, daß wir die natürli-chen Sympathien rechtzeitig klären, damit ja nicht dieses falsche Feuer der scheinbar strammen Mannhaftigkeit bei uns einbreche. Das wäre eine unheimliche Zerstörung der Gemeinde.

Man sieht es ja jetzt an all den christlichen Kreisen.

Wir wollen wachsam sein, daß wir innerlich jeglicher Gemein- schaft mit diesem Geist radikal entsagen.

Fritz Kleiner: Es hat mir an einem sachlichen Verständnis gefehlt für Hitler.

Eberhard: Daß das hier wirklich erfüllt wird, was du in der Sozialdemokratie und jetzt mit uns erlebt hast.

Fritz: Ich bin die letzten Jahre nur darauf gekommen, die Sozialdemokratie zu verteidigen, sobald eine andere politische Richtung auftauchte. Das, glaube ich, war auch diese Abende zu spüren.

Eberhard: Wir müssen durchkommen, ich freue mich, daß wir auf diese Aussprache kommen.

Emmy: Ich habe nichts gefunden als Arbeitsprojekte, - nichts Neues, nichts gefunden bei Hitler, das mich begeistern könnte. 1813 bei Fichte usw. . . . fand ich etwas, was mich begeisterte.

Adolf: Wir fühlen uns völlig verbunden in der gleichen Situation, wir dachten sofort an den 1. Mai. Was wir uns schon mal klarmachten, wird jetzt viel deutlicher: wir haben nichts mit diesen Dingen zu tun, wir haben nicht die Geschäfte zu führen. Wir haben den Auftrag für das übernationale Reich Gottes. Das ist uns deutlich geworden.

Wenn man sich dachte, es müßte möglich sein, ohne Krieg auszukommen in einem Staat . . . . auf dem Weg des Völkerbundes oder auf dem Weg der reinen Vernunft. Wir mußten es feststellen, daß

- - -

es die Eigengesetzlichkeit ist, der wir nicht verfallen dürfen. Wir stehen vollkommen abseits, wir fühlen mit den Unterdrückten, aber wir fühlen, daß ihnen auf diesem Wege niemals ein Recht zukommen kann. Der alte Bund wurde hindeutend auf den neuen Bund. Man kann doch kein anderes Volk an die Stelle des Volkes Israel setzen.

Hans Boller: Ich hätte das auch noch beifügen können; sobald man dieses Bild vom Volke Israel gerechterweise verwenden will, dann muß man natürlich auch die anderen Staatsformen mit einbeziehen, alle Könige, Fürsten, Despoten usw.

Hans Zumpe: Ich überlege deshalb so lange, weil ich es wirklich vermeiden möchte, so viel über Vergangenes zu sprechen, und andrerseits doch einiges dazu sagen muß, nämlich auf die verschiedentlichen Anreden hin. Mir ist es zunächst ganz klar, daß der National-Sozialismus und das Verhalten der jetzigen Regierung nicht das Geringste mit der Botschaft Jesu und mit der Gemeinde zu tun haben. Es handelt sich um etwas absolut anderes, und ich bin nie der Meinung gewesen, daß man das mit religiösen Gedanken verbinden könnte, daß diese Staatsform im Zusammenhang steht mit dem Christentum.

Ich habe den Nationalsozialismus vor 10 Jahren kennengelernt; es handelt sich also durchaus nicht darum, daß mir diese Bewegung jetzt erst entgegengetreten ist, sondern ich habe sie in einer verhältnismäßig günstigen Zeit kennengelernt, als sie selbst unter der Verfolgung stand und ein großer Idealismus dazu gehörte, sich dazu zu bekennen. Damals konnte man sich nur in den Hinterräumen einer Buchhandlung aufhalten . . . schwerste Verfolgung. . . . Etwa 30 Mann in Dresden in diesem Kreis. Man war so konsequent, daß man gar keine Verbindung mit dem Christentum suchte, sondern daß die Meinung von Artur . . . von einer blutmäßigen Auffassung des Christentums . . . religiös damit verband.

So habe ich vor allen Dingen den Idealismus kennengelernt. Es ist ja ganz klar, daß man das entschieden ablehnen muß, was einem heute begegnet, vollständig ablehnen muß, was an Grausamkeiten und Ungerechtigkeiten von dieser Seite geschieht. Ich bin mir keiner symphatischen Äußerung über Hitler bewußt, als das eine, daß ich in Hitler immer einen Idealisten gesehen habe, nicht alle

- - -

Äußerungen aus gemeinsten Motiven erklärt habe. . . . In solchen Auseinandersetzungen etwas hinzuzufügen, obwohl ganz klar keine Veranlassung vorliegt, eine solche Bewegung zu verteidigen, lediglich aus der Vergangenheit heraus. Beispiel, daß ich niemals zu der Stimme der Masse ein Vertrauen gehabt habe - es handelt sich momentan auch um eine Masse - und ich glaube, daß in der Demokratie an sich noch gar nichts besteht, sondern daß das Ziel erst gegeben wird durch einzelne. . . .

Da habe ich erlebt, daß das Volk wandelbar ist . . . Stimme des Volkes verschieden. Da habe ich allerdings am Ende meiner Schulzeit ein ganz furchtbares Erlebnis gehabt, was mich jahrelang neu beeindruckt hat, was mich der Demokratie und auch der Sozialdemokratie wenig nahebringen konnte, obwohl es ein rein subjektives Erlebnis war, ein neues Ringen: daß unmittelbar nach der Revolution in Sachsen alle Minister gestürzt und die Verhältnisse gänzlich umgewandelt wurden, und anstelle des Kriegsministers durch den Willen des Volkes ein anderer eingesetzt wurde mit Namen Neuring. Kurze Zeit darauf die Masse, die vor das Kriegsministerium zog, die mit dem Neueingesetzten unbefriedigt war, neue Forderungen stellte. Da erlebte ich, daß diese Masse den Menschen herausgezogen hat, auf die Elbbrücke geschleift hat, über die Brücke hinab ins Wasser gestürzt hat, mit Gewehrkolben die Hände zerschlagen, während er im Wasser zu schwimmen ver-suchte - geschossen . . . .

Seitdem sah ich nie in irgend einer politischen Richtung oder in irgend einer Willenskundgebung vieler Menschen etwas Hoffnungsvolles, glaubte nie an eine Aufwärtsentwicklung. So mag es gekommen sein, daß ich früher,als ich nicht diesen Weg kannte, den ich jetzt gehe, glaubte, daß eine ganz bestimmte, eine feste Hand die Führung haben muß, daß eine ganz bestimmte Richtung für den Willen aller gegeben sein muß, und dieses Bild schwebt mir auch vor Augen, wenn ich daran denke, daß die Regierung im Zorn Gottes geschaffen ist, wie wir bei Peter Riedemann lesen. Deshalb sind viele dieser Dinge, die so schrecklich sind, nicht so unbekannt und unerwartet, nämlich seit ich die Geschichte Mussolinis kenne.

Zum Schluß möchte ich sagen, daß solche persönlichen Erlebnisse überaus beeindrucken können, früher richtunggebend für

- - -

politische Haltung. Mir ist vollkommen klar, daß wir einen anderen Weg gehen, der allein zum rechten Ziel führt, zur wirklichen Gerechtigkeit, dem Willen Gottes entsprechend . . . . Wohl sind in denselben Bewegungen heute Richtungen vorhanden, [die der Meinung sind], daß man diese politische Richtung mit unserem Auftrag oder dem Zeugnis Jesu verbinden könnte.

Hans Meier: In dieser Frage habe ich mich auch ziemlich lau gefühlt, weil ich durch die jugendbewegte Zeit nicht so verwurzelt war mit der Demokratie. Ich glaube aber, daß es sehr wichtig ist, daß man ganz scharf unterscheidet zwischen dem Reiche Gottes und diesen anderen Reichen, weil die große Gefahr besteht, daß das Anerkennen einer relativen Wahrheit zu einer wohlwollenden Haltung den andern Reichen gegenüber führt.

Wir können nicht sagen: Wenn du das nicht kannst, dann wirst du vielleicht deine beste Sache in der Demokratie oder Monarchie leisten können. Wir können nur eine Wahrheit suchen.

Eberhard: Ich glaube, daß wir mit Dank gegen Gott die Sache abschließen dürfen. Wir dürfen mit großem Dank gegen Gott die Einstimmigkeit unserer Bruderschaft feststellen, daß durch die gefährlichen Anläufe des jetzigen Zeitgeistes wir nicht bis zu dieser Stunde umgeworfen sind, und wir können nur um Gottes Gnade bitten, daß wir bewahrt bleiben.