Transcribed Shorthand

Versammlungsprotokoll, 2. Juli l935 (Meeting Transcript, July 2, 1935)

EA 383

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date July 02, 1935
Document Id 20126123_20_S
Available Transcriptions English German

Meeting Transcript, July 2, 1935

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 383

Brotherhood Meeting

July 2, 1935

Wordleader, Eberhard: Today we are experiencing a moment such as we seldom have before. Five of our brothers are going out, among them two of our young members for the first time. With regards to our work here, I ask those who are sent out to think of all the needs of the Alm Bruderhof. You will not forget that we have to persevere in the spiritual battle and that Hannes Vetter's visit is merely a new chance to prove our faith. You won't forget that we have to completely rebuild the school and that besides the realization of the plans for the new school we want to carry out the small Quaker plan and the big Dutch plan and send brothers out to sell things. In this year 1935 something tremendous has to happen through faith for the maintenance of the Rhön and the Alm Bruderhofs, especially in an economic way, but just as much in an inner way.

Lini reports about what happened to H at the Rhön Bruderhof since Whitsun.

Eberhard: We want to accept it as though Jesus Christ himself were speaking to us. It appears to me as is written, "I know your love and your works and your toil, and I know that you won't tolerate anything in your midst that wants to destroy community, but I want to call to your attention that it is still a matter of the first love! You are concerned with your works, with mission, with the school, with providing food and clothing, with maintaining the Rhön and Alm Bruderhofs, with the affair of Emil Möller, with setting up the garden. And I know that everything will be very hard this year. But I only say that the deepest concern I can have against you is ever and again one and the same: it is the most serious when you forget the first love!"

So once again Christ wants to make us go deep and become serious. We're concerned with the battle between the two spirits, with the battle between the Spirit of the first love on one side and the other spirit on the other side. And if you do not conquer in this Spirit of the first love to the final triumph, all other efforts are useless. So we want to interpret H's visit as a repeated warning. And now, don't slacken, don't yield, don't grow tired, don't resign and retreat! All hands on deck! Now faith has to conquer, and the first love has to be revealed in the first works!

And so I ask you to undertake this mission in the strength and authority of the Holy Spirit and to do your utmost concerning the economic situation. But most important is the faith that is active in love. The main thing is the fire of the first love as holy fire from the altar that has just now been kindled and is still completely fresh. I wish you this love in the mission that has been allotted to you from man to man.

SONG: "Wach auf mein Herzens Schöne, du christenliche Schar"

Eberhard: So we want to think of everything we have reminded ourselves of: of maintaining the Rhön Bruderhof, of the sales trips, of the school and all the building up that is ahead of us, and of the mission of the gospel. Above all things we want to ask that we become and remain victorious and strong in faith, in the faith that works as the first love. Of course, first we will ask for the sales trip of our brothers. We have that very much on our hearts that they have to go out, that they have such a great task and need such great authority. We cannot give it to them, but, beloved brothers, Christ himself will grant it to you: "Receive the Holy Spirit, go into all the world and preach the gospel to all men."

Versammlungsprotokoll, 2. Juli l935

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

EA 383

Verkaufs-Aussendung von Alfred Gneiting, Wilhelm Fischer, Willi Klüver, Kurt Zimmermann, Werner Friedemann

Gemeindestunde, Almbruderhof

2. Juli l935, vormittags

Eberhard: Es ist heute ein Augenblick, wie wir ihn selten erlebt haben. Fünf unserer Brüder gehen hinaus, davon zum erstenmal zwei unserer jungen Bruderschafter.

Was unsere Arbeit hier anbetrifft, so bitte ich die Ausgesandten an alles zu denken, was auf dem Almbruderhof notwendig ist. Ihr werdet nicht vergessen, daß wir in dem geistigen Kampf ausharren müssen, und daß der Besuch von Hannes-Vetter nur eine neue Gelegenheit ist, den Glauben zu erproben. Ihr werdet nicht vergessen, daß wir einen ganz neuen Aufbau der Schule brauchen und daß es außer der Durchführung des neuen Schulplanes um die Durchführung des kleinen Quäkerplanes, des großen holländischen Planes und der Verkaufs Sendung geht. Es muß in diesem Jahr l935 etwas ganz Gewaltiges geschehen durch den Glauben für die Erhaltung des Rhönbruderhofes und des Almbruderhofes, besonders auf dem wirtschaftlichen Gebiet, wie ebenso auf dem Geistlichen.

Lini: berichtet von den Geschehnissen mit Hannes-Vetter auf dem Rhönbruderhof seit Pfingsten.

Eberhard: Wir wollen es annehmen als eine starke Anrede Jesu Christi. Es kommt mir so vor, wie es gesagt ist: "Ich weiß deine Liebe und deine Werke und deine Arbeit, und ich weiß, daß du nichts in deiner Mitte duldest, was die Gemeinschaft zerstören will, aber ich mache dich aufmerksam, es geht noch immer um die erste Liebe

Du bist besorgt um deine Werke, um die Verkaufssendung, um die Schule, um die Schaffung von Nahrung und Kleidung, um die Erhaltung des Rhönbruderhofes und des Almbruderhofes, um die Emil Möllersche Angelegenheit, um die Aufrichtung der Gärtnerei. Und ich weiß, daß alles sehr schwer sein wird in diesem Jahr. Ich aber sage nur, das Tiefste, was ich gegen dich haben kann, ist immer wieder nur das Eine: Das Schwerste ist, wenn du die erste Liebe vergißt" - So will Christus uns noch einmal ganz tief und ernst mahnen. Es geht um den Kampf zwischen den beiden Geistern, um den Kampf zwischen dem Geist der ersten Liebe auf der einen Seite und dem andern Geist auf der

- - -

andern Seite. Und wenn ihr nicht in diesem Geist der ersten Liebe siegt bis zum letzten Triumph, dann können euch auch alle anderen Anstrengungen nichts nützen. So wollen wir Hannes-Vetters Besuch auffassen als eine nochmalige Mahnung. Und nun, nicht nachgeben, nicht weich werden, nicht müde werden und dich auch nicht resigniert zurückziehen, sondern jetzt heißt es: Die ganze Mannschaft an Deck! Jetzt gilt es, daß der Glaube siegt und daß die erste Liebe offenbar wird in den ersten Werken! - Und so bitte ich euch auch, diese Aussendung auf euch zu nehmen in der Kraft und Vollmacht des heiligen Geistes, euch persönlich bewähren zu lassen und euer Äußerstes in wirtschaftlicher Hinsicht zu tun. Aber das Erste ist der Glaube, der in der Liebe tätig ist. Die Hauptsache ist das Feuer der ersten Liebe als das heilige Feuer vom Altar, das jetzt entzündet ist, das noch ganz frisch ist. Diese Liebe wünsche ich euch in dem Auftrag, der euch zuteil geworden ist, von Mensch zu Mensch.

Lied: "Wach auf, mein's Herzens Schöne, du christenliche Schar"

Wir müssen alles umfassend schauen, an alles zusammen denken, an was wir uns erinnerten, an die Erhaltung des Rhönbruderhofes, an den Aufbau des Almbruderhofes, an die Verkaufssendung, an die Schule und den ganzen Aufbau, der vor uns steht und an die Sendung des Evangeliums, und vor allem wollen darum bitten, daß wir im Glauben sieghaft [und] stark werden und bleiben, in dem Glauben, der als erste Liebe wirkt. Als erstes werden wir natürlich bitten für die Verkaufssendung unserer Brüder; das liegt uns tief am Herzen, daß sie hinaus gehen müssen, daß sie einen so großen Auftrag und eine so große Vollmacht haben müssen, die wir nicht geben können, die aber euch, geliebte Brüder, Christus selbst verleiht: "Nehmet hin den Heiligen Geist, geht in alle Welt und bringt das Evangelium allen Menschen!"