Transcribed Shorthand

Versammlungsprotokoll, 18. September 1934 (Meeting Transcript, September 18,1934)

EA 292

Additional Information
Author
Date September 18, 1934
Document Id 20126149_06_S
Available Transcriptions English German

Meeting Transcript, September 18,1934

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 292

Meeting with the novices in September 18, 1934 at the Alm Bruderhof.

The Word Leader: The eternal revelation of God's heart became matter. It did not become a stone, it did not become a plant, it did not become an animal, it became man. That is especially significant. The Word became flesh. Jesus, however, was not a man of the middle class, not a member of the privileged aristocracy. Even though His mother was of noble birth, He was born in extreme poverty. Jesus did not become an animal , but a man; from the beginning He was the poorest and lowliest of men. He became such a poor human being that He was born in a cattle shed and laid in a manger. He always kept to this original poverty and lowliness among men throughout His whole life. He said over and over again: I have no bed, no roof over my head, no pillow, I am homeless. And when He died He humbled Himself even more, He descended into an even lower class, into the very lowest class, lower than the proletariat, the class of the criminals. He was executed between two robbers, one on His right and the other on His left like a criminal. So naked that even His clothes were taken from Him, He died on the cross.

Why did Jesus do this? This question is decisive, because He calls us to go the same way, He calls us to live even as He did. And He said again and again that this way means to leave everything and to sell everything, to become completely poor with Him. Why all this? The answer is clear. He did not make Himself an animal, but He had to make Himself one of the very poorest and lowest of men, otherwise He would not have reached the very poorest and very lowest of men. It is impossible to lead a well-to-do life if one really wants to reach the hearts of the poor, and Jesus was seeking just the poor. He did not seek the rich. He says emphatically in Luke: "Blessed are the poor," not "Blessed are the rich." but "Hail to the poor," and "Woe to the rich." Perhaps you think He meant this purely spiritually. And really it is expressed spiritually in the Gospel of Matthew: "Blessed are the poor in Spirit." Jesus meant an all-embracing poverty, also in spiritual things, so that one feels in regard to spiritual things: Without the gift of the Holy Spirit I can do nothing and know nothing. Also education from many books is an empty nothing, when it is a matter of the revelation of the absolute truth. This truth can only be revealed by the Holy Spirit of God. Therefore we read at the beginning of the Sermon on the Mount: "Blessed are the poor," the beggarly poor in regard to the Spirit. In the Gospel of Luke He speaks without doubt of material poverty. This is proved by the context of these words, and the word "poor" is used in its strongest sense in Greek: "Blessed are the beggarly poor" in contrast to the rich. The life of Jesus loves the poor.

The life of Jesus loves poor people. And therefore Jesus put Himself in the same situation as the very poorest of men among poor men. He seeks even to share their way of life.

He wanders as they do. He takes food and water as they do, as with the Samaritan woman at the well. He sleeps as they do, or is sleepless as they are. He spends the night on the mountains and in the boat on the water , but all this with God. For He did all this through God's love dwelling in Him. And therefore He concerned Himself for the whole of man, not only for the soul and the innermost feelings, but just as much for the bodily illnesses. The poorest, the sickest, the most insane of men were close to Him. And He healed them all, as far as they had faith. He even raised the dead.

He dealt in the same way with moral questions. These were not a separate matter. One has to see it in connection with what has been said. Also with regard to morals He concerned Himself with the lowest class. "I did not come for the good and healthy, I came for the sick and the sinners. I came for the people, I came for the poorest people." And He, who well knew what freedom from money and capitalism and injustice means, loved the usurers, who took unjust interest the publicans. And He, who well knew what it means to sell one's body for money and give it over to impure spirits, loved those who were known throughout the city to be evil, such women were allowed to dry His feet with their hair. Everywhere He associated with the lowliest and poorest, never doing the evil deeds they committed. Everything high should be made low, and everything degraded should be raised up.

All human pride should be cast down, and all degradation should be raised up. This had been recognized already by Mary and Elizabeth before the birth of Jesus, and of John the Baptist, in their songs of praise.

And we ask again and again: Why all this? Because the love of God cannot be revealed in any other way! Because the Kingdom of God can only come in this way! And because Jesus came on earth to bring the Kingdom of God down to men. Only so could He reveal the mystery of God's Kingdom. Only so was He able to reveal the justice of the Kingdom of God. For there is no other justice before God than the justice which is mercy for the poorest of the poor.

Therefore the peace of the Kingdom of God can only be understood by carrying the suffering and need of the poorest. In Jesus there is no other way to effect peace than by taking a stand against the rich and for the poor, there is no other love in Christ than by taking upon oneself the need of the poorest and never forgetting it. And when the Holy Spirit was poured out upon the early Christians, when the Holy Spirit was poured out upon the Church, no one was able to retain his possessions to himself any more. Everyone had to surrender everything.

Song: "I worship wholly love's great power, which is in Jesus Christ revealed."

Kathleen: I can see now that I was on the wrong track. I was not convinced that good and evil are absolute opposites. When I came here I believed that things will get better and better. I did not understand that both good and evil grow strong until the end.

The Word-leader: Jesus said that both will grow until the harvest.

Kathleen: I never understood this, neither did I understand the Revelation of John. I could not find the key to it. I had the illusion that even during my lifetime there might be no more poverty or evil. I see how heartless it was of me to ignore reality in this way. The thought that everything is a unity, the whole teaching of Jesus and His life is a unity; this truth is clear to me now, also that it is not possible for us to live without sacrifice, and that is why we in our turn must sacrifice everything ourselves. This means complete poverty, surrendering everything. We must surrender ourselves for the sake of God's nature, for the sake of His love.

The Word-leader: We feel that what must become clear to men is the unity in God and in all those to whom He comes. We must surrender everything, so that our life is a symbol of the city which must become visible to the whole world.

Kathleen: I begin to see that it does not depend on what we do, but that God does everything.

The Word-leader: God's work is community! So it will one day be in the great Kingdom of God, and so it is already in the Church-community. That is the task of the small Church-community for the great world, that God's nature shall there be recognized.

Arnold: It is a new revelation to me that Jesus has this power. Now I realize that my attitude to Kathleen and to Godfrey Pain was not in the love of Jesus.

Freda: One of the motives leading me to the Church-community was poverty. I was in direct contact with the worst poverty. I did not get to the bottom of this question, because I knew no answer. The idea of having nothing and of surrendering everything seemed so great to me. If I had not been in the slums, the message could not have hit me like this. I could never think about it or see why there must be poverty. Now I can think about it; I understand why Jesus was poor. This means the turning point for me. I am very grateful for this evening.

The Word-leader: That is the significance of the poverty in the crib. Close to the animals, yet not an animal.

Gladys: Before I came here the world situation disturbed me very much in its wide inter-connection, so that people said I was a pessimist. I could no longer look at a newspaper. At that time I could not find a personal relationship to God, because I asked: How can the need be solved? I felt that there was a solution, but I did not know one. I felt bound hand and foot. I could not pray to God, because I did not know what to ask for. My only request was that I would not become blunt and stop seeking. Certainly this was not so clear to me, because I did not see the absolute good. Because I now see God and His love, the contrast is so clear. One cannot recognize evil in its full force if one does not follow the good. Otherwise one would break down.

The Word-leader: That is the reason why Kathleen could not recognize the reality of human need before going the way of the Church. If Kathleen had seen the need and suffering of men as she saw the suffering of animals, she could not have continued to live.

Arnold: The simplicity of our life belongs to this truth. In life outside one becomes distracted by a thousand things, so that one cannot see the truth.

Gladys: Jesus always said first to all those who wanted to follow Him that this means giving up everything. I understand that now. The world church ignores this. As long as this first step is not taken, the other things cannot follow. And if one fulfills the first commandment, one is able to understand Jesus better.

Arnold: One only begins to surrender oneself when one lives in community. To sell one's house is of no account.

The Word-leader: We all feel moved by what has been going on in your hearts, and we feel especially with the tenderest hearts. You have recognized that you could not have continued living if you had known the need and suffering of the world, without Christ. We all have small hearts. Jesus has a big heart. How did His great heart face the suffering of the world? For three years and more His heart was assailed by the suffering of men, and He spent sleepless nights in prayer to God. Then the best church, the best state, the majority of the people as well as the soldiers brought Him to His death. But He did not die from their spears, He died of a broken heart. We do not need to die of broken hearts. For He has died for us and we have died with Him, for we renounced everything which does not belong to Him. So we are risen with Him. Previously we devoted the organs of our body and our life to all kinds of things and professions, to earn a living. Now we devote all the organs of our body and our whole life to the Church of the Kingdom of God from morning till evening, in the work community of the Church. So we are able to endure the need of the world through the power of the resurrection of Jesus. For all our work serves this one purpose: to show the very poorest that the Kingdom of God is coming. This is our comfort, the comfort of the Holy Spirit. That is the power of the Church, that is the presence of the risen Christ, that He lays His hand on us: "Receive the Holy Spirit."

Versammlungsprotokoll, 18. September 1934

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

EA 292

Zusammenkunft mit den Novizen am 18. September 1934

Der Wortführer: Die ewige Offenbarung des Gottesherzens wurde Materie. Sie wurde nicht Stein, sie wurde nicht Pflanze, sie wurde nicht ein Tier – sondern sie wurde ein Mensch! Das ist überaus bedeutsam. Das Wort ward Fleisch. Jesus aber war nicht ein Mensch der bürgerlichen Klasse und nicht ein Mensch der aristokratischen bevorrechtigten Schicht. Wenn auch seine Mutter aus vornehmen Adel stammte, wurde Er in die äußerste Armut geboren. Jesus wurde nicht ein Tier, sondern Mensch; aber von Anfang an ein ärmster und geringster Mensch. Er wurde ein so armes Menschenkind, dass Er in einem Tierstall geboren und in eine Futterkrippe gebettet wurde. Diese Linie der Armut und der Niedrigkeit inmitten der Menschen hielt Er Sein ganzes Leben inne. Immer wieder sagte Er: Ich habe kein Bett – Ich habe kein Dach – Ich habe kein Kissen. Ich bin ein Obdachloser. Und als Er starb, erniedrigte Er sich noch tiefer, Er stieg hinein in eine noch ärmere Klasse. Er stieg hinein in die allerunterste Klasse, die noch unter dem Proletariat liegt: in die Klasse der Verbrecher. Rechts und links zwischen Straßenräubern wurde Er wie ein Verbrecher hingerichtet. So nackt, dass auch Seine Kleider genommen wurden, starb Er am Kreuz. Warum tat das Jesus? Diese Frage ist entscheidend , denn Er fordert uns auf zu demselben Weg, Er fordert uns auf ebenso zu leben. Und Er sagt auch immer wieder, dass dieser Weg bedeutet alles andere zu verlassen und zu verkaufen und mit Ihm ganz arm zu werden. Warum das alles? Die Antwort ist klar: Nicht zu einem Tier hat Er sich gemacht. Aber Er musste sich

- - -

zu einem Allerniedrigsten und Allerärmsten machen, sonst hätte Er die allerniedrigsten und allerärmsten Menschen nicht erreichen können. Es ist unmöglich eine wohlhabende Lebenshaltung zu führen, wenn man wirklich das Herz armer Menschen erreichen will. Jesus aber suchte gerade die Armen. Nicht die Reichen suchte Er. Ausdrücklich sagte Er (Lukas): Heil den Armen! Nicht den Reichen, sondern Heil den Armen! Wehe aber den Reichen! Vielleicht denkt ihr, Er hätte es nur rein geistig gemeint. Und wirklich ist es im Matthäus-Evangelium geistig ausgesprochen: Selig die dem Geist gegenüber arm sind! Jesus meint eine allseitige Armut. Also auch in geistigen Dingen, dass man nämlich in geistigen Dingen spürt: ohne das Geschenk des heiligen Geistes kann und weiß ich nichts. Und auch die Bildung aus den vielen Büchern ist ein leeres Nichts, wenn es sich um die Offenbarung der wirklichen Wahrheit handelt. Diese Wahrheit kann nur der heilige Geist Gottes offenbaren. Darum heißt es am Anfang der Bergpredigt: Selig die arm, bettelarm sind dem Geist gegenüber! Im Lukas-Evangelium ist zweifellos von der materiellen Armut die Rede. Das beweist der Zusammenhang dieser Worte. Und das Wort arm wird in der stärksten Form geprägt, die es im Griechischen gibt: Selig die Bettelarmen! gegenüber den Reichen! Das Leben Jesu liebt die Armen. Das Leben Jesu liebt die armen Menschen. Und deshalb macht sich Jesus den ärmsten Menschen unter den armen Menschen gleich. Er sucht geradezu ihre Lebensart auf. Er wandert wie sie. Er nimmt die Nahrung und das Wasser wie sie, wie z.B. bei der Frau am Brunnen von Samaria. Er schläft wie sie. Oder Er ist schlaflos wie sie. Er bringt die Nacht zu auf dem Berge und in dem Kahn auf dem Wasser, aber

- - -

das alles mit Gott. Denn das alles tat Er aus der Liebe, die von Gott her in ihm war. Und deshalb widmete Er sich den Menschen ganz, nicht nur ihren Seelen und ihrem innersten Gefühl, sondern ebenso der Krankheit ihrer Leiber. In Seiner Nähe waren die Ärmsten, Kränksten und die Verrücktesten. Und Er heilte sie alle, soweit sie Glauben hatten. Selbst die Toten weckte Er auf. Und auf moralischem Gebiet handelte Er ebenso. Auch dies ist keine Sache für sich. Man muss es mit dem Gesagten zusammen sehen. Auch in moralischer Hinsicht hielt Er sich zur geringsten Klasse: Ich bin nicht für die Guten und Gesunden gekommen, ich bin für die Kranken und Sünder gekommen. Ich bin für die Menschen gekommen. Ich bin für die ärmsten Menschen gekommen. Und Er, der wohl wusste, was die Freiheit von Geld und Kapitalismus und Ungerechtigkeit bedeutete, liebte die Wucherer, die ungerechte Zinsen nahmen, die Zöllner. Und Er, der wohl wusste was es bedeutet, seinen Leib für Geld zu verkaufen und an die unreinen Geister preiszugeben, liebte die, die stadtbekannt schlecht waren, und diese Frauen durften mit ihren Haaren Seine Füße trocknen. Überall hielt Er sich zu den Niedrigsten und Ärmsten, ohne aber das Schlechte zu tun, was sie getan haben. Alles was hoch war sollte herunter, und alles was erniedrigt war, sollte aufgehoben werden. Aller Menschenstolz sollte abgebaut und alle Menschenerniedrigung sollte aufgebaut werden. Das hatten schon Maria und Elisabeth vor der Geburt Jesu und Johannes des Täufers in ihren Lobgesängen erkannt. – Und immer wieder fragen wir: Warum dies alles? – Weil nur so Gottes Liebe offenbar werden kann! Weil nur so Gottes Reich kommen kann! Und weil Jesus dazu auf die Erde kam,

- - -

damit Gottes Reich zu den Menschen auf die Erde käme! So allein konnte Er das Geheimnis des Reiches Gottes offenbaren. So allein konnte Er die Gerechtigkeit dieses Reiches Gottes offenbaren. Denn es gibt keine andere Gerechtigkeit vor Gott als die, welche Barmherzigkeit ist mit den Ärmsten der Armen. Und so ist denn auch der Frieden des Reiches Gottes nur so zu verstehen, dass die Not der Ärmsten aufgenommen werden muss. In Jesus ist keine andere Friedenswirkung als gegen die Reichen für die Armen. Es gibt auch in Christus keine andere Liebe als die, die Not der Ärmsten auf sich zu nehmen und zu behalten. Und als der heilige Geist ausgegossen wurde über die ersten Christen, als der heilige Geist ausgegossen wurde über die Gemeinde: da konnte niemand sein Eigentum behalten. Sie mussten alles hergeben!

Lied: Ich bete an die Macht der Liebe, die sich in Jesus offenbart …

- - -

Kathleen: Ich sehe, warum ich auf falschem Wege war: Ich war nicht davon überzeugt, dass das Gute und das Böse absolut verschieden sind. Als ich kam glaubte ich, dass es besser und besser wird. Es war mir nicht klar, dass das Gute sich mit dem Bösen verstärkt bis zum Ende.

Der Wortführer: Jesus sagt, beides wächst bis zur Ernte.

Kathleen: Ich verstand das nie, auch nie die Offenbarung des Johannes. Ich fand keinen Schlüssel dazu. Ich hatte die Illusion, dass es schon zu meinen Lebzeiten keine Armut und nichts Böses mehr geben könnte. Ich sehe die Herzlosigkeit, so die Wirklichkeit zu übersehen. Der Gedanke, dass alles eine Einheit ist, die ganze Lehre Jesu und Sein Leben, diese Wahrheit ist mir klar, und dass es uns nicht gegeben ist ohne Opfer zu leben und dass wir dafür wieder alles opfern müssen. Es bedeutet völlige Armut, Hingabe aller Dinge. Für die Tatsache des Charakters Gottes, für die Liebe müssen wir uns hingeben.

Der Wortführer: Wir fühlen, dass die Einheit in Gott und in allen, zu denen Er kommt den Menschen klar werden muss. Wir müssen alles hingeben, dass unser Leben ein Symbol ist für die Stadt, die von aller Welt gesehen werden soll.

Kathleen: Ich beginne zu sehen, dass es nicht darauf ankommt, was wir tun, sondern dass Gott alles tut!

Der Wortführer: Gottes Werk ist die Gemeinschaft! So wird es einst im großen Reich Gottes sein, und so ist es jetzt in der Gemeinde. Das ist die Aufgabe der kleinen Gemeinde an die große Welt, dass an ihr erkannt werde, was Gottes Wesen ist.

Arnold: Es ist mit eine neue Offenbarung, dass Jesus diese Stärke hat. So weiß ich, dass ich zu Kathleen und Gottfried

- - -

Pain nicht in der Liebe Jesu stand.

Freda: Ein Beweggrund zur Gemeinde zu kommen, war für mich die Armut. Ich war in direkter Beziehung mit der schlimmsten Armut. Ich kam nicht in die Tiefe dieser Frage, weil ich keine Antwort wusste. Der Gedanke nichts zu haben und alles hinzugeben schien mit so groß. Wäre ich nicht in den Elendsvierteln gewesen, hätte mich die Botschaft nicht so treffen können. Nie konnte ich darüber nachdenken und einsehen, warum die Armut sein muss. Nun kann ich darüber nachdenken. Ich verstehe, warum Jesus arm war. Das bedeutet für mich die Wendung! Ich bin sehr dankbar für diesen Abend.

Der Wortführer: Das ist der Sinn der Armut in der Krippe. Nahe bei den Tieren und doch kein Tier.

Gladys: Ehe ich kam hat mich die Weltlage sehr beunruhigt in ihrem großen Zusammenhang, so dass die Leute sagten, ich wäre ein Pessimist. Ich konnte keine Zeitung mehr sehen. Damals konnte ich zu Gott gar kein persönliches Verhältnis finden, weil ich fragte: wie kann die Not gelöst werden? Ich fühlte, dass es eine Lösung gab, aber ich wusste nicht welche. Ich fühlte mich an Händen und Füßen gebunden. Ich konnte nicht zu Gott beten, weil ich nicht wusste um was ich bitten sollte. Ich hatte nur die Bitte, dass ich nicht stumpf würde und nicht aufhörte zu suchen. Natürlich war mir das nicht so klar, weil ich das absolut Gute nicht sah. Weil ich Gott und Seine Liebe jetzt sehe, sehe ich den Kontrast so stark. Man kann das Böse nicht so in seiner Wucht erkennen, wenn man nicht den Weg des Guten geht. Man würde sonst daran zerbrechen.

- - -

Der Wortführer: Darum konnte Kathleen die Wirklichkeit der Menschennot nicht erkennen ehe sie nicht den Weg der Gemeinde ging. Hätte Kathleen die Not der Menschen gesehen, wie sie die Not der Tiere sah, hätte sie nicht weiter leben können.

Arnold: Die Einfachheit unseres Lebens gehört zu dieser Wahrheit. Im Leben draußen wird man durch tausend Dinge zerstreut, so dass man die Wahrheit nicht sehen kann.

Gladys: Jesus sagte zu allen, die Ihm folgen wollten, zuerst immer, dass es hieß alles aufzugeben. Das verstehe ich jetzt. Darüber geht die Kirche hinweg. Solange dieses Erste nicht getan wird, kann das Andere nicht geschehen. Und wenn man die erste Forderung tut kann man Jesus weiter verstehen.

Arnold: Wenn man in Gemeinschaft lebt, fängt man erst an sich aufzugeben. Das Haus zu verkaufen ist noch nichts!

Der Wortführer: Wir sind alle bewegt von dem was in euern Herzen vor sich ging, und wir haben gerade mit den zartesten Herzen besonders stark mitempfunden. Und ihr habt erkannt, ihr hättet nicht leben können, hättet ihr die Not und Schuld der Welt erkannt ohne Christus. Wir sind alle kleine Herzen. Das Herz Jesu ist groß. Wie ging es diesem großen Herzen in der Not der Welt? Drei Jahre und länger sah Er das Leid auf Sein Herz einstürmen, und schlaflose Nächte brachte Er zu im Gebet zu Gott. Dann kam die beste Kirche und der beste Staat und die Majorität der Volksstimme und die Soldaten dazu und sie brachten Ihn zu Tode. Aber Er starb nicht an ihrem Speere, sondern Er starb an gebrochenem Herzen. Wir brauchen nicht an gebrochenem Herzen zu sterben. Denn Er ist für uns gestorben und wir sind mit Ihm gestorben, weil wir allem absagten, was nicht zu

- - -

Ihm gehört. So sind wir mit Ihm auferstanden. Vorher haben wir die Organe unseres Körpers und Lebens für allerlei Dinge hingegeben, für allerlei Berufe und Geldverdienen. Jetzt geben wir alle unsere Organe unseres Leibes und Lebens allein für die Gemeinde des Reiches Gottes hin vom Morgen bis zum Abend in der Werkgemeinschaft der Gemeinde. So können wir die Not der Welt ertragen durch die Auferstehungskraft Jesu. Denn alle unsere Arbeit dient nur dem Ziel: den Allerärmsten zu zeigen, dass das Reich Gottes kommt. Das ist unser Trost, der Trost des heiligen Geistes. Das ist die Kraft der Gemeinde, das ist die Gegenwart des auferstandenen Christus, dass Er uns die Hand auflegt. Nehmet hin den Heiligen Geist!