Notes

Worte zum Neuen Testament (Marginal Comments on the New Testament)

EA 06/01. Marginal comments in Eberhard Arnold's Greek New Testament [date unverified]

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date January 01, 1906
Document Id 0000000032_24_S
Available Transcriptions English German

Marginal Comments on the New Testament

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – A.D.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 06/1

On The Gospel of Matthew

2:23 From the beginning Jesus knew that he would live a lowly life. Chapters 2 & 3 3:2 4:17 Everything must change: thoughts, intentions, will and character. That is John the Baptist's meaning of repentance.A total revolution must take place in all spheres of life: that is the only preparation for the kingdom of God and the only condition for its coming. God must intervene from heaven in order to establish his rule on the earth. 3:11 According to the Baptist, Jesus is the one who purifies and the one who judges. Power is the characteristic of Christ.

Chapter 4 4:1ff The temptation followed immediately after baptism. Satan also comes also to Jesus, but Jesus rejects him at once. He 12:26accepts the world only from the hands of God. He and fights the Evil One only with God's word. It is also 26:53Jesus' aim to possess the world, but the way and to possession leads through & renunciation. 4:4 God's word can always make bread.

4:10 The kingdom of God demands renunciation of the world, of and riches, knowledge, and honor and life itself. 19:12 4:17 What remained words with John became deed with Jesus, and what was a threat became joyous tidings.

Chapter 5 Ch.5 Though benefits of the Kingdom and participation in its reign will be complete only in the future, in a relative measure they are given already here and now.

5:12 Martyrdom is a cause for jubilation; God's grace is the reward. 5: Jesus confirms that the old Testament is an unassailable 17-20 authority. What he attacks, in the Pharisees, is their sin also and their compromises with the law, not their strict ch.23 observance of it. They pervert the minds of the people by and disregarding the most important obligations of the law: John justice, mercy, and good faith. They do not allow the and 5:39 scriptures, through which God speaks to the people, to rule over them; instead John they use the scriptures to find excuses for their own falsity. Jesus by contrast wants to bring the law of perfection. 5:21 He is wrathful against sin, but never against sinners. 5:33 Absolute truthfulness makes all swearing of oaths unnecessary 5:46 God's children have God's love. 5:48 Jesus demands complete surrender.

Chapter 6 Ch. 6 Jesus sought his Father's honor, the scribes their own glorification. 6:9-13 In the Lord's prayer, Christ wants us to ask, not for the progressive coming of the Kingdom, but for its final breaking in. 6:5 When we pray we must not allow self-glorification to enter. We should try to exclude from our prayer all alien influences and all hindrances. 6:13 Temptation is a condition that incites to sin; Jesus teaches us to call to God to save us from entering that condition. 6:22 Our hearts must be directed towards God alone. 6:24 We cannot live for ourselves and at the same time for Christ. 6:31,32 Let our hearts be undividedly turned towards God. 6:33 The important things are the kingly reign of God, the doing also of his will and complete surrender to him. 12:50

Chapter 7 7:1ff Self-criticism is necessary; but never let your trust in God be hindered by it. 7:6 What is holy must be watched over as a disciple's most precious possession, so that neither the dogs devour it nor the swine trample it underfoot. 7:9 Pray, if you cannot work! 7:13 It is simple to go through the narrow gate, but not comfortable. Away from the majority, from those who tread the broad and open road to destruction. Break away from the majority, who tread the broad way to destruction! That is simple but not easy. 7:15 The false members of the Church are it's most dangerous enemies. 7:21 Only those who do the will of the Father really have Jesus with them. The decisive thing is the abiding personal relationship of Jesus. 7:23 Happiness is being allowed to be with the King in his Kingdom. 7:24 What is demanded of us is an irrevocable decision to do what we have heard and to become one with the will of God.

Chapter 8 8:23 A ship that has Him on board cannot sink. Because he has overcome the General of Demons, the whole army flees.

Chapter 9 9:1ff For the natural man, both, the healing of the body and the forgiveness of sin are impossible. 9:9ff Jesus refused to eat with the pious. 9:13 The righteous as they are now are excluded from the fellowship of Jesus. 9:14f The disciples cannot mourn when Jesus is with them. [Heini] 9:21 A thorough repentance is the condition for discipleship. 9:22 Healing is regarded by Jesus as a result of faith. The healing of the woman suffering from a hemorrhage is a result of her faith. 9:23ff The raising of the dead is an essential part of Jesus' mission. 9:29 A radical and definite break with sin and with everything that leads to sin is most urgently required of disciples. 9:37 Prayer and work are interdependent.

9:37,38 The misery of the people moves him to multiply his work through disciples.

Chapter 10 10:1 At that time and for all time, the disciples were given the authority to do miracles their Master had done. 10:2 The greatest contrasts amongst his disciples are reconciled by Jesus: zealots and publicans. 10:2ff The apostles are messianic messengers. 10:14 The disciples are told to shake off the dust from their feet, but not as a sign of contempt. A disciple must not despise the enemy of the Gospel, but neither must he partake in their fate and guilt. 10:17 The disciples will never be able to disarm hatred. Jesus sent his own disciples into danger – what a comfort. 10:22 To expect hatred is part of to the mission of Jesus. 10:26-28 Truth demands a decision. 10:30 God has an interest in the whole creation. [p4] 10:32 He calls men to Himself – not to a doctrine or code of ethics. 10:35 He entered into a struggle that is without parallel. 10:37 Jesus' request is above all for love. 10:37ff Jesus commands his followers to put love for him before everything else, an absolute willingness to go the way of the cross. [The carrying of the cross is an image, an example of the whole life for the disciples. (see below)] 10:38 Those who were condemned carried their crosses to the place of execution. This carrying is an image, an example of the whole life of the disciples. 10:39 The Disciples' testimony brings judgement to some, salvation to others, depending on how it is accepted. 10:40-42 In God's eyes, the disciples are nothing less than the representatives of Christ and God. The disciples are men who are just, lowly, and insignificant. They are insignificant and lowly people, not wise, prominent or noble.

Chapter 11 11:2 When John the Baptist sent to ask if Jesus was the Expected One, Jesus answered him that the working of God is bringing about complete renewal of the world. In Jesus' deeds the power of Christ is revealed. 11:2ff What remained words with John, becomes deed with Jesus, and the threat changes into a joyous tidings. John the Baptist sent his disciples to question Jesus, for the thought occurred to him that Jesus might be only the forerunner of the Messiah because the judgment and renewal of the world did not take place immediately. To this Jesus answered that God's working is already bringing about a complete renewal of the world. [see Matt.4:17] 11:11 In the Kingdom it is not inherited nature that counts but the new birth. 11:15ff If the revelation is for the ignorant, it is for all men; those who are learned can deny their learning. 11:20 Jesus does not wish for masses to follow him, but for repentance. 11:28 Through Jesus God has restored His kingship upon the earth.

Chapter 12 12: They lack knowledge of scripture, and they lack merciful love. 12:15ff Jesus does not wish to take the victory to himself through performing miracles. 12:23ff Jesus urges the neutral scribes to a decision. 12:26ff The destruction of Satan's rule is simultaneous with the establishment of the rule of God. God acts in Jesus. His rulership has begun. Jesus' readiness to give up his life is a voluntary renunciation of power and glory. In this way Jesus unites closely his acceptance of the cross with his task of ruling. 12:28 A decisive victory over Satan must precede the deeds of Jesus. 12:29 Satan's power in the physical sphere through sickness and death is a consequence of his rule in the moral sphere through sin. 12:36 Lack of love and failure to speak a fruitful word will come under judgement. 12:38 Jesus ignores a request made in unbelief.

Chapter 13 13:3ff Most of the grain perishes, but a small part brings forth much fruit. The sower does his fob and withdraws; success does not depend on him. This is the experience of everyone who proclaims the Kingdom. The success of the harvest does not depend on the sower but on the soil on which the seed falls. 13:11 Men's disbelief is punished by their not being compelled to believe. 13:12 It is also the aim of Jesus to possess the world, but the way to possession leads through renunciation.[See Matthew 4:1] 13:15 Jesus does not wish to convert anyone who does not want to be converted. 13:19ff With his word God recreates the man who enters the Kingdom. 13:33 In the parable of the leaven Jesus is not thinking of the influence of His disciples upon men's ordinary thoughts and morals. He transforms men from within. 13:44ff The Kingdom of Heaven must be waited for and found; action is necessary. 13:52 The disciples have to mature to become teachers.

Chapter 14 14:16 Jesus blames their little faith - their short-sighted faith which worries about food. They must learn to eat when the natural resources are lacking. [See Matthew] 16:7 14:19 Miracles follow upon prayer. 14:22ff The story of Jesus walking on the lake of Gennesareth makes it clear what faith is. God's power bore Jesus up.

Chapter 15 15:1ff Dirt does not separate us from God, but sin does. 15:13 God's work will be completed - everything else will be destroyed. 15:22 Jesus does not pretend to deny the request of the Canaanite woman to heal her daughter, but he really wishes her to prove her faith and humility.

Chapter 16 16:7 Jesus blames them for their little faith, their shortsighted faith, which makes them, worry about food. They must learn to eat even when natural resources are lacking. 16:11f Both the liberals and the pious ones (Sadducees and Pharisees) are his enemies. 16:13ff The apostle John came at the beginning to the Lamb of God and remained the closest to Him all the time. Compared with John, Peter was more a man of action. His nature is characterized by the name: Simon, Son of Jonah, his faith by the name Peter (Rock). Peter's confession, the result of the experiences and struggles of the disciples makes him the first building stone of the Church. He is the administrator of the House of God. Peter - Rock - is the name given him by Jesus, because he must represent them all. The Kingdom is not built upon a person, but it is a whole household. 17:1f God's answer to Jesus' readiness to suffer was the transfiguration.

17:10f Faith is living and full of power. Through faith men can partake in God's creative power. 17:11f His disciples have to learn that Jesus is the Son of God - in spite of his suffering. 17:20 No extreme effort is needed, only a simple trust in God. 17:19-20 We have not to convince others with moral compulsion. We do not need human ardor, only confidence in him. 17:24ff He is harsh with the hypocrites, not with the weak. 17:27 Jesus gave offense to the hypocrites not to the weak.

Chapter 18 18:1ff To be childlike is to be great. 18:8 Every temptation must be overcome. 18:8ffIf we desire not to lead others astray, we must be utterly hard with ourselves. Even though there must be corruption in the world and though we lack strength to overcome our temptations – no excuses are acceptable. All corruption must be overcome. 18:10ff Those who have gone astray must be sought out with special love and care and accepted with special love; for this is the Father’s will. With special care and love he seeks those who have gone astray. Jesus cared for children, insignificant people and sinners with special love. 18:15-20 The church, not the individual apostle, is the highest authority. The power of the Church to bind and loose depends on the presence of Christ in its midst. The fact that Jesus is there is the basis of the Church's strength. We take part in the Kingdom only by taking part in him. Therefore He says, "come to me and abide in me". 18:19,20 The root of their strength is the presence of Jesus. The root of your strength is the presence of Jesus that Christ be all in all to you. 18:21f Whole grace must call forth whole love.

Chapter 19 19:10ff In suggesting to Jesus that it is better not to marry at all, the disciples were showing the highest Jewish piety, namely to recoil from sin. But Jesus when He answered them that such a conclusion cannot be accepted by everyone - was not thinking that people lack a rational understanding of it, but He meant that people lacked the willingness to let their hearts be filled by such an idea. 19:12 The Kingdom of God demands renunciation of the world, of riches, knowledge, honor and life itself. [p7] A thorough repentance is the condition for discipleship. 19:21 Jesus demands of the rich young man renunciation of everything. To love is to be whole. He who does God’s whole will is perfect. A thorough repentance is the condition for discipleship. 19:28ff He is a Christian who leaves everything and follows Christ. A radical break with all sin is necessary. 20:1ff Jesus calls men to work and to discipleship. He liberates men from a life without content. 20:7The aim and meaning of his life is service. This applies to his followers also; their greatness is their service. 20:17ff The greatest service of Jesus is the surrender of his life. This is the unity between his life and his death. The task – and joy- of the disciples is "to drink the cup like him." 21:1ff Jesus does not appear with power but with peace. His rule is a rule of peace. Christ comes with peace. 21:12 His eyes and the strong impression of his person made the money changers obey. 21:21It is the aim of faith to overcome human powerlessness. Faith allows God to work. Faith is an end of all doubt. 21:28ff To belong to the Kingdom means to work for God. 21:32 Repentance is the first condition, the first action of the doing of God's will. 22:8ff Only those are chosen who fulfill the will of God. 22:10 First the guests gather, then the King comes. 22:11 In the Kingdom of Heaven one must be pure. In the Kingdom of Heaven one has to be pure: Purification is the aim of Jesus. 22:14 There is only one reason for the final rejection of People: Unbelief. 22:32 He lives whose God is Yahweh. 22:37 It is also the aim of Jesus to possess the world, but the way to possession leads through renunciation. 22:40 The command of love contains all the other commands.

Chapter 23 23:4 The law can and must be fulfilled. 23:8 Their greatness consists in their service. The aim and meaning of His life is service. This applies to His followers also, their greatness is their service. 23:12 He who is greater must count himself among the lowly. 23:13ff He begins His public ministry with His eight Beatitudes and ends with His seven-fold woes.

Chapter 24 24 Christ warns against impatience for the end of time. In it there is a danger for the disciples to fall prey to false claims. Certain definite pangs must proceed the new birth of the world which will coincide with Christ second coming and the resurrection of the dead. 24:23 Constant watchfulness and readiness are needed, for the end can take place right now. 24:36 The uncertainty of his coming should incite us to watchfulness. 24:42 Continual watchfulness is asked from the disciples. Watchfulness must be the constant attitude of the disciples. 24:45 We have to act as if the Lord could come at once.

Chapter 25 25 God regards not only evil deeds and lying as sin, but also foolishness and cowardice, not only committing sin but also failure to do good deeds is sin. Foolishness consists in the contradiction between hope and deed. 25:1ff The bridegroom will not know those who have no oil. 25:13 Do not lose the intensity of your first love. 25:25ff Likewise, we should take an interest in Him. 25:26 Fellowship with the death of Jesus is the most necessary and the decisive thing. There is no excuse for inactivity in the Kingdom of God. 26:28 Spirit and law shall be given into men's hearts. 26:53 See Matthew 4:1 The temptation followed immediately after baptism. Satan comes to Jesus , but Jesus rejects him at once. He accepts the world only from God's hands. Against the Evil one He fights only with God's Word. 26:62 His silence before Pilate is not an expression of contempt but of dignity and forgiveness. 26:69ff In the courtyard of the high priest Peter must have expected a more significant scene. Mockery is often more difficult to bear than mortal danger.

Chapter 28 28:19 The Church participates in God's rule over the world. 28:20 We cannot have God as a father, Jesus as a mediator, and the Spirit as a possession, if we do not obey all the commands of Jesus.

On The Gospel Of John Chapter 1 1:4 The light which we get from Him depends upon the phase of our life. 1:5 This world is in darkness; it is without salvation. Sin is excluded in the fellowship of God's light. 1:9 In faith men surrender to the light. 1:24 Opposition started with those who were recognized as pious. 1:27 John wished to point away from himself. 1:29 John the Baptist sees Christ in this way: Before God, he is the Lamb, Before the world and the Devil the hero with an axe. He is the Lamb of God, the selfless, obedient property of God. Christ is the Lamb that is willing to be sacrificed. 1:35ff The first and most important concern of Jesus is to gather disciples. John was the first to come to Jesus, and he was closest to him always. At the beginning John came to the Lamb of God; in the night of agony John lay his head on Jesus' breast; in the last night John stood beneath the cross. 1:43 Every disciple finds Jesus in a special way.

Chapter 2 2:3ff Jesus purifies their faith. 2:11 John the Baptist and Jesus himself through the events at the wedding in Cana had brought the disciples to the confession that Jesus was the Son of God and the King of Israel; but after he had shown them his glory they clung firmly to him. 2:16 His struggle against the dishonoring of the Father was to lead him to death.

Chapter 3 3:3 His word of repentance is a gift of grace. 3:8 The Kingdom consists of those who have the life of the Spirit. 3:17 Jesus does not judge us: The judgment is caused by our behavior. He exercises judgement by bringing grace; he desires to save all men. 3:21 This is his last appeal: Live the truth. This is his ultimate demand: Live out the truth! 3:36 The wrath remains is the last word of the Baptist recorded in the Gospels.

Chapter 4 4:42 Now we ourselves know.

Chapter 5 5 Jesus' basic will is utterly different from theirs. 5:19 Because he cannot do anything at his own pleasure everything is possible to him – in the Father. 5:22,23 He said the highest things about himself...But he had it from the Father in obedience to his will. 5:23 Jesus has obtained from the Father power to do all that the Father could do and so he is able in obedience to his Father's will to make for himself the highest claims that could be imagined or thought of. 5:24 His saving words reach even the dead. 5:39 Jesus confirms that the Old Testament is an unbreakable authority. It is the sin and indulgence of the Pharisees and that he attacks, not their strict observance of the Law. They pervert the minds of the people by disregarding the more important obligations of the Law (justice, mercy, and good faith). They do not allow the Scriptures, in which God wishes to speak to them, to rule over them; but they seek to find excuses there for their going astray. Jesus, on the other hand, seeks to bring the law to action. 5:45 He seeks the honor of his Father, they seek their own glory: their lack of understanding and their hostility comes from this dark root. Jesus does not wish to accuse the scribes; Moses himself does it.

Chapter 6 6:6 When the five thousand come to Jesus, the disciples see the lack of food, but Jesus has more than enough. While they see only nature before their eyes, he sees God's unlimited power. 6:27 The people go to Jesus because of their desire for miracles and bread. 6:32 Yes, bread is given from heaven, but it is not a material thing. Everything depends upon personal fellowship of God with men. The real bread, the bread from heaven, is only given when there is personal fellowship with God. 6:32ff The power of the church to bind and loose depends on the presence of Christ in its midst. The fact that Jesus is there is the basis of the church's strength. We take part in the kingdom only by taking part in him. Therefore he says, "Come to me and abide in me." [p8] 6:41 My death, my flesh and blood are life for you. 6:53 His body is the effective bread, his blood is the true drink. 6:64,65 Jesus looks to the father and bows before his judgement. 6:68,69 To Peter, when he confesses Christ, Jesus the Christ is a tangible reality. Peter's confession is not a matter of form.

Chapter 7 7:1-9 The brothers of Jesus wanted public honor for themselves through Jesus' miracles. The deepest reason they objected to Jesus' working in secret was that they resented the way of the cross. Jesus answers by pointing to the gulf between himself and the world: "The world hates me." 7:16 Jesus points away from himself towards the father. 7:18 Only he abides in the truth who is concerned with god and not with himself. Only he remains in truth whose concern is not with himself but with God. This is a certain sign and an important one. 7:37 Only that man has really drunk from the water that Christ gives who gives it further to others. Jesus looks in the shouting crowd for those who thirst.

[p6] Chapter 8 8:3-12 In the case of the woman taken in adultery he rejects evil, but he frees her from condemnation. 8:37,38 All murder and lying is from the devil.

Chapter 9 9:1-5 The blind man has the experience that God gives light.

Chapter 10 10:3 Jesus desires to give us shepherds who usurp nothing for themselves but serve through Jesus and are filled with his love. Tear yourself away from the authority of the blind leaders. 10:5 His sheep belong to him and are closed to strangers. 10:7 The same door for the shepherds and the sheep! 10:15 What a humiliation and what a glory for Christ to lay down his life for the sheep!

Chapter 11 11:9f He who misses God's time will fall a prey to night. 11:15 The constant care and joy of Jesus is that the heart may be more strongly united with him in faith - even if it means suffering. 11:24f Jesus said to Martha who believed in the resurrection from the dead at the last day: "Do not look for it in a distant future; I am the resurrection."

Chapter 12 12:5,6 He who looks for his own profit with Christ - like Judas - is thrown aside an the way of the cross. 12:28 Cling to the basic will that the father alone be glorified. 12:31f At the end of his life Jesus meets Satan without fear. Jesus foresees complete victory: The prince of this world and his host being cast out and Jesus and his people being exalted.

Chapter 13 13:6-8 When Jesus desired to wash his disciples' feet, Peter objected. Habit had made his eyes dull: Jesus was doing this all the time. The man who refuses a Lord who serves him, loses his Lord completely. 13:3 If Peter refuses to be purified by the self-sacrifice of Jesus in washing his feet - he is rejecting Christ himself. 13:16 Christ says to his disciples, "I have borne your weakness, you are not too great to do the same for one another." 13:21 Jesus was distressed in spirit that Judas would betray him and he felt it was a decisive turning point towards the cross. 13:31 The last words of Jesus to his disciples before his death are that he has overcome...the glory has been given him because in obedience he has sacrificed himself...but for the disciples it is separation. 13:34,35 Their love is based only upon his love. 13:34 He has only one task for us: love one another.

Chapter 14 14:6 Jesus does not acknowledge any other help than himself. He is the way, the truth, and the life. 14:12 While there is still only a small flock around him, Jesus thinks of the many who are to come and says, "He who believes in me will do greater things than I do." 14:27 Jesus' gift of peace is an abiding gift, a full possession, a whole truth. 14:15,16 As Jesus is one with truth, so the spirit is one with truth. 14:15-17 Jesus based the work of his disciples upon truth alone. 14:21 Conscious, voluntary fellowship with Jesus consists in keeping his commands. 14:29 Jesus puts the emphasis, not upon their emotions, but upon their faith. 14:30,31 Satan is the lord of the world. Jesus has nothing in himself which belongs to Satan. At the end of his life Jesus meets Satan without fear.

Chapter 15 15:1 Those people whom the disciples offer to God and lead to him are the fruit which grows upon the vine. The people whom the disciples lead and offer up to God, are the fruit of the vine. [p6] 15:8 To call others to God and to give them the life of Jesus is the glorification of God and belongs to discipleship. [p6] 15:1ff Jesus and the disciples live only for God - as the vine exists only for the owner of the vineyard.

Chapter 16 16:6-8 The disciples cannot persuade the world. Yet Christ says, "You shall persuade it - through the spirit".

Chapter 17 17:9 Love is the essence of service and the strength for service. 17:11 There is only one way of coming to unity: that each one keep himself true to God and abandon self. There is only one way to unity: each one of his followers needs to be kept in God and immersed in his name. 17:15 Jesus does not ask to free them from suffering and struggle but to keep them from evil. 17:17-19 They are sent out like Jesus...Their mission is grounded in his mission, their sanctification in his sanctification. Only he could say: "I sanctify myself." 17:17 The holiness of the disciples consists in truth. 17:18 As he lived only for the salvation of the world, they also must live for nothing else. 17:20-21 When all isolation and all lovelessness are overcome, the truth of Jesus is shown forth [to the world] 17:23 They are perfect only when they are one. 17:26 Jesus' last request is that his love might fill his followers and rule over them.

Chapter 19 19:8-10 His holy earnestness overwhelmed Pilate at first. When Pilate asked from where Jesus 8-10came, Jesus could not speak with Pilate about the father, but he shows him his sin. 19:12ff Later on Pilate chose the Emperor's favor and despised God. 20:28,29 Thomas confesses: "My Lord and my God"...But henceforth we have to believe even without seeing - and yet to find the same thing as Thomas. 21:19 The first and last word of Jesus in John's Gospel is: "Follow me!"

On Mark, Acts and Different Letters

Mark 8:31-38 The contrast between Peter's confession of Christ and his protesting that Christ had to suffer could not have been more strongly expressed than in Jesus' answer: "Your thoughts are not God's but the world's". Although Peter had recognized the Christ, there was much that had to change before Jesus could rule over Peter's thoughts, his will, and his emotions.

Acts 1:21,22 Jesus needs witnesses of his life - not talented teachers and orators - but witnesses.

Romans 6 We have to die with him in order to rise with him and to live for him alone.

Romans 13:11,12 The day is approaching! Be armed with the weapons of light! The day is at hand! Be armed with the weapons of light!

1.Cor. 3,1ff Discord comes from the flesh.

Galatians 6:7,8 Sow in the spirit! Galatians 6:11ff Only two things count from now on: the cross and the new creation.

Ephesians 4+5 We have to live as new men, in basic contradiction to our old lives, in truthfulness and love.

Philippians 2:5ff Learn from Christ's self abnegation.

Colossians 3 The root of your strength is the presence of Jesus, that Christ be all in all to you.

2.Thessalonians 3:11,12 He who does not wish to work must be brought back to it sharply and lovingly.

Hebrews 4:12 God's sharp word discovers everything. Hebrews 12:4-6 Let us persevere even to the point of shedding our blood in accepting the wholesome chastisement of our God. Hebrews 13:13 Let us go out with him from the camp to the sacrifice.

2.Peter 3 Jesus is the one who will come with power and glory.

1.John 2:1-11 Two things characterize the fellowship of light: keeping of the word of God, and brotherhood.

Worte zum Neuen Testament (Eberhard Arnold)

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - A.D.]

RBR

EA 06/1 (I)

Eberhard Arnold

zum

Neuen Testament

- - -

Als Weihnachts- und

Geburtstagsgabe für

EMMI ARNOLD

überricht von AR.M. [Arthur Mettler]

1953

Eberhard,

Worte zum Neuen

Testament

- - -

Inhalt

[Vorsprüche I]

[Zur Einführung II]

Worte zum Neuen Testament: III-IV; 1--32

Wesentliches III

1. Der Ausspruch des Herrn: Ganzheit! 1

Von Dienst, Sendung und Gemeinde 5

Von Gottes und der Menschen Tun 9

Von Kampf und Sieg über Satan 10

2. Jesus, Lamm und Löwe 11

3. Jüngerschaft 14

4. Einzelne Wunder usw. 23

5. Der Kreuzesweg und die Nachfolge 26

[Nachwort zur Sammlung 34]

[Eberhard und die Bibelkritik 35]

- - -

Worte zum

NEUEN

TESTAMENT

(Eberhard Arnold)

Zusammengestellt aus seinen

Notizen zum Neuen Testament

(1906)

Primavera

19[symbol]53

- - -

I

Vorsprüche

Es gilt, ”Das Leben Jesu mit seinem eindeutigen Wort und Werk unverfälscht und ohne jede die Wahrheit abbiegende Auslegung in uns aufzunehmen.”

[Innenland,36]

Das Reich Gottes ist die umgestürzte Welt.

[R. Josias b.Levi]

Die Psalmen, über denen David sich siebzig Jahre abgerackert hat, sagen wir nicht, hintereinander herunter, sondern brauchen sie, wie's die Stunde erheischt.

[R. Mendel v. Kozk.]

- - -

II

Zur Einführung

Wenn man die folgenden Aufzeichnungen des Studenten der Theologie Eberhard Arnold - (aus dem Handexemplar seines griechischen Neuen Testamentes) aufmerksam liest, wird man ergriffen [begreifen??] den Pulsschlag einer reinen und radikalen Hingabe an Jesus darin spüren. "Immer sind es die Sucher, die mit dem Dichter und in seinem Namen auf eine neue Lebensform sinnen und zugleich verschüttete Tradition wieder entdecken wollen, immer ist es ...... ergriffenen Gemeinde, die das Herz einer an sich herzlosen Gemeinschaft werden will." [Worte von Fritz Diettrich, in: Deutsche Rdsch. 1953 (X), 1054 u 1053]

Schliemann, der der Welt Homers vertraute, erschloß sich so die historische Größe Trojas; Eberhard, der dem Wort Jesu sich mit ganzem Glauben hingab, erschloß sich damit etwas ungeheuer viel Größeres: die Gegenwartskraft des lebendigen Wortes. Die Gegenwart "weigert sich" zwar, in ihrer Angst umgeprägt zu werden, schon von dem Wort des "Dichters", (das ja dem des Propheten ....verwandt ist"), und wehrt sich nach Kräften, gegen den Einbruch des Geistes abzuschirmen. Aber dessen Same nistet sich heimlich ein, um schließlich unerwartet aufzugehen." [Worte von Fritz Diettrich, in: Deutsche Rdsch. 1953 (X), 1054 u.1053]. Gilt das nicht auch in verstärktem Maße von den schlichten Worten dieses?

- - -

III

[Wesentlichstes]

Das Streben nach Gottes Königsherrschaft umspannt das ganze Leben der Jünger. [Der Friede muß "die ganze Lebensfülle" umfassen. (Innenland, S. 217)] (Mt.7,33) Das Reich Gottes besteht aus denen, die das Leben des Geistes haben (Joh.3,8). ["Es gilt in Jesus Christus das Herz Gottes zu erfassen" zu lernen und "eins zu werden" "mit dem letzten Willen des Herzens Gottes." (Innenland, S.44)] Die Jünger werden den Haß nie entwaffnen. (Mt.10,19.) Sie können die Welt nicht überführen. [Dennoch sagt Christus:] Ihr überführt sie - durch den Geist! (Joh. 16,8) Weil es ihm unmöglich ist, etwas aus sich selbst zu tun, ist Ihm alles möglich - im Vater (Joh.5,19). [Johannes] wollte wegweisen von seiner Person (Joh.1,27).

Ziel des Glaubens [ist] die Überwindung der menschlichen Ohnmacht. Der Glaube läßt Gott wirken. [Was Christus getan hat, tut er immer wieder in seiner Gemeinde. [E. Chr.]] (Mt.21.21) Zum Gebot gehört [bei Jesus] die Erfüllbarkeit und das Erfüllen.(Mt.23,4) Jedes Ärgernis soll überwunden werden! Mt.18,8) Laßt euch nicht durch die [notwendige] Selbstkritik [Den Balken aus dem eigenen Auge zu nehmen', ist "ein Befehl" (Mt.7,4.)] das Vertrauen auf Gott rauben. Es bedarf nicht eines "Hineinsteigerns, sondern eines einfachen Vertrauens auf Gott." (Mt.17,20) Säet auf den Geist! (Gal.6,7)

- - -

IV

Der Tag kommt! Stehet in Lichtes-Waffen! [Das reine Licht Gottes läßt keine Verdüsterung aufkommen. [Innenl. 324] ] (Rm.13,10) Verliert nicht die Spannkraft der ersten Liebe! (Mt.25,13) Ganze Gnade muß ganze Liebe hervorrufen. (Mt.18,21)

[vergl.S.16 hier] Ganz sein heißt lieben. (Mt.19,21) [Nur jene Herzen haben Frieden, die die ganze Wahrheit lieben. (Innenland 227)]

Das Reich "dringt herein mit Gewalt: wie ein Sturmwind. Der Blinde soll erleben, daß Gott Licht gibt. (Joh.9) Bei der Wahrheit bleibt nur der, dem es nicht an sich, sondern an Gott liegt.(Jo.7,18) Jesus lenkt unseren Blick [von sich weg] auf den Vater. (Joh.7,14) Die Gemeinde - nicht der einzelne Apostel - ist höchste Instanz. (Mt.18,15) Es geht "nicht" um "Personen, sondern" um "die Hausordnung". (Mt.16,13) Das Halten des Gotteswortes und die Bruderschaft [sind] Kennzeichen der Lichtgemeinschaft.(1.Joh.2) [Der Weg der Bruderschaft entspricht allein der Erwartung des Kommenden. [E. Chr.]] Gottes Kinder haben Gottes Liebe (Mt.5,46).

Wie Er nur für die Rettung der Welt lebte, sollen auch sie nur dafür da sein!!! (Joh.17,18) Jesus und die Jünger sind nur für Gott da. (Joh.15,1) Jesus und die Wahrheit sind eins. (Joh.14,15) Die "Wahrheit" "Drängt zur Entscheidung." (Mt.10,26) Jesus wirkt immer durch zwei Motive: Liebe und Furcht, Gnade und Zorn. (18,23-35) [Zorn ist aber nur die Schale; das Eigentliche ist die Liebe! (Vergleiche Innenland, 1.257!)]

- - -

Jesus verlangt Liebe über alles. (Mth.10, 37) totalen Verzicht auf alles. (Mth.19,21) Er hat einen einzigen Auftrag: Liebet euch! (Joh. 13,31) Es gilt, "als neue Menschen zu wandeln, in prinzipiellem Gegensatz gegen den alten Wandel, in Wahrhaftigkeit und Liebe." (Eph.4) Nun zählt "allein Kreuz und neue Kreatur!" (Gal.6,11) Ein Christ ist der, der alles verläßt und Jesu nachfolgt. [Jesus enthielt sich "völlig" von allem "im Anschauen Gottes," aber "ohne erzwungene Askese." (Mth.4,1)] (Mt.19,28) Mammonsliebe und Sorge schließen völlige Hingabe aus. (Mt.13,18) Es geht um "die Königsherrschaft Gottes," "Die Verwirklichung [Seines] Willens," "völlige Hingabe an Gott." (Mt.6,33. 12,50. 6,33). ) Unser Herz soll ungeteilt auf Gott gerichtet sein. [Das neue Leben besteht in ungespaltener Ganzheit - (Innenl. 5.280)] (6,32) Nur mit g a n z e r Energie kommt man [ins Reich] hinein. (Mt.11,12) [Es geht durch die "enge Pforte"] der Ton liegt auf "eng"- los von der Majorität! - Das ist einfach aber nicht bequem! (Mt.7,13) Reißt euch von der Autorität der blinden Führer los. (Joh.10,3) ["Wo das Wort die Wahrheit schändet" - "geh vorüber!" Innenl. 5,46)] Jesus will den Menschen Hirten geben, die nichts an sich reißen, sondern durch Jesus dienen und in seiner Liebe stehen. (10,3) Man kann nicht für sich und für Christus leben. (Mt.16,24)

- - -

Es geht um "einen Neubau, nicht um Ausbesserung des Bestehenden." (Mt.21,41) [Die größte Wende steht bevor, die es geben kann (E. Chr.)] [Metandia, der Bußruf des Täufers, den Jesus aufnahm:]

"Änderung des Denkens und der gesamten Tätigkeit, der Absichten, des Willens und der Gesinnung" das ist "Buße" im Sinne des Johannes. "Es muß eine totale Umwälzung auf allen Gebieten eintreten. Das ist "die einzige Vorbereitung zum Gottesreich" und "die Bedingung seines Kommens." (Mt.3,2; 4,17) [Der ganze Mensch und sein gesamtes Leben muß auf das Reich hin umgestellt werden. (Inn.37; vergl.245)] Man kann nicht Gott als Vater, Jesus als Mittler, und den Geist als Besitz haben, wenn man nicht allen Geboten Gottes gehorcht. (Mt.28,20.) Im Liebesgebot haben "alle Gebote ihren Halt." (Mt.22,40) Gibt Jesus Frieden, so ist das : bleibende Gabe, v o l l e s Eigentum, g a n z e Wahrheit. (Jo.14,27) [Friede ist Kraft! (Inn.222), allgewaltige Kraft (Inn.228), Macht des Friedens! (Inn.234]) Nur auf die Wahrheit hat Jesus die Arbeit seiner Jünger gestellt. (Jo.14,15) Die Wahrheit ist ihre Heiligkeit (17,17) Aufhebung des Schwankens ist Glaube (Mt.21,21) Vorbedingung der Nachfolge und des Lebens ist gründliche 'Umkehr,' [Der ganze Mensch und sein gesamtes Leben muß auf das Reich hin umgestellt werden (Inn.37; vergl.245. unterstrichen von Eberhard] also auch Abkehr von allem Besitz. (Mt.19,16; Hinweis auf Mt.5)

- - -

Die Wahrheit macht ihre Heiligkeit aus. (Jo.17,17) Daß Jesus da ist, ist der Grund ihrer Kraft (Mt.18,18) Jesus und die Wahrheit sind eins. (Jo.14,15) Die Jünger können nicht trauern, wenn sie bei [Ihm] sind. [(Mt.9,14) In seiner Umgebung ist das Fasten (das Zeichen der Trauer) sinnlos.(Mt.9,14)] Liebe und Freude gehören zusammen. (Jo.15,9) Zwietracht ist aus dem Fleisch. (1.Kor.3) Es gibt nur ein Mittel der Einheit: Die Bewahrung eines jeden [Gliedes] in Gott, das Aufgehen in seinem Namen. [Am Verborgenen des Herzens wird das Geheimnis des Namens offenbar. [Inn.245] Sein Wesen und Sein Name soll als das allein Würdige geehrt werden. [E.Chr.,7] Sein 'Name.' ist sein Wesen. (Jo.1,12)!] (Jo.47,11) Die Jünger heißen, 'Kinder des Reiches'; sie sind "erzeugt vom Wort." (Mt.13,38) [<daß>] ['vollkommen einig,' Züricher Bibel.] Vollendet sind sie erst, wenn sie geeinigt sind! (Jo.17,23) [Das kommende Reich wird schon jetzt in der Einheit der völligen Liebe offenbar [E.Chr.]] das erbittet Jesus vom Vater für "die ganze spätere Gemeinde." (Jo.17) Durch die Überwindung aller Zerstreuung und Liebesleere wird der Beweis der Wahrheit Jesu erbracht. (Jo.17,20) Er braucht Zeugen Seines Lebens, Zeugen der Auferstehung - (auf die Auferstehung kommt es an!) [Christi Jünger können nur die Leute heißen, die im Eindruck der Auferstehung .... Beschlag legen auf die ganze Welt. [Blumhardt [Jäckh,100]] - nicht begabte Lehrer und Redner, sondern -- Zeugen! (Mt.4,4; Apg.1,22), In ihm war das Leben: Das Haupt- und Kernwort des Evangeliums! (Jo.1,4)</daß>

- - -

Die Jünger sind kleine, geringe Leute, [Leute "von den Landstraßen und aus den Verbrecherwinkeln" wurden "hereingeholt." Die Ersten Christen waren "Menschen aus gedrückten und kleinen Verhältnissen," in "gleicher Bedürftigkeit, Kleinheit und Schuld." [Er.Chris. 7, 10,17) Christi Geist "ist der Geist für die kleinen Leute und gegen die großen Tyrannen. (Inn.241)] nicht Weise, Vornehme und Edle. (Mt.10,42; 1.Korin. 1,19) Kinder, geringe Leute und Sünder liebt Jesus am meisten. (Mt.18,10) Die Verirrten sollen mit besonderer Sorgfalt und mit besonderer Freude aufgenommen werden; denn das ist der Wille des Vaters. (Mt. 18,10) Wenn die Offenbarung für die Unwissenden da ist, so ist sie für alle da; denn die Wissenden können ihr Wissen verleugnen. (Mt.11,25) [Das Reich Gottes fordert [unter anderem auch] Verzicht auf Wissen. (Mt.19,12) Benedikt brach seine Studien ab und gesellte sich zu den "mit Wissen Unwissenden." (Nigg, Mönche,152) Franziskus erwartete den Verzicht auf die Gelehrsamkeit (Nigg Mönche, 262; ähnlich Augustin, ..0.123!)] Die ganze Schöpfung, (auch das Kleinste) hat "Gottes Interesse." (Mt.10,30) (So wird von den Jüngern "Interesse für den Herrn" erwartet. [Mt.25,25] ) Die Ehre Gottes [soll gesucht werden], nicht eigene Verherrlichung! (Mt.6). Dies ist "der dunkle Grund" des Gegensatzes der 'Frommen' seiner Zeit zu Jesus: ihr "grundverschiedener Wille":Er sucht des Vaters, sie ihre eigenen Ehre." (Jo.5,41)

Er hat das Höchste über sich ausgesagt, was zu denken und zu ahnen ist; aber .... Er hat es nur vom Vater, nur im Gehorsam unter seinen Willen. (Jo.5,23 u. 30)

- - -

Der Wille zur Schwäche macht groß. (Mt.18,1) [Trachten, [wie Kinder] gering zu sein vor Gott und Menschen. (Mt.18,1-5)]

Kindlichkeit ist Größe. (Mt.18,1) Wer 'größer' ist, soll sich zu den Geringen rechnen. (Mt.23,12)

Die "Größe" der Jünger "besteht im -- Dienst." (Mt. 23,8) [Als Jesus seinen Jüngern die Füße waschen wollte, wehrte es ihm Petrus; EA sagt dazu:] "Die Gewöhnung machte ihm das Auge stumpf: Das tat "Jesus" ja beständig! - Will er keinen dienenden Herrn, so verliert er Ihn ganz. Will er nicht die Reinigung durch Jesus Selbstaufgabe, so verwirft er Ihn." (Jo.13,8) Zweck und Sinn Seines Lebens ist: Dienen.(Mt.20,7) [Christus verhielt sich so zu den Seinen, als sagte Er:] 'Habe ich eure Schwachheit getragen, so seid ihr nicht zu groß, einander dasselbe zu tun.' (Jo.13,16) ["Nicht sich zu gut ließ er seine Macht sehen, sondern seinen Jüngern zum Schutz."] (Jo.18,6) []

"Der Verurteilte trug sein Querholz zur Stätte." Das gilt "als Typus und Paradigma" [Bild nd Beispiel] "Für das ganze Leben der Jünger." (Mt.10,38) Wer -- wie Judas -- bei Jesus seinen Vorteil sucht, den muß der Kreuzesweg abschleudern. (Jo.12,5) [Die Aufgabe - und Freude - der Jünger ist es,] den Kelch zu trinken, wie Er. (Mt.20,17)

- - -

Das 'Martyrium' [Die Blut-Zeugenschaft] ist Grund des Jubels. [Die Katastrophe des Endkampfes soll herausgefordert werden. [E.Chr.8] Der nahende Tag (Jesu) ist größer als alle .....tage aller Geschichte. (Inn. 241)] Gottes 'Charis' [Gnade] ist der Lohn. (Mt.5,12). Nicht darauf, ob sie Freude ... empfinden, legt Jesus den Nachdruck, sondern: daß sie glauben. [Lebendiger Glaube an den durch den Menschensohn wirkenden Gott. (Mt.9,22) Messianischer Glaube an Gottes Fürsorge. (Mt.17,24) Glaube ist Anteil an Gottes schöpferischer Macht. (Mt.17,20).] (Jo.14,29) "Es handelt sich um die eine, einheitliche Tat" ("den einen, einzigen Akt") "der Grundlegung." (Mt.7,24)

Nur der hat wirklich von Seinem Wasser getrunken, von dem es weiter zu den anderen dringt. (Jo.7,37) Andere zu Gott zu rufen und ihnen Jesu Leben zu geben, ist die Verherrlichung Gottes und die Jüngerschaft Jesu. (Jo.15,8) Die Leute, die die Jünger zu Gott führen, Gott darbringen, sind die Frucht, die an der Rebe wächst. (Jo.15,1).

Es geht "um die Entschiedenheit des unerschütterlichen Grundwillens: Daß der Vater verherrlicht werde" (Jo.12,28), "den unwiederuflichen Entschluß: zum Tun des Gehörten, zum Einswerden mit Gottes Willen." (Mt.7,24)

- - -

Im Himmelreich sein heißt: für Gott arbeiten. (Mt.21,28) Die kein Öl, keinen Inhalt, haben, kennt der Bräutigam nicht. (Mt.25)

Die Apostel sind nichts. (1.Kor 3,5) Der Erfolg hängt nicht am Sämann, sondern am Boden. (Mt.13,24) Lernt an der Selbstverleugnung Christi, des Herrn! (Phil.2,5) [Laßt uns] bis aufs Blut ausharren in der heilsvollen Züchtigung (Hebr.12) und mit ihm aus dem Lager herausgehen zum Opfer! (Hebr.13)

Das Reich Gottes fordert Verzicht auf die Welt (Mt.4,10), auf Reichtum, Wissen, Ehre, [Eheleben] und Leben. (Mt.19,12) Gute und Böse werden von draußen geladen (Mt.22,10). Aber: Gründliche, Metanocia [Umkehr] ist Vorbedingung zur Nachfolge. (Mt.19,21) Ein radikaler Bruch mit aller Sünde [ist nötig]. (Mt. 19.29). Gottes "Licht-Gemeinschaft" schließt "die Sünde" aus. (1.Jo.1,5) [Die ganze Welt soll an dem Lichtstrom .. das Licht Gottes erkennen [Inn.43] Die Klarheit seines Lichtes duldet keine Befleckung. (Inn.324) Entschiedenheit gegen den heidnischen Geist der jetzigen Weltordnung. (Erste Christen,12)]

Vor der Verführung anderer schützt die größte Strenge gegen sich selbst. (Mt.18,8)

- - -

Alles hängt an der personhaften Gemeinschaft mit Gott.(Jo.6,32) "Jesus kennt kein sachliches Hilfsmittel" -- [Keine "Lehre oder Ethik" ! (Mt.10,32) ] -:"Er, Er ist's! (Jo.16, 6) beim König bleiben dürfen, ist Seligkeit in Seinem Reich. (Mt.7,23) Erst versammeln sich die Gäste, dann kommt der König! (Mt.22,10) [vergl. Chassidisches Wort: Der König erscheint erst, nachdem der Letzte Gast eingetroffen ist. (Buber)

In Jesus .. hat Gott seine Königsherrschaft angetreten. (Mt.12,28) [[Die Macht des Christus ist da. (Mt.11,2)] Daß Gott verherrlicht wird, ist das Ziel seiner Sendung. (Mt.5,1) [Jesu erstes Wort: daß "alles, was Gottes Wille ist" <erfüllt> (Mt.13,15) "Der Geist .. verherrlicht" den Sohn. (Jo.15).</erfüllt>

[Jesus läßt uns in 'Unser Vater" um] das endgültige, nicht [um] das allmähliche Kommen [des Reiches bitten]. (Mt.6) [Wie er im Gleichnis vom Sauerteig] nicht an die Beeinflussung der allgemeinen Denkweise [denkt]. (Mt.13,33) [Die Bergrede ist vor allem "an die Jünger gerichtet." (Mt.5). Aber ihre Forderungen gehen "alle Jünger" an!]

Gott muß vom Himmel her eingreifen, um seine Herrschaft [auf Erden] aufzurichten. (Mt.3,2) Die 'Basileia' [Das Reich] ist .. ein sichtbares Gemeinwesen. (Mt.13,30) [Zahn]

- - -

Das Himmelreich muß gefunden und erwartet sein; es bedarf [des Wartens und] der Tat.(Mt13,44) ["Aus der inneren Sammlung" strömt "die Kraft der Betätigng." [Inn.,21] ("Blumhardts Warten und Eilen! [Zündels, W u. P in Boll.: Warten und Pressieren]!)] Nur sie [die Täter] haben wirklich Jesum! (Mt.7,21) Dies ist der letzte Apell [Jesu]: Tu die Wahrheit! ["Nicht das Programm, sondern die Tat enthüllt" das Herz! [Innenland, 47]] Glauben durch Tun! (Jo.3,21) Es bedarf einer sittlichen Tat: Das 'an sich Reißen des Reiches' (Mt. 11,12) durch freudiges hingeben aller Dinge wird von beiden gefordert: von dem "glücklichen Finder" (Mt.13,44) und dem, der [es] nach intensivem Suchen erlangt. (Mt.13,45). Ohne festes Urteil gibt es keinen festen Willen. (Mt.13,24) Bitte und Tatkraft bedingen sich gegenseitig. (Mt.9,37) Bete, wenn Du nicht wirken kannst. (7,9) Das Wunder geschieht auf Gebet hin. (Mt.14,19) Die Heilung sieht Jesus als eine Glaubenstat .. an. (Mt.9,22) Der Glaube läßt Gott wirken; (Mt.21,21) [führt zum "Mitbesitz der Weltregierung" (28,19)]. Gottes Macht trägt Jesus. (MT.14,27) Jesus antwortet [dem gefangenen Täufer, der fragt, ob er eines anderen warten solle] : mit dem Hinweis auf das Tun Gottes, das ein völliges Neuwerden der Welt verbürgt.(Mt.11,2) [Durch die

gegenwärtige Kraft des Geistes wird das zukünftige Kommen Christi Gewißheit. [E.Chr.14] Der Heilige Geist ist der erste Zeuge des letzten Reiches. [Inn.357] "Mit einem" beginnt es, "aber es kommt auf alle." [Inn.240]]

- - -

Jesus schaut [im Geist] den völligen Sieg: Der 'Fürst' [dieser Welt] und die Seinen hinausgetan, Jesus und die Seinen erhöht. (Jo.12,31). Der Besitz der Welt ist das Ziel [der Versuchung des Teufels] - dasselbe, wozu Jesus in die Welt gekommen ist! [Aber Jesus will die Welt nur von Gott empfangen - in der "Anbetung Gottes," und darin liegt zunächst der "Verzicht auf die Welt," die in "Satans" Händen ist.] (Mt.4,1-11)

Die Zerstörung der Herrschaft Satans ist eins mit mit der Aufrichtung der Herrschaft Gottes.(Mt.12,26) [Gottes Werke werden vollendet - alles andere gestürzt und zerstört. (Mt.15,13)] Die Güter des Reiches... und die Teilnahme an Seiner Herrschaft [sind] wohl erst in der Zukunft vollkommen, aber 'relativ' schon jetzt ...gegeben. [Die Gotteszeit liegt in der Zukunft; aber sie ist jetzt offenbar geworden! (E.Chr.8)] [In Jesus ist die Gottes-Zukunft schon da:] Zu Martha, [die an die Auferstehung von den Toten am jüngsten Tag glaubte] sagt Jesus: "Schau nicht in die Ferne! Ich bin [die Auferstehung und das Leben]" (Jo.11,24). - Für Jesus ist der Tod ein Schlaf, aus dem Erweckung erfolgt. [Die "Totenerweckung" ist "wesentlich" für Jesu Sendung! (Mt.9,13)] (Mt.9,23) Sein Heilandswort [geht] auch an die Toten. (Jo.5,24).

- - -

[Jesus, das Lamm und der Löwe.]

Johannes der Täufer nennt Ihn "Reiniger und Richter." (Mt.3,11) [Er ist beides, aber in einem besonderen, neuen Sinn:] [Es geht ihm nicht um "Reinigung der Gefäße," sondern um Reinigung der "Herzen." Und es geht ihm nicht um sein Richteramt, sondern um das sachliche "Gericht", das der Ungehorsam gegen Gott mit sich bringt:]

"Reinigung [ist] das Ziel Jesu: Im Himmelreich muß man rein sein." (Mt.22,11). Jesus...reinigt [Maria's] Glauben! (Jo.2,3 f). Die Reinheit des Herrenmahls! (1.korr.11) [Von jeder Offenbarung Gottes geht die strengste Zucht der Reinigung aus. [E.Chr.33]] [Er richtet uns nicht:] Das Gericht tritt durch unser Verhalten in Kraft. (Jo. 3, 17) Er will [die Schriftgelehrten] nicht anklagen: Das tut Moses [auf den sie sich berufen]! [Beim menschlichen Gericht richtet der Richter, beim göttlichen der Gerichtete. (Blumhardt, Jäckh,161)] (Mt.5,45) "Das Böse" bleibt "todeswürdig", aber Er "befreit" davon! (Jo.8) Jesus kommt nicht mit Macht, sondern mit Frieden. [Dem widerspricht nicht, daß "Macht das Merkmal des Christus" ist (Mt.3,11)] (Mt.21) Er "streitet" gegen Satan nicht mit Gewalt, (obschon er sie hat), "sondern nur mit dem Wort Gottes." (Mt.4,4) Seine Feinde sucht er mit dem "ernsten," aufrufenden "Wort" zur "Entscheidung" zu "zwingen." (mt.12,23) [Niemand wird vergewaltigt. Dennoch herrscht die..Wahrheit. (Inn.249)]

- - -

Jesu "Bußwort" ist "zugleich Gnadengabe." (Jo.3,3) # Gericht soll "zurichten"! (Inn.253) Gericht = Erlösung [Blumhardt, Jäckh 161] Er übt nur dadurch Gericht, daß Er Gnade bringt, jeden retten will. (Jo.3,17) Er ist das Gotteslamm,... das selbstlose, gehorsame Eigentum Gottes. (Jo.1,29). Johannes wiederholt dieses Wort - ; "ein besseres Wort hat er [für Jesus] nicht." (Jo.1,36) Vor Gott das Lamm, vor Welt und Teufel der Held mit der Axt: das war der Christus des Täufers. (Jo.1,29)

Jesus nimmt die Predigt des Täufers...auf. Auch Ihm ist die totale Umwälzung des Einzelnen die Hauptsache; sie ist die einzige Vorbereitung zum ...Reich. (Mt.4,17) [Die hereinbrechende "Ordnung" Gottes "bedeutet" "für die jetzige Weltzeit: Gericht und Umkehrung des gesamten Lebens." [E.Chr.7] Der Atem der anhebenden Christusherrschaft fegt" die Welt macht der herrschenden Gewalten" "hinweg" [Inn.256]] Freilich: Was beim Täufer bloßes "Wort" war, wird "Tat" bei Ihm und "aus dem Droben wird frohe Botschaft." (Mt.11,2) : [ist] das letzte Täuferwort im Evangelium. (Jo. 3,36) Bei "Jesus" bezieht sich der Zorn auf "die Sünde", nie auf den Sünder." (Mt.5,21) [Augustin: Gott haßt die Sünde, aber liebt den Sünder!]

- - -

Die Menschen, die "nicht wollen, will Er nicht" zwingen. [Obschon er bei den "Neutralen" eine "Entscheidung" heraus fordert.(Mt.12,23)] (Mt.13,15) Das ist die einzige Strafe des "Unglaubens." (Mt13,11) [Die Jünger sollen dort, wo ihr Friede nicht willkommen ist, 'den Staub von ihren Füßen schütteln'] : nicht als Zeichen der "Verachtung", sondern der "Nichtbeteiligung an Schuld und Schicksal" der Ablehnenden. (Mt.10,14) [Auch Jesu Schweigen [vor Pilatus] war kein Ausdruck der "Verachtung." (Mt.26,62)]

Die Bitte des Unglaubens hört [Er] nie. (Mt.12,38). Er will nicht..durch ein Wunder den Sieg an sich reißen. (Mt.12,15) Auf "den Ruhm eines Wundertäters" verzichtet Er.(Mt.8,3) Der scharfe Gegensatz ist nach [Seinem] Willen. (Mt.10,34) [Er stellt "die Gegensätze scharf heraus" (Inn.325) Aber obschon "Sein königlicher Wille [auch] die Tat [des Judas] bestimmte" (Jo.13,27), und obschon "das scharfe Gotteswort alles aufdeckt" (Hebr.4,12), ist doch in Jesus keine Spur von einer Bestimmung der Menschen zum Bösen. Er "will alle retten" (Jo.3,17). [Die schrankenlose Bereitschaft, auf alle.. einzugehen, kann nur [in Christus] durchgeführt werden. (Nigg, Erände[??])] Nicht Sein Wille, sondern der Mensch selbst verschuldet sein Schicksal: "Nicht Wollen ist der einzige Grund der schließlichen Verwerfung." (Mt.22,14) Die "Heuchler" greift er scharf an, nicht aber die "Schwachen."(Mt.17,24) "Die Verirrten" sucht Er "mit besonderer Liebe und Sorgfalt."(Mt.18,12)

- - -

[Denen, die ihn aufnehmen, erschließt Er sich ganz: in ihnen kann und will Er des Vaters Werk tun:] [Jesus offenbart sich nur dem Gnadengehorsam. (Jo.2,23)] Durch Sein Wort erzeugt Er den Menschen, der ins Himmelreich kommt. (Mt.13,11). Er "schafft von innen her die Menschen um." (v. 33) Er selbst ist "der Mensch: der wahre Mensch." (Mt.18,20)

3. [Jüngerschaft.]

DIE PFORTE ist ; aber 'seine Gebote sind nicht schwer.'(zu Mt.7,13) JESU erstes und letztes Wort im Evangelium [Johannes] ist: 'Folge mir nach!' (Jo.21,20) Sein "erstes wichtigstes Anliegen war die Sammlung von Jüngern." (Jo.1,35) [In der Sendung [der "Apostel" und dann "aller Jünger" liegt] der Schwerpunkt der Parabel. (Mt.22,1)] Die Apostel sind "missionarische Sendlinge." (Mt.10,2) Der Jammer [der Menschen] treibt ihn, seine Arbeit durch die Jünger zu vervielfältigen. (Mt.9,37).Sie sollten den Menschen "sein Leben" bringen.(Jo.14,1) Ja, Ja, Größeres als Er! (Jo.14,12) Wie Jesus werden sie ausgesandt. Auf [seiner] Sendung beruht ihre Sendung, auf [seiner] Heiligung ihre Heiligung. (Jo.17,17) [Nur von Ihm gilt: 'Ich heilige mich selbst!'] Sie sollen "zu Lehrern heranreifen." (Mt.13,52)

- - -

Gott sieht die Jünger als Vertreter Christi und Gottes an. (Mt.10,40) [Die jünger sind Gerechte. (Mt.10,41) [Vergl. aber S.20 hier!]] Die 'Vollmacht', die Jesus den Jüngern gibt, umfaßt alles wunderbare Tun des Meisters ein für allemal. [Das bezieht sich auf die "Macht über die Geister" und auf das "Wort"] [Die Nähe des Reiches ist mit Wort und Tat zu vertreten. [E.Chr.9] Ob man an das Bald glaubt, ist nicht so wichtig wie die Haltung dieser Hoffnung! (v. Blumhardt)] (Mt.10,1) Jesus denkt.. an die Vielen.., [die noch kommen werden], während .. nur [erst] ein kleines Häuflein um Ihn ist. (Jo.14,12). Jesus und die Jünger sind nr für Gott da,wie der Weinstock nur für den Weingärtner. (Jo.15,1)

Sein "rücksichtsloser Ernst" Für die Sache Gottes mußte Ihm erbitterte Feinde schaffen. (Jo.9,12) Es handelt sich um einen noch nie dagewesenen Kampf. (Mt.10,35). Jesus selbst sendet in die Gefahr: Welch ein Trost! (Mt.10,17). "Vor den 'Freien'" und "den 'Frommen'" gilt es auf der Hut zu sein! (Mt.16,11) Von den geltenden Frommen geht der Anfang des Widerstandes aus. (Jo.1,24) Sein "Kampf" gegen die "Entehrung des Vaters" "mußte ihm ans Leben gehen." (Jo.2,12) [Scheinbare Glieder der Gemeinde sind die gefährlichsten Feinde. (Mt.7,15)

- - -

Die Erwartung des Hasses [ Bereitschaft [zu] erbittertem Geisteskampf [gegen den] Haß der Welt (E.Chr.9) gehöret zu Jesu Selbstbewußtsein. (Mt. 10,22). Dieselbe Tür für die Hirten und die Schafe! (Jo.10,7) "Nicht" um Befreiung von "Leiden und Kampf bittet Er", "sondern nur" um Bewahrung der Seinen vor "dem Bösen." (Jo.17,15) Christus verlangt Liebe über alles. (Mt.10,37) Liebe ist Wesen und Kraft des [Jünger-] Dienstes. (Jo.17,9) ihre Liebe beruht auf Seiner Liebe (Jo.13,34) Die Liebe des Jüngers, die bewußte, willentliche Gemeinschaft mit Jesu, besteht im Halten Seiner Gebote.(Jo.14,21) Wer den ganzen Willen Gottes tut, ist vollkommen, (Mt.19,21) [Ihr sollt 'vollkommen sein wie Euer Vater im Himmel', d.h. Ihr sollt ganz sein! ['Ganz sein heißt lieben' [S.II hier!] - Nur das Gute kann man mit ganzem Herzen tun - Wer ganz ist, steht vor Gott. (M.Buber). "Aus einem Guß!.. " (E.A.) [Lied]] Völlige Hingabe wird gefordert. (Mt.5,48) Nur die, welche den Willen Gottes - im Glauben und .. Heiligung - erfüllen, sind auserwählt. (Mt.22,9) Daß , bezieht sich auf die Erfüllung der Gebote! (Mt.5,18). [Die Gebote sind nicht unerfüllbare Ideale, sondern ernstgemeinte Anweisung zum Leben; daher] gehört nach Jesus zum Gebot: Erfüllbarkeit und Erfüllen, (Mt.23,4)

- - -

Christus kommt mit Frieden. (Mt.21) Seine Herrschaft ist eine Friedensherrschaft. (Mt.21,1). Der Friedensgruß war fortwährend auf den Lippen der Leute: Gibt Jesus den Frieden, so ist das bleibende Gabe, volles Eigentum, ganze Wahrheit.(Jo.14,27). Bei [Ihm und den Seinen] bedeutet Friede wirklich Friede. [Das ausgesprochene Wort ist voll von Kraft und] Verheißung. (Mt.10,13) [Wenn "Gott Frieden gibt, gibt "er" auch "die Kraft!" (Inn.222) "Der Friede Gottes ist... allgewaltige Kraft" (Inn.228) Die Jünger sollten "jedem Haus" seine Kraftwirkung aussagen." (Inn. 229) "nicht.. machtlos friedliche Worte, sondern.. Friede wirkende Einheit.."! (Inn.234).] Der Glaube [ist] lebendig und keimkräftig zu gewaltigen Kraftbeweisen. [Er verleiht] Anteil an Gottes schöpferischer Macht. (Mt.17,10). 'Durch den Glauben an Gott und mich geht ihr meinen Weg und tut [ihr] meine Werke. (Jo.14,1-14) [Sie bekommen Macht über Krankheit und böse Geister. (Mt.10):] Weil Jesus den Feldherrn überwunden hat, fliehen die Dämonen, [sein] Heer.(Mt.8,32) Die Macht Satans auf physischem Gebiet [Krankheit und Tod!] ist eine Folge seiner Herrschaft auf moralischem Gebiet [Sünde!] (Mt.12,29). [Die Hilfstruppen werden zuerst aufgerollt; zuletzt trifft es den Kern.] (Inn.254). Heilung [der Leiber] und Sündenvergebung ... sind für den natürlichen Menschen gleich unmöglich.(Mt.9,1) [In Jesus und in seinem Geiste werden sie möglich:]

- - -

Auf suggestive Intensität kommt es [dabei] nicht an. [Es bedarf keines] Hineinsteigerns, [keiner "menschlichen Anstrengung eigenen Aufdrangs" (Inn.34)] nur des Vertrauens in Gott. (Mt.13,3) Wir haben die "starke unbedingte Verheißung" der Geistes-Mitteilung. (Mt.10,20) Der Geisterfüllte [wird] in allen Lebenslagen vom Geist geleitet. [E.Chr.33]] "Wachsamkeit" soll "die stete Verfassung der Jünger" sein. (Mt.24,42) Die Unbestimmtheit [der Zeit seines Kommens] ist Grund genug zum Wachen.(Mt.24,36)

Das Abendmahl.. ist das Mahl der wartenden Gemeinde. (Mt.26,28) [Die Vorfeier des Hochzeitsmahles der kommenden Zeit. (E. Chr.14)] Es ist die stets erneute "Gemeinschaft mit Jesus und den Seinen." (Vers 31) [Das Bad [der Reinigung] muß vorausgehen! (Jo.13,10)] Es gilt, "so" zu handeln, "daß der Herr sofort kommen kann."(Mt.24,45). Wehe dem, der "das Vertrauen des Herrn getäuscht und sein Amt für sein Gelüste mißbraucht hat!" (Mt.24,51) Die Gemeinde ist die Instanz! (Mt.18,15) Das 'Binden und Lösen' der Gemeinde und das 'mitten unter ihnen' gehört zusammen": "Daß Jesus da ist, ist der Grund ihrer Kraft. Nur im Anschluß an [Ihn] hat man Anteil am Reich. Darum [sagt er:] 'Kommt zu Mir und hängt an Mir'!" (Mt.18,18; 20,17; Jo.6,31)

- - -

[typist missed page]

- - -

Die 'Gerechten' sind nach ihrer jetzigen Beschaffenheit von Jesu Gemeinschaft ausgeschlossen. (Mt.9,13) [Die Seligpreisungen zeigen, was für Menschen Jesus aufnahm; sie sind eine] Charakteristik der Jünger Jesu. (Mt.5,3): Bettler, sich Bückende, Niedrigstehende, über die Macht des Bösen Trauernde, Sanftmütige [im "Gegensatz" zu "Gewalttätigen"] Hungernde und Dürstende - nach einem Gut, ohne das man nicht leben kann oder will; [Menschen] voll barmherziger Liebe, gerade, schlichte, aufrichtige, ganze [Leute] ohne Hintergedanken. (Mt.5,3-10)

"Dürstende" "sucht" er "in der jauchzenden Menge" (Jo.7,37) Jesus will nicht Zulauf, sondern Buße. (Mt.11,20). Gründliche Buße ist Vorbedingung zur Nachfolge. (Mt.19,21) [ Das Bußetun bleibt die erste Bedingung, der erste Akt des Tuns des Willens Gottes. (Mt.21,32)] Je größer die Schar, um so dringender die Bitte um Einheit, Einheit in Ihm! (Jo.17,20) Im ..Reich ist nicht mehr die angeborene Natur sondern die wiedergeborene maßgebend. (Mt.11,11) Die "Natur" des Petrus "wird durch 'Bar-Jona Simon' [Sohn des Jonas], seine Glaubensstellung durch 'Petrus' [Fels] bezeichnet." (Mt.16,13) ["Das Wort Fels" geht an alle; sie sollten in der Welt "Das Wort ausrichten." (Jo.1,35)]

- - -

Johannes kam von Anfang zu [Jesus]... und blieb ihm dauernd am nächsten. [Johannes kam von Anfang zum Gotteslamm; Johannes lag in der Leidensnacht an Jesu brust; Johannes stand unter seinem Kreuz. (Jo.1,36)] Petrus hatte die Tat nach außen und den wirksamen Dienst voraus. (Jo.1,35) [Petrus war der Vertreter und das Sprachrohr der Jünger; er sprach in Casarca Philippi "Die Erfahrungen und Kämpfe" aller aus. (Mt.16) Seine "feurige" Natur verhinderte ihn nicht, seinen Herrn zu "verleugnen." (Jo.13,36)] "Sein Bekenntnis" [zu Jesus als dem Christus] macht ihn "zum ersten Baustein der Gemeinde." Er wird von seinem Herrn zum "Hausverwalter" gemacht. (Mt.16,13) In der Gemeinde geht es "nicht" um "Personen, sondern" um "die Hausordnung" (Mt.16,13) Das Petrus-Bekenntnis dreht sich um eine "Sache", "nicht" um eine "Formel"! (Jo.10,22) [Es geht nicht um "Glaubenssätze" und "buchstäbisches" Bibellesen.." (Innenland 339)] Jesus zeigt seinen Jüngern seine 'Herrlichkeit,' daß sie "fest an ihm hangen." (Jo.2,11) "Von nun an gilt es zu glauben, auch ohne zu sehen - und doch dasselbe zu finden wie" sie. (Zu Thomas' Bekenntnis, (Jo.18,24). [Zur Ablehnng des Leidensweges Jesu durch Petrus und Jesu scharfer Zurückweisung:] Schärfer konnte der Gegensatz [zwischen dem Bekenntnis, vers 13 H, und diesem Ratschlag] nicht ausgedrückt werden. Es fehlte noch viel, daß der erkannte

- - -

Christus sein Denken, Wollen und Fühlen beherrscht! (Mt.16,23)

[Zur Verleugnung des Petrus im Vorhof:]"Petrus hatte von seinem meister wohl "eine großartigere Probe erwartet!" "Spott ist oft schwerer zu ertragen als "Lebensgefahr." (Mt.25,69) [Zum Verrat des Judas :] Jesus "ward 'erschüttert im Geist' " und empfand.. die entscheidende Wendung zum Kreuz."(Jo.13,21). Wer "Gottes Zeit versäumt, kommt in die Nacht." (11,9) ['Von nun an werdet ihr Ihn erkennen':] "Sein Kreuz öffnet" den Jüngern "die Augen und gibt ihnen hellen verstehenden Blick in Gott." (Jo.13,8). Gemeinschaft mit Jesu Tod ist das Nötige und Entscheidende. (Mt.26,16) [Es gilt mit ihm zu sterben [Es gilt mit Ihm zu sterben, um "mit Ihm aufzuerstehen und "Ihm allein zu leben" (Rm. 6 und 7 ]

[Zur Frage des Täufers:] Es kommt ihm der Gedanke, daß Jesus nur ein Vorläufer sei, weil Gericht und Welterneuerung [die Zeichen des Messias] auf sich warten lassen. [ Die direkte Frage beweist das unerschütterste Zutrauen. (Mt.11) Jesu Antwort ist eine doppelte: 1. Gottes Macht ist bereits da! (Mt.11) 2. Er wird wiederkommen! (Jo.14,19) : Der Böse ist schon überwunden! (ER.Chr.12) Die Kräfte der Zukunft sind schon am werken. (Inn.234)! Wenn wir von Christi Auferstehung hören, so muß uns das so treffen, daß wir fragen: "Das kann nicht sein - oder die ganze Welt muß anders werden!.." (Blumhardt, Jäckh S.79)] (Mt.11,2 S 22 ?? ) "Der

Neugeburt der Welt" gehen.. "Wehen" voran! (Mt.24)

4.

[Christi Wandel auf dem See; Petrus' Schwachheit:] An diesem Erlebnis wird klar, was Glaube ist. Gottes Macht trägt Jesum. (Mt.14,22). Ein Schiff, auf dem Er ist, kann nicht untergehen! (Mt8,23) [Brotsorgen:] Wo die Jünger Mangel sehen, hat Er volles Genüge. Während vor ihnen nur das 'Natürliche' liegt, steht vor seinem Auge die unbegrenzte Gottesmacht. (Jo.6,6) - Gottes Wort kann stets Speise schaffen. (Mt.4,4) Jesus rügt "ihren Kleinglauben" [ihren "kurzen Glauben" (Mt.6,30), der um Brot sorgt. (Mt.16,7) Sie "sollen lernen zu speisen, wo die natürlichen Bedingungen fehlen." (Mt.14,16)

Brot vom Himmel! Aber kein Ding!.. Alles hängt von der personhaften Gemeinschaft Gottes mit den Menschen. [Christus ist 'das Brot des Lebens'.] (Jo.6,31) [In seinem Leib das wirksame Brot, in seinem Blut der wahrhafte Trank. (Jo.6,53). 'Mein Tod, mein Fleisch und Blut, ist Leben für euch.'(Jo.6,41). "Anschluß" an Ihn ist mehr als "Selbsterkenntnis." (Mt.19,22)] Der Mensch soll vom Mittel weg zu Gott aufblicken! (9,6) (Nikodemus:) Jesus "fragt" zuerst das "Gewissen" des Nikodemus: "Wer bist du?" Dann "beantwortet" Er "Die stille [unausgesprochene] Frage des Nikodemus: Wer bist Du?"(JO.3,16)

[Die Antwort der Martha:] Darin liegt eine Zuversicht, die keine Grenzen kennt. (Jo.11,27). [Salbung zu Bethanien:] Die Tat einer stark und ganz gewordenen Liebe. (Jo.12)

- - -

[Das Kanaanäische Weiblein:] "Die Benennung 'Sohn Davids' drückt den glauben aus." Jesus lehnt erst ab; dabei "verstellt" er "sich nicht, sondern" wartet ab, bis sie seiner ganzen Härte zustimmt"; "erst von dem Augenblick an will er, da die Frau beweist, daß sie mit Beugung glaubt."(Mt.15,21).

[Die Blutflüssige:] Jesus sieht die Heilung als eine Glaubenstat des Weibes an. (Mt.9,22). [ Der Kranke]: Die matte, unerfüllte Hoffnung ein Bild des Volkes. [Der Taubstumme (Mark7) ein Bild der Christenheit , die nicht mehr hören Kann! (Blumhardt, Jäckh, 132)]

(Jo.5,1) [Die Heilung des Blinden :] Nach der Rechnung der Jünger handelt der Mensch - gut oder böse; Gott wartet und antwortet dann mit vollkommener Gerechtigkeit. - Dagegen sagt Jesus: Gott handelt, tut und gibt, [wie Er will:] Der Blinde soll erleben, daß Gott Licht gibt! [Im Sohn wird Gottes Herz offenbar. (Jakob Böhme!) Seine Gnade siegt über sein Gericht! (Inn. S.257) Das Kreuz ist der Radikalismus der Liebe.(Inn.S.247)] Aus der Entbehrung wird ihm reicheres Empfangen! (Jo.9.) - Das Reich bricht "mit Macht herein" (Mt.10,12)! Liebe ist nicht ungerecht, sondern mehr als Gerechtigkeit! [Es geht um die 'bessere Gerechtigkeit'! Auch darin übertrifft Jesus den Täufer, daß "aus dem Drohen" bei ihm "frohe Botschaft" und aus dem "Zorn" Liebe wird. (Mt.11,2; Jo.3,36)] (Mt.20) Freilich: Jesus "beginnt mit den [8] Seligpreisungen" und endet mit dem [7 fachen Wehe!"] [Sein Wehe gilt den heuchlerischen Zerstörern.. der Einheit. (Inn.247)] (Mt.13,15) Wer wirklich "blind" ist, kann "sehend werden;" die "Hoffart" nicht! (Jo.9,41)

- - -

[Jesus und seine Brüder.] Die Brüder wollen öffentliche Ehre durch die Wunder, etc. [Das Volk sucht Jesum aus Wunder...-Sucht.(Jo.6,22) Der Glaube ist "unrein," der den Zeichen, nicht Jesu gilt." (Jo.2,24) Ihr Unwille über Jesu Verborgenheit traf im Grunde den Kreuzesweg. [Jesus sucht die Verborgenheit und nicht den Ruhm! (Mt.4,12)] [Das Haben die Jünger zu lernen: "Jesus ist Gottes Sohn trotz seines Leidens" (Mt.17,11) Dies ist echt israelitisch: sich an der Niedrigkeit stoßen und doch beunruhigt sein!" (Jo.1,47) Nehmen wir Ihn nicht in seiner Kreuzesgestalt an, können wir unseren Glauben nirgends anheften. (Jo.6,62) Jesus erwählt die "Niedrigkeit!" (Mt.2,23) ] Jesus antwortet, [indem er auf den Gegensatz hinweist, der zwischen der Welt und Ihm klafft:] . (Jo.7,1)

[Die Welt liegt im Argen]: "Satan" ist ihr Herr"; aber "Jesus hat nichts an sich, was ihm [dem Satan] gehört." (Mt. 4,8 [12,26] Jo.14,31) [Die Welt liegt in Finsternis:] "die heilslose Welt"! (Jo.1,5) Im Glauben ergibt sich der Mensch dem Licht (Jo.1,9) In der Anbetung Gottes liegt der Verzicht auf die Welt (Mt.4,7 ff) "Rücksicht auf Lob" und Anerkennung etc. hat völlig auszuscheiden. (Mt.6) [Jesus in seiner Vaterstadt:] Die Vertrautheit mit seinen Verhältnissen ist ihr, 'Skandalon' [Ärgernis, Fallstrick] (Mt.13,54). Jesus sagt seinen Verwandten ab - um des Reiches und seiner Jünger willen. Die Verwandten stehen ihm ferner als die Ihm gehorchen und folgen. (12,46) Gott vertrauen,den Geist haben und Jesu gehorchen, macht den Christen aus. (Mt.29,18 f) [Vorher: Finsternis in sich selbst - Nun aber: Licht in Christus! (Inn.325) Das Fleisch ist nichts ohne den Geist! (Jo.6,60) Die Nachfolge Jesu geht der Erfüllung reiner [M.S. unclear]pflicht vor

- - -

5.

Aus dem Leiden tritt [Jesus] in die Herrlichkeit! (Jo. 6,62) Beides wird deutlich: wie hoch Ihn der Vater gestellt hat - und wie Er mit ganzem Gehorsam einzig Ihm ergeben ist. Sein hoher Königlicher Sinn kommt aus reiner [seiner??] Demut (Jo. 5,19)

[Gethsemane:] Jesus muß die klare Erkenntnis des Willens Gottes in dieser von neuem erringen. (Mt.26,38)

[Gefangennahme:] Jesus ist nicht erschüttert in dem unbedingten Glauben an seines Vaters Macht zu helfen; [ [Zu Mt.27,46:] Weder im Psalm [22] noch bei Jesus die Klage eines Verzweifelten.] aber er ist sich - wieder - absolut klar über seinen Willen. (Mt.26,53) Er erfaßt "den Tod als vom Vater dargereichten" 'Kelch'. ( ,39) Den "Kelch" sollen auch die Jünger "trinken wie Er.." (Mt.20,17) [Verurteilung:] Jesu Tod [ist] das Rechtsurteil des [offiziellen jüdischen] Synedriums, der überlegte Spruch des Römers [Christus und seine Gemeinde werden "von jeder..Regierung ... bekämpft." (Inn 247) und der Wille des gesamten [jüdischen] Volkes. (Mt.27,25) Die Furcht vor Gott verschwand vor der Furcht vor dem Kaiser: Israel wählte Barrabas und verwarf Jesus; Pilatus erwählte die Gunst des Kaisers und verachtete Gott. (Jo.19,12-15) [Furcht vor Gott vertreibt alle Menschenfurcht. (Mt.10,28)]

- - -

Jesus verlangt Liebe über alles: absolute Willigkeit, den Kreuzesweg [mit Ihm] zu gehen. (Mt.10,37) Er "verheißt" denen, die Ihm glauben und nachfolgen, "die volle Gemeinschaft in Leiden und Herrlichkeit." (Jo.12,24) Welche Erniedrigung! Welche Herrlichkeit! (Jo. 10,16) Er hat überwunden - Ihm ist die Herrlichkeit zugefallen, weil Er sich im Gehorsam geopfert hat. Aber den Jüngern [zunächst] die Trennung! (Jo.13,31.) "Verheißung" des Geistes! (Mt.10,19 f) Durch [sein] Wort und den Geist [den "Fürsprecher" und "Helfer"] bleiben [sie] in [seiner] Liebe und Gemeinschaft. (Jo.14,15-31). [Der Geist ist mit der Wahrheit eins wie Jesus.(Jo.14,47)] In unser Tun darf sich keine menschliche "Rücksicht" und keine "eigene Verherrlichung einschleichen!" (Mt.6). ['Wer aus sich selbst redet, sucht seine eigenen Ehre':] Ein sicheres und wichtiges Kennzeichen: Bei der Wahrheit bleibt nur der, dem es nicht an sich, sondern an Gott liegt! (Jo.7,18) [Wer "Jesu Zeugnis" annimmt, "ehrt Gott"; er bestätigt daß "Gott wahr" ist. (Jo.3,33) Alle.. Lüge [ist] vom Teufel! (Jo.8,38) Man soll sich [auch beim Gebet] gegen die Einmischung fremdartiger Einflüsse und Rücksichten schützen. (Mt.6,5) [Nur der ganze Christus für ein ganzes Leben.. erneuert alles! (Inn.210) "Alles Verderbliche und Eigene" soll ausgeschieden werden! (Inn.324) Die Jünger kennen keine andere Seligkeit als die, die Jesus am Kreuz hatte.(Blumh., Jäckh,324)] Seine Schafe "gehören Ihm" und sind den "Fremden verschlossen." (Jo.10,5)

- - -

Wie das Fleisch, so erhält der Geist in seiner Zeugung sein eigenes Wesen. (Jo.3,5)

"Das Heilige" ist als "der kostbarste Besitz der Jünger" zu hüten - Daß weder die 'Hunde' es "verzehren" noch die 'Schweine' es zertrampeln! (Mt.7,6) Jesus kann "mit Pilatus nicht über den Vater reden." (Jo.19,9) Aber ihm "zeigt" Er "seine Sünde"! (Jo.19, 10) Das Zeugnis der Menschen ist Jesus "nicht maßgebend ohne das Zeugnis Gottes; aber er führt es an, um alle Mittel aufzuwenden, daß [seine Feinde] gerettet werden."(Jo.5,33) Dem Kranken am Teich Siloah geht Jesus in "treuer, ernster Sorge nach; vor dem schlimmeren Verderben [als es seine Krankheit ist] will er ihn retten:" vor der 'Sünde'! (Jo.5,14)

Die 'Versuchung' ist "eine Lage, die zur Sünde reizt. "Jesus lehrt seine Jünger, Gott darum zu bitten, daß wir "nicht hineinkommen." (Mt.6,9) Radikaler, definitiver Bruch mit allem, was zur Sünde führt , [ist] unbedingt geboten! (Mt.5,29) [Sündenscheu der Jünger! Höchste israelitische Frömmigkeit! (Mt.19,10) ] Buße ist Verneinung der Sünde. (Mt.12,10 ff) ] Gottes Vergebng aller "Schuld" ist "vollkommen"; Aber die Anerkennung des Rechts und der Entschluß, wieder gut zu machen, ist nötig." (Mt.19,27) Ganze Gnade: ganze Liebe! (18,21)

- - -

Mammonsliebe und Sorge.. schließen völlige Hingabe an das Wort aus. (Mt.13,18). Wofür man Zeit und Kraft [auf-] wendet, wofür man sein Geld ausgibt, das gewinnt man lieb. (Mt.6,19) [Das Auge [ist ein] Bild des Herzens, 'Einfältig' [heißt]: nicht schielend, geradeaus; ein Ziel haben, klar und fest. (Mt. 6,22) ] Vorbedingung der Nachfolge und des Lebens ist gründliche, 'Melanoia' [Umdenken], also auch Abkehr von allem Besitz. Der totale Verzicht auf alles wird [hier] gefordert wie [in] Mthäus 5 [6:] An der Geschichte [vom reichen Jüngling] wird Jesu Bild von Gott, sich selbst und den Menschen klar. (Mt.19). [E. lehnt die Ausdeutungen mit "Schiffstau" und "Nadelöhrtor" als Ab..... ab. Die Jünger, schreibt er, "haben verstanden und erschrecken vor der Forderung." (Mt,19,25) ]

"Jesus ruft zur Arbeit" [und zur Nachfolge]. Er "erlöst von einem inhaltlosen Leben. Er braucht immer Arbeiter". [Ohne Gott versinkt [die Welt] in Leere und Lieblosigkeit.." (E.Chr.7) Es gibt keine Entschuldigung für Untätigkeit im Reiche Gottes. (Mt.25,26) Wer "nicht arbeiten" will, soll in der Gemeinde "scharf und liebevoll zurechtgebracht" werden. (2. Thes.3)

- - -

Wenn Jesus zu seinen Jüngern sagt: 'Nicht alle fassen diese Worte', so meint er "nicht" ein "Begreifen mit dem Verstand, [Das innere Licht ist mehr als unsere Vernunft (Inn.328) sondern: in sich Raum geben, Herz und Willen davon erfüllen lassen." (Mt.19,11). ["Nehmt das in Euch auf. Ihr, deren Herzen weit genug sind dafür." ] Der "Geist und das Gesetz" sollen nach dem Propheten den Menschen "ins Herz gegeben" werden. (Mt.26,28). Die 'Rechenschaft' wegen jedes 'unnützen' Wortes geht auf die Worte, die wie "ein brachliegender Acker" oder "arbeitslose Zeiten" "ohne ernsten Zweck" gesprochen werden: "Das Ausbleiben der Liebe - der Tat - ist Ursache des Gerichts; ebenso das [Ausbleiben] des fruchtbringenden Wortes." (Mt.12,36) Nicht nur Bosheit und Lüge - sondern schon Torheit und Feigheit sind 'Schuld'; nicht nur Sünde [ist Gott mißgefällig], sondern schon Unterlassen des Guten. (Mt.25) Die Torheit [der Glaubenden] besteht im Widerspruch zwischen Hoffen [Glauben] und Tu. (Mt.25) Jesu 'Wehe' gilt dem "Widerspruch zwischen Lehre und Leben."(Mt.23,4) [Bei den Ersten Christen werden Lehrer abgelehnt, deren "Taten nicht" mit ihren "Worten übereinstimmten." (E.Chr.34) Das Äußere soll klarster Ausdruck des Inneren sein. (Inn.45) [Kein Gelehrter durfte das Lehrhaus betreten, bei dem es nicht so war! (Buber, 2.Gal.64)] ]

- - -

Wohl klagt Jesus über eine Welt, in der das 'Ärgernis' Platz hat. Aber "die Unvermeidlichkeit des Ärgernisses" darf nicht als "Entschuldigung" dienen - ebensowenig wie die "Unbezwinlichkeit des eigenen Anreizes" [zur Sünde.] "Jedes Ärgernis muß überwunden werden." (Mt/18,8) Es geht um die 'bessere Gerechtigkeit': "Die Schriftgelehrten suchen aus der Schrift, was man sich zu tun erlauben kann; Jesus: wie man sie ganz.. und tief erfüllen kann." (Mt.5,20) "Die Rabbinen" kennen "eine Maximalgrenze" des Vergebens - "Jesus verlangt" grenzenloses Vergeben! (Mt.18,21) ["Jesus verlangt ein 'Ganzes', 'Völliges'".. (Mt.18,21)] Nicht das "Gefäß" soll umgestaltet werden; sondern wir haben ihm "durch Taten und Tatsachen seinen Inhalt" zu geben. (Mt.5,17) Die Schriftgelehrten unterstellen sich nicht radikal der "Autorität der Schrift, sondern sind entweder lax oder Moralistisch: Ihr "Maßstab" ist "falsch": sie lassen das "Gewichtigere" - die Liebe und die Gerechtigkeit - um ihrer 'Aufsätze' willen dahinten. (Mt.23,15 u.23) Jesus setzt sich - [in der Bergpredigt] - nicht in Widerspruch zum Alten Testament (das ihm vielmehr bis in die "geringf...tigigsten Stücke" unverbrüchliche Autorität" ist), sondern [nur] zur Auslegung der Schriftgelehrten. (Mt.5,20).

- - -

Sie gestatten die Scheidung; Jesus greift auf die "Schöpfungsgeschichte" zurück und erklärt "jede Trennung der Ehe [als] Ehebruch." (Mt.5,31;19,3) Sie gestatten den Eid; Jesus wendet sich gegen ihre"heuchlerisch - kasnistische [??] Behandlung des Schwures" (Mt.23,16)und fordert "unbedingte, schlichte Wahrhaftigkeit"; "Das Schwören [ist] eine Folge des Bösen in der Welt." (Mt.5,33) Sie gestatten die Ruhe (wenn auch mit Einschränkung); Jesus fordert "anstatt Vergeltung: Liebe." Konsequente Sittlichkeit erübrigt alle Strafverfahren." (Mt.5,38)

Ebenso tritt er gegen die "Künstelei" des Tempel-Unfugs auf: Wohl war "der Markt" (das "ungeheure Geschäft") "nicht im heiligen Hof, sondern in dem großen Hallenhof," der sich daran anschloß; fr Jesus aber "gehörte auch dieser Hof zum Tempel. "Die kleinste Entehrung des Vaters erträgt er nicht, der [sonst] alles ertragen konnte." (Jo.2,12)

"Jesus trennt" von seinen Gegnern - vor allem den Schriftgelehrten und Pharisäern - "ein grundverschiedener Wille: Er sucht des Vaters, sie ihre eigene Ehre. Aus diesem dunklen Grunde stammt ihre Erkenntnislosigkeit und ihre Feindschaft."(Jo.5,44). Der" Kampf mußte ihm ans Leben gehen." (Jo.2,12 ff).

- - -

Er gibt sein Leben aus Gehorsam in freiem Verzicht auf Macht und Herrlichkeit - um es [wieder] zu gewinnen! So verbindet Er Seine Kreuzestat mit Seinem königlichen Amt aufs Innerlichste. (Jo.10,15)

Auf Seine Leidensbereitschaft antwortet Gott mit der Verherrlichung. (Mt.17,1) Das macht sein Kreuz ungestörter und jedem innerlich nah. (Jo.6,62)

Zweck und Sinn seines Lebens ist es: zu dienen. Doch der größte Dienst ist die [freiwillige] Hingabe seines Lebens. Dies [ist] die Einheit des Lebens und Todes Jesu. (Mt.20,17) Wer dauernd am Wort hält.. sieht nicht den Tod (JO. 8,31) Wessen Gott Jahve ist, der lebt.(Mt.22,32)

So sind die Seinen Ihm allein und ganz verbunden; wissen was von ihm kommt, haben an Ihn allein ihre Liebe und ihr Vertrauen gehängt. (Jo.10,5) Jesu letzte Bitte ist, daß Seine Liebe die Seinen erfüllt und regiert. (Jo.17,26), durch den Glauben an Gott und mich geht ihr meinen Weg..' (Jo.14,1) Jesus [gebührt] "dieselbe Ehre" [wie dem Vater]! "Derselbe Ruhm! Dieselbe Anbetung! Derselbe Glaube! Derselbe Gehorsam! Dieselbe Hingabe!! ( Jo.5,23)

- - -

Nachwort zur Sammlung.

Die hier zusammengestellten und gesammelten Worte stehen in Eberhard Arnolds griechischem Handexemplar vom Jahre 1906. Sie sind dort verzettelt mit roter und blauer Tinte auf den eingebundenen leeren Blättern eingetragen; rot die Überschriften und Zusammenfassungen des Textes, blau die deutschen Wörter, die entsprechende griechische Wörter im Urtext wiedergeben sollen, und Eberhards persönliche Worte zum Text. [Beispiel: aus Mt.7,13:] [Rot: "Geht durch die enge Pforte [etc. Verse [13-23." Blau: "1.Jo.5,3-4." Der Ton liegt auf 'eng..' los von der Majorität!" "eupuxwopos: weit offen.." [griechisches Wort-] [vergl.5.1 und 14!] Ich habe von allen drei Anmerkungsarten geschöpft, weitaus am meisten natürlich von den persönlichen Worten. Dies bezeugen eine bemerkenswerte Nähe zur Luft des Neuen Testaments, seine Radikalität und Ganzheit, die nur an einigen wenigen Stellen noch des letzten Durchbruchs bedurfte [der Friede wird noch nicht radikal als Völkerfriede und Ablehnung auch der Schwertgewalt für Christen gefaßt, und der Eid wird - trotz der klaren Erkenntnis S. 31 - "vor der Obrigkeit" erlaubt! [zu Mat[?] 5,33]]. Ich habe im Text nur seine Worte von diesem Neuen Testament aufgenommen, einige bestätigende und weiterführende Zeugnisse aus 'Erste Christen' und 'Innenland als Fußnoten beigefügt, und ganz wenige gewichtige Parallelen aus anderen Autoren.

Im November 1953: Artur Mettler.

- - -

Bibel -Kritik?

zu Eberhards innerer Haltng.

Zwei Tatsachen sind mir in Eberhards Stellung zum Neuen Testament aufgefallen: 1. Er erwähnt als Autoritäten niemals Anhänger der .... sondern nur der ...... Schule (meist Zahn aus der ... , Schlatter u.a.) 2. Er zeigt keinerlei Interesse an Textkritik; Der ganze "kritische Apparat" ist aus seinem Neuen Testament entfernt. "Das Wort Gottes.. ist der Kritik des endlichen Menschengeistes unendlich überlegen." (S.Dekker, in: Rückwendung zum Mythos, 166) "Jesus bekennt sich zum ganzen, unteilbaren Alten Testament als einer unverbrüchlichen Autorität." (EA zu Mt.5,17). Das "Gesetz" enthält den geoffenbarten Willen Gottes." (zu Mt.23,19) Er ist das Wort des Vaters" (zu Jo.5,39). Jesus reinigt den Tempel nicht als Rebell sondern als Sohn: "Die kleinste Entehrung des Vaters erträgt er nicht." (zu Jo.2,12 ff) "Die Annahme und Nichtannahme[?] des Zeugnisses Jesu ist Ehrung (Gott [ist] wahrhaftig!) oder Schmähung Gottes." (Jo.3,21 ff). Wenn die Schriftgelehrten "der Schrift nicht glaubten, werden sie auch Jesus nicht glauben." (zu Jo.5,45 f.)