Published Manuscript

Neues Leben (New Life)

EA 21/03

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date January 02, 1921
Document Id 20125994_10_S
Available Transcriptions English German

New Life

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 21/03

Das neue Werk, 2. Jahrgang, 2. Januar 1921, Nr 20

New Life

Every year is a new beginning. Ever and again we must make a new beginning. Faith is different from everything that is only a philosophy of life in that it always, and everywhere, makes a new beginning possible. Faith is the daring which gives courage at any moment for the decisive leap out of the despair of the divided half-life into the whole life of God. The new beginning that is meant here has nothing to do with the old life. Faith has no illusions about the human, the all too human. Everyone who allows faith to take hold upon him is made free from the deception that any man or gathering of men could make the Kingdom of God, could establish righteousness and justice, could radiate pure love or present a form of life free from compromise or blemish.

That which is new and which in opened to us by faith in nothing else, and no one else, but the object of faith itself. The new life is Christ. He meets us on the way at every turning point of our lives. He shows all who surrender themselves to his influence, that everything good and righteous that we have intended to do or have ever achieved is dark and black, evil and unrighteous, compared with the one and only true purity, compared with the one and only true love, the righteousness of God which he himself is. He leads us to that penitence which revolutionizes everything and leaven no illusions by which black could be called white or that which is filthy be called clean. But Jesus is more than John the Baptist. The cross reveals the very center of the heart of God. In his death the all-embracing love of God is revealed to us as forgiveness and perfect reconciliation. When we become one with the Crucified one, he brings us, ever anew, to break with all that has been, with all that we to this hour, were and have done. He discloses to us the shameless unworthiness and accursed lovelessness in which, to the present moment, our life has had its part. He takes from us the mist and clouds, so that in a moment we see the abyss which yawns between our corrupt, degenerate nature and the heart of God. But he himself, with the endless strength of his outstretched arms and pierced hands, closes in the same moment this infinite gulf, and through his forgiveness makes our heart one with the heart of God.

The Crucified is risen. There can be no perception of the Crucified One without an experience of the Risen One. There can be no forgiveness without consecration to God. Christ is the new life because ho is the Risen One. He who is drawn into community with death with the Crucified One, shares the life community with the Risen one. He who becomes convinced that he has given his members from one unrighteousness to another in the service of unrighteousness, is drawn by the same Christ so that, in the consecration to God which comes from the resurrected life, he gives these same members to God from one righteousness to another. This certainty of practical and actual surrender of life is beyond all illusion and imagination because it depends on the ultimate reality, God and only God.

Only Christ himself can live this new life. Just that is the mystery of the Church of Christ: Christ in you as hope of glory! His Spirit reveals this mystery to us. It is his Spirit which makes his words living to us. It is his Spirit which opens the future life to us and enables us to live completely in his future and in his Kingdom. The Lord is the Spirit. He cannot be changed, cannot be distorted, cannot be made relative, cannot be adapted. Jesus Christ is the same, yesterday, today, and in all eternity. No weakened or half-words are possible when we speak of him. When his Spirit holds before our eyes the unsullied purity and unbroken truth of his life as Jesus, he calls us now to follow this same life, and reveals to us the source of strength for this life in the present Christ. When this Spirit directs us to the future, and shows us how complete and perfect its love to God will be, then, at the same time, it reveals to us through the presence of Christ himself, the strength and joy, here and now, to affirm and believe in the future Kingdom of God. As Jesus was born long ago into the sinful conditions of the world without defiling himself, so today and always he enters into our life with the same surrender, in order to accompany us in every task, however small, and on every step of our discipleship.

When we speak of ourselves in this connection, we do not think of any individual, or of any smaller or greater number of men who are living today; we can mean nothing but the Church. The Church is the real, mysterious unity of all those who, in the Risen Christ, and until the ultimate fulfillment of his Kingdom, know of nothing else but Jesus Christ, Jesus alone.

Christ is present in his Church. In his Church he sends forth his unerring conscience as it appears in his words, which can never be falsified, and in his whole life and death. He has entrusted his Church with the witness of his future Kingdom, with the character of his discipleship and wits life community with God. The tremendous responsibility of the Church consists in that it is the light of the unalterable love of God, because Christ is present. The great joy and strength of the Church consists in that Christ is in its midst, in that it is the temple of the Holy Spirit whose will it is to rule and penetrate its whole life. In every aspect of its personal and public life, the Church must necessarily radiate the peace-giving strength of the love of Christ who lives within it.

Therefore, the essence of faith in Christ is, in him, to venture upon the new life full of joy and certainty. So if at midnight on the 31st of December we have to acknowledge that during the year we personally have done nothing good, nothing pure, nothing perfect--that we have, in fact, achieved nothing that is of God's Kingdom--faith consists just in this: With Christ, and in Christ we dare in this midnight hour to found a new life completely upon Christ in order to live completely in his Spirit, without any concession to the right or compromise to the left, without politics or diplomacy, without calculation or opportunism. Christ accomplishes everything because he has already accomplished everything. And endless joy is given to us in the renunciation of the old and the forgiveness of the old, in the turning to the new and the daring of the new. It is the joy of the gospel, the joy of the Holy Spirit, the joy of the Lord, the joy which encompasses everything because it comes from the eternal God. It is the joy of the certainty that this same happiness belongs to all men; that the future is God's. The Kingdom of God is here and now; in his Church are righteousness, purity, justice, peace and joy in the Holy Spirit.

Neues Leben

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - P.M.S.]

Das neue Werk, 2. Jahrgang, 2. Januar 1921, Nr 20

EA 21/03

Neues Leben

Von Eberhard Arnold.

Jedes neue Jahr ist ein neuer Anfang. Der Glaube unterscheidet sich dadurch von allem, was nur Weltanschauung ist, daß er immer und überall einen neuen Anfang ermöglicht. Der Glaube ist das Wagnis, das in jedem Augenblick zu dem entscheidenden Sprung Mut schenkt, der aus der Verzweiflung des halben zerspaltenen Lebens zu der Ganzheit Gottes herüber bringt. Der neue Anfang, um den es sich hier handelt, hat nichts mit dem Alten zu tun. Der Glaube ist illusionslos gegen das Menschliche und Allzumenschliche. Er befreit einen jeden, der sich von ihm ergreifen läßt, von der Täuschung, als könne irgend ein Mensch oder ein Zusammenschluß von Menschen das Reich Gottes machen, Gerechtigkeit herstellen, reine Liebe ausstrahlen oder ein kompromißloses, unbeflecktes Dasein darstellen.

Das Neue, das uns durch den Glauben erschlossen wird, ist nichts anderes und niemand anderes als der Gegenstand des Glaubens selbst. Das neue Leben ist Christus. Er tritt uns Menschen an jeder Wende unseres Daseins in den Weg. Er zeigt allen, die sich seinem Einfluß überlassen, daß alles, was wir an Gutem und Gerechtem gewollt oder gar geschafft haben, schwarz und finster, schlecht und ungerecht ist gegenüber der einen einzigen Reinheit, gegenüber der einen einzigen Liebe, der Gottesgerechtigkeit, die er selber ist. Er führt uns zu der Buße, die in allem umdenkt und sich durch nichts täuschen läßt, als könne man das Schwarze weiß oder das Schmutzige rein sprechen. Aber Jesus ist mehr als Johannes der Täufer. In seinem Kreuz ist der Herzpunkt des Herzens Gottes offenbar geworden. In seinem Sterben ist die alles umfassende Gottesliebe als Vergebung und ungetrübte Vereinigung erschlossen worden. Der Gekreuzigte bringt uns durch das Einswerden mit ihm zu einem stets erneuten Bruch mit allem Bisherigen, mit allem, was wir bis zu dieser Stunde waren und getan haben. Er deckt uns die schmachvolle Unwürdigkeit und fluchwürdige Lieblosigkeit auf, in die unser Leben bis zum gegenwärtigen Augenblick verquickt ist. Er nimmt uns die Nebel und Wolken weg, daß wir in einem Augenblick den Abgrund sehen, der zwischen unserem

- - -

verdorbenen entarteten Wesen und dem Herzen Gottes klafft. Aber er selbst schließt in demselben Augenblick mit der unendlichen Kraft seiner ausgebreiteten Arme und seiner durchbohrten Hände diese unendliche Kluft und macht in seiner Vergebung unser Herz eins mit dem Herzen Gottes.

Der Gekreuzigte ist auferstanden. Es gibt keine Erkenntnis des Gekreuzigten ohne ein Erlebnis des Auferstandenen. Es gibt keine Vergebung ohne Gottesweihe. Christus ist das neue Leben; denn er ist der Auferstandene. Wer in die Todesgemeinschaft mit dem Gekreuzigten gezogen wird, hat an der Lebensgemeinschaft mit dem Auferstandenen Teil. Wer davon überführt wird, daß er seine Glieder zum Dienst der Ungerechtigkeit von einer Ungerechtigkeit in die andere hingegeben hat, wird durch denselben Christus in die Gottesweihe des Auferstehungslebens gezogen, um dieselben Glieder Gott zu geben von einer Gerechtigkeit zu der anderen. Diese Zuversicht praktischer tatsächlicher Lebenshingabe steht jenseits aller Illusionen und Einbildungen, weil sie mit der letzten Realität, mit Gott und nur mit Gott rechnet.

Nur der Christus selbst kann dieses neue Leben leben. Das eben ist das Geheimnis der Gemeinde des Christus: Christus in Euch als Hoffnung der Herrlichkeit! Sein Geist erschließt uns dieses Geheimnis. Sein Geist ist es, der uns seine Worte lebendig macht. Sein Geist ist es, der uns das zukünftige Leben erschließt und uns ganz in seiner Zukunft, in seinem Reich leben läßt. Der Herr ist der Geist. Er kann nicht verändert, nicht umgebogen, nicht relativisiert, nicht angepaßt werden. Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in alle Ewigkeit. Wenn wir von ihm sprechen, sind keine abgeschwächten und halben Worte möglich. Wenn sein Geist uns die unbefleckte Reinheit und die ungebrochene Wahrheit seines Jesuslebens vor Augen hält, so ruft er uns in der Gegenwart in die Nachfolge des selben Lebens und offenbart uns die Quellen der Kraft zu diesem Leben in dem gegenwärtigen Christus. Und wenn uns derselbe Geist auf die Zukunft richtet und uns zeigt, wie ihre soziale Gerechtigkeit eine vollkommene sein wird, wie ihre Gottesliebe rein und unverfälscht sein wird, so erschließt er uns zugleich in dem gegenwärtigen Christus selbst für jetzt und hier die Kraft und Freude, den Charakter des zukünftigen Gottesreiches zu bejahen und zu glauben. Wie Jesus einst in den sündigen Weltzusammenhang geboren wurde, ohne sich zu beflecken, so tritt er heute und stets mit derselben Hingabe in unser Leben, um uns in aller Kleinarbeit auf jedem Schritt seiner Nachfolge zu begleiten.

Wenn wir in diesem Zusammenhang von uns reden, denken wir nicht an irgend einen einzelnen Menschen oder an irgend eine kleinere oder größere Zahl heute lebender Menschen; wir können niemand anders meinen als die Gemeinde. Die Gemeinde ist die wirkliche geheimnisvolle Einheit aller derer, die in dem auferstandenen Christus bis zur endgül-

- - -

tigen Durchführung seines Reiches von nichts anderem wissen als von Jesus Christus, von Jesus allein.

In seiner Gemeinde ist Christus gegenwärtig. In seiner Gemeinde strahlt er sein untrügliches Gewissen aus, wie es uns in seinen nie zu verfälschenden Worten, in seinem gesamten Wirken und Sterben vor Augen tritt. Seiner Gemeinde hat er das Zeugnis seines zukünftigen Reiches, den Charakter seiner Jüngerschaft, die Lebensgemeinschaft mit Gott anvertraut. Darin besteht die ungeheure Verantwortung der Gemeinde, daß sie das Licht der nie zu verändernden Gottesliebe ist, weil Christus in ihr ist. Darin besteht die unfaßliche Freude und Kraft der Gemeinde, daß sie den Christus in ihrer Mitte hat, daß sie der Tempel des heiligen Geistes ist, der ihr gesamtes Leben beherrschen und durchdringen will. Auf allen Gebieten des persönlichen und des öffentlichen Lebens muß die Gemeinde notwendigerweise die friedenwirkende Liebeskraft des in ihr lebendigen Christus ausstrahlen.

Das Wesen des Christusglaubens also ist es, in ihm voll Freude und Sicherheit das neue Leben zu wagen. Und wenn wir in der Mitternacht des 31. Dezembers bekennen müssen, daß wir persönlich im Jahre 1920 nichts Gutes, nichts Reines, nichts Vollkommenes, tatsächlich nichts vollbracht haben, was Reich Gottes ist, so besteht der Glaube eben darin: Auf Christus und in Christus wagen wir es in dieser Mitternachtsstunde, das neue Leben des neuen Jahres ohne Zugeständnisse nach rechts und ohne Kompromisse nach links, ohne Politik und ohne Diplomatie, ohne Berechnung und ohne Opportunismus ganz auf Christus zu stellen, um ganz in seinem Geist zu leben. Christus vollbringt alles, weil er alles vollbracht hat. In der Abkehr vom Alten, in der Vergebung des Alten, in der Hinkehr zum Neuen und in dem Wagnis des Neuen ist uns eine unendliche Freude geschenkt. Es ist die Freude des Evangeliums, die Freude des Heiligen Geistes, die Freude im Herren, die Alles umfaßt, weil sie von dem unendlichen Gott ausgeht. Es ist die Freude der Zuversicht, daß allen Menschen dasselbe Glück gehört, daß die Zukunft dennoch Gottes ist. Das Reich Gottes ist jetzt und hier in seiner Gemeinde Gerechtigkeit und Friede und Freude im heiligen Geist.