Published Manuscript

Foerster-Nummer und Deutschlands Not (Foerster-Number and Germany's Need)

EA 21/10

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date November 15, 1921
Document Id 20125994_17_S
Available Transcriptions English German

Foerster-Number and Germany's Need

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 21/10

Das neue Werk, 3. Jahrgang, 15. November 1921, Nummer 10

Foerster-Number and Germany's Need

The goal of Friedrich Wilhelm Foerster that he sees for the history of mankind in the new spiritual unity through the world-rulership of Christ is so completely ours. Also Friedrich Wilhelm Foerster wants a unity that is no longer based on force but the spirit, not organizational but organic, not of the sword but of the cross, not of capitalism but of the Sermon on the Mount, not of Caesar but of Christ. Purity and love should take the place of power and force. This unity of desires and of goals demands that our circles should fight side by side with the circles of Friedrich Wilhelm Foerster. Where we see a too strong emphasis on authority against inner freedom, on the outward church against the mysterious Christ, there the answer that we have to give remains open to us.

Also for German culture, Friedrich Wilhelm Foerster represents a conviction that is born out of love and faithfulness to his people. Germany's greatness, as in earlier epochs, should consist in an altruistic, human service, in working together with the other nations for a communal building up of mankind. The nations should stand to one another like individual people. There is no different guiding principle for the nations than for the individuals. Therefore Friedrich Wilhelm Foerster urges that we as Germans imagine ourselves in the motives and the ideals of other nations, that we recognize the validity of their conditions of existence and their inner demands just as much as our own. His friends therefore point out to us that we must do justice to the opposite side also in the question of Upper Silesia. That we should account for the political hatred of Poland as a result of centuries long oppression and France's attitude otherwise than as crude material instincts. We should recognize our own part of the guilt and take it upon ourselves, in order to grasp the cause of the hatred, the mistrust, and the fear that exists in the world against us. For the world can only be redeemed by repentance and readiness to sacrifice.

We affirm these points. If we know ourselves as Germans to be identical with German culture, then the inner damage to the German national soul is completely our own need and guilt. As Christians it is impossible for us to deny or weaken any of it. But if we learn to love the other nations just as much as our own, to recognize them as neighbors and love them as ourselves. If we take the command of Jesus to go to all nations and to call them to discipleship just as seriously for the other nations as for our own nation - then it is wrong to speak only one-sidedly of our own injustice and our own guilt. If two people who have had a hard struggle with one another finally are reconciled, then certainly each one will set straight openly his own mistakes, infringements, and blunders. Both will take together the inner guilt upon themselves. But when they really come close to one another and really understand one another, then each will also be able to speak out about the inner lack and weaknesses of the other, - as soon as he really rejoices in the calling and strengths of the other.

We feel free to talk about the situation of Germany with our friends abroad, without being afraid of running into an injustice on the one side or the other. We want today to pick out just one example: the question of Upper Silesia.

In the fellowship with our brothers over there, as for example in the Christian International and in the Society of Friends, it is a matter of the communal struggle that wants nothing but justice, the buying up of all life-commodities for everyone, the access to life for every nation. What we now read and hear here and there about the German situation gives rise in us to the following questions that we must place before our friends abroad:

Did the Peace Treaty of Versailles decide that the Upper Silesian population should decide by plebiscite if they wished to be united with Germany or with Poland?

Did the plebiscite that took place on March 20 result in three-fifths to two-thirds of the Upper Silesian people voting for union with Germany?

Among the 664 districts with a German majority were not all towns and nearly all larger villages in the plebiscite area included?

Were all persons who had settled in Upper Silesia since 1904, forces who had worked decisively in the building up of Upper Silesian industry, robbed of their right to vote?

Is a terrorist influence of voters to be taken into account that led to the ill-treatment and harming of German-inclined voters that in numerous cases led to bloody, dirty murder?

Are our friends abroad aware of the documents that substantiate this bloody murder and terror? 1. The memorandum from the German government dated April 1, 1921 with five enclosures. 2. The memorandum of the German committee for Upper Silesia to the inter-allied government and plebiscite commission in Oppeln dated July 27, 1921 - (substantiates numerous severe ill-treatments: four murders). 3. Report about the third Polish revolt, May to July 1921, in the Hindenburg O.S. district, published by the German parties and trade unions of the Hindenburg D.S. district, July 1921. (Namely the identification of 23 persons known to have been murdered by Polish insurgents, further of 28 persons carried off and disappeared, and about numerous ill-treatments and shootings.)

Why did the inter-allied commission for protection of the districts, which had taken it on, not enforce it so that this bloody terrorism before and after the plebiscite was impossible?

Does not the fact that about 60% of the population voted for remaining in Germany weigh all the heavier when it was accompanied by such intimidation?

Would it be conceivable that in the reverse case, if Germany had used bloody terror, if the Germans had only received 40% of the votes, that the guarantee of the Peace Treaty of Versailles would have been so interpreted as has now happened through the League of Nations?

Were not the allies obliged by the text of the Peace Treaty of Versailles, on the basis of the plebiscite, on the basis of the geographical and economic situation of Upper Silesia to make their decision, instead of leaving it to the League of Nations? (Versailles Peace Treaty, Art. 88, para 5).

Was Korfanty right when he boasted in Warsaw that only through his bloody insurrection it had been prevented that the largest part of Upper Silesia would come to Germany?

Is it known abroad that only about 40% of the population voted for Poland, whereas 60% speak "Wasserpolnisch", the Upper Silesian dialect as their mother-tongue?

Are our friends abroad aware that Upper Silesia has never been Polish since 1335? If this ancient change - 157 years before the discovery of America - should now be put right, must not then America be given back to the American Indians, India to the Indians, Africa to the Blacks?

But did not Kasimir the Great give up of his own freewill and for ever all claims to Upper Silesia on April 24, 1335 because he rightly thought that this limitation was better for his country?

The question of Upper Silesia is a vital issue for the German people, not least for keeping its economic obligations and for carrying through its economic work. An astonishingly high percentage of German freight traffic and German coal production is to be reckoned to Upper Silesia. This fact and altogether all economic bases of the Upper Silesian question have been dealt with in detail and thoroughly by Prof. W. Bolz, Director of the Geographical Institute, University of Berlin. (Georg Stilke Publishing House, Berlin.)

We ask our friends abroad, especially the Christian International and the Society of Friends, to examine the Upper Silesian question thoroughly from the sources and to take energetic action where once more it is a matter of whether justice and peaceful understanding is possible in the world, or if bloody force and political injustice is decisive?

Foerster-Nummer und Deutschlands Not

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

EA 21/10

Das neue Werk, 3. Jahrgang, 15. November 1921, Nummer 10

Foerster-Nummer und Deutschlands Not.

Das Ziel Friedrich Wilhelm Foersters, das er für die Geschichte der Menschheit in der neuen geistigen Einheit durch die Weltherrschaft Christi sieht, ist so ganz das unsere, daß auch Friedrich Wilhelm Foerster eine Einheit nicht mehr der Gewalt sondern des Geistes, nicht der Organisationen sondern des Organismus, nicht des Schwertes sondern des Kreuzes, nicht des Kapitalismus sondern der Bergpredigt, nicht des Cäsar, sondern des Christus will. An die Stelle der Macht und Gewalt soll Reinheit und Liebe treten. Diese Einheit des Wollens und des Zieles erfordert es, daß unsere Kreise mit den Kreisen Friedrich Wilhelm Foersters Schulter an Schulter kämpfen. Wo wir eine zu starke Betonung der Autorität gegen die innere Freiheit, der äußeren Kirche gegen den geheimnisvollen Christus sehen, dort bleibt uns die Antwort offen, die wir zu geben haben.

Auch für das Deutschtum vertritt Friedrich Wilhelm Foerster eine Überzeugung, die aus Liebe und Treue zu seinem Volke geboren ist. Deutschlands Größe soll wie in früheren Epochen in einem altruistischen, menschlichen Dienst bestehen, in einem Ineinanderwirken mit den anderen Völkern für einen gemeinsamen Aufbau der Menschheit. Die Völker sollen zueinander stehen wie die einzelnen Menschen. Es gibt keine anderen Richtlinien für die Völker wie für die Einzelnen. Deshalb dringt Friedrich Wilhelm Foerster darauf, daß wir als Deutsche uns in die Motive und in die Ideale der anderen Völker hineinversetzen, daß wir die Berechtigung ihrer Existenzbedingungen und ihrer inneren Forderungen ebenso anerkennen wie bei uns. Seine Freunde machen uns deshalb darauf aufmerksam, daß wir auch in der oberschlesischen Frage der Gegenseite gerecht werden müssen, daß wir den politischen Haß Polens als Folge jahrhundertelanger Unterdrückung und Frankreichs Haltung anders als aus grob materiellen Instinkten erklären sollten. Wir sollten unseren eigenen Teil der Schuld erkennen und auf uns nehmen, um die Ursache des Hasses, des Mißtrauens und der Angst zu begreifen, die in der Welt gegen uns besteht. Denn nur in Bußfertigkeit und Opferbereitschaft könne die Welt erlöst werden.

Wir bejahen diese Sätze. Wenn wir uns als Deutsche identisch mit dem Deutschtum wissen, ist der innerste Schade der deutschen Volksseele immer ganz unsere eigene Not und Schuld. Es wird uns als Christen unmöglich, hiervon irgend etwas zu leugnen oder abzuschwächen. Aber wenn wir die anderen Völker ebenso sehr lieben lernen wie unser eigenes Volk, sie als unsere Nächsten erkennen und lieben wie uns selbst, wenn wir den Auftrag Jesu zu allen Völkern zu gehen und sie zur Jüngerschaft zu rufen, für die anderen Völker ebenso ernst nehmen wie für unser eigenes Volk ─ dann ist es falsch, nur einseitig von eigenem Unrecht und eigener Schuld zu reden. Wenn sich zwei Menschen, die einen harten Kampf mit-

- - -

einander gehabt haben, endlich wiederfinden, so wird gewiß jeder von beiden die eigenen Fehler, Übergriffe und Mißgriffe offen klarstellen; beide werden die gemeinsame innere Schuld auf sich nehmen; aber wenn sie sich wirklich nahe kommen und einander wirklich verstehen, wird sich auch jeder von ihnen über die inneren Mängel und Schwächen des anderen aussprechen können, ─ sobald er sich nämlich an der Berufung und Stärke des anderen freut.

Wir fühlen uns frei, mit unseren ausländischen Freunden die Lage Deutschlands zu besprechen, ohne uns zu scheuen, an ein Unrecht auf der einen oder anderen Seite zu stoßen. Wir wollen heute nur ein Beispiel herausgreifen: Die oberschlesische Frage.

Es handelt sich in der Gemeinschaft mit unseren Brüdern drüben, wie zum Beispiel in der Christlichen Internationale und in der Gesellschaft der Freunde um den gemeinsamen Kampf, der nichts will als Gerechtigkeit, das Auskaufen aller Lebensgüter für alle, den Zugang zum Leben für jedes Volk. Was wir jetzt hier und da über die deutsche Lage lesen und hören, veranlaßt uns zu folgenden Fragen, die wir unseren Freunden im Auslande vorlegen müssen:

Hat der Friede von Versailles bestimmt, daß die oberschlesische Bevölkerung durch Abstimmung darüber entscheiden soll, ob sie mit Deutschland oder mit Polen vereinigt zu werden wünscht?

Hat die am 20. März vorgenommene Abstimmung es ergeben, daß dreifünftel bis zweidrittel der Oberschlesier für den Anschluß an Deutschland gestimmt haben?

Befanden sich unter den 664 Gemeinden mit deutscher Mehrheit sämtliche Städte des Abstimmungsgebietes und fast alle größeren Ortschaften?

Waren alle erst seit 1904 in Oberschlesien angesessenen Personen, Kräfte die an dem Aufbau der oberschlesischen Industrie entscheidend gewirkt haben, ihres Stimmrechtes beraubt?

Ist eine terroristische Wahlbeeinflussung in Rechnung zu stellen, die Deutschgesinnte Mißhandlungen und Schädigungen ausgesetzt hat, die in zahlreichen Fällen zu blutigem, schmutzigem Mord führten?

Sind unseren Freunden im Ausland die Unterlagen bekannt, die diesen blutigen Mord und Terror belegen? 1. Die Note der deutschen Regierung vom 1. April 1921 mit fünf Anlagen. 2. Note des deutschen Ausschusses für Oberschlesien an die interalliierte Regierungs- und Plebiszit-Kommission in Oppeln vom 27. Juli 1921, ─ (Belege zahlreicher schwerer Mißhandlungen: vier Morde). 3. Denkschrift über den dritten Polenaufstand Mai bis Juli 1921 im Kreise Hindenburg O.S. Herausgegeben von den deutschen Parteien und Gewerkschaften des Kreises Hindenburg D.S., Juli 1921. (Namentliche Feststellung von 23 durch polnische Insurgenten als ermordet bekannt gewordenen Personen, ferner von 28 verschleppten und verschwundenen Personen, und von zahlreichen Mißhandlungen und Schießereien.)

- - -

Warum hat die interalliierte Kommission den Schutz der Länder, den sie übernommen hatte, nicht so durchgeführt, daß dieser blutige Terrorismus vor und nach der Abstimmung unmöglich wurde?

Wiegt die Abstimmung von etwa sechzig Prozent der Bevölkerung für das Verbleiben bei Deutschland nicht umso schwerer, wenn sie von einer solchen Einschüchterung begleitet wurde ?

Wäre es denkbar, daß im umgekehrten Falle, wenn Deutschland blutigen Terror betrieben hätte, wenn die Deutschen nur vierzig Prozent Stimmen bekommen hätten, die Zusicherung des Friedens von Versailles für die Abstimmung so ausgelegt werden können, wie es jetzt durch den Völkerbund geschehen ist?

Waren nach dem Wortlaut des Friedens von Versailles nicht die Alliierten verpflichtet, auf Grund der Abstimmung, auf Grund der geographischen und wirtschaftlichen Verhältnisse Oberschlesiens ihre Entscheidung zu treffen, anstatt sie dem Völkerbund zu überlassen? [Versailler Frieden, Art. 88 § 5].

Hat Korfanty recht, wenn er sich in Warschau rühmte, daß er nur durch seine blutigen Aufstände verhindert worden sei, daß der größte Teil Oberschlesiens an Deutschland käme?

Ist es im Ausland bekannt, daß nur ungefähr vierzig Prozent der Bevölkerung polnisch gestimmt hat, während sechzig Prozent das Wasserpolnisch, den oberschlesischen Dialekt als Muttersprache sprechen?

Ist es unseren Freunden im Ausland gegenwärtig, daß Oberschlesien seit 1335 nie politisch gewesen ist? Wenn diese uralte Veränderung ─ 157 Jahre vor der Entdeckung Amerikas ─ wieder gut gemacht werden sollte, ─ müßte dann Amerika den Indianern und Indien den Indern und Afrika den Negern zurückgegeben werden?

Aber hatte nicht Kasimir der Große am 24. April 1335 allen Ansprüchen auf Oberschlesien freiwillig und auf immer entsagt, weil er mit Recht diese Beschränkung für sein Reich für besser hielt?

Die oberschlesische Frage ist eine Schicksalsfrage für das deutsche Volk, nicht zum wenigsten für die Innehaltung seiner wirtschaftlichen Verpflichtungen und für die Durchführung seiner wirtschaftlichen Arbeit. Ein erstaunlich hoher Prozentsatz des deutschen Güterverkehrs und des deutschen Kohlenbezugs ist Oberschlesien zuzuschreiben. Diese Tatsachen wie überhaupt alle Wirtschaftsgrundlagen der oberschlesischen Frage sind ausführlich und gründlich von Prof. W.Bolz behandelt worden, Direktor des geographischen Instituts, Universität Berlin. (Verlag Georg Stilke, Berlin.)

Wir bitten unsere Freunde im Ausland, insbesondere die Christliche Internationale und die Gesellschaften der Freunde, die oberschlesische Frage gründlich an den Quellen zu untersuchen, und hier einzugreifen, wo es von neuem darum geht, ob in der Welt Gerechtigkeit und friedliche Verständigung möglich ist, oder ob blutige Gewalt und politisches Unrecht Ausschlag geben soll?