Published Manuscript

Aus unseren Briefmappen (Open Letter)

EA 21/16

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date January 01, 1921
Document Id 20125994_23_S
Available Transcriptions English German

Open Letter

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 21/16

Open Letter

Das neue Werk, 25/26, 1921

Unfortunately a considerable time has passed since your letter. For one thing it was the strong demands of our daily work at home and the journeys connected with it, also to the international friends of peace abroad. But then it was also a certain inner difficulty that prevented me from answering you earlier. This difficulty lies in the fact that on the one hand I feel completely the seriousness of your misgivings and the faithfulness of your fatherly love. On the other hand it is hard for me to convey in words the inner, lively necessity of the new thing that is coming into being so that it could be understandable at once from your point of view. I am taking the liberty of sending you our book "Junge Saat" [Young Seed] in which we have tried, without formulating any definite points of a program, yet each one has expressed from his heart about the essential and positive things that we feel in the movement of conscience and awakening.

Naturally we do not understand by "New Work" [Neue Werk] a new order of society or public order that we could build up, but we simply have the longing to put ourselves at the disposal of the new thing that must come and is coming quite organically into being from God. For the practical building up we can only seek to bring the spirit of love, reconciliation, and community to expression again and again. In this new life we feel urged to intercede for all peace endeavors, for all demands of conscience for social justice, especially for all oppressed nations and classes.

Concerning the settlement, we are not of the opinion that here through the spontaneously arising, growing community life of small circles working daily together a new order of society could be brought about. But we certainly have the childlike faith in the life of love and community that is moving in us, the faith, in Christ working through his church. We believe that every life-witness, even the smallest, as for instance a Christian family and the smallest Christian household, has its quiet significance. How far one can call such a concealed meaning a germinating cell of a future order of society or a future world order, we are not able to determine. But certainly we have the faith in Christ that he also reveals his endless love also in the smallest things just as effectively today as he will do it later in the great things for the whole of humankind.

We do not want to foster unfounded prejudice against what has taken place historically. We long for the greatest respect before all that is living and genuine, especially for older people who have been proved in the struggle of life, who have placed their lives in the service of the general public to the best of their knowledge and conscience.

On the other hand we must emphasize that the conditions of public life, especially how they have come to a head in the last centuries, represent the height of egoistic development of power that is opposed to the decisive message of Christ. Certainly a manly training, an education to self-control and fulfillment of one's duty has been achieved through soldierly discipline. Certainly capitalism has built up a prosperity that reached almost to the lowest social strata of the nation - but the other side of the accounts seems to us nevertheless very weighty.

A self-discipline, a consciousness of the duty of hostile opposition to other people and other nations is quite another matter from the inner urge of the sprouting life of God and the impelling love of Christ, which leads to a deeper self-control and an even stronger development of all powers for all people than the duty of commands and prohibitions is capable of. Capitalism, with its heaping up of riches and the power of money, has resulted in social injustice, which today must be faced quite squarely. The valuation of work as work, the justice for everyone regarding all commodities of life has been severely damaged by the power system of capitalism. Here the criticism of the socialists was really not simply a cliché. It must be taken seriously today and be tested o its ultimate conscience value and recognized. In no way do we think of the masses of the proletariat as pious, unselfish lambs, nor do we see in every capitalist a dirty parasite. But we know that the struggle takes place in every person, and that guilt and need are the same everywhere. This has been shown clearly in the fight between the Red Guards and the White Guards of all countries. The ruthlessness on both sides has been equally shameful. Hence our position to the election campaign, which we have clearly stated in the previous issue of “Das Neue Werk”, from where you can gather that information.

We wish for a freedom of conscience, not for a deadening of it. The inner feeling for social responsibility must sharpen and deepen the task of love of the Christians. We have not, according to my knowledge, mentioned Kurt Eisner in "Das Neue Werk" as an authority, but we also do not hold him to be a complete monster, just as little as Rosa Luxembourg or Gustav Landauer. I believe that the inner life of such people is just as closed to groups that feel the opposite politically as today the inner life of the Germans has become inaccessible to the foreigners that are still hostile.

Whoever is not able to apply the commandment to love one's enemies to the brotherhood of nations, without feeling himself inhuman, whoever justifies the shedding of blood in war as the ideal treasure for the defense of the Fatherland, and whoever still defends the shedding of blood against the Red Guard of his own nation on idealistic grounds, he must not fail to recognize that on the opposing side no monsters can be found, but also people who risk their lives for their highest ideals of humanity and brotherliness.

It is my deepest conviction that emphatic protest against shedding of blood everywhere can only be raised from the one side which rejects bloodshed in any form, for any reason.

Only from Christ, who took the sword from the hand of his friend, who allowed the worst injustice to happen to him willingly, only from the root of this will to love, from his cross, from the heart of God himself, can we give a constructive life-witness in the fight today of all against all.

Certainly there is much less planned intention on our part than you might imagine. We believe that we can grasp the nature of God's working only when we become children, only where the left hand does not know what the right hand is doing; only when we do not enter into moralistic consciousness and intentional reflection which takes us away our childlike joy in God which is pushing us into the light.

From this point of view I ask you to understand the new, free form of mutual relationship between boys and girls, men and women.

Certainly we also see the dangers in this. But we do not believe that these dangers can be worse or uglier than those of the old form of good manners, about which we want to be silent here.

When childlike people coming from a Christian communal experience can rejoice with one another, then, according to experience, this communal, childlike joy is a stronger protection against the lust of possessive craving than the armor-like suppression of fixed forms.

I hope that you will sense from my answer that I want to recognize the ethical seriousness and the practical blessing of the older generation and their patriotic, idealistic fulfillment of duty just as much as I ask you to understand the essential, positive elements in the life-style and urges of conscience of the younger generation.

For your friendly stimulation that the publication of this exchange of letters in "Das neue Werk" should lead to a further clarification of these questions, I give you our special thanks.

E.A.

Aus unseren Briefmappen

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

Das neue Werk, 25/26, 1921

EA 21/16

Aus unseren Briefmappen

Leider ist seit Ihrem Brief eine geraume Zeit verstrichen; einmal waren es die harten Anforderungen unserer täglichen Arbeit im Hause und der sich damit verbindenden Reisetätigkeit, auch zu den internationalen Friedensfreunden des Auslandes - dann aber war es auch eine gewisse innere Schwierigkeit, die mich abhielt Ihnen früher zu antworten. Diese Schwierigkeit liegt darin, daß ich auf der einen Seite vollkommen den Ernst Ihrer Bedenken und die Treue Ihrer väterlichen Liebe empfinde, und daß ich auf der anderen Seite die innere lebendige Notwendigkeit des neuen Werdens nicht so in Worte fassen kann, daß sie von Ihrem Standpunkt und Gesichtspunkt aus sofort verständlich werden kann. Ich erlaube mir, Ihnen unser Buch "Junge Saat" zu überreichen, in welchem wir versucht haben, ohne bestimmte Programmpunkte zu formulieren, doch ein jeder von seinem Herzen aus das Wesentliche und Positive auszusprechen, was wir in der neuen Gewissens- und Erweckungsbewegung empfinden. Wir verstehen unter neuem Werk selbstverständlich nicht eine neue gesellschaftliche oder öffentliche Ordnung, die wir aufbauen könnten, sondern wir haben einfach die Sehnsucht in uns, und mit unserem Leben dem neuen Werden zur Verfügung zu stellen, das von Gott aus lebendig und organisch kommen muß und kommt. Für den praktischen Aufbau können wir nur immer wieder den Geist der Liebe und Versöhnung und Gemeinschaft zur Geltung zu bringen suchen. In diesem neuen fühlen wir uns gedrängt, für alle Friedensbestrebungen, für alle Gewissensforderungen sozialer Gerechtigkeit, gerade für unterdrückte Völker und Klassen einzutreten.

Was die Siedlung betrifft, so sind wir nicht der Meinung, daß hier durch das von selbst entstehende, wachstümlich sich gestaltende Gemeinschaftsleben kleiner, täglich miteinander arbeitender Kreise eine neue Gesellschaftsordnung herbeigeführt werden könne. Wohl aber haben wir

- - -

den kindlichen Glauben an das in uns treibende Leben der Liebe und der Gemeinschaft, d.h. an den in seiner Gemeinde wirkenden Christus, daß ein jedes, auch das geringste Lebenszeugnis wie z.B. einer christlichen Familie und des kleinsten christlichen Hausstandes, seine stille Bedeutung hat. Wie weit man diese verborgene Bedeutung als Keimzelle einer künftigen Gesellschaftsordnung und Weltordnung bezeichnen kann, können wir nicht feststellen; wohl aber haben wir den Glauben an Christus, daß er heute auch im Kleinsten seine unendliche Liebe ebenso wirksam zeigt, wie er es später im Großen für die gesamte Menschheit tun wird.

Wir wollen gewiß nicht unbegründete Vorurteile gegen das geschichtlich Gewordene nähren, und wir wünschen die Hochachtung vor allem Lebendigen und Echten, besonders auch vor den in dem Kampf des Lebens bewährten, älteren Menschen, die nach bestem Wissen und Gewissen ihr Leben in den Dienst der Allgemeinheit gestellt haben.

Aber wir glauben doch andererseits betonen zu müssen, daß die Verhältnisse des öffentlichen Lebens, wie sie sich gerade in den letzten Jahrhunderten zugespitzt haben, den Gipfelpunkt egoistischer Machtentwickelung darstellen, die der entscheidenden Botschaft des Christus entgegengesetzt ist. Gewiß ist durch soldatische Zucht eine männliche Ertüchtigung, eine Erziehung zur Selbstbeherrschung und Pflichterfüllung geleistet worden; gewiß hat der Kapitalismus einen Wohlstand aufgebaut, der fast bis in die untersten Schichten des Volkes hineingetragen werden konnte - aber die gegenseitige Buchung erscheint uns doch sehr schwerwiegend. Eine Selbstbeherrschung des Drills, ein Pflichtbewußtsein feindlichen Gegensatzes zu anderen Menschen und anderen Völkern steht auf einem anderen Blatt als der innere Drang keimenden Gotteslebens und drängender Christusliebe, der zu einer tieferen Selbstbeherrschung und zu einer noch stärkeren Entfaltung aller Kräfte für alle führt, als es die Pflicht des Gebotes und des Verbotes vermag. Der Kapitalismus hat mit seiner Anhäufung des Reichtums und der Geldmacht eine soziale Ungerechtigkeit zur Folge gehabt, die heute scharf ins Auge gefaßt werden muß. Die Wertung der Arbeit als Arbeit, die Gerechtigkeit für alle allen Lebensgütern gegenüber ist in der Machtordnung des Kapitalismus aufs schwerste geschädigt worden. Hier ist die sozialistische Kritik wirklich nicht Phrase gewesen, sie muß heute ernst genommen werden und auf ihrem letzten Gewissenswert hin geprüft und anerkannt werden. Wir denken gar nicht daran, die Scharen der Proletarier als lammfromm und selbstlos und einen jeden Kapitalisten als gemeinen Schmarotzer zu bezeichnen; sondern wir wissen, daß der Kampf sich in jedem Menschen abspielt und daß die Schuld und Not überall dieselbe ist; wie auch in den Kämpfen zwischen den Rot- und Weißgardisten aller Länder die Ruchlosigkeit auf beiden Seiten die gleiche Schändlichkeit bewiesen hat. Wie wir infolgedessen zum Wahlkampf stehen, bitten

- - -

wir aus unserer letzten Nummer des Neuen Werkes zu ersehen. Wir wünschen eine Freiheit der Gewissen, die aber keine Abstumpfung der Gewissen bedeuten soll, sondern das innere Empfinden für die soziale Verantwortlichkeit und für die Liebesaufgabe des Christen schärfen und vertiefen muß. Kurt Eisner haben wir meines Wissens im Neuen Werk nicht als Autorität erwähnt, aber auch ihn halten wir für kein vollendetes Scheusal, ebensowenig wie Rosa Luxemburg oder Gustav Landauer. Ich glaube, daß das innere Leben solcher Menschen politisch entgegengesetzt empfindenden Gruppen ebenso verschlossen ist, wie heute das innere Leben der Deutschen dem immer noch feindlichen Ausland unzugänglich geworden ist.

Und wer das Gebot der Feindesliebe nicht auf die Völkerverbrüderung anzuwenden versteht, und sich doch innerlich nicht als Unmensch fühlt, wer also das Blutvergießen des Krieges als dem Idealschatze der Vaterlandsverteidigung und ebenso das Blutvergießen gegen die rote Garde des eigenen Volkes immer aus idealen Gründen rechtfertigt, der darf doch auch nicht verkennen, daß auf der Gegenseite keine vollendeten Scheusale zu finden sind, sondern ebenfalls Menschen, die für ihre höchsten Ideale der Menschlichkeit und Brüderlichkeit ihr Leben einsetzen.

Gegen das heutige Blutvergießen von allen Seiten kann nach meiner tiefen Überzeugung nur von einer Seite nachdrücklich Protest erhoben werden, die dem Blutvergießen in jeder Form und mit jeder Begründung fremd und ablehnend gegenübersteht.

Nur von Christus aus, der seinem Freund das Schwert aus der Hand nahm, der sich ohne Widerstand das schwerste Unrecht gutwillig gefallen ließ, nur von den Wurzeln dieses Liebeswillens, von seinem Kreuz aus, von dem Herzen Gottes selbst aus, können wir in dem heutigen Kampf aller gegen alle ein wirklich aufbauendes Lebenszeugnis geben und werden.

Freilich liegt hier bei uns viel weniger planmäßige Absicht vor, als Sie wahrscheinlich von uns vermuten; denn wir glauben gerade darin das Wesen des Wirkens Gottes zu erfassen, daß wir Kinder werden, daß die linke Hand nicht erfährt, was die rechte tut, daß wir also nicht in das moralische Bewußtsein und in die beabsichtigte Reflexion eintreten lassen, was vom Gewissen her und der kindlichen Gottesfreude her in uns ans Licht drängt.

Von hier aus bitte ich die neue freiere Form des gegenseitigen Verkehrs zwischen Jungen und Mädchen, Männern und Frauen zu verstehen.

Gewiß sehen auch wir hier Gefahren; aber wir glauben nicht, daß diese Gefahren schwerer oder häßlicher sein könnten, als die der alten Umgangsformen, über die wir hier schweigen wollen.

Wenn kindliche Menschen von christlichen Gemeinschaftserlebnissen aus sich miteinander freuen können, so ist erfahrungsgemäß diese gemeinsame kindliche Freude eine stärkere Bewahrung vor der Lust besitzergreifender Begierde als die panzerhafte Niederhaltung in festen Formen.

- - -

Ich hoffe, daß Sie aus meiner Antwort herausfühlen, daß ich den ethischen Ernst und den praktischen Segen der älteren Generation und ihrer vaterländischen idealistischen Pflichterfüllung ebenso anerkennen möchte, wie ich Sie bitte, die wesentlich positiven Elemente in den Lebensformen und Gewissenstrieben der jüngeren Generation zu verstehen.

Für Ihre freundliche Anregung, daß dieser Briefwechsel durch eine Veröffentlichung im Neuen Werk zur weiteren Klärung dieser Fragen führen darf, sage ich Ihnen unsern besonderen Dank.

E.A.