Transcribed Shorthand

Versammlungsprotokoll, September 1932 (Meeting Transcript, September 1932)

EA 32/25

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date September 01, 1932
Document Id 20126090_15_S
Available Transcriptions English German

Meeting Transcript, September 1932

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – T.S.H.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 32/25

Introducing a Group of Work Campers

Rhön Bruderhof, September 1932

What we have here is a government undertaking. The government has arranged what work is to be done. Our Christian community is not your host. You are not in the Christian atmosphere of the Bruderhof. If you were, we would seek, in mutual affirmation, to find what the truth is and how it can be accomplished. In that case you would be guests of the Bruderhof, that is, the community that is bound to Christ, the community of faith, community of life.

This is not the case. Rather, you are guests of the government, you have been received by the government community that arranged the voluntary work service. The government is your host, and we have been charged and advised by the government to do the appropriate services.

How does the government come to this? There is a long history to that, of which I only want to indicate a small part.

From the beginning we have carried on nonprofit work, the intention being not to serve the advantage of our Church members and their children, but rather of all people, insofar as this can be attained. And so our communal table, rooms, and work have always been open to guests and in this way we have given persons who are seeking or who are on the move an opportunity to take part without a mutual financial accounting or obligation.

Further, we have taken in a number of children without asking for financial return. The number of children, which earlier was half as great as the number of guests, has since equaled the number of guests.

For this reason we have been recognized as a nonprofit group, and such groups can be given the opportunity . . . charity. The nonprofit element is present if it is the public who . . .; charity, where this service is applied to those who need it. In a charity, it is clearly understood that the help must be really needed. A zoo can be nonprofit, but it cannot be a charity because one can't claim that looking at [wild animals] is an absolute necessity. Absolutely necessary to life-this is, for example, the case with the children we receive. We receive children who, seen [realistically], would certainly be ruined if they could not be taken in. In this sense the government officials concerned have come to the conviction . . . is not to the advantage of any religious community or any community of families, but for the advantage of the general public, [in cases] where something absolutely must be done if they are not to be ruined.

We greet you, not as guests of our community, but as guests of the government . . . in the particular situation of need in which these unemployed people find themselves, and at the same time commissioned as representatives of the voluntary work service.

Fritz Kleiner has taken on the overall leadership of the work. He is a particularly competent expert. Adolf Braun, on the special request . . . will see to the personal needs of the volunteers. We ask you to hold to Fritz Kleiner.. . and [to turn] to Adolf Braun in regard to your daily necessities.

Now as to your actual emotional and religious needs, I would give you the advice to see to these among yourselves. [Three churches]. . . can go to Fulda on Sunday. You can agree on that among you. There is opportunity for a devotion, depending on the state of the inner life, according to the innermost requirement you have.

Now I have one more task from the government. That is, I am supposed to give you mental stimulus and instruction. You must realize we stand . . . to you as work service . . . of the government, to introduce you in regard to definite social and economic connections without regard to party, without regard to whether some of you are national-socialistic or capitalistic or democratic, or again social-democratic-quite regardless of this, I have the task of giving objective instruction, a professional introduction into what economic-social life inside the modern state means. Instruction in national economy. That gives me great joy. Some [will also] participate in that.

. . . The history of classes and ranks, as it becomes clear to the eye of history in the early centuries. How the first strata of society arise, how the warrior caste separates itself and the priestly caste separates itself, and then in the continued course of the Middle Ages, other strata of society are introduced, and how this continues then in the course of the centuries. From there on to recognize the economic-social situation . . . for the entire world situation, not only the human situation . . . this social stratification results. This is . . . for people who have a religious interest, that some day, released from the . . . one places himself in human society, the way people stand to one another, what privileges, what disadvantages . . . all that must be tested in sober objectivity. I believe that in this for inwardly alert people . . . that one can then also [understand] the Gospel of Jesus Christ: "One is your Master. . . . " A truth can only be understood through a parable . . . .

Adolf Braun will announce the day's schedule. If the weather is only moderately bad, work will go on. If the weather is very bad, there will be no work. These forty hours are not to be exceeded. Mental work and instruction . .. the physical work.

Then it will be evident that help is needed in the kitchen, that Martha-Sekunda and Trudi Hüssy. . . .

Now we hope that this encounter between people [will contribute] to getting to know the life and activity of such a life-community. It is left to the personal inclination of each individual how much of this he wishes to do. The group of voluntary service workers as a whole has no obligation whatsoever to do this.

Now there is something else I would like to say or ask. The inn where you live . . . liquor and bad cigars. Under no circumstances can we announce a boycott. But we really would like to instigate, we would like the service volunteers among themselves to instigate, that as little money as possible be spent for liquor or bad cigars, none at all if possible. This is what I wish to express. Nothing is forbidden, of course. A strict prohibition cannot be spoken, only friendly advice can be given.

For your general moral conduct you are of course responsible that your group evidences a high ethical standard of conduct. In that I rely on you.

Later on, Hans Boller and Hans Zumpe will represent me in the instruction and the mental work.

A question already brought up by the work campers: Would you enjoy singing folk songs and practicing some singing? There can be religious songs too. . . .

[Stenograph broken off]

Versammlungsprotokoll, September 1932

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - T.S.H.]

EA 32/25

Zur Einführung einer Gruppe von Arbeitsdienstlern

Rhönbruderhof, September 1932

Es handelt sich um ein staatliches Unternehmen. Der Staat hat angeordnet, was gearbeitet werden soll. Unsere christliche Gemeinschaft ist nicht Gastgeber für euch. Ihr befindet euch nicht in der christlichen Atmosphäre des Bruderhofs. Dann würden wir in gegenseitiger Bejahung zu erforschen suchen, was die Wahrheit ist und wie sie durchgesetzt werden kann. In diesem Fall wärt ihr Gäste des Bruderhofs als der an Christus gebundenen Gemeinschaft, als der Glaubensgemeinschaft, Lebensgemeinschaft.

Das ist also nicht der Fall. Sondern ihr seid Gäste des Staates, ihr seid aufgenommen von der Staatsgemeinschaft, welche den freiwilligen Arbeitsdienst eingerichtet hat. Der Hausherr ist der Staat und vom Staat aus sind wir beauftragt und beraten worden, die entsprechenden Dienste zu tun.

Wir kommt der Staat dazu? Das hat eine lange Geschichte, von der ich nur ganz weniges andeuten will.

Wir haben von Anfang an eine gemeinnützige Arbeit getrieben, die nicht unseren Gemeindegliedern und ihren Kindern zum Vorteil dienen soll, sondern, soweit es sich erreichen lässt, allen Menschen. Und so haben wir immer einen offenen, gastlichen Gemeinschaftstisch, Stuben und Arbeit gehabt und haben so den wandernden und suchenden Menschen Gelegenheit gegeben, teilzunehmen ohne gegenseitige Abrechnung und Verpflichtung in Beziehung auf Geld.

Wir haben ferner immer eine Anzahl von Kindern aufgenommen, ohne eine finanzielle Leistung zu fordern. Früher die Hälfte, dann wurde die Zahl der Kinder ebenso groß wie die Anzahl der Gäste.

- - -

Aus diesem Grund sind wir als gemeinnützig anerkannt worden, und solchen kann die Gelegenheit gegeben werden, … milde Stiftung. Die Gemeinnützigkeit ist dann vorhanden, wenn die Öffentlichkeit .. es ist die … milde Stiftung, wo dieser Dienst solchen zugewendet wird, welche ihn brauchen. Bei der milden Stiftung ist der Begriff der Notwendigkeit der Hilfe ganz klar. Ein zoologischer Garten kann gemeinnützig sein, kann aber nicht milde Stiftung sein, weil man nicht behaupten kann, dass das Anschauen (von wilden Tieren) absolut notwendig ist. Absolut lebensnotwendig, das ist beispielsweise bei den Kindern, die wir aufnehmen, der Fall. Wir nehmen solche Kinder auf, die unbedingt (realistisch) gesprochen zugrunde gehen müssten, wenn sie nicht aufgenommen werden könnten. In diesem Sinne sind die betreffenden Beamten des Staates zu der Überzeugung gekommen … ist nicht zum Vorteil irgendeiner religiösen Gemeinschaft oder irgendeiner Familiengemeinschaft, sondern zum Vorteil der Allgemeinheit, (in Fällen), in denen unbedingt sofort etwas geschehen muss, wenn sie nicht zugrunde gehen sollen.

Wir begrüßen euch nicht als Gäste unserer Gemeinschaft, sondern als Gäste des Staates … in der besonderen Notlage, in der sich diese Arbeitslosen befinden und gleichzeitig im Auftrage als Träger des freiwilligen Arbeitsdienstes.

Fritz Kleiner hat die Arbeitsführung übernommen im Großen und Ganzen. Er ist ein besonders tüchtiger Fachmann. Adolf Braun hat auf die besondere Bitte … die persönliche Fürsorge für die Arbeitsfreiwilligen.

Die Sache ist so, dass wir euch bitten, euch an Fritz Kleiner zu halten … und euch an Adolf Braun (zu wenden), was eure täglichen Lebensbedürfnisse betrifft.

- - -

Was nun eure eigentlichen seelischen und religiösen Bedürfnisse betrifft, so würde ich euch den Rat geben, die unter euch selbst zu pflegen. (Drei Kirchen) … können ja am Sonntag nach Fulda fahren. Das könnt ihr unter euch vereinbaren. Gelegenheit zu einer Andacht gibt es, je nachdem wie der Stand des inneren Lebens ist, nach dem innersten Bedürfnis, das bei euch vorhanden ist.

Nun habe ich auch noch einen Auftrag von Seiten des Staates. Ich soll euch nämlich geistige Anregung und Unterricht geben. Ihr müsst bedenken, wir stehen euch als Arbeitsdienst ….. des Staates … euch einzuführen in Beziehung auf bestimmte soziale und wirtschaftliche Zusammenhänge ohne Rücksicht auf Partei, ohne Rücksicht darauf, ob einige von euch national-sozialistisch oder kapitalistisch oder demokratisch, und wieder andere sozial-demokratisch sind, ganz ohne Rücksicht darauf habe ich die Aufgabe, einen sachlichen Unterricht, eine fachmännische Einführung in das, was das wirtschaftlich-soziale Leben innerhalb des modernen Staates bedeutet, zu geben. Ein national-ökonomischer Unterricht. Das macht mir große Freude. Einige (werden daran auch) teilnehmen.

… Die Geschichte der Klassen und Stände, wie sie in den ersten Jahrhunderten dem geschichtlichen Auge deutlich wird. Wie die ersten Klassenschichtungen auftauchen, wie sich der Kriegerstand abhebt und der Priesterstand abhebt, und wie sich dann weiter im Laufe des Mittelalters weitere Klassenschichtungen (einführen) und wie es dann im Verlauf von Jahrhunderten weitergegangen ist. Von da an die wirtschaftlich-gesellschaftliche Lage erkennen ... für die ganze Weltlage, nicht nur die menschliche Lage … diese gesellschaftliche Schichtung ergibt. Das ist für Menschen, die ein religiöses Interesse haben … dass man einmal losgelöst von der …

- - -

sich hineinversetzt in die menschliche Gesellschaft, wie die Menschen zueinander stehen, welche Vorrechte, welche Benachteiligungen … das muss man alles in nüchterner Sachlichkeit prüfen. Ich glaube, dass darin für die innerlich wachen Menschen, … dass man dann auch das Evangelium Jesu Christi (verstehen kann): „Einer ist euer Meister …“ Man kann eine Wahrheit nur durch den Vergleich fassen …

Adolf Braun wird den Tageslauf angeben. Bei mittelschlechtem Wetter wir gearbeitet. Bei ausgesprochen schlechtem Wetter wird nicht gearbeitet. … Diese 40 Stunden sollen nicht überschritten werden. Die geistige Arbeit und der Unterricht … die körperliche Arbeit.

Dann wird es sich noch zeigen, dass Hilfe in der Küche notwendig ist, dass Martha-Sekunda und Trudi Hüssy …

Nun hoffen wir, dass diese Begegnung zwischen den Menschen (dazu beiträgt), ein solches Leben und Treiben einer Lebensgemeinschaft einmal kennen zu lernen. Das bleibt der persönlichen Neigung des Einzelnen überlassen, wie weit er das wünscht. Die geschlossene Gruppe der Arbeitsdienstfreiwilligen ist dazu keineswegs verpflichtet.

Nun möchte ich noch etwas sagen oder fragen. Es ist ein Gasthaus, in dem ihr wohnt … Schnaps und schlechte Zigarren.. Wir können unter keinen Umständen einen Boykott aussprechen. Aber wir möchten doch die Anregung geben, dass sie die Arbeitsdienstfreiwilligen untereinander anregen, möglichst wenig Geld für Schnaps oder schlechte Zigarren auszugeben, möglichst gar nicht. Es ist mir lieb, dass ich das ausspreche. Verboten ist natürlich nichts. Ein strenges Verbot kann nicht ausgesprochen werden, es kann nur ein freundschaftlicher Rat ausgesprochen werden.

- - -

Für die allgemeine sittliche Haltung seid ihr natürlich verantwortlich, dass euer Kreis eine ethisch hochstehende Haltung beweist. Da verlasse ich mich auf euch.

Es werden später Hans Boller und Hans Zumpe mich in dem Unterricht und der geistigen Arbeit vertreten.

Eine Frage, die der Arbeitsdienst schon anregte: Hättet ihr Freude daran, Volkslieder zu singen und etwas Gesang zu üben? Es können auch religiöse Lieder sein. …

(Stenogramm angebrochen)