Correspondence

Correspondence, February - March 1927

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date February 01, 1927
Document Id 20126343_05_S
Available Transcriptions English German

Correspondence, February - March 1927

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - L]

[Draft Translations by Bruderhof Historical Archive]

Neuwerk Publishing House

Schlüchtern-Habertshof

The Editor

Elm, February 1, 1927

Dear Hans Boller!

Some time ago you kindly offered to lend me two thousand Fr. [Franks]. I have asked Hubscher to send me his thousand. (At first, by mistake, I asked for two thousand, but now I see from your letter, written in the fall, that it was you who had taken on two thousand.) Therefore I would like to ask you to send your second thousand by March 1. It would make it easier if you did not send it via the A.C.V. in Basel, but right away to the account of Susanne Blum-Mullmann, deposit 15977 at the Swiss Credit Bank.

This will also facilitate the accounting of the interest. That way you have paid the first one thousand two months before the first of January and the second thousand two months after January first: So that we can pay the interest right on January first.

I hope to be able to start the boarding school in one month’s time.

Susanna is spending some time during the holidays with her mother in Zurich. She was right near you for a few weeks, with Urccers in Arosa.

How is your dear wife? Warm greetings your

Emil Blum

Here the going interest rate for banks is 36%

- - - - -

Sannerz, February 17, 1927

Dear Hermann Boé!

It was such a great joy to me to meet with Hedwig [Eichbauer] and you and Ernestine on the Freusburg in order to gather around our common task. I had agreed with Ernestine to visit with you two soon in Wiesbaden, to talk over your important business suggestions and to help prepare the talk that Ernestine wants to give at the adult education center.

Today I come to you with a new request because you have so faithfully worked for our financial development: For the purchase of the new farm of 79 Morgen [one Morgen is about 0.3 hectare] land with a house, a barn and [additional] acreage we need 6000 Marks down-payment. If the bank agrees to lend these 5-6000 Marks before the farm is written into the cadastral register, by being assured of the security of the mortgage, we would buy it immediately. We think the additional land is important because our whole farm will be much more profitable if these additional meadows and fields are included.

My second and very urgent request is this: The district administrator of Fulda, von Gagern, has managed to arrange a delay in the payment of the real estate transfer tax of 1517.60 Marks for us in order to allow for negotiations about our status as a charity to take place during the coming year, and still to be able to register the property in the cadastral record. In order to do this the district committee requests some kind of security for these 1517.60 Marks, for example a guarantee by a bank. We ask you to be so kind as to arrange this security for us as you are surely more able to find the suitable method for this than we are. This is very urgent, because we need the guarantee by February 24th.

We will gladly keep your blanket for you when we have identified it among our many others.

About everything else we will talk in Wiesbaden as soon as possible. The “Wegwarte” [magazine] that is being sent to you right now will be a joy to you thinking of the New Year’s conference and the printed letter to you.

Greetings of very warm fellowship

- - - - -

Synopsis

[place name not legible]

In the Erz-Mountains

February 19, 1927

Dear Brother Arnold,

A certain A. Wolf, a preacher in a Free Church, wonders if Eberhard can send him some information about wedding- and marriage customs among the early Christians.

His congregation has given up all formal wedding ceremonies and just makes an announcement that a civil wedding has taken place, but Wolf would like to know more about the Early Christians’ customs in that regard.

Thanking you ahead of time

Your A. Wolf

- - - - - -

Berlin, end of February 1927

Dear Eberhard,

We have written a letter to Hans Klassen to ask him what action he is taking to make the “community of communities” possible.

In this letter we expressed our solidarity with all attempts of a brotherly life.

We cannot find another place where the commission to work for God’s kingdom is lived out as clearly as with you in Sannerz. Therefore we believe that the gathering of all these various efforts in one central place should come from you.

Whether we recognize it or not: The kingdom of God is present and has always been present. When we acknowledge this fact we will become aware of our unity with all who are members of one body.

Dear Eberhard, we know you are spreading the news of the Spirit of unity, therefore we have this question:

How can this unity and working together between Sannerz and Sonnefeld be brought about? Are there obstacles to this?

We know that you do not recognize any obstacles to the power of love coming from Christ.

If a “community of communities” is not possible all our efforts are in vain.

Sisterly greetings in the name of Christ

Your Adele Kaufmann

Warm greetings and blessings

Your Beate Eccius

Warm greetings to all of you who live in the same spirit!

We all, especially Sonnefeld and Sannerz represent the “Peace Movement.” It has to start among us and must not work publicly until there is peace among us.

Your Otto Buchinger

- - - - -

Synopsis

[Hermann Freybe to Emmy Arnold]

Berlin, March 3, 1927

Dear Emmy!

Hermann thanks for Emmy’s interesting letter and the Quellen volume that arrived for his 60th birthday. He received many greetings from his congregation and the choir came, as well as the brass group.

He hopes Emmy’s children are doing well, although she didn’t mention them. He is very concerned about the city children, and visited a home where some of them can find health in the country.

His wife has trouble with her legs, but managed to get up that day. His children are all in training or high school.

Hermann is looking forward to receiving the book on Staupitz [a Quellen volume].

Although there would be much more to tell, he is saying good-by in the joy that Emmy still feels so close to them.

Warm greetings to your husband and the children

Your faithful uncle Hermann

- - - - -

Sannerz, Post Office Sterbfritz,

March 3, 1927

Schwanbeck near Bremen

Friedrichstr. 448

Dear Henny Maria Blanke!

We were all very shocked that our letter did not reach you. Your card that just arrived gave us another shock, especially because of your disappointment and exhaustion that overcame you quite understandably when our letter didn’t arrive. So now I will write again to tell you what moved us so deeply when reading your book together, because of having read your letters. It is your struggle for God and your concern for the people in their great need. We were so gripped that even the introduction by W. Scharrelmann could not satisfy us, thinking of your clear deep-going confession. You perceive the new day arising from the depth. In spite of your loneliness you found God and life. From the despair of the poor the glow of love as a deep happiness came to you. Your deep understanding of the need, your cry for freedom that breaks all shackles leads you to eternity where God is waiting for your help and new creativity for the land. You have taken upon yourself the suffering and anguish of mankind, because you know, “He is coming!” even though you have come to love death it is your hidden faith in the resurrection and eternal love that carries you through.

With our publishing house and our book sales department we would like to help your little book and maybe your future writings to reach the widest possible public circles. We also want to make our periodical, “Wegwarte,” available to you, so that you can write for it—maybe first of all with a review and excerpts of your little book.

We were sad that you could not come to our New Year’s Conference. As you will read in the enclosed “Wegwarte” we experienced brotherhood, deeply uniting us in the circle of about 40 people. The miracle of certainty, the unconditional Yes to the will of God broke into our lives in personal and all-embracing clarity. The way I see it is that because you have been led toward the certainty you are missing community with like-minded and like-thinking people all the more. Yet all that is alive in you will find its expression.

We are eager to stay in contact with you through a living exchange of letters or a circular letter. In the Free German Fellowship such a circular of people who are artistically inclined already exists. It would be nice if you would join with this group through us. But most of all we would like you to come to visit us on your next holiday, so that we can form a personal bond in community including your and our lives tasks.

- - - - -

2nd Circular Letter

Philippson to Sannerz

Tangermünde, March 5, 1927

Kinkstr.3

Dear Colleague and like-minded Friend!

Although not all colleagues have responded to our fist circular letter—please do so if this applies to you—the situation is so urgent that we need to communicate immediately and discuss the next steps we need to take.

I. The suggestion is to form a group of all the dissident academic teachers.

II. Because our numbers are much too small to make any difference in school politics we should join up with one of the following organizations:

1. Fighters for spiritual freedom, Berlin

2. Association for Freethinkers and Fire burial

3. Association of Free Schools

4. Association of decided School Reform Advocates

5. Socialist- dissident Teachers Action Group

In my opinion the only group possible is the Freethinkers (2), or for the teachers the Socialist- dissident Teachers Action Group (5). These two organizations are the only ones that fight seriously and consequently against the take-over of the schools by the church. They are also the only ones that ask people to leave the church. As regards party politics these two organizations are neutral, as they do not restrict themselves to one of the left wing parties.

I am asking you to respond to my suggestions as soon as possible and to communicate your answer to me.

If point one is accepted I would regard myself as the representative of our group and start to do the needed work.

If point two is wanted in some form I would feel commissioned to immediately take up the contact with the respective group.

In either case I would see it as my task to represent our specific interests among the associations or groups in question.

Hoping that your positive response gives me the possibility and support to do our part to work for the freedom of thought in Germany, I send you

A free greeting of fight

Philippson

- - - - -

Sannerz, March 8, 1927

My dear, good Papa (C. F. Arnold),

I hope I made you a small joy for your 74th birthday by sending you the Staupitz volume of my Quellen books. Professor Alfred Jeremias has found the recognition of several Church historians, for example Hermelinks in Marburg, for this book. As a historian of Religions he has given us the second manuscript of his work, “The Expectation of the Redeemer by Witnesses through all Centuries.”

To me Staupitz is especially important through his ecumenical stand between Catholicism and Protestantism and the brotherhoods through the mediation of the Nürnberg people. At the moment I am working on D. Girkon’s Augustin manuscript for our Quellen series. This means a lot to me, especially in his witness to love and the revelations.

I often have the great longing to visit with you and Mama in our parental home and to exchange thoughts with you about the inner common ground of this community of witnesses to Christ. It takes so many years until one gets a true insight into this ever renewed living movement that breaks in among the people of all Christian centuries ever again through the Word and the Spirit. And yet in the end the lasting impression, the simplest expression of truth and love, has appeared in Christ.

From a feeling of deep gratefulness I want to tell you on this your birthday once again, how deeply connected I feel to you and to your life’s work

As your thankful son

- - - - -

Sannerz, March 10, 1927

Dear Otto Buchinger!

It is a heart’s concern of mine to ask you once again warmly, also commissioned by the committee preparing the Freusburg Conference, to be sure to be in Kassel on Saturday and Sunday, March 12 and 13. Consider yourself indispensable, because the faction of the life reformers and the group of those who advocate a religious life free from churchliness and sects, free from religious concentration on the cultish aspect and cult of people is not represented very strongly. I think we have to faithfully support the Freusburg work-community who is representing vegetarianism and a religion involving the whole of life.

I am enclosing a few copies of pamphlets from which you can understand the situation.

I will call you up on Saturday morning to find out whether we can count on your presence.

For our Sannerz Life-community it will be a special joy that I am able to meet you, as there is much we would like to discuss with you.

Very warm greetings

In faithful community and brotherhood

- - - - -

Postcard

[stamp] March 11, 1927

Dear Eberhard Arnold,

The view that religion should not be a “department,” seems to me the only right one. I also reacted against the idea of “one day among other days.” Religion has to become active in an all-consuming role [in our lives], not synthesized, or it should be discarded.

Greeting you very warmly

Martin Buber

I have strong misgivings about the combination of “religious and cultural” in a lecture theme.

- - - - -

Striegau, March 11, 1927

Dear Brother,

I have received your letter and will follow your request, as I intend to leave Striegau next week and go in direction Berlin. I am travelling on foot, as I have no cash at all. You can easily imagine that this is the case after being out of work for several weeks. If you send me the travel money I will be with you as soon as possible.

As far as the work is concerned I will do all my strength allows. I don’t know yet how long I will manage to stay with you. That is of course not so important.

Hoping to hear from you soon.

Tell Georg Barth that I have not at all forgotten about him and am truly happy to meet him again.

Warm greetings, Fritz [Kleiner]

- - - - -

Eberhard Arnold to Mr. Philippson

Tangermünde, Kirchenstr. 3

Sannerz, March 11, 1927

In answer to your second circular letter I want to express my joy that our mutual freeing life’s task urges us to practical steps. We assume that it has been positively decided that we form a group.

From the five groups mentioned I would think the fourth or fifth would come into question: The Association of decided School Reform Advocates or The Socialist dissident Teachers Action Group. As concerns the Freethinkers and Fire burial people, I have the question that with them a negative dogmatic of wrongly named so-called atheism has led to intolerance. In joining the dissident academic teachers we must under all circumstances stay open to those of any conviction, any positive confession, especially to people who stand for life under God and the working of Jesus for the coming unity of mankind. Otherwise I could not become a member of the dissident academic teachers. This would not agree with the name dissident academic, unless another more clearly negative dogmatic word would be added [?].

If I am wrongly informed about the present state of the Freethinkers and Fire Burial people I will gladly accept correction. If my knowledge of them is still current I would not agree with our group joining them. To me everything depends on it that our small group remains free in spirit and does not patronize anyone. [or: does not become paternalistic]

In faithful fighting fellowship

- - - - -

Sannerz, March 11, 1927

Dear Erich, dear Ernestine! [Mohr]

Now that another important letter with the plan for an Easter Conference in Eisenach—not Gotha—has reached us, I hasten to answer you with a faithful reply before heading off to Kassel. I am in complete agreement with the draft of the invitation to the Easter Conference. Its clear and short phrasing is good. Who should sign it? I will once more make the effort in Kassel to receive an assignment for the Freusburg conference. Then among the tasks of our Easter Conference will be also the inner gathering for the Freusburg conference in July/August. If this does not happen [the receiving of the task] the day after tomorrow I will have to consider planning a second conference at Whitsun, thinking of Buber, Buchinger, Ehlen, and Klatt, though it goes against my grain. I would only suggest it if the whole preparation committee, including Hermann Schafft and Werner Jantschge would support it together with us. If that is not possible for them we will have to inwardly prepare for the Freusburg conference just among ourselves. At our last meeting of the preparation committee I was given the go-ahead for this. Unfortunately some of the Freusburg people on the committee felt that the “atheist” or otherwise negative view of life of others of the Freusburg folk was hindering this gathering. I did not agree with them. Then a representative from Berlin told us that your circle in Berlin was not keen on your suggestion for the Easter Conference.

I am in agreement with your suggestions for the themes for the Easter Conference, except that I can’t hide a certain worry about giving Alfons Linz such a responsible task. For my talk I would not choose the Sannerz community attempt, but make it a wider subject: “Work-communities and Life-communities as service to the unity of mankind.” I would miss the previously planned lecture by Ludwig Oppenheimer very much.

I am travelling to Kassel with great hope in spite of the tensions between Freusburg and Frankfurt.

Thinking about the situation of our Free German Fellowship and the hopes of our brotherhood movement it would make me very happy if we could plan a meeting on a Sunday with Ebbinghaus and Hartwig in Westphalia or the Ruhr area. This might give us the chance to meet once again with our former like-minded friends from Hamburg, and to have a mutual exchange and community with them.

Lotte Lange wrote me a letter which shows how disoriented and disinterested she is at the moment. I am enclosing my answer to her for your attention.

To put it shortly: Please keep preparing for the Easter Conference. I will try to connect with Ebbinghaus and Hartwig. Maybe I can speak to one of them during the coming days on my trip to Osnabrück. If this means the possibility of a gathering is becoming reality I will ask you to take on the preparations for it from your employment office.

It is becoming urgent for the further development of our Bruderhof to acquire the second “Isidor” farmstead for 18.000 Marks. Half of which has to be paid as down-payment. Would you know of any help for this?

Faithful greetings

- - - - -

Sannerz, March 11, 1927

Dear Knud Ahlborn!

We all thank you for thinking of us when you were looking for a new way for Günther Schulz. We are enclosing our “Wegwarte.” This is the issue that tells about the building up of our settlement in Sannerz under the titles, “The New Bruderhof,” and “The Purchase of a new Bruderhof with the Sparhoefe in the Rhön.” We will write immediately to Günther Schulz to ask him to come to us for six months. We are also enclosing material about the conference on the Freusburg. Next Sunday we will have preparatory discussions in Kassel, at which —if you agree—I will also mention your name for further preparation meetings.

I am also sending you a greeting from our conference at the New Year. It is meant for you, for the Free German Fellowship, and for all your workers at the Klappholtal.

With warm greetings of past fellowship

- - - - -

Sannerz 11 March, 1927

Dear Hermann Boè!

It gives me great joy to be in such faithful community of fighters for the Freusburg conference with you, Ernestine Scherber, Hedwig Eichbauer and your other friends. Isn’t it marvelous that I get the opportunity to be active for your life’s task so soon after we formed our everlasting combat group during the New Year’s night. I feel in my deepest heart that even though we have seemingly different tasks in several areas, our goals are actually identical.

To report about our Bruderhof: The second farmstead owned by Isidor can be immediately purchased by us, as soon as we can agree about the price. We have offered 17.000 Marks for the following values: 69 Morgen land, mainly with good soil, a good barn with good stalls, additional buildings, a practical house with seven rooms and possibility for easily built in six more small rooms—in the end thirteen rooms—one horse, four cows and a number of small animals, good wagons, plows, etc. 110 hundred weight of hay, 100 weight of straw, 20 hundred weight of potatoes, a corresponding amount of grain, as well as wither seed for several Morgen land.

The difficulty is of course, as we already told you, that we have to have half of the purchase sum for the down-payment. We might have to give in a bit and agree on 18.000 Mk. purchase sum, which would mean 9.000 Marks down-payment. To make the seller wait for this down-payment until we get a mortgage will be difficult. Please could you try in some way to get a loan for this property with the firm promise that we will change it to a mortgage as soon as it is entered in the cadaster register. To pay the interest on such a large mortgage is of course only possible through the communistic principle of working between the different branches. All the work departments have the great advantage that they will get their food without the use of stores. All the income can therefore be used for paying off the interest. Looked at it from a business point of view this payment is the trade-off for room and board. According to our present calculations the amount of money needed per person, per month would only be 25 Marks in spite of the high mortgage payments. The needed cash will, according to our experience during the last years, be easily brought in by our study room [meaning Eberhard’s lecture work ?], the publishing house, and the children’s community.

The guaranty for 1.514 Marks that we asked you for in lieu of the land purchase tax has been given to us by the Prince of Schönburg Waldenburg. Therefore the entry into the Cadaster register for the first farm has already been made.

Thank you for your readiness to take on this guaranty under great sacrifices. Now it is no longer needed. So I beg you to write to me as soon as possible if you can do the same thing for the second farm. In that case I would visit you in Wiesbaden soon to talk it over with you. How I look forward to being among your circle of friends.

Faithful greetings,

In true fellowship

- - - - -

[Eberhard to Adolf Braun]

Sannerz, March 11, 1927

My dear Adolf,

That was a pity that you and Walter Jack and the others could not manage to come here. This meant that we could not have our discussion about the building. I am travelling to Kassel and Osnabrück now and would love to have my large railway-guide book back. I guess it will not be possible to have it by Saturday noon?

Before my departure I want to share a few worries with you: the bread and potato supply for our Sannerz household is alarmingly low. The amount that arrived today will last for 2½ or at the most 3 meals. When will the next load of potatoes arrive? We cannot carry out a fair distribution of our food if we are not supplied with potatoes and bread ⅓ and ⅔ respectively for the whole winter. Our venture of a new life can only be carried out on the basis of a brotherly common table between our two communities.

We are grateful for the firewood, the wheat and the sack of potatoes, but we ask you to restore the communal food sharing basis, as we otherwise are in great fear for the future. We hope you can dig out the potatoes in an edible condition these days. Please deliver the missing quantity that we were meant to get through the equation of ⅔ to ⅓ accounting for the inventory of Sannerz on January first. Would that be possible? The same is true for the bread and grain. Only on this basis can we guarantee the supply for the Sparhof [Rhön Bruderhof] which would otherwise be uncertain.

Think of me at the meeting in Kassel for the Freusburg Conference., as well as for my visit to Hoefs and the Tax and Revenue Office. I would have loved to hear more details about Isidor and Valentin. We must stay in closer contact!

- - - - -

[Johannes Meyer to Emmy Arnold]

Synopsis

Neukirchen district of Mörs,

March 14, 1927

Dear Sister Arnold,

Johannes thanks for the love he feels from Emmy’s letter. He hopes to visit sometime during the summer. He is happy to hear that Luischen [Kolb] is progressing nicely. His children are doing well. The youngest will soon be one year old and is also doing well.

This means that the hard days [the passing of his wife] are almost one year ago. Johannes will never forget that Eberhard came at that time and carried the need with him.

He feels how God loves us and blesses us, and he knows that God is also active among the people in Sannerz and greets Emmy and all in that fellowship

Your faithful and thankful

Johannes Meyer

- - - - -

Sannerz, March 15, 1927

Dear Brother Adolf Wolf!

Thank you very much for your letter of February 19, 1927. Unfortunately I could not write to you earlier because I has to take several journeys and was quite busy with the purchasing and building up of our Bruderhof. You will have read about this in the December “Wegwarte.” I would like to discuss the subject, “Wedding, Marriage, etc. in the time of the early Christians” with you, as I have worked quite a bit with the sources about the early Christians after the death of the Apostles during the past years. In the time of the early Christians there was never the kind of cult like is practiced in the churches today. In the Source book publishes by me you can find the following passages about marriage:

Page 103. Self-description by the Christians (19): “We either entered a marriage solely for the purpose of bringing up children, or we have renounced marriage altogether and remain completely celibate.

Justin First Apology 29.

Page 112. Self-description by the Christians (28) …”They marry like anyone else. They beget children. But they do not abandon their children after they are born. They have a common table, but hot a common bed. They are in the flesh, but do not live according to the flesh. They dwell on this earth, but they are citizens of heaven…”

Page 112. Self-description by the Christians (39) …”Each of us has only one wife, whom he has married according to the existing laws for the purpose of rearing up children …”

I hope I could give you a few hints

Warm greetings from our house community

- - - - -

[Eberhard’s father to Eberhard]

Breslau, March 19, 1927

My dear Eberhard!

You gave me great joy with the Staupitz volume, and I wish that many others will feel the same. I think this hope is justified, since people are feeling the need to explore the yet unknown treasures of the inner development of our German spiritual life with their content of eternal value and make them known and effective in our technological era. This is especially true of the periods of time when Germany was in the spiritual leadership, like in the time of the Reformation. Such original freshness and liveliness could be found then in contrast to the smugness of today’s defeatist attitude with its morbid yearning for effect prevalent in most modern circles.

The Staupitz book in a lively way portrays a man who is German to the core, yet in spite of his superb education has remained natural, simple, spiritual, original, thoughtful, loving, and sincerely religious. Added to this is his gift of naïve humor. The author knows how to generate interest in his hero and manages to bring him and the beginning times of the Reformation close to the people of our time. I find his way of summarizing thoughts that are too rambling, hairsplitting, or academic very ingenious. In this way he avoids the danger to annoy the reader with thoughts that are hard to understand, or to bore him. Occasionally the author repeats himself or gets too rambling himself. He also excuses the weaknesses of his hero instead of being silent about them.

For me the gain was triple:

1. The geniality of Luther is clearly revealed once again by showing his kinship to a talented, competent, educated and spiritual man. The modern day cult around Erasmus receives a shove. Whatever was positive and religious in Erasmus is found already with Staupitz, only much better. The impressive parallel to Faber Stapulensis is very good. Unfortunately an error was undetected (Farel instead of Faber, page 11, line 14) this could confuse an ignorant reader.

2. The importance of the happenings in Salzburg for all the later developments there. Staupitzes weakness of faith tragically caused him to become silent. But his maneuvering did not help the strong Protestant movement in Salzburg in the least. I always was of that opinion, but it became clearer to me through the book. The religiosity of the Salzburg people driven out in 1685 and in 1732 was of quite a different character than the one represented by Staupitz.

3. His influence on Zinzendorf, also in its questionable aspects, but mainly in a way that stimulated Zinzendorf.

All in all I can and must congratulate you, dear Eberhard, for this beautiful book that gave me much that is new. I thank you from my heart and congratulate you sincerely to this double volume. May it be read widely and sell well!

Many greetings from Mama and myself to you and yours. With animated wishes for all your undertakings.

Papa

- - - - -

Synopsis

[Adele Kaufmann to Eberhard Arnold]

Witzenhausen, March 24, 1927

Dear Eberhard!

Adele has translated [Eberhard’s] New Year’s message into English and now does not know who is worthy of receiving it. She thinks of Edward Carpenter , Nikolai Sheirman, Bill Simpson, Kees Boeke and a few other similarly fighting pioneers.

“We need a guild of young people, who lead an austere life in quietness, unpretentiousness, and unity, as an expression of the Christ-experience in this divided time. We need people like the followers of Gandhi, who live on a minimum and give up everything else in order to give expression to the kingdom of God in their daily lives.”

Adele’s experience with the Quakers in Berlin showed her that she is incapable to demonstrate the truth that she can see to those people who don’t see it. This is why she is going to be quiet now and only talk to people who don’t consider her mentally ill, or find her a disturbance.

“God’s glory is always present, but only few people are ready to give up anything in this world for the sake of the next.”

Your sister, your very little sister, who loves you very much.

Adele K.

I completely agree with Adele’s words, but am still too weak to live them out, though I am on the way.

Warmly

Your Otto B. [Buchinger]

- - - - -

Sannerz

March 24, 1927

My dear parents,

Today I am turning to you with a big request. From the letter enclosed you will find confirmation that the Hochweg Publishing House of the Berlin Town Mission, formerly run by Stoecker, will pay me 2,000 marks in the last quarter of the year. I am asking you to lend me 500 or possibly 1,000 marks on the strength of this sum. I will then transfer the payment of my royalty to you, so that the Hochweg Publishing House pays the sum in question directly to you in Breslau.

The reason for my request is based on the present activity of our undertaking. The completion of our six room house and the participation of our children in the school rooms and other common rooms, demands putting into action the financial possibilities I have for the building which goes forward very well through the help of our voluntary building troop. At the same time it is of decisive importance for our family to provide food through the purchase of land and obtaining animals; there are so far four horses, some small livestock and eight cows with calves. Furthermore, the building up of our work has wonderful prospects for the future of our children, all of whom till now have the wish of finding their life task in this work.

Emi Margaret wishes to find her part in serving this cause through a thorough training in music, gymnastics, and child care; Hardy through the study of medicine; Heini through several years preparatory training in agriculture and horticulture; Hans Hermann through a university training in the sphere of publishing.

Naturally, the training of each child should be such that each one obtains the best foundation for a satisfactory vocation according to his talents and interests. We cannot yet see so clearly into the future with Mö, our most lively child in her ceaseless activities, whether in climbing trees, in her play corner, on her stilts or with her books.

Our Bruderhof has the prospect in a foreseeable time, of having a life community and children's community of one hundred souls. We are considering increasing our farm, its dwelling area included, to about 150 acres this year, and to build three houses, two barns and several additional buildings for a work hof. The support we are experiencing from Prince Schönburg Waldenburg, from the district magistrates von Gagern and von Dörnberg, and also from our circle of friends in Berlin, Stuttgart, Hamburg, Gotha, Neukirchen, Neuminster and abroad has grown more and more. The financial basis of our publishing work has been substantially strengthened in recent times.

The helpers in our household have become much more reliable than they were in the beginning years. Naturally, what is again and again a heavy inner burden for the small leading group is that we continually take on new people who must first be tested and led into the mystery of the church community, whereby along with much joy we are not spared painful experiences. The responsible leading circle consists of convinced Christians, who have a constant deepening sense of ecumenical Christianity.

The two teachers, Trudi Dalgas and Suse Hungar will be supported in the summer by a third teacher who will arrive at Easter. Our leading farmer, Adolf Braun has at his disposal, apart from our old comrade Roland Karl Keiderling, three helpers who each in their own way can be seen as trustworthy supporters. The leadership of the household economy is still Emmy's, who is recognized and sought after by everyone as the housemother of the whole undertaking and has the assistance of four helpers. The building work is directed by the technical building foreman Georg Barth, formerly our handicraft teacher, trained at the Breslau building trade school. The work is done by our capable carpenter, Walter Jack who has already helped with the erection of several communal houses; he has four good helpers.

The publishing house is under the direction of our faithful, dedicated Else who has performed this task for more than twelve years. She now has three assistants, one of whom is also responsible for the bookkeeping accounts for the household, children's community and the building work, and who consults Emmy about everything. In spite of her weak health it is amazing what Else manages to achieve through her quiet self-sacrifice. She is an inner help for certain people, especially for our children who receive much from their "Tata" in her quiet room. In addition she helps Emmychen a lot at the family mealtimes; thus Emmy is made freer for the children.

It is truly wonderful to observe with what trust and devotion all five children are attached to their mother. Emmychen is there the whole day for all their big and small concerns. For the children, especially those taken in, as well as for many other people, a quiet strength emanates which constantly points to Christ as the only true leading to active harmony of God's peace.

In the middle of my dictation the postman surprised me with the great joy of your loving letter about Staupitz. I heartily thank you for it. I have long had the wish to read once again your Salzburg works, which used to give me much joy. However, I believe that now I am gaining a growing understanding of these books. Could you give me the great joy of sending me these books for my birthday, or on some other occasion, and also if possible your Caesarius and some of your other works?

In my present writings on Augustine according to the very meaningful manuscript by Pastor Dr. Girkon, I am very interested in how the influence of Augustine and of the Christian mysticism from various sources flow together in Caesarius. I constantly have on hand your continuation of Weingart's chronological table and your book about the old church. I have borrowed Die Neronische Christenverfolgung [The Persecution of the Christians by Nero] from the Marburg library. I have thought much of you in connection with the Tertullian manuscript by Superintendent D. Dr. Rolffs, whom I visited recently.

With very warm greetings to Mama, to whom I will also write soon, in the great hope and anticipated joy that you can visit us for the festive opening of our Bruderhof.

In love and thankfulness,

- - - - -

[Eberhard Arnold to Samuel Baudert ]

Informal

Sannerz, March 24, 1927

Dear Samuel Baudert!

I take the opportunity of a request I’d like to make, to send you a greeting after this long time. As you can see from the enclosed material our small settlement is growing into a brotherly community [Brüder-Gemeinde] of modest size. Please look at the prospectus of the Source book Series, which I edit, to ascertain the Christian character of our venture. I would be happy if you would ask for a review copy of one or the other of our books in order to write about it in your periodical. We had expected a greater interest for our Zinzendorf volume among the Brüder-Gemeine circles than actually occurred.

With the same mail I am sending you a copy of the new edition, to which a few songs have been added. For the sake of our common cause I would be very grateful if you would advocate this book among your “Unität.” We would be more than happy to arrange a special discount for the Brüdergemeine for the books of our publishing house. If you would be able to buy and distribute 100 volumes we are willing to sell them at 46%. Though the final price of 5 Marks for the Zinzendorf volume would have to be kept to by your book store.

Our Bruderhof with only 150 Morgen land so far, with its children’s community led in a Christian spirit and our life community being a mission church, knows itself indebted to your group’s example and leading. We would be very grateful if you could support our promising new beginning with a small sum of money. The purchase of the farm will be heavily indebted with mortgages after we have paid the 10.000 Marks down payment. The remodeling of the houses—we hope to build 40 rooms—also requires finances that are above our current ability. Do you possibly have a fund that could be used for the support of daughter communities?

It would be a great joy for us if you would manage to stop by here and visit one of our communities to get a personal feeling of the character and work of our communal life.

Warm greetings, also from my wife, Emmy, to your dear wife,

Faithfully connected in ecumenical brotherhood

- - - - -

Berlin N. O. 18

March 9, 1927

Dear Emmy!

Please excuse me that there was no letter in the package. I kept it back because I don’t know if the connection between us is close enough at the moment to entrust such serious concerns to the misunderstandings of ink and paper. But it is imperative that everything between you and me becomes totally clear, if our communal work is to bear fruit.

Some things [in the package] come with warm love from Gertrud Hein, who would like to get into contact with you (Charlottenburg, Philippistr. 8).

Dear Gertrud! Your last letter will be answered in the one that I have not sent off yet. Why did Eberhard, the dear one, not visit me? He also didn’t answer my letter. He had told me on the phone that he would surely stop by.

Has the Swedish man arrived?

Do you have the Quaker stories for children? Otherwise I will send the collection to your children.

Warm greetings to all

Your Adele Kaufmann

- - - - -

[Monika von Hollander to Eberhard Arnold]

Fidaz, March 26, 1927

Dear good Emmy, dear good Ebbo!

On Tuesday it will be 20 years since your engagement day. Elle and I are the only ones left who were present then. That glorious sunny Good Friday! The hepaticas were in bloom. In the afternoon Ebbo stuck some into his buttonhole and said, “These are Emmy’s eyes.” After church we all got together in the Dessauerstreet and admired you both.

That is so long ago, and you have lived a very good life together since then. Many people have been envious of you, because such marriages are rare. Everybody, also 22 [?], had reverence before it! And out of your life together grew our common work. Without your leading nothing vibrant would have come of it.

Whenever you were exhausted and drew back a bit things went wrong, no community any longer but cliques. Trudi and I tried our best to keep the people together when you were away and Tata was also gone. It never worked! When will we be given such strength?

If we always live from the true source our children’s work will turn out well. I have learned a lot here, and do have the will to help in our work much differently than before, but the strength for this still has to be given. I am filled with joy and find the long stay here quite useless, but then I have to think that you are afraid of the infection for the sake of the children.

I will be able to talk over everything with Elle. I really could get back to work, but have become weaker because of getting spoilt here. This can’t possibly go on! The time here has not been in vain for my work, I have learned a lot. But I don’t read anywhere in the writings of the early Christians that they withdrew for months on end because of a little lung trouble. I will return at the end of May, and my lung can easily heal in the Rhön over the summer.

Loving you very, very much,

Your Mimi

Greetings to Tatti, Emy-Ma, Mö, Häslein, and Helle

- - - - -

Lichterfelde, March 28, 1927

Dear Eberhard Arnold!

Several times I wanted to write to you, but didn’t get to it. Now we will see each other soon and will be able to talk.

You will hear from me second hand via Erich Mohr, because on his urging I have contributed a few things to the spiritual preparation of the Eisenach conference. I hope you agree with the content and the form.

If at all possible I will be in Eisenach. The difficulty is that my brother is coming to Europe for a short visit from Palestine (though not here), and I of course want to see him. I am pretty sure I can combine the two. It will soon become clear.

I have made great progress in my spiritual work. I might almost say decisive progress. About this I would love to speak with you.

Please return the copy of my letter, as I still need it.

Your essays about prophets are of great interest to me.

All the best for your work and for the conference!

Faithfully yours

Ludwig Oppenheimer

- - - - -

Sannerz, March 31, 1927

Dear Hans Klassen!

Thank you very much for your letter of March 27. Unfortunately we have to tell you that we cannot lend you our book about the Hutterites at present, as Eberhard needs it right now.

We do not have any other books in the house at present and cannot ask for them from libraries now, because Eberhard will need them later for his “Source” book, The Brothers of the Peaceful Baptizer Movement, and we can’t keep them for such a long time. We are sorry to have to deny your request.

Warm greetings from the whole household

- - - - -

[Eberhard to Hermann Boè]

Sannerz, March 31, 1927

Dear Hermann Boè!

Today I come to you with a big request. I am expecting 3.000 Marks from the Hochweg Publishing House sometime during this year. We have a reliable contract, according to which I as editor for each edition of at least 3000 volumes will receive a royalty of 400 Marks. The following volumes not yet paid for are at present:

The double volume, The Extrabiblical Expectation of the Redeemer with 800 Marks royalty for me, three more volumes of the third series, to be published by the fall, three times 400 Marks = 1.200 royalty. The plan is to publish separate chapters of my own book, The Early Christians, for which the Hochweg Publishing House has committed itself to pay 1.500 Marks. This adds up to the sum mentioned above. On top of that I am expecting a certain back payment for my Baptizer book, which I did not include.

Our building work and the equipment for the newly purchased farm call for 1.500 Marks at the moment. This amount is urgent, because our faithful co-workers cannot continue without this sum, and we have promised to vacate the rooms at Sannerz by May first. We would be most grateful to you if you could make this amount of 1.500 Marks available to us. We promise that we would directly let you have the money from the royalties for the last three months of 1927—in three installments, October 500 Mk., November 500 Mk., and December 500 Mk.

I am well aware that you will hardly be able to free such a sum for half-a-year, but maybe you could manage to procure such a short term loan with an appropriate interest rate. We are sure that you have such a strong, faithful interest in our growing enterprise that this big request will not seem an annoyance to you. If you can suggest a definite way in which the fulfillment of our request can be furthered by a visit from me I am ready any time to fulfill this promise I made of coming to you.

It would be a joy to me to be in close community with you at that opportunity.

- - - - -

[Adele Kaufmann to Emmy Arnold and Trudi Dalgas]

[March 1927]

Dear Emmy and Trudi!

Thank you for your cards. I hope to come soon, and then we will be able to talk things over and get clarity.

In the meantime: Please look after that Swedish man, or knowing you are not at the Bruderhof right now, ask the ones there to have him on their heart. He wrote me a desperate letter, feeling very unhappy. The reason is probably his longing for alcohol. He can do masonry work, he is an architect. He could even direct building work. That would give him joy, as he has often directed the building of houses.

Alfred Schiftau [Schiftan?] in New York wrote that he feels inwardly close to you and would like to subscribe to the “Wegwarte.” I hope you will send it to him soon. He would also like to have the issue on Boblitz and the previous circulars of the Free German Movement.

How is Monika [von Hollander] doing? Please greet her from me when you write to her.

It makes me happy to know that Martha is with you now, and I greet you all in warm fellowship.

I often thank my Father [in heaven] that you all are there—every one of you!

Your Adele

- - - - -

Korrespondenz, Februar - März 1927

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - L]

Elm, 1. Februar 1927

Neuwerk-Verlag

Schlüchtern-Habertshof

Schriftleitung

Lieber Hans Boller!

Du hattest die Freundlichkeit, mir seinerzeit zwei Tausend Fr. leihen zu wollen. Ich habe Hubscher gebeten, mir sein Tausend zu senden. (Ich hatte erst aus Versehen um 2000 gebeten; sehe jetzt aber aus Deinem Brief vom Herbst, daß Du 2000 übernommen hattest.) Nun möchte ich Dich ersuchen, mir zum 1. März Dein zweites Tausend übersenden zu lassen. Und zwar der Einfachheit halber erstmal nicht an den A.C.V. in Basel, sondern auf das Konto von Susanne Blum-Mullmanns Deposit 15977 an der Schweiz. Kreditanstalt.

- - -

Das geht dann auch sehr gut mit der Zinsverrechnung. Du hast dann die einen Tausend zwei Monate vor 1. Januar und die andern zwei Monate nach 1. Januar bezahlt, so daß wir glatt die 2000 auf

1. Januar verzinsen können.

Ich hoffe, in einem Monat das Schulheim eröffnen zu können.

Susanna weilt zur Zeit bei ihrer Mutter in Zürich in den Ferien. Sie war übrigens dort wochenlang in Deiner "Nähe". Bei Urccers in Arosa.

Wie geht es Deiner lieben Frau?

Sei herzlich gegrüßt von Emil Blum.

Hier zahlen wir für Bankzinsen 36%!!

- - -

Sannerz, 17. Februar 1927

Lieber Hermann Boé!

Es ist mir eine so große Freude, daß ich mich mit Hedwig, Ernestine und Dir auf der Freusburg für unsere gemeinsame Aufgabe von neuem zusammenfinden durfte. Ich habe das letzte Mal mit Ernestine vereinbart, daß ich Euch möglichst bald in Wiesbaden besuchen würde, um auch Deine für uns sehr bedeutungsvollen geschäftlichen Vorschläge zu besprechen und ferner den Vortrag vorzubereiten, den Ernestine für die Volkshochschule plant.

Heute habe ich nun wegen Deiner gütigen treuen Bemühungen für unsere finanzielle Stärkung eine neue Frage an Dich. Für den Kauf des neuen Hofes von 79 Morgen mit Haus, Scheune und Acker sind 6000 Mark zur Anzahlung erforderlich. Wenn die betreffende Bank damit einverstanden ist, diese 5-6000 Mark unter Zusicherung der hypothekarischen Sicherheit an zweiter Stelle zum Ankauf vor der Eintragung ins Grundbuch zu zahlen, so würden wir sofort zugreifen. Die Vergrößerung des Gutes halten wir für wichtig und nahezu unumgänglich, da sich unser ganzer Betrieb weit mehr lohnen wird, wenn die Bestellung dieser Äcker und Wiesen mit umfaßt ist.

Nun habe ich heute noch eine zweite, sehr dringende Frage: der Fuldaer Landrat von Gagern hat uns vom Kreisausschuß eine Stundung der Grunderwerbssteuer im Betrage von 1517.60 M verschafft, damit während etwa eines Jahres die Verhandlungen über den Erlaß der Grunderwerbssteuern für unser gemeinnütziges Unternehmen vor sich gehen könne, und dennoch die Eintragung unseres Besitzes in das Grundbuch erfolgen kann, die wir wiederum für die Hypothek der Landeskreditkasse eiligst brauchen. Nun fordert aber der Kreisausschuß eine geeignete Sicherheit für diese 1517.60 M (etwa die Bürgschaft einer Bank usw.) Wir bitten Dich

- - -

nun herzlich, uns diese Sicherheit zu verschaffen. Du wirst vielleicht besser und schneller als wir auf einen geeigneten Weg verfallen. Diese Sache ist sehr eilig, da wir bis zum 24. Februar diese Bürgschaft in den Händen haben müssen.

Deine Decke wollen wir Dir gern aufheben, sobald wir sie unter unsern zahlreichen Stücken festgestellt haben.

Alles übrige wollen wir so bald als möglich in Wiesbaden besprechen. Die jetzt an Euch abgehende Wegwarte wird Euch gewiß im Blick auf die Silvestertagung und auf den in ihr gedruckten Brief an Euch Freude bereiten.

Mit treuesten Grüßen, in engster Verbundenheit!

- - -

[Ortsname unleserich] im Erzgebirge 19. Februar 1927

Lieber Bruder Arnold!

Seit längerer Zeit schon beschäftige ich mich mit dem Gegenstand "Hochzeit, Trauung pp."

Ich finde, daß auch die Freikirchen nichts Besseres wußten als nachzumachen, was sie bei den offiziellen Kirchen vorfanden.

Ich habe nun für unsere nächste sächsische Predigertagung ein Referat in Arbeit, welches obigen Gegenstand zum Inhalt hat.

Als örtliche Gemeinde haben wir ja mit all dem offiziellen Kram aufgeräumt und lassen die Verehelichung jedes Einzelnen Gewissens- und Privatangelegenheit sein.

Die Form der Trauakte und damit verbundenen Handlungen im Versammlungshaus üben wir nicht mehr. Die gesetzlich vollzogene Verbindung wird durch Bekanntgabe an die Gemeinde für unser Gemeinschaftsleben ergänzt.

Nun bleiben mir aber bei der weiteren Behandlung des Gegenstandes soviel Lücken, daß ich gern einmal etwas gelesen hätte darüber, wie man sich im Urchristentum zu diesen Dingen stellte.

Kannst Du mir da irgendwelche Fingerzeige geben?

Dir im Voraus dankend

Dein A. Wolf

- - -

Berlin, Ende Februar 1927

Lieber Eberhard,

wir haben einen Brief an Hans Klassen gerichtet, in dem wir ihn fragten, was er zu tun gedenkt, damit die Gemeinschaft der Gemeinschaften möglich wird.

Wir haben in diesem Brief unsere Zugehörigkeit ausgedrückt zu allen Versuchen des brüderlichen Lebens.

Gerade weil wir an keinem andern Platz den Auftrag für das Reich Gottes zu wirken, so deutlich sehen, wie in der Sannerzer Arbeit, glauben wir, daß die Zusammenfassung verschiedenartiger Bestrebungen von Euch ausgehen muß.

Ob wir es anerkennen oder nicht:

Das Reich Gottes ist da und war immer da. Und indem wir es erkennen, werden wir uns unserer Einheit bewußt mit all denen, die Glieder eines Leibes sind.

Wir wissen, daß Du, lieber Eberhard, die Nachricht vom Geist der Einheit verbreitest, und wir legen vor Dich die Frage:

Wie kann die Einheit und Zusammenarbeit zwischen Sannerz und Sonnefeld zustande kommen? Gibt es Hindernisse dafür?

Wir wissen, daß Du von der Liebesmacht Christi keinerlei Hindernisse anerkennst.

Wenn die Gemeinschaft der Gemeinschaften nicht möglich ist, so ist all unser Bemühen umsonst.

Im Namen Christi grüßt Euch schwesterlich Eure Adele Kaufmann.

Mit den wärmsten Segensgrüßen Eure Berta Eccius.

Herzliche Grüße Euch allen im selben Geiste!

Wir alle, und in besondern Sonnefeld und Sannerz vertreten die "Friedensbewegung". Die hat unter uns zu beginnen und darf nicht eher in der Öffentlichkeit wirken wollen, als bis Friede unter uns ist.

Euer Otto Buchinger

- - -

Berlin, 3. März 1927

Liebe Emmy!

Nach Deinem inhaltreichen Briefe ist auch der herrliche Quellenband eingetroffen, so daß ich Dir nun für beide wertvollen Gaben aufs herzlichste danke. Du hattest also doch meines Geburtstages gedacht. Wußtest Du, daß ich schon 60 Jahre alt wurde? An den Eintritt ins Greisenalter erinnert aber nur mein weißer Kinnbart, während ich mich an Körperfrische und Arbeitskraft meist noch wie ein Vierziger fühle. So war's ein rechter Danktag, der- wie bei unseren Geburtstagen üblich- durch Loblieder der anderen Familienglieder, wozu diesmal auch Tantes Schwestern gehörten, eingeleitet wurde, als ich noch im Bett lag. Um 1/2 9 sang die Kurrende von Emmaus auf dem Hofe, und abends blies der Posaunenchor

- - -

des Jungmännervereins in einem Nebenzimmer. Die guten Wünsche aus Freundschaft und Gemeinde waren diesmal besonders zahlreich und herzlich.

Inzwischen bist Du also "Zuhlsdorferin" geworden. Ob Dich Deine Verbindung mit der Landwirtschaft nicht zuweilen an Stappenbeek, erinnert?- Ich bin dankbar, daß meine noch lebenden Kinder auf dem Lande geboren sind und ihren ersten Lebensabschnitt dort zugebracht haben; ihr Körperbau hat eine gute Grundlage bekommen, und sie sind muskulös, so daß sie unter ihren gegenwärtigen Strapazen ausdauern. Zwar berichtest du nichts von Deinem lieben Nachwuchs, aber ich nehme das als Zeichen, daß er an Leib, Seele und Geist wohl geraten ist. Ich war neulich zur Einweihung eines neuen Zweiges des Johannesstiftes bei Spandau, eines Heims für psychopathische Kinder. O, wie können in dieser ländlichen Stille die armen Großstadtkinder gesunden! Unsere Gemeinde schickt jedes Jahr

- - -

erholungsbedürftige Kinder in die Bodelschwinghschen Kolonien bei Bernau an die See und aufs Land. Am schönsten haben es doch aber diejenigen, die wie die Deinigen zugleich in Gemeinschaft mit dem Elternhause bleiben können. Der Herr schenke Dir Kraft für Deinen erweiterten Wirkungskreis!

Tante vermöchte nichts Ähnliches mehr zu unternehmen. Bald nach meinem Geburtstag legte sie sich wieder wegen einer offenen Beinstelle und fast ununterbrochener Schmerzen. Heute ist sie zum ersten Male wieder aufgestanden. Kurz nach Weihnachten feierte ich mit Tante und Hermann den 60. Geburtstag ihrer älteren Schwester in Stendal mit, bin aber nicht weiter in die Altmark hineingekommen. Hermann wird sich bald zur ersten theologischen Prüfung melden, Renate hat heute eine große Prüfungsarbeit abgeliefert, muß aber nach der Prüfung noch ein Jahr praktizieren, ehe sie als Gewerbe-

- - -

lehrerin angestellt werden kann. Maria wird voraussichtlich zu Ostern nach Oberprima versetzt.

Nun freue ich mich mächtig auf den Staupitz. Er ist doch auch eine umstrittene Gestalt. Das Buch wird mein Urteil klären helfen. Für diesmal sage ich Dir Lebewohl, wenn auch noch viel aus meiner recht mannigfaltigen Tätigkeit zu berichten wäre. Nur möchte ich meiner innigen Freude noch Ausdruck geben, daß Du Dich mit uns im tiefsten Lebensgrunde noch verbunden weißt. So soll es bleiben.

Nicht wahr, liebe Emmy?

Dich und Deinen lieben Mann sowie Deine Jungschar grüßen wir alle herzlich, besonders

Dein treuer Onkel

Hermann

[Hermann Freybe war ein Pastor in dessen Familie Oma Emmy als junges Mädchen war, um Haushalt zu lernen. Oma hatte bis zuletzt Kontakt mit der Familie, auch mit den Kindern.

Hermann Freybe wurde immer "Onkel" geheißen. Emy-Margrets Erklärung]

- - -

Sannerz, Post Sterbfritz,

den 3.3.27

Schwanbeck bei Bremen

Friedrichsstr. 448.

Liebe Henny Maria Blanke!

Es hat uns alle mächtig erschreckt, daß Dich unser Brief nicht erreicht hat. Über Deine soeben eintreffende Briefkarte sind wir alle sehr erschrocken, besonders über die Enttäuschung und Müdigkeit, die Dich begreiflicherweise über dieses Nichtankommen unseres Briefes gepackt hat. Nun will ich Dir noch einmal schreiben, was uns damals bei dem gemeinsamen Lesen Deines Buches auf Grund Deiner Briefe so tief bewegt hat: Dein Kampf um Gott und um die Menschen und um ihr Leid hat uns so ergriffen, daß uns sogar die Einleitung W. Scharrelmanns in der Hauptsache Deines deutlichen tiefgreifenden Bekenntnisses nicht befriedigen konnte. Du siehst den neuen Tag aus den Tiefen steigen. Du findest trotz Deiner Einsamkeit Gott und das Leben. Aus der Verzweiflung der Armen taucht Dir das Leuchten der Liebe als Tiefen-Glück auf. Dein Allverstehen der Not, Dein aus allen Fesseln schreiender Freiheitsdrang führt Dich zur Ewigkeit, von wo Dir Gott für das Land der Erde auf neues Schaffen und Helfen wartet. Du nimmst das Leiden und Geschlagenwerden von allen Menschen auf Dich, weil Du es weißt: "Er kommt!" Wenn Du auch den Tod liebgewonnen hast, so ist es doch ein verborgener Glaube an die Auferstehung der ewig lebendigen Liebe, der durch alles hindurchträgt.

Wir wünschen, daß wir mit unserm Verlage und mit unserer Buchhandlung Deinem Büchlein und vielleicht Deinen künftigen Werken zur Wirkung in die weiteste Öffentlichkeit verhelfen

- - -

könnten. Wir möchten Dir auch unsere Wegwarte zur Verfügung stellen, daß Du darin wirken kannst, vielleicht zunächst durch eine Besprechung mit Auszügen Deines Büchleins.

Daß Du zu unserer Tagung nicht kommen konntest, war uns leid; denn wir haben in der Sylvesterstunde in einem Kreis von etwa 40 Menschen eine tiefe Vereinigung einer Bruderschaft erlebt, von der Du aus der beiliegenden Wegwarte erfährst. Das Wunder der Gewißheit, das unbedingte Ja zu Gottes Willen, bricht als persönliche und allumfassende Klarheit über diesen Willen in unser Leben. Ich kann es so verstehen, daß gerade bei dem Weg, den Du dieser Gewißheit entgegengeführt worden bist, die Gemeinschaft mit gleichklingenden und gleichschwingenden Menschen so schmerzlich zuvermissen ist. Alles das, was in Dir lebendig ist, wird seine Form finden.

Wir sind von Herzen gern bereit, mit Dir in einem lebendigen Briefwechsel, vielleicht auch eines Rundbriefes, zu bleiben. In unserm freideutschen Werkbund existiert ein solcher Rundbrief künstlerisch empfindender Menschen. Es wäre schön, wenn Du Dich mit diesem Bunde durch uns verbinden könntest. Vor allem aber liegt es uns daran, daß Du bei Deinem nächsten Urlaub zu uns kommen möchtest, damit wir eine recht persönliche Gemeinschaft untereinander in unserem und Deinem Lebensauftrag finden.

- - -

II. Rundschreiben.

Philippson an Sannerzer

Tangermünde, 5. März 1927

Kinkstraße. 3

Werter Kollege und Gesinnungsfreund!

Zwar haben immer noch nicht alle Kollegen auf unser erstes Rundschreiben geantwortet- und ich bitte auch Sie, gegebenenfalls das Versäumte nachzuholen- aber die Lage drängt, uns sofort auf Grund der bisher gemachten Vorschläge über unsere nächsten Schritte zu verständigen.

I. Es wird vorgeschlagen, daß wir dissidentischen- akademischen Lehrer uns zu einer Gruppe zusammenschließen.

II. ferner, uns, da unsere Schar auf jeden Fall viel zu klein ist, um schulpolitisch entscheidend ins Gewicht zu fallen, einer der folgenden Organisationen anzuschließen:

1) Kampfgemeinschaft für Geistesfreiheit-Berlin

2) Verband für Freidenkertum und Feuerbestattung

3) Bund freier Schulgesellschaften

4) Bund entschiedener Schulreformer

5) Sozialistisch- dissidentischer Lehrer-Kampfbund.

Meiner Ansicht nach kommt als allgemeiner Verband nur der Freidenker-Verband (2) in Frage, als Lehrerorganisation der S.D. Lehrerkampfbund (5), da diese beiden Organisationen die einzigen sind, die grundsätzlich und ernsthaft den Kampf gegen die Verkirchlichung der Schule führen, außerdem allein den Kirchenaustritt fordern. Parteipolitisch sind beide Organisationen soweit neutral, als sie auf keine der Linksparteien sich beschränken.

Ich bitte Sie, umgehend zu den einzelnen Vorschlägen Stellung zu nehmen und mir mitzuteilen.

Sollte Punkt 1 angenommen werden, so würde ich provisorisch mich als Beauftragter unserer Gruppe betrachten, d.h. die erforderlichen Arbeiten übernehmen.

Sollte Punkt 2 in irgendeiner Richtung angenommen werden, so werde ich mich im Auftrag unserer neuen Gruppe sofort mit dem betr. Bund in Verbindung setzen.

Auf jeden Fall aber würde ich es als Aufgabe betrachten, für die Vertretung unserer besonderen Interessen durch die in Frage kommenden Verbände und Stellen zu sorgen.

In der Hoffnung, daß mir auch Ihr zustimmendes Schreiben bald die Möglichkeit gibt, mit einem gewissen Rückhalt für unsere Interessen und damit zu unserem Teil für den Schutz der Geistesfreiheit in Deutschland wirken zu können, sendet Ihnen

einen freien Kampfgruß

Philippson

- - -

Sannerz, 8. März 1927

Mein lieber guter Papa! (C.F. Arnold)

Zu Deinem vierundsiebzigjährigen Geburtstag hoffe ich, Dir den übersandten Staupitzband meiner Quellen-Bücherei eine kleine Freude machen zu können. Professor Alfred Jeremias, der als Religionsgeschichtler für unsere Quellenbücherei auch das zweite Stück seiner Arbeiten im Manuskript seiner Arbeiten eingereicht hat "Die Erlösererwartung in den Zeugnissen aller Jahrtausende" hat für dieses Buch die Anerkennung einiger Kirchenhistoriker, wie zum Beispiel Hermelinks in Marburg, gefunden. Mir ist in Staupitz seine ökumenische Haltung zwischen Katholizismus, Protestantismus und den Bruderschaften durch Vermittlung der Nürnberger besonders bedeutsam. Augenblicklich arbeite ich für meine Quellen-Bücherei an D. Girkons Augustin- Manuskript, das mir sehr viel sagt und gibt, besonders in seinen Zeugnissen von der Liebe und der Offenbarung.

Ich sehne mich so sehr und oft danach, mit Dir und Mama im elterlichen Haus Gemeinschaft zu haben und mich über die innerste Gemeinsamkeit der ganzen Zeugnis-Gemeinde Christi mit Dir auszutauschen. Wieviel Jahre gehören doch dazu, bis man einen wirklichen Einblick in die immer wieder neu lebendige Bewegung gewinnt, die unter den Menschen aller christlichen Jahrhunderte durch das Wort und den Geist aufbricht. Und doch muß am Ende der letzte und bleibende Eindruck die tiefste Einfachheit der Wahrheit und der Liebe sein, wie sie in Christus erschienen ist. Vielleicht darf ich Dir zu Deinem heutigen Geburtstag aus meinem Gefühl tiefen Dankes heraus noch einmal sagen, daß ich mich Dir und Deiner

- - -

Lebensarbeit immer tief verbunden und vereinigt weiß

als Dein dankbarer Sohn

- - -

Sannerz, 10. März 1927

Lieber Otto Buchinger!

Es liegt mir sehr viel daran, Dich noch einmal im Auftrage der bisherigen vorbereitenden Gruppe der Freusburger Gruppe recht dringend und herzlich zu bitten daß Du es auf jeden Fall ermöglichen möchtest, am Sonnabend und Sonntag, also am 12. und 13. März, in Kassel zu sein. Du mußt Dich als unentbehrlich betrachten, weil die lebensreformerische Gruppe, ebenso wie die Gruppe, die das umfassend religiöse Leben, frei von Kirchentum und Sektentum und frei von der religiösen Beschränkung auf das Kultische und Persönliche vertritt, verhältnismäßig schwach vertreten ist. Ich glaube, wir müssen der vegetarisch gesonnenen und auf das religiöse Gesamtleben dringenden Freusburger Arbeitsgemeinschaft treulich zur Seite stehen.

Ich lege Dir einige Drucksachen in Kopie bei, aus denen Du die Sachlage ersehen kannst.

Ich will am Sonnabend vormittag noch einmal bei Dir anrufen, ob wir auf Dein Erscheinen rechnen können.

Für die Sannerzer Lebensgemeinschaft wird es eine besondere Freude sein, daß ich mit Dir zusammenzutreffen hoffe, da wir sehr vieles mit Dir zu besprechen haben.

Mit sehr herzlichen Grüßen

in treuer Gemeinschaft und Bruderschaft

- - -

[Notiz, 1993]

Der gleiche Brief wurde an die folgenden Freunde geschickt:

Hedwig Eichbauer

Ernestine Scherber

Hermann Schafft

Nicolaus Ehlen

Wilhelm Stählin

Martin Buber

Alfons Paquet

Friedrich Siegmund-Schultze

- - -

POSTKARTE

11. März 1927 [Poststempel]

Lieber Eberhard Arnold,

Ihre Anschauung, daß Religion keine "Abteilung" sein darf, erscheint mir als die einzig rechtmäßige; mir ist der Gedanke eines Tags neben Tagen auch gegen das Gefühl gegangen. Religion muß entweder als die-nicht synthetische!- Ganzheitsfunktion wirksam werden oder ausscheiden.

Sie herzlich grüßend

Martin Buber

Gegen die Zusammenstellung "religiös und kulturell" in einem Vortragstitel habe ich starkes Bedenken.

- - -

Striegau, 11. März 1927

Lieber Bruder,

Habe Deinen Brief erhalten und will Deiner Aufforderung folge leisten, ich habe nämlich beabsichtigt nächste Woche von Striegau wegzumachen und zwar in der Richtung Berlin, allerdings zu Fuß, denn das mir keine Barmittel zur Verfügung stehen wenn man schon mehrere Wochen arbeitslos ist, das kannst Du Dir lebhaft denken. Wenn Ihr mir das Reisegeld schicken wolltet, so würde ich sobald wie möglich bei Euch eintreffen.

Was die Arbeit anbetrifft so würde schon alles tun, was in meinen Kräften steht, wie lange ich bei Euch aushalten werde, das weiß ich noch nicht. Ist ja wohl auch nicht so wichtig.

- - -

Ich erhoffe so bald wie möglich Bescheid.

Sage nur Georg Barth, daß er ganz und garnicht meinem Gedächtnis entschwunden ist und ich mich aufrichtig freue auf das Wiedersehn.

Herzliche Grüße

Fritz [Kleiner].

- - -

Eberhard an Herrn Philippson

Tangermünde Kirchenstr. 3.

Sannerz, 11. März 1927

Auf Ihr zweites Rundschreiben gebe ich noch einmal meiner Freude Ausdruck, daß die Gemeinsamkeit unserer befreienden Lebensaufgabe zu praktischem Vorgehen drängt. Wir dürfen wohl annehmen; daß I., daß wir uns zu einer Gruppe zusammenschließen, positiv entschieden ist.

Unter den angeführten fünf Gruppen, in die wir uns hineingruppieren können, würde nach meiner Meinung der vierte und der fünfte Bund in Frage kommen, der Bund entschiedener Schulreformer und der Sozialistische-dissidentische Lehrer-kampfbund. Bei dem Verband für Freidenkertum und Feuerbestattung habe ich das Bedenken, daß dort zuweilen eine negative Dogmatik des fälschlich sogenannten Atheismus zur Unduldsamkeit geführt hat. Unser Zusammenschluß dissidentisch-akademischer Lehrer muß die Freiheit der Glaubensüberzeugung unter allen Umständen auch denen offen halten, die ein positives Bekenntnis irgendwelcher Art, auch gerade für das Leben Gottes und das Wirken Jesu für die kommende Menschheitseinheit vertreten; denn sonst könnte ich persönlich mich nicht zu der dissidentisch-akademischen Lehrergruppe anmelden. Das würde aber mit der Bezeichnung dissidentisch-akademisch nicht übereinstimmen, wenn nicht eine deutlich negative dogmatische Formulierung hinzu gesetzt würde.

Sollte ich über den Verband für Freidenkertum und Feuerbestattung, was seine jetzige Entwicklung betrifft, falsch unterrichtet sein, so will

- - -

ich mich gerne belehren lassen. Wenn aber meine Kenntnisse dieser Verhältnisse noch heute zutreffen, würde ich gegen einen Anschluß unserer Gruppe an den Verband für Freidenkertum und Feuerbestattung Einspruch erheben. Liegt mir doch bei dieser meiner Stellungnahme alles daran, daß in unserer kleinen Gruppe die Geistesfreiheit aller Bevormundung gegenüber nach allen Seiten hin aufrecht erhalten wird.

Auf treue Kampf-Genossenschaft

- - -

Sannerz, 11. März 1927

Lieber Erich und liebe Ernestine!

Nachdem nun wieder ein wichtiger Brief mit dem Entwurf für das Eisenacher (nicht Gothaer!) Ostertreffen an uns gelangt ist, beeile ich mich, noch vor Kassel Dir mit treuem Gruß zu antworten. Ich bin mit dem Entwurf der Einladung für das Ostertreffen durchaus einverstanden und freue mich an dieser knappen und klaren Formulierung. Wer soll unterschreiben? Ich werde in Kassel noch einmal den Versuch machen, daß wir für die Freusburgtagung einen Auftrag erhalten, daß unter die Aufgaben unseres Ostertreffens auch die innere Sammlung für das Freusburgtreffen Juli/August aufgenommen wird. Sollte dies noch nicht übermorgen zu erreichen sein, so würden wir- zu meinem persönlichen Leidwesen- daran denken müssen im Blick auf Buber, Buchinger, Ehlen und Klatt eine zweite Zusammenkunft zu Pfingsten zu beraten. Ich würde dies jedoch nur dann empfehlen, wenn der gesamte Vorbereitungsausschuß, also auch mit Hermann Schafft und Werner Jantschge, diese Pfingstzusammenkunft mit uns gemeinsam verantworten will. Können sie das nicht, dann muß für Ostern ganz von uns aus die innere Freusburgvorbereitung angestrebt werden. Für diese Möglichkeit hat mir der Vorbereitungsausschuß auf seiner letzten Tagung auf der Freusburg seine Zustimmung gegeben.

- - -

Leider wurde meiner Ansicht entgegen von einigen die "atheistische" oder sonst negative Lebensansicht eines Teiles der Freusburger als Hindernis für eine solche gemeinsame innere Sammlung im Namen des ganzen Freusburg-Ausschusses empfunden. Auch erzählte der Berliner Vertreter, daß Eure Berliner Zusammenkunft für die Freusburgtagung sich nicht für Deinen Oster-Vorschlag erwärmen konnte.

Mit Deinen Vorschlägen für die Referate der Osterzusammenkunft bin ich einverstanden, mit der einzigen Einschränkung, daß ich bei Alfons Linz gewisse Bedenken für einen so verantwortlichen Auftrag nicht unterdrücken kann. Für mein Referat würde ich nicht den Sannerzer Lebensversuch als Thema vorschlagen, sondern würde allgemeiner formulieren: "Werkgemeinschaften und Lebensgemeinschaften als Dienst an der Menschheitseinheit". Den vorher geplanten Vortrag Ludwig Oppenheimers würde ich sehr vermissen.

Nach Kassel fahre ich trotz der Freusburg-Frankfurter Spannung mit guter Zuversicht.

Was nun die Verhältnisse unseres freideutschen Werkbundes und die Hoffnungen unserer Bruderschaftsbewegung betrifft, so würde ich mich außerordentlich darüber freuen wenn wir mit Ebbinghaus und Hartwig ein Sonntagstreffen in Westfalen oder im Ruhrgebiet vereinbaren könnten und würde damit die Hoffnung verbinden, daß wir endlich einmal wieder mit unseren alten Hamburger Gesinnnungsfreunden in die so schmerzlich und allzu lange vermißte Gemeinschaft gegenseitigen Austausches kommen.

Von Lotte Lange erhielt ich einen Brief, der mir zeigt, wie desorientiert und desinteressiert sie augenblicklich ist. Ich lege Dir zur Orientierung meine Antwort an sie bei.

Also kurz zusammengefaßt: Bereite Du weiter die Ostertagung vor. Ich suche jetzt die Verbindung mit Ebbinghaus und Harrwig und werde vielleicht einen von ihnen in den nächsten Tagen auf einer Reise

- - -

nach Osnabrück sprechen können. Rückt dann ein dortiges Treffen in den Bereich baldiger Verwirklichung, so würde ich Dich bitten, die Vorbereitungen wieder von Deinem Arbeitsamt aus zu übernehmen.

Für die Entwicklung unseres Bruderhofes wird es jetzt dringend, daß wir den zweiten Isidorschen Hof für etwa 18.000 Mark kaufen mit etwa der Hälfte der Summe als Anzahlung. Weißt Du dafür irgend eine Hilfe?

Mit treuen Grüßen

- - -

Sannerz, 11. März 1927

Lieber Knud Ahlborn!

Wir alle danken Dir, daß Du an uns gedacht hast, als Du für Günther Schulz nach einem neuen Weg Ausschau hieltest. Wir schicken Dir gleichzeitig von unserer "Wegwarte" diejenige Nummer zu, die Dir von dem Ausbau unserer Sannerzer Siedlungsgemeinschaft berichtet mit den Überschriften: "Der neue Bruderhof und der Kauf des neuen Bruderhofes an den Sparhöfen in der Rhön". Wir schreiben sogleich an Günther Schulz und bitten ihn, sofort für ein halbes Jahr zu uns zu kommen. Gleichzeitig schicke ich Dir auch Mitteilungen über die Freusburgtagung. Am nächsten Sonntag haben wir eine vorbereitende Tagung/Beratung in Kassel, bei der ich, wenn es Dir recht ist, auch Deinen Namen für die weiteren Vorbereitungen erwähnen will.

Ferner sende ich Dir einen Gruß von unserem Sylvestertreffen der Dir, dem freideutschen Bund und Deiner ganzen Klappholtaler Arbeit gilt.

Mit herzlichem Grüßen alter Verbundenheit

Die Mitteilungen über die Freusburg hat Eberhard leider mit nach Kassel genommen.[footnoteRef:1] [1: Letzter Satz in Eberhards Handschrift]

- - -

Sannerz, 11. März 1927

Lieber Hermann Boè!

Es ist mir eine große Freude, mit Ernestine Scherber, Hedwig Eichbauer und Euren anderen Freunden für die Freusburgtagung in so treuer Kampfgemeinschaft zu stehen. Es ist doch fein, daß ich so bald Gelegenheit bekommen habe, unseren für immer geschlossenen Kampfbund der Sylvesternacht in der Richtung Eurer Lebensaufgabe zu betätigen; fühle ich doch aufs tiefste, daß unsere scheinbar in einigen Punkten verschiedenen Aufgaben letzten Grundes identisch sind.

Für unseren Bruderhof habe ich Dir zu berichten, daß der zweite Hof Isidors von uns sofort gekauft werden kann, sobald wir uns über den Preis einigen. Wir haben bis jetzt 17 000 Mark angeboten, wofür folgende Werte einzusetzen sind: 69 Morgen Land mit der Hauptsache guten Boden, gute Scheune mit guten Stallungen und Nebengebäuden, praktisches Haus mit 7 vorhandenen und 6 leicht einzubauenden Kammern, also mit 13 bewohnbaren Räumen, 1 Pferd, 4 Kühen und einer Anzahl Kleinvieh, gute Wagen, Pflüge usw., 110 Zentnern Heu, 100 Zentnern Stroh, 20 Zentnern Kartoffeln, entsprechenden Zentnern Getreidefrucht, ferner fertiggestellte Wintersaat mehrere Morgen.

Die Schwierigkeit besteht natürlich, wie wir schon besprachen, in der etwa zur Hälfte der Kaufsumme notwendigen Ankaufzahlung. Wir werden wahrscheinlich noch ein wenig nachgeben müssen, vielleicht für 18 000 Mark kaufen und 9.000 Mk. anzuzahlen haben.

- - -

Daß aber der Verkäufer auf die erste Zahlung wartet, bis wir die Hypothek haben, ist schwierig zu erreichen. Bitte versuche doch, ob Du auf irgendeine Weise ein Darlehn auf den Hof gewinnen könntest mit dem Versprechen einer Hypothekeintragung, sobald wir den Hof grundbucheingetragen besitzen. Die Verzinsung der großen Hypothekbelastung ist natürlich nur durch das kommunistische Prinzip der gegenseitigen verschiedenen Arbeitszweige möglich. Alle Arbeitszweige haben den unbedingten Vorteil von der Landwirtschaft, daß sie ohne Benutzung von Lebensmittelgeschäften ernährt werden. Ihre Bareinnahmen müssen sie dafür zur Zinsentilgung zur Verfügung stellen, geschäftlich betrachtet also als Gegenleistung für Wohnung und Ernährung. Nach unserer bisherigen Kalkulation würde trotz der hohen Hypotheken der Existenzindex pro Kopf pro Monat nur 25 Mark betragen. Die nötige Barsumme kann von der Studierstube, vom Verlagsbüro und von der Kindergemeinde- unseren bisherigen Einkünften der letzten Jahre entsprechend- mit Sicherheit aufgebracht werden.

Die von Dir erbetene Bürgung von 1514 Mark für die Grunderwerbsteuer haben wir indessen vom Fürsten Schönburg Waldenburg erhalten, sodaß die Grundbucheintragung des ersten Hofes bereits erfolgt ist.

Wir danken Dir für Deine Bereitwilligkeit, unter so großen Opfern diese nun erledigte Bürgschaft eventuell übernehmen zu wollen. Ich bitte Dich nun, mir möglichst bald zu schreiben, ob Du für den Ankauf des zweiten Hofes eine Möglichkeit siehst. Dann würde ich recht bald nach Wiesbaden herüberkommen, um mit Dir alles zu besprechen. Wie freue ich mich dann darauf, mit Euch in Eurem Kreise vereint zu sein.

Mit treuen Grüßen

in treuer Gemeinschaft

- - -

Sannerz, 11. März 1927

Lieber guter Adolf!

Das war aber schade, daß Du nicht herunterkommen konntest, auch Walter Jack und die anderen nicht, sodaß wir nun nicht die Baubesprechung haben konnten. Ich fahre jetzt nach Kassel und Osnabrück (Tertullian!) und hätte so gerne mein großes Kursbuch. Es ist nun wohl nicht möglich, daß ich es bis Sonnabend mittag bekomme.

Vor meiner Abreise muß ich nun bei Dir wieder einige Sorgen abladen. Die Kartoffel-und Brotversorgung für unseren Sannerzer Haushalt ist niederdrückend gering. Was heute gekommen ist, reicht für 2½, höchstens 3 Mahlzeiten. Wann soll die nächste Kartoffelsendung eintreffen? Wir können keine gerechte Verteilung der Lebensmittel durchführen, wenn wir nicht mit Kartoffeln und Brot in dem entsprechenden Verhältnis von 1/3 zu 2/3 den ganzen Winter über durchgerechnet versorgt werden. Nur auf der Grundlage einer brüderlichen Tischgemeinschaft zwischen beiden Höfen ist unser Lebenswagnis durchführbar.

Für Holz, Weizen und den Sack Kartoffeln sind wir dankbar; aber wir bitten um die Wiederherstellung der gemeinsamen Ernährungsgrundlage, da wir sonst nicht ohne schwere Befürchtung für die Zukunft sind. Hoffentlich könnt Ihr die Kartoffeln in genießbarem Zustand in diesen Tagen herausholen. Wir bitten uns das Quantum nachzuliefern, daß wir im Verhältnis 2/3 zu 1/3 unter Anrechnung der vorhandenen Sannerzer Bestände vom 1. Januar an zu bekommen

- - -

hatten. Wird das möglich sein? Dasselbe gilt von Brot und Getreide. Auf dieser Grundlage können wir eine Zufriedenstellung des Sparhofer Tisches garantieren, was sonst nicht abzusehen ist.

Denke an mich für die Freusburgtagung in Kassel, für meinen Besuch bei Hoefs und auf dem Finanzamt. Gerne hätte ich von Isidor und Valentin Näheres gehört. Wir müssen in stärkerem Zusammenhang stehen.

- - -

Johannes Meyer an Emmy Arnold

Neukirchen, Kreis Mörs, 14. März 1927

Liebe Schwester Arnold!

Daß Sie in so arbeitsreicher Zeit die Liebe zu Ihrem Brief vom 8.d.M. haben aufbringen können, hat mein Herz mit Dankbarkeit erfüllt und mir unendlich wohlgetan. Ich denke gern an Ihre Arbeit und die Freuden und Lasten, die Ihnen mit dem Bruderhof zugeteilt worden sind. Und es würde mir ein Geschenk bedeuten, wenn ich es möglich machen könnte, im Laufe des Sommers oder später selbst mal bei Ihnen einzusehen.

Auch daß Luischen [Kolb] Fortschritte macht, freut mich zu hören. Bitte grüßen Sie sie herzlich von mir und meinen Kindern, denen es gottlob recht gut geht, auch wenn drei von ihnen jetzt eine Brille haben bekommen müssen. Unser kleinstes Erbe wird nun am 15. April- so- Gott will- wirklich schon 1 Jahr alt und hat sich zu unserer größten Freude ganz prächtig entwickelt.

Ja, es ist wahr, die schweren Tage jähren sich bald. Aber ich werde es, solange mir mein Leben erhalten bleibt, niemals vergessen, daß Bruder Eberhard diese Tat getan hat, daß er hierher kam und mit mir trug. Ich weiß genau, daß Eberhards Besuch dem Geiste der Heimgegangenen eine unendliche Freude bedeutet hat. Darum hätte ich es auch gern gesehen, daß Eberhard die Eindrücke, die er aus Neukirchen hat mitnehmen dürfen, gelegentlich als Denkmal zu Papier gebracht hätte. Er würde mir eine wirkliche und große Freude damit machen.

Dank der treuen Hilfe, die ich durch meine Hausdame habe, und die besonders während meiner jetzigen vielen Abwesenheiten treulichst die Kinder und das Haus bewacht, spielt sich unser großer Betrieb reibungslos ab. Ich sehne mich auf meinen vielen Reisen immer nach Hause und bin jedesmal froh, wenn ich wieder im Kreise der Kinder sein kann. Noch habe ich 14 Tage vor mir, die mich fern halten, dann aber werde ich hoffentlich einige Monate lang daheim bleiben können.

Wir fühlen und sehen, daß der Himmlische Vater uns lieb hat und uns segnet. Und wir wissen, daß er auch lebendig unter Euch Sannerzer Menschen wirkt. Und in solcher Verbundenheit grüße ich Euch alle als

Euer getreuer und dankbarer Johannes Meyer

- - -

Sannerz, 15. März 1927

Lieber Bruder Adolf Wolf!

Sehr herzlich danke ich Dir für Dein liebes Schreiben vom 19. Februar 1927. Ich konnte Dir leider nicht früher schreiben, da ich öfters auf Reisen war, und da ich durch den Kauf unseres Bruderhofes und den dortigen Bau, von dem Du ja aus der Dezember "Wegwarte" erfahren hast, außerordentlich in Anspruch genommen bin. Gerne würde ich mich über den Gegenstand "Hochzeit, Trauung usw. im frühen Christentum" mit Dir aussprechen. Ich habe ja in den letzten Jahren viel in den urchristlichen Quellen und über die Zeit nach dem Tode der Apostel gearbeitet. Von einem Kultus, wie er in den heutigen Kirchen vollzogen wird, ist in den ersten Zeiten des Christentums nicht die Rede. In dem von mir herausgegebenen Quellenband findest Du folgende Stellen über die Eheschließung:

Seite 103. Selbstschilderung der Christen (19): "Wir sind entweder von vornherein einzig zu dem Zwecke, Kinder aufzuziehen, eine Ehe eingegangen, oder wir haben auf das Heiraten ganz verzichtet und bleiben völlig enthaltsam."

Justin. Erste Apologie 29.

Seite 112. Selbstschilderung der Christen (28)..."Sie heiraten wie alle anderen. Sie zeugen Kinder. Aber sie setzen die Kinder nicht aus, wenn sie geboren sind. Sie haben gemeinsamen Tisch, aber kein gemeinsames Schlaflager. Sie sind im Fleisch, aber sie leben nicht nach dem Fleisch. Sie leben auf der Erde, aber ihre Zugehörigkeit als Bürger liegt im Himmel..."

- - -

Seite 122. Selbstschilderung der Christen (39):..."So hat jeder von uns nur ein Weib, die er nach den von uns aufgestellten Gesetzen geehelicht hat, und zwar zum Zwecke der Kinderzeugung..."

Ich hoffe, daß ich Dir einige Fingerzeige geben konnte.

Mit herzlichen Grüßen von unserer Hausgemeinschaft

- - -

Eberhards Vater an Eberhard.

Breslau, 19. März 1927[footnoteRef:2] [2: there is a typed copy as well as original handwritten]

Mein lieber Eberhard!

Mit dem Staupitz-Buch hast Du mir eine rechte Freude gemacht, und ich wünsche, daß es vielen ebenso damit gehen möge. Diese Hoffnung scheint mir schon deshalb berechtigt, weil das Bedürfnis erwacht ist, die noch ungehobenen Schätze in der Geistesentwicklung des deutschen Innenlebens mit ihrem Ewigkeitsgehalt inmitten unseres technisch gerichteten Zeitalters bekannt und wirksam zu machen. Das gilt besonders von den Epochen, wo Deutschland die geistige Führung hatte, insbesondere von der Reformationsepoche. Welche urwüchsige Frische und Lebendigkeit herrschte damals bei uns im Gegensatz zu der blasierten Untergangs-Stimmung und schwächlichen Effekthascherei weitester moderner Kreise.

Das Staupitz-Buch führt uns einen kerndeutschen Mann lebendig vor Augen, der trotz seiner hohen Bildung natürlich, innig, tief und schlicht geblieben ist, originell, gedankenreich, liebevoll und aufrichtig fromm. Dazu kommt die Gabe treuherzigen Humors. Der Verfasser versteht für seinen Helden zu interessieren, ihn

- - -

und damit die Anfänge der Reformation unserer Zeit beredt nahezubringen. Die Art, wie er allzu Weitläufiges, Spitzfindiges, Scholastisches resümiert, scheint mir recht geschickt zu sein. So umgeht er die Gefahr, durch schwer Verständliches den Leser verdrießlich zu machen und zu ennyieren. Zuweilen wiederholt er sich aber und wird selbst etwas weitläufig. Die Schwächen seines Helden hat er nach Kräften entschuldigt ohne sie zu verschweigen.

Für mich ist der Gewinn ein dreifacher gewesen:

1) wird die Genialität Luthers aufs neue durch das Bild Staupitzens lebendig vor Augen geführt, indem seine Verwandtschaft mit einem tüchtigen, gelehrten, geistreichen Talent aufgedeckt wird. Der moderne Erasmus-Kult erhält einen Stoß. Was Erasmus positiv Religiöses hat, findet sich alles bei Staupitz schon viel besser. Sehr hübsch ist die schlagende Parallele mit Faber Stapulensis; leider ist dabei ein Druckfehler (Farel statt Faber S.11, Zeile 14) stehen geblieben, was den unkundigen Leser verwirren kann.

2) die Bedeutung der Vorgänge in Salzburg für die ganze spätere dortige Entwicklung. Die Glaubensschwäche Staupitzens hat ihn selbst tragisch verstummen lassen, ohne daß sein Lavieren den starken protestantischen Regungen in Salzburg das Geringste nützte. Ich habe das schon immer so angesehen. Es ist mir durch das Buch noch deutlicher geworden. Die Religiosität der 1685 u. 1732 vertriebenen Salzburger trägt einen ganz anderen Typus als der Staupitzische darstellt.

3) Die Wirkung auf Zinzendorf, auch nach dessen bedenklichen Seiten, vornehmlich jedoch in belebender Weise.

Alles in allem kann und muß ich Dir, lieber Eberhard, für das schöne Buch, das mir viel Neues brachte, nur von Herzen danken und Dir zu diesem Doppelband aufrichtig gratulieren. Möchte er viel gelesen und gut verkauft werden!

Mit vielen Grüßen von Mama und mir an Dich und die Deinen und lebhaften Wünschen für alle Deine Unternehmungen.

Papa

- - -

Adele Kaufmann an Eberhard

Witzenhausen, 24. März 1927

Lieber Eberhard!

Die Botschaft des Silvestertreffens habe ich zwar ins Englische übersetzt- aber mein Gewissen, so sehr ich mich mühe, es zu beruhigen, will mir nicht erlauben, diese großartigen Worte zu versenden.

An wen wollte ich sie schicken?

Edward Carpenter, Nikolai Sheirman, Bill Simpson, Kees Boeke und einige ebenso ernstlich kämpfende Pioniere. An Menschen, die gar keinen Wert auf "Bewegungen" legen, solange der einzelne nicht so tief bewegt ist,

- - -

daß er alle Tage und Stunden von der gleichen, stillen Tiefe aus lebt.

Und von wem kommt die Botschaft?

Lieber großer Bruder! Vielleicht weißt Du, wie ehrlich ich mich sehne nach größerer Gotteswirklichkeit auf Erden...

Dann darf ich Dir sagen, daß mir eine Bewegung nicht ernst erscheint, deren Träger noch die Entspannung platter Genüsse brauchen. Heute "Reich Gottes" als Schwärmerei- und morgen Wilhelm Busch und Maskenball zur Erholung davon.

Wir brauchen eine Gilde junger Menschen, die ein straffes Leben der Stille, Anspruchslosigkeit und Einheitlichkeit als Ausdruck des Christus- Erlebnisses in diese phrasenhafte Zeit stellt. Wir brauchen Leute

- - -

wie die Anhänger Ghandhis, die ein Existenzminimum für sich anerkennen und alles hintansetzen, um dem Gottesreich in ihrem Alltag Ausdruck zu geben.

Wir brauchen Leute, die den Mut haben, sich sauertöpfisch schelten zu lassen und für überspannt zu gelten- weil's ihnen blutiger Ernst mit den Forderungen ist, die Jesus denen gibt, die Ihm nachfolgen wollen.

Glaubst Du, daß man solche auf dem Hainstein zu Ostern finden wird?

Oder glaubst Du, daß vielleicht solche, die es ganz ernst meinen und nicht nur eine erhebende Feier und die Freude an der Ge-

- - -

meinschaft suchen- gar nicht kommen werden?

Meine Erlebnisse mit den Quäkern in Berlin haben mir gezeigt, daß ich unfähig bin, die Wahrheit, die ich sehe, solchen sichtbar zu machen, die sie nicht sehen.

So will ich in der Stille bleiben und nur zu solchen reden, die mich nicht für geistig krank halten und auch nicht als Störenfried empfinden.

Die Herrlichkeit Gottes ist immer da. Aber nur wenige sind, die irgendetwas in dieser Welt um der jenseitigen willen aufgeben.

"Als die Traurigen- aber allezeit fröhlich"- sind wir verbunden.

Eure Schwester, Eure sehr kleine Schwester, die Euch innig liebt-

Adele K.

Bin ganz einverstanden mit Adeles Worten. Noch zu schwach, sie zu leben, aber unterwegs.

Herzlich!

Euer Otto B.[Buchinger]

- - -

Sannerz,

den 24. März 1927

Ihr lieben Eltern !

Heute wende ich mich mit einer großen Bitte an Euch. In der beiliegenden Anlage findet Ihr die Bestätigung, daß der Hochweg-Verlag der Berliner Stadtmission, der früheren Stöckerschen Arbeit, mir 2.000.- Mark im letzten Quartal dieses Jahres auszahlt. Ich bitte Euch, mir auf diese Summe 500.- oder möglichst 1.000.- Mark zu leihen. Ich trete Euch dann die Auszahlung meines Honorars ab, indem der Hochweg-Verlag die betreffende Summe direkt an Euch nach Breslau einzahlt.

Der Anlaß meiner Bitte ist durch die augenblickliche Aktivität unseres Unternehmens begründet. Der Ausbau unserer Wohnung von sechs Zimmern und der Anteil unserer Kinder an den Schulzimmern und den übrigen allgemeinen Räumen erfordert ein Einsetzen meiner finanziellen Möglichkeiten für den Bau, der durch die Arbeit unseres freiwilligen Bautrupps tüchtig vorangeht. Ebenso ist die Ernährungsgrundlage durch den Gutskauf und die Viehanschaffung von bisher vier Pferden, Kleinvieh und acht Kühen mit Jungvieh auch für unsere Familie von entscheidender Bedeutung. Ferner ist der Aufbau unserer Arbeit eine herrliche Zukunftsmöglichkeit für unsere Kinder, die bisher alle den Wunsch haben, in dieser unserer Arbeit ihre Lebensaufgabe zu finden. Emy-

- - -

Margret will mit einer gründlichen musikalischen und gymnastischen und Kinderhort-Ausbildung, Hardi durch das Medizinstudium, Heini durch mehrjährige landwirtschaftliche und gärtnerische Vorbildung, Hans-Hermann durch Universitätsbildung für das Verlagswesen dieser Lebensaufgabe zuwachsen.

Die Ausbildung soll natürlich bei jedem der Kinder so erfolgen, daß sie auch an jedem anderen Platz die beste Grundlage für einen jeden nach seinen Talenten und Interessen befriedigende Lebensarbeit gewinnt. Bei Mö, [Monika] unserem lebendigsten, die höchsten Bäume erkletternden, in ihrer Spielecke und auf ihren Stelzen und in ihren Büchern ununterbrochen tätigen Kind können wir naturgemäß noch nicht so deutlich in die Zukunft sehen.

Unser Bruderhof bietet die Aussicht, daß wir nach absehbarer Zeit eine Lebensgemeinschaft und Kindergemeinde von insgesamt hundert Köpfen vereinigen werden, denken wir doch daran, die Grundlage der Landwirtschaft und deren Wohnhäuser noch in diesem jahr auf 200 Morgen mit zusammen drei Häusern, zwei Scheunen und mehreren wirtschaftlichen Nebengebäuden zu vergrößern. Die Unterstützung, die wir durch den Fürsten Schönburg-Waldenburg, durch die Landräte von Gagern und von Dörnberg und durch unsere Freundeskreise in Berlin, in Stuttgart, in Hamburg, Gotha, Neukirchen und Neumünster und vom Ausland erfahren, hat sich mehr und mehr gefestigt. Die finanzielle Basis unseres Verlagsunternehmens ist in neuerer Zeit wesentlich erstarkt.

Die Mitarbeiter unserer Hausgemeinschaft sind in ihrem zuverlässigen Stamm sehr viel leistungsfähiger geworden, als es in den Anfangsjahren der Fall sein konnte. Daneben bedeutet es naturgemäß immer wieder eine starke seelsorgerliche Belastung

- - -

für die kleine führende Gruppe, daß wir beständig neue Menschen aufnehmen, die erst erprobt und in das Geheimnis der Gemeinde eingeführt werden müssen, wobei neben großer Freude schmerzliche Erfahrungen nicht erspart bleiben. Der verantwortlich führende Kreis besteht aus überzeugten Christen, die alle einen sich beständig vertiefenden Sinn für die ökumenische Christenheit haben. Die beiden Lehrerinnen Trudi Dalgas und Suse Hungar werden im Sommer durch eine dritte Lehrkraft unterstützt werden, die Ostern bei uns eintreffen wird. Der führende Landwirt Adolf Braun hat außer unserem alten Kameraden Roland Karl Keiderling drei Hilfskräfte zur Verfügung, die ein jeder in seiner Art als bereits bewährte Kräfte anzusehen sind. Die Führung der Hauswirtschaft liegt nach wie vor bei Emmy als der allgemein anerkannten und von allen gesuchten Oberin des Gesamtbetriebes. Ihr stehen vier Mitarbeiterinnen für die Hauswirtschaft zur Verfügung. Der Bau wird von dem technischen Bauführer, unserm bisherigen Handwerkslehrer Georg Barth, der von der Breslauer Baugewerbeschule ausgebildet ist, geleitet und von dem sehr tüchtigen Tischler Walter Jack, der schon mehrere Siedlungshäuser hat errichten helfen und von vier Hilfskräften bewerkstelligt. Der Verlag steht unter der treuen hingebenden Führung unserer Else [v. Hollander], die nun schon über zwölf Jahre diese Arbeit tut. Sie hat jetzt drei Hilfskräfte an ihrer Seite, von denen der eine auch für die Gesamtbuchführung der Hauswirtschaft, der Kindergemeinde und dem Haus verantwortlich ist und alles mit Emmy berät. Ihre stille Aufopferung bringt trotz ihrer schwachen Gesundheit eine erstaunliche Leistung zustande. Sie ist so für eine bestimmte Art von Menschen eine innere Hilfe, besonders für unsere Kinder, die viel von der stillen Klause bei ihrer "Tata" haben. Daneben nimmt sie Emmychen für die kleinen Familienmahlzeiten viel Mühe ab, daß Emmy dadurch für die Kinder frei wird.

- - -

Es ist ganz wundervoll, mit welchem Vertrauen und welcher Hingebung alle fünf Kinder an ihrer Mutter hängen. Emmychen ist auch den ganzen Tag für alle ihre großen und kleinen Anliegen zu haben, und es geht von ihr für die Kinder wie für viele andere Menschen, besonders auch für die angenommenen Kinder, eine stille Kraft aus, die beständig auf Christus hinweist als auf die einzige wirkliche Führung zur tätigen Harmonie des Gottesfriedens.

Mitten in meinem Diktat überrascht mich die große Freude, daß der Briefträger Deinen lieben Brief über Staupitz bringt. Ich danke Dir von Herzen dafür. Schon lange habe ich den Wunsch, Deine Salzburger Arbeiten wieder einmal zu lesen. Sie haben mir seinerzeit große Freude gemacht. Ich glaube aber, daß ich jetzt doch ein wachsendes Verständnis für diese Bücher gewinne. Könntest Du mir zu meinem Geburtstag oder bei einer anderen Gelegenheit die große Freude machen, mir diese Bücher und möglichst auch Deinen Cäsarius und einige Deiner anderen Arbeiten zu senden-?

Bei meinen jetzigen Augustin-Arbeiten nach dem recht bedeutsamen Manuskript von Pfarrer Dr.Girkon bin ich sehr interessiert, wie im Cäsarius der Augustinische Einfluß und die christliche Mystik verschiedenen Ursprungs zusammenströmen. Deine Fortführung der Weingartschen Zeittafel und Dein Buch über die alte Kirche habe ich beständig zur Hand. "Die neronische Christenverfolgung" hatte ich aus der Marburger Bibliothek entliehen. Auch bei dem Tertullian-Manuskript von Superintendent D. Dr. Rolffs, den ich vor kurzem besucht habe, habe ich viel an Dich gedacht. Mit herzlichen Grüßen an Mama, der ich auch bald schreiben will, in der großen Hoffnung und Vorfreude, daß Ihr uns zur Einweihung unseres Bruderhofes besuchen könnt.

in Liebe und Dankbarkeit

- - -

Eberhard an Samuel Baudert.

Sannerz, 24. März 1927

Lieber Samuel Baudert!

Nach langer Zeit nehme ich Anlaß, Dir einen herzlichen Gruß zu senden und eine Bitte zu unterbreiten. Wie Du aus den Anlagen ersehen kannst, wächst sich unsere kleine Siedlungsgemeinschaft zu einer Brüder- Gemeinde in bescheidenstem Maßstab aus. Für den christlichen Charakter unserer Unternehmungen bitte ich Dich den Prospekt der von mir herausgegebenen Quellenbücher einzusehen. Es würde mir eine Freude sein, wenn Du Veranlassung nehmen würdest, das eine oder andere Buch zur Besprechung in Euerm Organ bei uns anzufordern. Für unseren Zinzendorf-Band, der ja eine ausgezeichnet gefaßte Einführung in Zinzendorfs Lebenszeugnis bietet, hätten wir eine stärkere Aufnahme in Brüder-Gemeine-Kreisen erwartet, als sie tatsächlich gewesen ist.

Ich sende Dir gleichzeitig ein Exemplar in der neuen Auflage zu, in welchem einige Lieder beigefügt sind. Ich wäre Dir um der gemeinsamen Sache willen sehr dankbar, wenn Du für den Vertrieb dieses Buches in Eurer Unität eintreten könntest. Wir sind mit Freuden bereit, der Brüdergemeinde in ganz besonderer Weise zu einem billigen Bezug der Bücher unseres Verlages zu verhelfen. Wenn Ihr 100 Bücher fest bestellt und vertreiben könnt, so wollen wir Euch die Bücher zu 46% zur Verfügung stellen.

- - -

Der Verkaufspreis von 5 Mk für Zinzendorf muß jedoch in Eurem Betriebe festgehalten werden.

Unser Bruderhof mit vorläufig 150 Morgen Land wird durch seine im christlichen Geist geführte Kinder-Gemeinde und durch seine als Missionsgemeinde aufzufassende Lebensgemeinschaft sich der Brüdergemeinde immer zu tiefstem Dank für deren Führung verpflichtet wissen. Wir würden sehr dankbar sein, wenn es Euch möglich wäre uns bei unserem verheißungsvollen Neuanfang durch eine kleine Geldleistung zu verhelfen. Der Gutskauf mußte stark mit Hypotheken und für die nach der Anzahlung von 10.000 Mark übrig bleibende Restsumme belastet werden. Der Ausbau der Häuser auf hoffentlich bald über 40 Zimmer, erfordert Geldmittel, die unsere finanziellen Kräfte übersteigen. Vielleicht habt Ihr eine Kasse zur Verfügung, aus welcher Ihr die Unterstützung einer Tochter-Unternehmung verantworten könntet. Eine große Freude würde es uns sein, wenn Du auf einer Deiner Reisen unsere Hausgemeinschaften besuchen könntest, um persönlich Einblick in den Charakter und in die Arbeitsgebiete unseres gemeinsamen Lebens zu gewinnen.

Mit herzlichen Grüßen, auch von meiner Frau Emmy, an Deine liebe Frau,

in der ökumenischen Bruderschaft treu verbunden

- - -

Berlin N.O. 18

9. März 1927

Liebe Emmy!

Verzeih, daß bei dem Packet kein Brief war! Ich habe ihn zurückbehalten, weil ich nicht weiß, ob die Verbindung zwischen uns im Augenblick innig genug ist, um so ernste Dinge den Mißverständnissen von Tinte und Papier anzuvertrauen. Aber es ist notwendig, daß das alles zwischen Euch und mir zur Klärung kommt, wenn wir die gemeinsame Arbeit fruchtbarer machen wollen.

Einige der Sachen kommen aus herzlicher Liebe von Gertrud Hein,

- - -

die mit Euch in Verbindung treten möchte (Charlottenburg, Philippistr. 8).

Liebe Gertrud! Dein letzter Brief ist in dem mitbeantwortet, den ich noch nicht abschicke. Warum kam der liebe Eberhard nicht zu mir? Und schrieb auch auf meinen Brief nicht? Er hatte telephonisch gesagt, daß er bestimmt komme.

Ist der Schwede gut angekommen?

Habt Ihr die Quäker-Geschichten für Kinder? Sonst schicke ich sie Euren Kindern gesammelt.

Herzlichst grüßt Euch alle

Eure Adele Kaufmann

- - -

Monika von Hollander an Eberhard.

Fidaz, 26. März 1927

Liebe gute Emsi, lieber guter Ebbo!

Dienstag werden es 20 Jahre- Euer Verlobungstag! Elle und ich sind noch die beiden einzigen, die dabei waren. Der herrliche sonnige Karfreitag! Und da blühten gerade auch so die Leberblümchen, und Ebbo steckte nachmittag welche in sein Knopfloch und sagte, das wären Emmys Augen. Und nach der Kirche trafen wir uns alle in der Dessauerstraße und staunten Euch beide an!

Das ist schon lange her und Ihr habt seither doch ein sehr, sehr schönes Leben zusammen gehabt! Und viele Menschen haben Euch oft beneidet, weil solche Ehe sehr selten ist. Und davon haben alle, auch 22 [1922?], Ehrfurcht gehabt! Und aus Eurem gemeinsamen Leben erwuchs unsere gemeinsame Arbeit. Und ohne Eure Führung wäre nie was Klares draus geworden.

- - -

Und wenn Ihr mal nicht mehr konntet und Euch erschöpft etwas zurückzogt, ging's nicht weiter, war Gemeinschaft überhaupt nie da-aber Klickenwirtschaft. Und Trudi und ich haben, wenn Ihr verreist und Tata womöglich auch weg war, immer uns redlich bemüht, alle zusammenzubringen. Aber- es war nix! Wann wird wohl endlich über uns auch solche Kraft kommen?

Wenn wir immer mehr aus der wirklichen Quelle leben, dann wird auch aus unserer Kinderarbeit was Richtiges werden! Kapiert habe ich hier viel, und habe auch wirklich den wahren Willen ganz anders wie bisher in unserer Arbeit zu helfen, aber die Kraft dazu muß doch immer geschenkt werden. Ich bin jetzt so froh und finde das lange Fernbleiben sehr unnütz, aber ich denke immer, Ihr habt für die Kinder Angst vor Ansteckung.

Mit Elle kann ich ja alles besprechen. Ich könnte gut wieder arbeiten, wenn ich auch durch das Verhätscheltsein hier etwas schlapper geworden bin. Aber das kann unmöglich so weiter gehen. Die Zeit hier war auch für meine Arbeit nicht unnütz. Ich habe viel, viel gelernt, doch ich lese nirgends in den ersten Christen, daß sie sich monatelang wegen ein bißchen Lunge zurückziehen! Ich komm Ende Mai, und meine Lunge heilt in der Rhön im Sommer auch aus.-

Es liebt Euch sehr sehr, Eure Mimi

Grüßt Tatti, Emy-Ma, Mö, Häslein und Helle!

- - -

Lichterfelde, 28. März 1927

Lieber Eberhard Arnold!

Schon länger wollte ich Dir einmal schreiben; es kam aber immer wieder nicht dazu; und nun hoffe ich, daß wir uns ja bald sehen und sprechen können.-

Durch Erich Mohr wirst Du gleichzeitig mittelbar von mir hören, da ich auf seine Anregung einiges zur geistigen Vorbereitung der Eisenacher Tagung beigesteuert habe. - Hoffentlich kannst Du Dich mit Gehalt und Form einverstanden erklären.

Wenn es mir irgend möglich ist, werde ich in Eisenach sein; die einzige Schwierigkeit liegt darin, daß mein Bruder binnen kurzem aus Palästina auf kürzere Zeit nach Europa kommt (jedoch nicht hierher) und ich ihn natürlich sehen will. - Indessen glaube ich sicher, daß sich das vereinigen läßt; es wird sich das auch binnen kurzem entscheiden. -

In meiner geistigen Arbeit bin ich sehr viel, fast möchte ich sagen, entscheidend weiter gekommen. - Darüber werde ich sehr gerne einmal mit Dir sprechen. -

Andrerseits wäre ich Dir sehr dankbar, meinen Briefdurchschlag, den ich noch benötige, von Dir zurückzuerhalten.

Deine Aufsätze über den Prophetismus haben mich sehr interessiert.

Alles Gute weiter für Eure Arbeit und die Tagung!

In Treue

Dein

Ludwig Oppenheimer

[Gedichte?] werden Dir Freude machen.

- - -

Sannerz, 31. März 1927

Lieber Hans Klassen!

Sehr herzlich danke ich Dir für Dein Schreiben vom 27. März. Leider muß ich nun Dir mitteilen, daß wir Dir augenblicklich unser Hutterer- Buch nicht zusenden können, da Eberhard es augenblicklich selbst benötigt.

Andere Bücher, die vom christlichen Kommunismus handeln, haben wir augenblicklich nicht im Hause. Wir können sie uns auch jetzt aus den Bibliotheken nicht bestellen, da Eberhard sie späterhin für seinen Quellenband "Die Brüder des friedlichen Täufertums" braucht und da wir sie nicht so lange bei uns behalten dürfen. Es tut uns sehr leid, daß wir Euch Eure Bitte abschlagen müssen.

Mit sehr herzlichen Grüßen von der ganzen Hausgemeinschaft!

- - -

Eberhard an Hermann Boè

Sannerz, 31. März 1927.

Lieber Hermann Boè!

Heute komme ich wieder mit einer großem Bitte zu Dir! Von dem Hochweg-Verlag der Vaterländischen Verlags und Kunstanstalt habe ich im Laufe dieses Jahres noch 3 000 Mk. zu erwarten. Es liegt ein zuverlässiger Vertrag vor, nach welchem ich als Herausgeber für jede Auflage von mindestens 3 000 Stück für jedes Quellen-Buch ein Honorar von 400 Mk. zu erhalten habe. Von nicht honorierten Werken ist jetzt im Druck: der Doppelband "Außerchristliche Erlösererwartung" mit 800 Mk. Honorar für mich, ferner werden im Herbst drei weitere Bände der dritten Reihe hergestellt, die 3 mal 400-, also 1 200 Mk. Honorar ergeben. Ferner wird von meinem eigenen Buch: "Die ersten Christen" eine besondere Auflage in geteilten Heften herausgegeben, für die der Hochwegverlag sich mit 1 500 Mk. Honorar verpflichtet hat. So ergibt sich diese ebengenannte Summe, zu der ferner noch eine gewisse Nachzahlung für meinen Täuferband [kommt], die ich hier nicht anführe.

Unsere baulichen Arbeiten und die landwirtschaftliche Einrichtung des gekauften Gutes beanspruchen im Augenblick 1 500 Mk. Der Betrag ist deshalb so dringend, weil unsere treuen Mitarbeiter in diesem Augenblick ohne Geld nicht vorwärts kommen können und weil wir uns verpflichtet haben, am 1. Mai die Sannerzer Räume größtenteils freizumachen. Wenn wir dieses Geld erhalten, können wir bis zu diesem Termin den Bau soweit fertigstellen, daß die Sannerzer Räume frei werden. Wir wären Dir unendlich

- - -

dankbar, wenn Du uns gegen unsere Verpflichtung, daß wir Dir von dieser Honorierung für das letzte Vierteljahr 1927 die Honorarzahlungen direkt in dieser Höhe zukommen lassen, (am besten in drei Raten, im Oktober 500 Mk., im November 500 Mk., im Dezember 500 Mk.) die 1 500 Mk. zur Verfügung stellen könntest.

Ich weiß wohl, daß Du selbst kaum in der Lage sein wirst, eine solche Summe für etwa ein halbes Jahr freizumachen; aber vielleicht könnte es Dir durch Deine Beziehungen gelingen, uns dieses kurzfristige Darlehen gegen eine entsprechende Verzinsung zu verschaffen. Wir haben den starken Eindruck gewonnen, daß Du an unserm werdenden Werk auf dem Bruderhof einen so treuen intensiven Anteil nimmst, daß Du diese große Bitte nicht alls Belästigung empfinden wirst. Wenn Du einen bestimmten Weg vorschlagen kannst, daß die Erfüllung dieser Bitte durch meinen Besuch gefördert werden kann, bin ich jederzeit bereit, diesen ja längst versprochenen Besuch baldigst auszuführen.

Es würde mich sehr freuen, mit Euch dann Gemeinschaft zu haben.

- - -

Adele Kaufmann an Emmy Arnold und Trudi Dalgas.

[März 1927]

Liebe Emmy und Trudi!

Herzlichen Dank für Eure Karten. Wahrscheinlich komme ich bald. Dann werden wir vieles klar besprechen können.

Inzwischen bitte ich Euch: Nehmt Euch des Schweden recht an- oder legt ihn, da Ihr ja noch nicht auf

- - -

dem Bruderhof seid, den andern ans Herz. Er hat einen verzweifelten Brief geschrieben, fühlt sich sehr unglücklich- der Grund ist sicher seine Sehnsucht nach Alkohol. Maurer- Arbeit kann er auch, da er ja Architekt ist, und kann auch sicher gut angeben, wie gebaut werden muß. Das würde ihm wohl Freudigkeit geben; denn er hat oft den Bau von Häusern geleitet.

- - -

Von Alfred Schiftau aus New York kam Nachricht, daß er sich innerlich mit Euch verbunden weiß und die Wegwarte abonnieren will.

Hoffentlich schickt Ihr sie ihm recht bald- auch die Nummer über Boblitz und alte Freideutsche Rundbriefe möchte er nochmals.

- - -

Wie geht es Monika? Grüßt sie bitte, wenn Ihr schreibt, von mir.

Nun freu ich mich, daß Martha bei Euch ist und grüße Euch all in herzlicher Verbundenheit.

Ich danke oft im Herzen meinem Vater, daß Ihr da seid- Ihr alle dort!

Eure Adele