Published Manuscript

Abwehr und Angriff zum Wahlkampf (Defense and Attack in the Election Struggle)

EA 21/33

Additional Information
Author Eberhard Arnold
Date March 01, 1921
Document Id 20126081_12_S
Available Transcriptions English German

Defense and Attack in the Election Struggle

[Arnold, Eberhard and Emmy papers – P.M.S.]

[Draft Translation by Bruderhof Historical Archive]

EA 21/33

Das neue Werk

Defense and Attack in the Election Struggle

Under the title of "An Important Christian Duty" the Press Alliance of the German Christian Fellowship published an issue of its irregularly published information leaflets that raised the demand: "This issue must be read in all Christian households before February 20." The enlarged printing of this issue was circulated to all churches under mission conditions, which means that whoever could not afford the leaflets would be given them free. It was added explicitly: "We ask especially all workers for God's kingdom to use the opportunity to distribute this election number in all communities."

As long as in individual Fellowship leaflets, above all in "Light and Life", an impudent propaganda for the German National People's Party and even for its conception of war is made. As long as we read of individual cases of the so-called decisive Christian press, as for instance of the punishing of an editor for objectively untrue defamation of a Social Democrat leader, -- we ask ourselves again and again if these individual cases offered a basis and justification for defense and attack. But now that with the motto, "that we as those from one tribe stand also for one man" the claim is made "that we believing Christians must vote, and give our vote to no one else than the German National People's Party". After the "proof" for this arrogance to a good extent is given in shameless dragging up of personal family misfortunes and the usual cheap technique of the objectively untrue party struggle, then we blush that until now no public voice in Germany has been raised in the name of Jesus against this new defamation of the Gospel. We must not be silent any longer about these things. Just because it is written at the top of this shameful leaflet: "I am not ashamed of the Gospel of Christ" we must not be shy of protesting in the name of the message of the Jesus of the New Testament and his church and his coming kingdom against this defilement and distortion of his pure picture.

We will print the whole of the article of the Press Alliance in the indented sections that follow, and will give our refutation of each paragraph as our conscience, bound to Christ, requires.

An Important Christian Duty

We feel ourselves by duty bound before God in this issue to place before the eyes of our members and friends, and beyond that all dear Christian people whom it concerns, to point to a holy, urgent task and godly demand and to express the serious exhortation and request that they should fulfill this will of God. What Christian duty do we want to remind people of? We want to point all serious Christians to the duty of voting that we have to satisfy on February 20. On this day there will be an election in Prussia, and that is, for everything that is to be elected. All the congresses, the Landtag, Provincial-landtage, the Kreistage, and according to an earlier decision of the Reich's ministry, the previous election districts of Schleswig-Holstein can now elect members to the Reichstag in retrospect.

A serious accusation is made against us who are believing Christians in and outside the established church, fellowships and associations that meet for the promotion and founding of people's inner life: "Your Christianity is hypocrisy in connection with fulfilling the public tasks of the nation and the Fatherland." How do they come to this accusation? They complain of us that in our prayer meetings we could not use enough the words: "Lord have mercy on us and our nation and help us out of our need." But as soon as God gives us the opportunity to prove our love to God and the Fatherland in deed, that we put our hands to the improvement of the economic, political, and religious conditions, we withdraw, being self-satisfied and because of laziness. Therefore not a few accuse us of hypocrisy. What should we say to this? We must honor the truth and unfortunately tell our accusers they are right on this point. It is true: We Christians comprise until now the greatest part of the non-voters, although we were very active in praying for our nation. Was that not a sin of omission? Yes, that was a sin of omission! But it is not possible in a few words to clarify and speak clearly about this important matter, therefore we must speak more in detail and review our position. We request, in view of the importance of the matter, for the full attention of all our readers."

We agree with all our hearts that all serious Christians are in duty bound before God to stand up with their Christian conscience for the public tasks of the nation and the Fatherland. To feel themselves just as responsible for the economic, political, and religious situation of public life as they do for the questions of personal redemption and salvation. It was a serious sin of omission of broad Christian circles that one felt oneself as belonging to the body of Christ, and yet one never had the same interest for the physical needs, nor showed for the political and economic future, for public justice and purity as Christ in the flesh had shown and will show. But we are wondering why in the name of Christianity one speaks only of one's own nation and Fatherland. We also see the duty to one's own nation and Fatherland as the most immediate. We also believe that it is being prepared by its deep fall for a special task in the world of nations. But here lies the same sin of omission, here one has not grasped the question: Then who is my neighbor? Everyone who has fallen among robbers, everyone who lies helpless on the road, everyone that I meet anywhere and in any way, everyone who needs compassion is my neighbor. Therefore it is impossible to derive such a nationalistic narrowness of the Christian task of love from the Christianity of Jesus and the apostles as meets us here. The supernational love of Christ and the Christian church must come to strongest expression just in the question of voting - because one cannot do a better service to one's own Fatherland than in taking up this position that overcomes the hostile antagonism between the nations and between the classes. But let us listen further to what is rightly said here against a false world-estrangement:

We believing Christians have always held ourselves apart from all worldly quarrels. That was also in a certain sense justified and founded on the Bible. But the evil enemy understood how to make a rope of it that has already been a cause of stumbling for many Christians. Now we do not know if that person was right who said that there were just as many Christians whose souls have come to grief through distancing themselves from the world as from worldliness. But one thing is clear. There is a distancing oneself from the world that is just as much an abomination to God as that worldliness that has its satisfaction in earthly things. This distancing oneself from the world is also expressed in the sentence: "Politics and Christianity have nothing to do with one another." That is a devilish lie. For instance have also business and professional life nothing to do with Christianity? We think that as Christians we should take a stand in all parts of life. Therefore we must also vote if our deeds are to be in accordance with our words.

Neither distancing oneself from the world nor worldliness can be the will of God. Every distancing oneself from the world that lies in lack of interest and indifference toward the injustice, untruthfulness, impurity, and enmity among people can only be called lack of conscience. It is the same with worldliness which also accepts the present conditions as they are. But the Christian is called to struggle in the world and to add everywhere his "salty" word for the truth and his action, “full of light", for love. Certainly the individual Christian only comes into question for this as a tiny cell in the great organism of the church. Therefore it is so important that living Christians stand together as one front in all areas of life. But this front is never the politics of one particular party. Party politics and Christianity can never be identical with one another. Therefore we cannot and should not exhort all Christians to back one party if we do not want to make ourselves guilty of the serious sin of doing violence to the conscience and putting a human yoke on the necks of the others. The front goes much more through the constellation of the parties and through the midst of business life.

This front is God's ranks of those who struggle against the antigod, against the devil. Christ names this mammon again and again. That describes the decisive task that we see before us in every election struggle. And that is the serious complaint that we have against ourselves, against the weak Christianity of today, and also against the Press Alliance of the German Christian Fellowship, that this struggle of Jesus against mammon, against the murderer from the beginning is not grasped as the first duty of the Christian way of looking at life. Here one does not stand on one front with the prince of our salvation, with the Jesus of the Sermon on the Mount, with the risen king of the future kingdom of justice. Therefore one has also not recognized in one's business and professional life from what worldly dealings one must keep away. Where has one taken up the war against capitalistic egotism and the privilege of violence of state and military careers? But we want to hear in what way the Press Alliance believes it should accomplish its Christian world view in deed:

Recently a Christian said to us: "I will definitely not vote this time, just as I did not vote the last time." But the same man wanted to call down all manner of complains about our present hopeless conditions, so that we finally had to say to him: "You are the last one to have a right to complain against the maladministration. You have not lifted a finger to make things different. You have not done your duty and have not taken the road that God has shown you, the road to the voting booth." We quote this here to say as our conviction to all believers who take the position of this person who does not vote. Whoever among us wants things to become different in the life of our nation in all aspects, he should go to the voting booth on February 20 and elect people who think like him so that those who mislead the nation might disappear from our lawmaking bodies, and in their place people should come in with a Christian world view. Whoever prays for our nation and Fatherland should have the courage to put his hand to the plough on election day, otherwise his praying is an abomination to God. One should pray and vote, or one does not vote and should also stop praying for the nation and the Fatherland, for our God is an enemy of all fine and gross hypocrisy. Therefore every believing Christian must vote.

Yes, it is a serious guilt when Christians do not lift a finger to make things different! What "becoming different" is meant? Is it enough if it might become like in the luxuriant time that led to the World War? How was it then with public impurity, with social untruthfulness and arrogance, and above all with mammonistic injustice, exploitation, and oppression, and with the spirit of murder, the war-making of all so-called Christian nations? And not the least of these, the Prussian state, and the German Reich? It is doubtful for many Christians if the road to the voting booth is the road that God has shown them. For no fewer it is certain that God has closed this road to them. There are other possibilities to lift a finger as a tool of God for justice, love, truth, and purity than casting a vote. And where are our people - that is, the people who think like us - that means - with a Christian world view? Does it not show itself ever and again that each one of us has only taken in a tiny piece of Christ and his comprehensive will of love, only has allowed a tiny ray of his sun-life to develop in us? Evangelists of a faithful, subjective witness to conversion have often shown themselves to have dull consciences towards the simplest society, scientific, social or political basic demands. So it is a disgraceful outrage on the innermost religious conscience, a lordly mastering of those whom one calls brothers and sisters when one dares to say: "If one does not vote, then one should stop praying for nation and Fatherland." No Christian has a right to order another Christian to do something, for example, that he must vote. But we want to listen to what grounds one gives for this legalistic, lordly coercion of the conscience:

Added to that: every non-vote is directly also a vote: voting, that means casting one's influence on the scales for the mutual weighing of the power of the opposing parties. As soon as I do not cast my vote on the scales, the opposing side of the scales gains power and weight. Therefore each one of us must vote, and each one should be clear for whom he wants to vote.

From where do the authors of this call to vote know that there are no Christians that just from a Christian conscience want to cast their influence on to the scales by not voting? There are such people in not a small number. There are convinced Christians among us who believe that through not voting they protest and must protest the strongest against the current conditions, also in the parliamentary life. They are convinced that they have the most effect through not voting in the sense of spiritual revolution, in the sense of birth from above. They can have this faith because they await and trust in the organic, germinating force from God of the living building up of the church and for the breaking in of the kingdom of God, - and because organically they live out accordingly what results from this trust for all tasks of the private and public life. Activity of Christianity means an ever growing concurrence of the word of the Gospels with deeds in private, economic, and public life, that is, the building up of a life on the side of the poor and oppressed, on the side of the friends of peace, and of the working people who want community. Therefore we wonder what decision the Press Alliance is trying to justify as Christian between the various parties in the election.

So whom? Through the proportional representation introduced by the men of the revolution for their own glorification, the second ballot has been discontinued, and thus almost all votes have value. That is an advantage. But a much bigger disadvantage is that one can no longer vote for the person one trusts, but one must vote for a party. Therefore we must look at the parties more closely. We can do that best from the point of view of the Lord's saying: "By their fruits you shall recognize them".

But there is something that we want to say beforehand, before we examine the different parties from our standpoint of faith, so that we are not met with mistrust. As an alliance we do not belong to any party. As far as the organization is concerned, we stand on neutral ground in party politics. We are not dependent on any party and we also do not swear by any of the existing parties. We deem it good to emphasize this before we examine shortly the fruits of the individual parties.

Also under the earlier voting system one could not elect a man whom one trusted without considering the existing parties if one wanted to have any chance of success with his election. The parties play such a decisive role in the election campaign under the present as under the earlier conditions that we agree with the writers of the election challenge under consideration that we must become clear about the nature, motives, and goals, and about the results of the various party politics up to now. But we miss with the Press Alliance a thorough application of the Lord's saying "You shall know them by their fruits." As fruits can surely only the real results of the work be considered in the areas to which the programs under consideration relate. It is a matter of public life and public responsibility. Which parties have proved to be the strongest when it was a matter of public purity, truthfulness, and simplicity of their attitude to life and of politics, genuine will for peace abroad and at home, and the social struggle against exploitation, against unjust privileges, against capitalist despotism? Which parties have represented religious freedom most courageously that made possible free contest of the religious forces without state support from any side, without state oppression from another side? We confess that we find these questions answered essentially stronger and more genuinely on the left side of the today's party grouping in an intrinsically Christian sense than on the right side. But we also as "Neu-Werk" belong to no political party, stand on neutral ground as a body regarding party politics, are not dependent on any party and do not swear by any existing party. But it is a demand of candor that anyone is declaring himself openly as party-politically active if he attacks all other parties to stand, sharply and roughly, exclusively for the German National People's Party as in the challenge of the Press Alliance that is under consideration. What does the Press Alliance rely on to come to this judgment of the parties?

The Social Democratic Party

First of all: what are the fruits of Social Democracy? It is the revolution with its terrible accompanying occurrences. One could say much about that in detail. We will pull out a few instances from the enormous amount of material. In one of our weekly papers (Woman and Mother) we proved that the suicide of the two daughters of the founder of Social Democracy, Karl Marx, was not by chance. Karl Marx was, as in fact many Social Democrats are today, an irreproachable family father. But in theory he was a man of lechery and adultery. His son-in-law, Dr. Aveling, paid homage to the theory of his father-in-law about free love to a great, practical extent and infected his legal wife with the sickness contracted out of wedlock so much that she chose death rather than a life of chronic ill health. Marx's other step-son, Lafargue, did not want to work, but after he had used up the available capital, he poisoned his wife and himself. He chose death before a life of honest work. The Social Democrat Kautsky called this end in "Vorwärts" as "A death in beauty". Should we remind you of Comrade Scheidemann, whose 16 year-old daughter in the family itself entered into a concubinage with a young man, and that this stepson was involved in underhand dealings as the book "Der Rattenkönig" witnesses to incontestably? Comrade August Winnig, who was once a brick-laying apprentice, later Senior President, sued his wife for a divorce because she was no longer his equal in education and character. The revolution made Mr Winnig a great man, and therefore his earlier position and also his earlier wife were no longer good enough for him. It was said to her that she should be sensible and be satisfied with 700 marks a month. On June 25, 1919 his wife and daughter (according to the "Hamburger Warte") pleaded on their knees for reuniting. Mr. Winning did not bother about the despair of his unfortunate wife, he passed coldly by her and ran up a bill for wine at an inn with the President of the Reich and various other gentry of the same sort. The President of the Reich, when approached for mediation, refused because it was a question of conscience. We could continue endlessly with describing the characters of the leading socialistic comrades, but that is enough. Is all this chance? No, it is not, but it is the fruit of one and the same tree.

It is a pity that out of so much material in this section nothing essential is picked out. But much more painful is that in the sense of the whole Christian witness here a method of fighting has been chosen that in the scientific, objective sense must be called a superficial injustice, and from the point of view of the real Christian spirit must be declared as serious personal sinning. What would we Christians say if from the anti-christian side all sins and mistakes of the children, sons-in-law and daughters-in-law of well-known Christian witnesses were reeled off? Certainly no suicide happens by chance! But if one son-in-law, against the practice of his father-in-law but in accordance with his theory, made his wife unhappy, and if the other son-in-law against the practice and against the theory of the Marxist demand for work took his own and his wife's life, - then the one result contradicts the other. And such a tragic end and the deeds of the children can never be laid automatically as a burden on the father and his life's work. But also even if the leaders of a party do not attain the religious, moral heights of Christian holiness in their personal lives, that only shows that the party as such may not be regarded as a pure Christian church, which, as is well-known, no one claims. In all party directions there have been men one could name of whom the party must be ashamed as soon as their personal lives are revealed. Therefore such describing the characters of individual leaders is a very dangerous thing to do, and unworthy of a Christian, especially if one claims that one could continue endlessly in this shameless way. Certainly they are the fruits of one and the same tree, of the shame and disgrace that lives in the world. But this bad tree reaches over all parties, yes, it extends into the midst of the decisive Christians. Therefore one should take care not to look for the splinters and beams in the other camp in this differentiating way, while one also must see them in one's own. The only decisive thing, therefore, is the objective question, which the call now turns to:

Social democracy is, first of all, no political party at all, but it is a world view, that is, a world view that does not only differ from our biblical world view, but that is exactly the opposite and hostile. The Erfurt program is the holy scripture of social democracy. In it is demanded that the school should be worldly through and through. Also not only the religious instruction must be kept out of the school, but also the whole religious spirit must be wiped out of the school from the roots. The school must become absolutely worldly, that means materialistic, and according to the goal of Bebel, atheistic.

Now one could say that the Christians could send their children to private schools. Stop! The Erfurter Program demands that they must send their children to schools that have been stripped of their Christianity in such a way. But is not now the danger already turned aside to some extent through the course of things since then? Yes, it is. But that is only because the great majority of the German people did not vote Social Democrat. Every vote for the Social Democrats brings their goal of atheistic rape nearer. The rule of the Social Democrats means persecution of Christians.

Not only the Social Democrats, but every individual party represents a definite world view. None of these party views can claim to be identical with the biblical world view or with the world view of Jesus Christ. The anti-christian element can be proved in the world view of every party. And so, for example, one can show and prove on essential and deep grounds the German National People's Party to be the opposite of the biblical world view. But just as one can show that there lives a spark of God, of godly truth and godly love, in every individual person, so also in every party. Also in the Social Democratic Party we see and feel this radiating and warming spark very intensively. It is not true that the Erfurter Program is "the holy scripture" of Social Democracy. For it is naturally changeable according to how the demands of the conscience of the life of the party make it necessary. But if the Erfurter Program is mentioned here, then the most important thing about it must be said. And that is the struggle of Social Democracy "against the uncertainty of existence, against the increase of misery, of pressure, of servitude, of the degrading, the exploitation. The representing of the exploited and propertyless, not for class privilege and special rights, but for doing away with class rulership itself and for equal rights and privileges. That is, fighting not only against the exploitation and oppression of the workers, but against every kind of exploitation and oppression, whether it be directed against a class, a party, a sex, or a race". This battle-cry is the conscience of Social Democracy, a conscience that was doubtless given to them by God, yes, a conscience that is born out of the Christian world view. Therefore Social Democracy wants as much as possible to solve strife by peaceful means. "Religion as a private matter" does not stand in contradiction to this conscience, also not the doing away with all expenditure of public funds for church and religious uses. That church and religious meetings are to be regarded as private meetings that order their affairs completely independently is not an anti-christian but a Christian principle. Certainly it is to be regretted and fought against that the Social Democrat leaders very often, against the clear sense of the words of the "Erfurter Program" have acted anti-religiously and anti-christian. It must even be declared that they have done this in essentially a stronger and more bitter measure than the representatives of all other parties. But how does this remarkable occurrence come about, whereas in other centuries it was always the oppressed classes who were most open to the Gospel? Where lies the guilt for this shaking change? It lies with such Christians as the author of this challenge. For this adulterous combining of Christianity and mammonism, of the gospel and the incitement to war, between the son of David and anti-Semitism is a curse that weighs on our Christian confession of today. The amalgamation of Christian truths with injustice that is useful to the state and corporations must definitely disappear from the church and the school if a religious clarity is to be reached. It is regrettable that the Social Democrat leaders have often thrown out the baby with the bath water. But the signs are increasing more and more that in the proletariat within the socialist parties, and in the communist and anarchist revolutionaries, a genuine religious longing and even here and there the living faith in Christ himself is awaking. Do you want to kill that? Nothing can do more damage here than the inner religious crookedness and splintering of such politics as this challenge shows.

It is false to call the world view of socialism materialistic because in fact Marxism's way of looking at history is purely economic. In the same way it is wrong to call the demand for a school without any religious instruction as an enemy of religion from the start. For there are active Christians who are against every religious instruction to be given in all schools in the opinion that teachers who speak of Christianity and are without religion or an inner calling cause more damage than a school without religious instruction. There are Christians who see as the only possible foundation for the introduction to Christianity in living out of Christianity in the living Christian teachers, even in the families and life-communities. Certainly there are also many other Christians in the Germany National People's Party, and many in the Democratic and Social Democratic Parties who stand up passionately and joyfully for Christian religious instruction in all schools. The Christians who stand up in Social Democracy or within Democracy for the conscience movement on the left and bring to these circles the witness of Christ do not in any way serve the goal of atheistic rape, but Christ working within them. But let us hear on what grounds the Press Alliance declares it to be impossible that a genuine Christian can join with Social Democracy in joint work.

We do not want to talk too much about the Social Democratic Party, because there are no big circles that give their vote to this party (we mean as far as they belong to the community movement). We will be completely silent about the Communist and the Independent Social Democratic Parties, because we cannot imagine how a single Christian would come to the idea of supporting these parties after all the experiences of recent times. We only want shortly to sum up Social Democracy again and say: It is fundamentally not a political party, but a materialistic, atheistic, anti-christian world view that cannot be named in one breath with all the other parties. Every Christian who goes along with Social Democracy supports and strengthens the goal of the Social Democratic world view, and therefore no Christian can be a Social Democrat. That means sharing the opinions or be a party comrade of that August Bebel who said: "We Social Democrats strive, in the political sense for the republic, in the economic sense for communism, in the religious sense for denial of God". "Licht und Leben" (No. 19, 1920) is correct when they write: "Whoever helps the Social Democrats to power and importance through his vote is engaged in a barter in that he says: You help me to higher wages and other conveniences (in the long run also not that. The Editors); I will help you in the struggle against my faith in Christ, my Savior. Whoever confesses himself to Social Democracy, for him Social Democracy is the savior. But we can only have one savior. Whoever chooses Social Democracy as the savior, he has denied Jesus Christ, our Savior." Therefore no votes for Social Democracy!

We also find these sentences to be a fatal subversion of the truth. It is falsification to declare that by working together with a party one has become a personal comrade in the opinions of every individual party leader in every individual point. Whoever represents this point of view must come to the conclusion, which is very much to be taken seriously, not to join any party, because he would have to declare himself everywhere as an opponent of Christ. Besides, we claim that the goal of the socialist revolution or the total reshaping in the sense of the inner demands of a Tolstoy, Kropotkin, or Landauer is in no way anti-christian in itself. We are convinced much more that here as everywhere in the future a sharp division toward two sides must take place. On the one side a violent, frenzied, compulsive state of an anti-Christian use of overpowering force, but on the other side a preparation for the coming kingdom of God of peace and justice. Whoever hopes for a reshaping merely from men sinks back again and again - as also in fact the average Social Democrat - into materialism, mammonism, jealousy, and greed for possessions. Only he who expects everything from God and his intervention, like the old Blumhardt, Tobias Beck, Zündel, and other old believers will be prepared for the kingdom of God. Whoever has discerned in the revolutionary movements the awakening of conscience in the sense of the Sermon on the Mount and in the sense of the future kingdom of God fights all the sharper against the demonic powers of impurity, the murder spirit, lying polemics, and the greed for possession and power in socialism and communism. But it is of great importance that just in this decisive struggle Christians discern the awakening for God, and that they witness to Christ in the midst of the socialist, pacifist and communist movements of conscience. As no party as such represents the pure idea of the kingdom of God, we do not belong as a whole movement to any party, also to no democratic, socialist, or communist party. But we rejoice when individuals of us take up the fight within a party, also within the most radical revolutionary groups, against greed for possessions, against bloody force, against the increasing immorality in sex questions, against lying in all forms. What "Licht und Leben" has described in the quoted passage, seen objectively, is a gross untruth. Whoever, as a Christian, places himself with the tax collectors and sinners, the social democrats and communists, feels solidarity with their need and guilt, without wanting to aim at higher wages or other conveniences. He confesses just because of this the one Savior Jesus Christ who brings new birth and the kingdom of God to individuals and to the whole world. For none of us is social democracy a savior, just as little as we assume that for a German National Party Christian the Fatherland has become his god.

The German Democratic Party

But now how is it with the democrats. The democratic party has proved itself to be in the lead of social democracy. They now want that to be forgotten. Therefore they once voted for the celebration of May 1, but when the voting for the Reichstag came along, they voted against it. It remains unforgettable that the bourgeois majority parties, the democrats and the central, are those who hold the stirrups for social democracy. In elections up to now the free churches have believed that they could base their whole hope in this party. Therefore we have experienced that especially the leaders of the free churches have supported the Democratic Party openly, and have urged the members of the free churches to vote for this party. We doubt very much if they would do that again. Yes, we believe that now they, with us, will warn against this characterless party, as also large circles of the free churches belong to our alliance. The Democratic Party dresses very finely in their Sunday clothes. The Sunday clothes are put on as soon as the election comes. But when the election is over these Sunday clothes are removed and then one has a good opportunity to get to know the true character of this party. The Democratic Party has always acted in religious matters like the cheap Jack at the annual fair: With us you can have freedom for everything: "Buddhism for ten pennies, materialism for ten pennies, Christianity for ten pennies. Here you can have everything!" Yes certainly, my dear democrats, we believe you, for you everything is equally valuable and equally worthless. Also many Christians have fallen already for these cheap Jack commodities, and especially the believing Christians in the free churches believed that this party would now bring them the freedom in religious matters that had been justifiable for so long. But firstly, this party never kept its word, and secondly we want to give for consideration if we Christians may utilize the Jesuit principle: "The ends justify the means." No, we believing Christians reject seeing our interests represented by a party that supports the interests of unbelief just as much. In practice only for those of unbelief.

It does not shock us if the Democratic Party has shown itself to be in the lead of the Social Democratic Party. It is cheap to call a party characterless because its principle is just in this, to let all parts and classes of the nation have the same justice and the same rights and duties. It is also objectively untrue that for the democrats, who are spoken to here quite without any Christian love, everything is of as much or as little value. The Democratic Party believes in the power of truth and of the spirit that in freedom the strongest spiritual strength and full equal opportunity must be brought about the best. The democratic thought has the task of educating our nation to a greater feeling of responsibility in all its members. Depending on people in leading positions has up to now often led to an idolizing of men. One lays the burden of the responsibility for the whole welfare of the nation on them, in order to relieve oneself of it. How does the Press Alliance come to reproach the Democratic Party especially with the principle: "The end justifies the means"? Can one not grasp that just the party is inclined to make this accusation that pursues its good ends through means of bloody warfare, racial fights, and connections with capitalist riches? Besides, many church Christians and free Christians still feel that a party like the Democrats that gives equal freedom to all religious movements and groups offers the best weapon for a victorious dialogue of genuine Christianity with its untrue opponents, with enemy religion and with atheistic lack of faith. Certainly support from the state has been canceled, but instead the spirit of Christ has had laid upon it the possibility and necessity to live and act from its own strength. Why is it that Christianity in the period when it was not protected by the state, and in the mission fellowships that are not protected by the state have often been the most full of life? But the Press Alliance wants to show that the Democratic Party has only been set up for "the interests" of unbelief.

A small experience about this. In Hagen in Westphalia before one of the recent elections the fellowship circles organized a lecture evening only for the fellowship circles with the theme: "Can a Christian vote for the German Democratic Party?" The speaker for the fellowship circles showed, according to the reasons mentioned above, that it was impossible for a Christian to cast his vote. Naturally the representatives of the party that was being attacked sent their representatives to the evening, and according to their wish they were given the opportunity to counter the attacks of the fellowship circles. Naturally, in the name of the German Democratic Party, they said that it was far from them to wish to make any break with Christianity. But behold, when those taking part in the meeting where going home in the evening and looked up at the advertisement pillars, the German Democratic Party, just during the meeting and while their representatives in that meeting wanted to show that their party was friendly to Christianity had stuck great placards up with the battle-cry: "Up for the fight against bigotry." We certainly do not need to add anything to this fact. Therefore, no votes for the German Democratic Party!

This attempt to show that the democratic freedom actually only fought for the unbelievers did not succeed. For first of all one must investigate what that group of the German Democratic Party understood by the slogan: "Up for the fight against bigotry." And further one must ask if a single party speaker can represent the whole party. It is possible that here and there people understand by bigotry all decisive Christianity. If that was what that speaker and that meeting meant, then the same fight must be fought in the Democratic Party that is actually to be fought in every party and in the whole world. In broad circles of Germany one understands by bigotry just the forms of religiosity that are the direct opposite of New Testament and evangelical Christianity. Either an insipid, sweet-sour religious prattle without thread and strength, or a monastic enmity to life, killing all truthfulness and freedom - an inactive turning away from all that is living and creative. Or even an untruthful hypocrisy that carries on the same evil hidden away behind the curtains that they attack furiously in public. All this is in enmity to Christ and will certainly be fought against by the Christians of the Press Alliance just as much as by the Christians within the Democrats. But the New Testament spirit of Christ turns also against a bigotry of distancing itself from the world that only thinks of its own soul and its own sins. Whoever sees the kingdom of God from God's point of view has the free vision of God, who lets his sun shine on the righteous and the unrighteous, because nothing can shake his faith in God's future. Here lies the deepest reason why not a few Christians in the German Democratic Party seek to follow their consciences. We are glad to have them also in our midst, although naturally we as a whole cannot be reckoned to the German Democratic Party.

The Christian National Party

Now to the center! We do not need to say much about this. The center is a party of Catholics and as such has only represented Catholicism up to now. Otherwise the center is much the same as the democrats. The center can declare itself for the monarchy, and again the center can declare itself for the republic. And again the center can declare itself for the monarchy. The center can do everything. And above all one can never forget about the center that it held its hand protectively over Erzberger, that person who damaged the Reich. Yet we do not want to waste any more words about this party, because in our fellowship circles nobody is to be had for this party.

Unfortunately our circles also have had too little contact with the living Christians in the Catholic camp. But through the peace movement of the Christian International and through the Catholic youth movement, brothers and sisters have come close to us who want seriously to dare the discipleship of Jesus without trusting in their own strength. We feel it therefore as one-sided that they pass so superficially over the center, whereas they write that this number should be read in all Christian houses. The example of Erzberger proves here just as little as the personal examples among Social Democracy. Against this the only important question must be put by the Christian church, by the organic unity of all Christians, if the Catholic power-church with its political and religious papal demands does not represent the deepest opposite of the basic confession of original Christianity: "The Lord is the Spirit. Where the Spirit of the Lord is, there is freedom." But just because of this we must rejoice especially if again today, as so often in Catholicism during the centuries, a free movement of the will for peace, the social conscience of the Christ community, and discipleship of Christ has awakened that must find its expression within the center. But the call that we are concerned with continues without a pause to:

The German National Party

The German National Party. We want to say quite openly that we fight just as much against the German National Party in the area of religion, and regard them as just as damaging to our national life as the Social Democrats. Why? Because it brought liberalism in the religious sense into the life of our people. Liberalism is to be thanked that socialism, as it shows itself in its false pattern in the practical attitude of the Social Democratic Party, could undermine and destroy our national life so completely. And the circles that have represented liberalism from way back have met together in the German National Party, which also calls itself openly as a liberal party. Added to this we believe we can establish more and more that the German National Party is seeking for fraternization with the German Democratic Party, with whom they are related by their nature. But in any case the German National Party does not offer us the guarantee that their men will pass laws in the spirit of Christ. Therefore we must warn against this party. For example, the German National Party supports just as much the non-denominational school as the parochial school, as is expressed in its party program. So again the cheap Jack style as is Liberalism's way. In religious and moral questions the German National Party is neither hot nor cold. As a party they refuse to give a clear confession to the old Gospel. Therefore no votes for the German National Party!

This section does not add any new thoughts to what has been said before. Above all, it does not say what Liberalism is. The essential objection to the German National Party that one must raise from the point of view of Christian conscience is naturally not spoken out. For this objection would definitely also apply to the German National People's Party. It is of mammonism and the spirit of murder, of capitalism and militarism. The German National Party and the German Democratic Party represent such big capitalists in banking and industrial enterprises that here a drastic anti-mammonism would only be possible through a deep-going religious awakening as the first Franciscans experienced. The German National Party is so closely bound together with the warlike tradition of Prussia and Germany that they must be called a main hindrance for the Christian witness, as far as this witness is directed against bloody violence and the preservation of privileges. Since when have there been laws in the spirit of Christ for a Fellowship Christian? In Christ there is only the vital law of life of growing, pushing, driving, budding, sprouting life. Lawmaking by a state is quite another matter.

The German National People's Party

Now only one party remains, the German National People's Party. Also here we must explain quite openly that there are many things in the German National People's Party that we do not like, and that here and there we had wishes in relation to individual leading men that we have not yet seen fulfilled. Yet we have the joy to call upon all believing Christians to cast their vote for this party, because we certainly must vote. By the way, one could not imagine any political party that all believing Christians could agree to without wishing for something more. That would also never be the case with an "Evangelical People's Party", which had already been planned once. There one would always have different opinions in details. Why do we vote and canvass for the German National People's Party? In the election call of this party the fourth paragraph reads like this: "We demand the care for a Christian and patriotic spirit in the schools, attention to the rights of parents, comprehensive care for the youth". And then in paragraph five: "Freedom for the churches and those who serve them, caring for the rights that have been well-earned". No other party of all those that we have mentioned would put this demand in the election call, let alone stipulate it in their party program as the German National People's party has. In the guidelines of this party for school politics we read: "In teaching, the subjects that especially serve the education of character are to be given the first place. Religious instruction is decisive for character building. It must remain a regular subject. Taking part in it must be the rule, not taking part the exception. By religious instruction we understand the denominational that alone serve character building." Also none of the other parties that we have named would agree with or represent these basic concepts.

It is said here explicitly that also for the Fellowship Christians of the Press Alliance there are many things in the German National People's Party that they do not like, and that they have wishes for individual leading men that they have not yet seen fulfilled. But we miss the ultimate truthfulness and genuineness that should belong to the nature of a Christian. Why are the weaknesses of a very personal nature detailed with the other parties, whereas here what is not fulfilled and not liked is only gently touched upon? All untruthful influencing and all attempts to hinder a free personal judgment should be impossible for Christians. There just are Christians who have such a sensitive conscience that they cannot find any joy in voting because they cannot agree with any political party without wishing for more from them. But we respect the reason that has won the Press Alliance of German Fellowship Christians for the German National People's Party. We are in a joint fight for Christian and moral character within the German National People's Party in so far as they stand for caring for a Christian spirit, respect for the rights of parents, for comprehensive care for the youth, for freedom of the churches and those who serve them, for living, good morals, for living responsibility for the state. Also we feel patriotism for our nation. But our serious misgivings against the German National People's Party begin with the fostering of the patriotic spirit and with the care for the youth. For here a spirit of enmity is often nourished, an incitement to war and against the Jews. There is so much narrowness, prejudice, and coercion represented that we as Christians of the Gospel cannot go along with. Also regarding the caring for the well-earned rights of the churches, not only the Christians outside the mainline churches, but faithful men within the mainline churches are also of the opinion that this in itself is not a blessing but a misfortune. The preferential treatment by the state and financially of certain religious denominations, state force and state money have never done a good service to true religion. Power has nothing to do with Christianity. The strong person, born of God, proves himself also in the struggle - dependent only on himself - without support. And justice demands that the sins of power of the church and sins of money that were committed against the heretics and the Jews should at least be recompensed so far that complete freedom and equality especially for the religious struggle be allowed, that the preferential treatment and financing by the state of certain religious denominations should be abolished. The same basic principles of religious freedom seen from the New Testament and from the spirit of all living movements of awakening are to be demanded also in school, so that at the very least denominational religious instruction must be given in complete equality for every religious conviction. And just here is the question of what is the Christian "world view"?

Yet the German National People's Party does not only represent the Christian world view in their challenges to voters and in their party program. Up to now they have already sent men of our faith and our opinions to the lawmaking bodies. We can now name a large number. No other party has taken into consideration the "hypocrites" and "bigots". As voters we Christians were naturally all good enough, and afterwards they forgot again and again their promises that they had made before the elections. But we can say this of the German National People's Party that they are not only concerned about Christian principles at election time, but that they also bring men and women from our ranks into Parliament so that they act and work for the good of our nation in our sense. As proof we want to cite some men and women from our circle or from circles close to us who have been nominated in the list of candidates of the German National People's Party for the diet: [Then follows a list of eight names with their titles]. We could extend the list of names as much as we like. Is that not a decisive proof that the party is serious about the representation of Christian circles? Not to mention at all the many men and women of our persuasion that they have put on the lists for the provincial diets and Kreis diets. We could mention many other things that are decisive for us believing Christians to vote for this party. But we think that we have proved in what we have said already that we believing Christians must vote, and that we should vote for no other party than the German National People's Party. Therefore let every believing Christian do his duty on February 20.

For today the main thing is this: We have said as clearly as possible which parties we would not vote for and why, and that we can vote only for the German National People's Party. Not for the sake of the party, but because for us the decisive thing is only the position the party takes to living Christianity. But this remains true: We will all have to give an account on the Day of Judgment for the vote that we have made on February 20, because it is a great responsibility.

[The leaflet ends with half a page of signatures.]

Although the world view of the German National People's Party must appear to us to be anti-christian and unchristian in many important things, we rejoice that also men can be found inside the party who are our brothers in their personal life of faith. We have only one wish and one request to our brothers: Fight within the German National People's Party against the other damaging privileges of classes that receive preferential treatment. Fight for a thorough-going land reform against the big estates and against big capital. Seek to prevent future wars. Intercede for all oppressed and disadvantaged. Above all we ask you to turn against such arrogant language as is used in the pamphlet quoted above that believing Christians can vote for no other party then the German National People's Party. We know of brothers within the German National People's Party and within the Fellowship movement who in this point and in many others feel as we do, who place Christ above everything and want the Christian conscience to be given complete freedom. Luther did not live in vain. But we see up to now in the practical attitude of the conservative circles and to a great extent also in the German National People's Party an essential hindrance to the complete Gospel. In Christian foreign countries the believing Christians have recognized much stronger than we have the necessity of interceding against capitalism, big estates, militarism and power politics, against anti-Semitism and national hatred, for true justice and a genuine attitude of peace. It has moved us deeply that faithful, decisive Christians from abroad explained and excused the damnable power politics of the Entente just because of the right wing press in Germany. What was decided in Versailles and Paris is terrible and frightful. But Germany was strangled like that because the warlike nature of its right wing circles made one fear an even more fearful misfortune if somehow Germany would go to war and be victorious.

But however that may be, whether that can be said rightly or wrongly is an open question. According to our feeling there are three possibilities for the public responsibility of a living Christian. Christians should either, according to the personal leading of their conscience, each one join a different party and there fight in the sense of the historical Jesus and the future kingdom of God. Or they should vote for the party that intercedes most for freedom and justice in the sense of the kingdom of God and that speaks out the clearest for solidarity with the most deeply socially deprived section of the nation. Or else they should not join any of the existing parties. But it is always a matter of the innermost life-struggle that is deeper than any struggle for a world view, to bring the way of the conscience in resonance with the future kingdom of God, in opposition to the present mammonistic force, against social untruthfulness and impurity, for the living building up of the love of God.

Neuwerk.

Abwehr und Angriff zum Wahlkampf

[Arnold, Eberhard and Emmy papers - P.M.S.]

EA 21/33

Das neue Werk

Abwehr und Angriff zum Wahlkampf.

Unter der Überschrift "Eine wichtige Christenpflicht" hat der Pressebund deutscher Gemeinschaftschristen eine Nummer seines zwanglos erscheinenden Flug- und Mitteilungsblattes erscheinen lassen, das den Anspruch erhebt: "Diese Nummer muß in allen Christenhäusern vor dem 20. Februar gelesen werden." Die erhöhte Auflage dieser Ausgabe wurde an alle Gemeinschaften zu Missionsbedingungen abgegeben, das heißt, wer die Flugblätter nicht bezahlen kann, erhält die kostenlos. Es wird ausdrücklich hinzugefügt: "Wir bitten insbesondere alle Reichsgottesarbeiter, die Gelegenheit zu benutzen und diese Wahlnummer in allen Gemeinschaften zu verbreiten."

Solange in einzelnen Gemeinschaftsblättern wie vor allem in "Licht und Leben" eine unverfrorene Propaganda für die deutschnationale Volkspartei und sogar für ihre Kriegsauffassung gemacht wurde, solange wir von einzelnen Fällen der sogenannten entschieden christlichen Presse lasen, wie zum Beispiel von der Bestrafung eines Redakteurs wegen objektiv unwahrer Verleumdung eines sozialdemokratischen Führers, - fragten wir uns immer wieder, ob diese Einzelfälle Grund und Berechtigung zu Abwehr und Angriff böten. Nachdem aber jetzt mit dem Motto "Wir als die von einem Stamme stehen auch für einen Mann" die Behauptung erhoben wird, "daß wir gläubigen Christen wählen müssen und unseren Stimmzettel keiner anderen als der Deutschnationalen Volkspartei anbieten dürfen," nachdem der "Beweis" für diese Anmaßung zum guten Teil in schamlosem Hervorzerren persönlichen Familienunglücks und in der üblichen billigen Technik des objektiv unwahren Parteikampfes geliefert wird, steigt uns die Schamröte ins Gesicht, daß sich in Deutschland bisher keine öffentliche Stimme im Namen Jesu gegen diese neue Verunehrung des Evangeliums erhebt. Zu diesen Dingen dürfen wir nicht mehr schweigen. Grade weil über diesem beschämenden Blatt des Pressebundes geschrieben steht: "Ich schäme mich des Evangeliums von Christo nicht" dürfen wir uns nicht scheuen, im Namen der Botschaft des neutestamentlichen Jesus und seiner Gemeinde und seines zukünftigen Reiches gegen diese Befleckung und Verzerrung seines reinen Bildes zu protestieren.

Wir werden im Folgenden, in den eingerückten, mit Anführungsstrichen gekennzeichneten Stücken den ganzen Artikel des Pressebundes zum Abdruck bringen, indem wir auf jedem an Christus gebundenes Gewissen gebietet.

Eine wichtige Christenpflicht.

Wir fühlen uns vor Gott verpflichtet, in dieser Nummer unseren Mitgliedern und Freunden und darüber hinaus allen lieben Christenmenschen, die es angeht, eine heilige, dringende Aufgabe und göttliche Forderung vor die Augen zu stellen und die ernste Ermahnung

- - -

und Bitte auszusprechen, diesen Gotteswillen zu erfüllen. An welche Christenpflicht wollen wir erinnern? Wir möchten das Augenmerk aller ernsten Christen hinweisen auf die Wahlpflicht, deren wir am 20. Februar zu genügen haben. An dem Tage soll in Preußen gewählt werden und zwar alles, was nur zu wählen ist. Der Landtag, die Provinziallandtage, die Kreistage und nach einem früheren Beschluß des Reichsministeriums sollen auch die Nachwahlen für den Reichstag in den ehemaligen Abstimmungsgebieten Schleswig-Holstein und Ostpreußen vorgenommen werden.

Es wird uns gläubigen Christen, die wir in den kirchlichen und außerkirchlichen Gemeinden, Gemeinschaften und Vereinen zur Förderung und Gründung unseres inneren Menschen zusammenkommen, ein schwerer Vorwurf gemacht: "Euer Christentum ist in Bezug auf die Erfüllung der öffentlichen Aufgaben dem Volk und Vaterland gegenüber Heuchelei". Wie kommt man zu diesem Vorwurf? Man klagt uns an, daß wir in unseren Gebetsstunden nicht genug der Worte machen könnten: "Herr, erbarme Dich unser und unseres Volkes und hilf uns aus unserer Not." Sobald uns Gott aber Gelegenheit gäbe, nun in der Tat einmal die Liebe zu Gott und Vaterlande dadurch zu beweisen, daß wir mit Hand anlegen zur Besserung der wirtschaftlichen, politischen und religiösen Verhältnisse, zögen wir uns aus Selbstgefälligkeit und Bequemlichkeit zurück. Darum klagen uns nicht wenige der Heuchelei an. Was sollen wir dazu sagen? Wir müssen der Wahrheit die Ehre geben und unseren Anklägern in diesem Punkte leider Recht geben. Es ist wahr: wir Christen stellten bisher den größten Teil der Nichtwähler, obwohl wir doch recht fleißig für unser Volk fürbittend eintraten. War das nicht eine Unterlassungssünde? Ja, das war eine Unterlassungssünde! Doch mit kurzen Worten läßt sich über diese wichtige Sache nicht klärend und einleuchtend reden, darum müssen wir einmal etwas ausführlicher werden und unsere Stellung revidieren. Wir bitten, um der Wichtigkeit der Sache halber, um volle Aufmerksamkeit aller unserer Leser.

Wir stimmen von Herzen zu, daß alle ernsten Christen vor Gott verpflichtet sind, sich mit ihrem christlichen Gewissen für die öffentlichen Aufgaben dem Volk und Vaterland gegenüber einzusetzen, sich für die wirtschaftlichen, politischen und religiösen Verhältnisse des öffentlichen Lebens, ebenso verantwortlich zu fühlen wie für die Fragen der persönlichen Erlösung und Heiligung. Es war eine schwere Unterlassungssünde weiter christlicher Kreise, daß man sich als zugehörig zum Leibe Christi fühlte, und daß man doch niemals dasselbe Interesse für die leiblichen Nöte und für die politische und wirtschaftliche Zukunft, für die öffentliche Gerechtigkeit und Reinheit zeigte, wie es der leibhaftige Christus bewiesen hat und beweisen wird. Aber wir wundern uns, daß man hier

- - -

im Namen des Christentums immer nur vom eigenen Volk und Vaterland redet. Auch wir sehen das Nächstliegende der Pflicht im eignen Volk und Vaterland . Auch wir glauben, daß es durch den tiefen Sturz von Gott für eine besondere Aufgabe in der Völkerwelt vorbereitet wird. Hier liegt aber wieder dieselbe Unterlassungssünde vor, hier hat man wieder nicht die Frage erfaßt: Wer ist denn mein Nächster? - Jeder, der unter die Räuber gefallen ist, jeder, der hilflos am Wege liegt, jeder, dem ich irgendwo oder irgendwie begegne, jeder, der Barmherzigkeit braucht, ist mein Nächster. Deshalb ist es unmöglich, aus dem Christentum Jesu und der Apostel eine derart nationalistische Beengung der christlichen Liebesaufgabe abzuleiten, wie sie uns hier entgegentritt. Die übernationale Liebe des Christus und der Christusgemeinde muß gerade auch in der Wahlfrage zum stärksten Ausdruck kommen, - weil man gerade auch dem eigenen Vaterland keinen besseren Dienst erweisen kann als durch diese Stellungnahme, die die feindseligen Gegensätze zwischen den Völkern, wie zwischen den Klassen überwindet. Aber wir hören weiter, was hier mit Recht gegen eine falsche Weltfremdheit gesagt ist:

Wir gläubigen Christen hielten uns ja seit jeher allen weltlichen Händeln fern. Das war auch in gewissem Sinne berechtigt und biblisch begründet. Aber der böse Feind hat es verstanden, uns einen Strick daraus zu drehen, der schon manchem Christen ein Fallstrick geworden ist. Wir wissen nun nicht, ob jener Recht hat, der sagte, es gäbe ebensoviele Christen, die mit ihrer Seele an Weltfremdheit zugrunde gingen wie an Weltseligkeit. Aber das eine ist wahr, es gibt eine Weltfremdheit, die Gott ebenso ein Greuel ist wie jene Weltseligkeit, die am Irdischen ihr Genüge hat. Diese Weltfremdheit drückt sich auch aus in dem Satze: " Politik und Christentum haben nichts miteinander zu tun." Das ist eine teuflische Lüge. Haben etwa auch Geschäfts= und Berufsleben nichts mit dem Christentum zu tun? Wir meinen, als Christen sollen wir dastehen auf allen Gebieten des Lebens. Darum müssen wir auch wählen, wenn unsere Taten mit den Worten übereinstimmen sollen.

Weder Weltfremdheit noch Weltseligkeit kann der Wille Gottes sein. Jede Weltfremdheit, die in Interesselosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber der bestehenden Ungerechtigkeit, Unwahrhaftigkeit, Unreinheit und Feindseligkeit unter den Menschen liegt, kann nur als Gewissenslosigkeit bezeichnet werden, - ebenso wie jede Weltseligkeit, die ja auch die bestehenden Verhältnisse hinnimmt wie sie sind; der Christ aber ist zum Kampf in der Welt berufen, um überall sein "gesalzenes" Wort für die Wahrheit und seine "lichtvolle" Betätigung für die Liebe einzusetzen. Der einzelne Christ freilich kommt hierfür nur als eine kleine Zelle in dem großen Organismus der Gemeinde in Frage; deshalb kommt so viel darauf an, daß die lebendigen Christen auf allen Gebieten des Lebens in einer Front zusammen stehen. Aber diese Front ist niemals die einer

- - -

bestimmten Parteipolitik. Parteipolitik und Christentum können niemals miteinander identisch sein. Deshalb können und dürfen wir nicht alle Christen zu einer bestimmten Partei aufrufen, wenn wir uns nicht der schweren Sünde der Gewissensvergewaltigung und des Menschenjoches, das wir auf die Hälse der anderen legen, schuldig machen wollen. Die Front geht vielmehr durch die Parteikonstellation und mitten durch das Geschäftsleben hindurch. Diese Front ist die Kampfreihe Gottes gegen den Antigott, gegen den Teufel. Christus nennt als solche wiederholt den Mammon. Hiermit ist die entscheidende Aufgabe gezeichnet, die wir in jedem Wahlkampf vor uns sehen. Und das ist die schwere Anklage, die wir gegen uns selbst, gegen die heutige schwache Christenheit und auch gegen den Pressebund deutscher Gemeinschaftschristen erheben, daß dieser Kampf Jesu gegen den Mammon, gegen den Mörder von Anfang nicht als die erste Pflicht der christlichen Weltanschauung gefaßt wird. Hier steht man nicht in einer Front mit dem Herzog unserer Errettung, mit dem Jesus der Bergpredigt, mit dem auferstandenen König des zukünftigen Reiches der Gerechtigkeit. Deshalb hat man auch im Geschäfts- und Berufsleben nicht erkannt, von welchen weltlichen Händeln man sich fern zu halten hatte. Wo hat man hier den Krieg gegen den kapitalistischen Egoismus oder gegen die Gewaltvorrechte staatlicher und militärischer Karriere aufgenommen? Aber wir wollen hören, in welcher Weise der Pressebund glaubt seiner christlichen Weltanschauung durch die Tat nachzukommen:

Kürzlich sagte uns ein Christ: "Ich werde auf jeden Fall diesmal nicht wählen, wie ich auch das letzte Mal nicht gewählt habe". Derselbe Mann aber wollte das Blaue vom Himmel herunterschimpfen über unsere jetzigen trostlosen Zustände, sodaß wir ihm schließlich sagen mußten: "Sie haben zu allerletzt ein Recht, über die Mißwirtschaft zu schimpfen. Sie haben ja keinen Finger gekrümmt, damit es anders werde; Sie haben ja Ihre Pflicht nicht getan und sind den Weg nicht gegangen, den Gott Ihnen zuletzt gezeigt hat, den Weg zur Wahlurne." Diese Antwort setzen wir hierher, um sie als unsere Überzeugung allen gläubigen Christen zu sagen, die die Stellung jenes Nichtwählers einnehmen. Wer unter uns wünscht, daß es anders werde in unserem Volksleben auf allen Gebieten, der gehe am 20.Februar zur Wahlurne und wähle Leute seiner Gesinnung, damit die Volksverführer aus den gesetzgebenden Körperschaften verschwinden und dafür Leute mit christlicher Weltanschauung hineinkommen. Wer da betet für unser Volk und Vaterland, der habe auch den Mut, Hand anzulegen am Wahltag, sonst ist sein Beten Gott ein Greuel. Man bete und wähle oder man wähle nicht und lasse auch das Beten für Volk und Vaterland sein, denn unser Gott ist ein Feind aller feinen und groben Heuchelei. Darum muß jeder gläubige Christ wählen.

- - -

Ja, es ist eine schwere Schuld, wenn Christen keinen Finger krümmen, damit es anders werde! Welches "Anderswerden" ist gemeint? Genügt es, wenn es etwa wieder so wird, wie in der machtvollen, üppigreichen Zeit, die zum Weltkrieg geführt hat? Wie stand es damals um die öffentliche Unreinheit, um die gesellschaftliche Unwahrhaftigkeit und Überhebung, wie vor allem um die mammonistische Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Unterdrückung, und wie um den Mordgeist, die Kriegsführung aller sogenannter christlicher Nationen? und nicht zuletzt des preußischen Staates? und des deutschen Reiches? Es ist vielen Christen zweifelhaft, ob der Weg zur Wahlurne der Weg ist, den Gott ihnen gezeigt hat. Nicht wenigen ist es gewiß, daß Gott ihnen diesen Weg gesperrt hat. Es gibt noch andere Möglichkeiten, den Finger als Werkzeug Gottes für Gerechtigkeit und Liebe und Wahrheit und Reinheit zu krümmen als die Abgabe des Stimmzettels. Und wo sind die Leute unserer - das heißt der christlichen Gesinnung - das heißt - mit christlicher Weltanschauung? Zeigt es sich nicht immer wieder, daß ein jeder von uns nur ein kleines Stück des Christus und seines umfassenden Liebeswillens in sich aufgenommen hat, nur einen kleinen Strahl seines Sonnenlebens in sich entfalten läßt? Evangelisten eines treuen subjektiven Bekehrungszeugnisses haben sich oft als gewissensstumpf gegenüber den einfachsten gesellschaftlichen, wissenschaftlichen oder sozialen oder politischen Grundforderungen erwiesen. So ist es ein empörender Frevel am innersten religiösen Gewissen, ein herrisches Meistern derer, die man Brüder und Schwestern nennt, wenn hier der Ausspruch gewagt ist: "Man wähle nicht, und lasse auch das Beten für Volk und Vaterland sein". Kein Christ hat ein Recht, den anderen Christen zu befehlen, daß er etwas tun müßte; wie zum Beispiel, daß er wählen müsse. Aber wir wollen hören, welche Gründe man für diese gesetzliche Zwangsherrschaft über die Gewissen anführt:

Zudem: Jedes Nichtwählen ist ohne weiteres auch ein Wählen: wählen, das heißt, seinen Einfluß in die Waagschale legen bei der gegenseitigen Kräfteabwägung der Parteien. Sobald ich meinen Stimmzettel nicht in die Waagschale lege, gewinnt die entgegengesetzte Waagschale an Kraft und Gewicht, und darum muß jeder von uns wählen, und jeder sich darüber klar sein, wen er wählen will.

Woher wissen denn die Verfasser dieses Wahlaufrufs, daß es keine Christen gibt, die aus christlichem Gewissen gerade durch Nichtwahl ihren Einfluß in die Waagschale werfen wollen? Es gibt solche in nicht allzu geringer Anzahl. Es gibt überzeugte Christen unter uns, die durch ihr Nichtwählen am stärksten gegen die bestehenden Verhältnisse auch im parlamentarischen Leben zu protestieren glauben und protestieren müssen. Sie sind überzeugt, durch das Nichtwählen aufs nachdrücklichste im Sinne der Geistesrevolution, im Sinne der Geburt von Oben wirksam zu sein. Sie können diesen Glauben haben, weil sie an die organische keimhafte

- - -

Kraft des lebendigen Aufbaus der Gemeinde und auf das Hereinbrechen des Gottesreiches von Gott aus warten und vertrauen, - und weil sie dementsprechend organisch ausleben, was sich aus diesem Vertrauen für alle Aufgaben des privaten und öffentlichen Lebens ergibt. Bestätigung des Christentums bedeutet eine immer wachsende Übereinstimmung der Worte des Evangeliums mit den Taten im privaten, im wirtschaftlichen und öffentlichen Leben, also den Aufbau eines Lebens auf der Seite der Armen und Unterdrückten, auf der Seite der Friedensfreunde und der arbeitenden, gemeinschaftswilligen Menschen. Deshalb wundern wir uns, welche Entscheidung man in dem Aufruf des Pressebundes in der Wahl zwischen den verschiedenen Parteien christlich zu rechtfertigen sucht.

Also wen? Durch die von den Revolutionsmännern selbstherrlich eingeführte Verhältniswahl ist die Stichwahl ausgeschieden, und so ziemlich alle Stimmen kommen zur Geltung. Das ist ein Vorzug; der noch weit größere Nachteil aber ist, daß man sich nun nicht mehr den Mann seines Vertrauens auswählen kann, sondern man muß Parteilisten wählen. Wir müssen uns also die Parteien näher ansehen. Wir tun das am besten unter dem Gesichtspunkte des Herrenwortes: "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen."

Aber etwas wollen wir noch vorausschicken, bevor wir die verschiedenen Parteien von unserem Glaubensstandpunkt aus beleuchten, damit man uns nicht mit Mißtrauen begegnet: Wir gehören als Bund zu keiner Partei, stehen parteipolitisch, soweit es die Organisation anbetrifft, auf neutralem Boden wir sind von keiner Partei abhängig und schwören auch auf keine der bestehenden Parteien. Das zu betonen, halten wir für gut, bevor wir nun kurz die Früchte der einzelnen Parteien beleuchten.

Auch bei dem früheren Wahlsystem konnte man nicht ohne Rücksicht auf die bestehenden Parteien einen Mann seines Vertrauens wählen, wenn man bei seiner Wahl Aussicht auf Erfolg haben wollte. Die Parteien spielen für den Wahlkampf unter den jetzigen wie unter den früheren Verhältnissen eine so entscheidende Rolle, daß wir ganz mit den Verfassern des vorliegenden Wahlaufrufs und über das Wesen und über Motive und Ziele nur über die bisherigen Ergebnisse der einzelnen Parteipolitik klar werden müssen. Aber wir vermissen bei dem Pressebund eine gründliche Anwendung des angeführten Herrenwortes: "An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen". Als die Früchte können doch nur die wirklichen Ergebnisse der Arbeit auf den Gebieten betrachtet werden, auf die sich das betreffende Programm bezieht. Um Fragen des öffentlichen Lebens und der öffentlichen Verantwortung handelt es sich. Welche Parteien haben sich am stärksten bewiesen, wenn es sich um öffentliche Reinheit, um Wahrhaftigkeit und Schlichtheit der Lebenshaltung und der Politik, um echten Friedenswillen nach außen und nach innen, und um den sozialen Kampf gegen Ausbeutung, gegen ungerechte Vorrechte

- - -

gegen kapitalistische Zwangsherrschaft handelte? Welche Parteien sind am tapfersten für eine religiöse Freiheit eingetreten, die den religiösen Kräften ohne staatliche Unterstützung irgend einer Seite, ohne staatliche Unterdrückung einer anderen Seite ein freies Kampfspiel der religiösen Geisteskräfte ermöglichte? Wir bekennen, daß wir diese Fragen wesentlich stärker und echter auf der linken Seite der heutigen Parteigruppierung im wesentlich christlichen Sinne beantwortet finden als auf der rechten. Aber auch wir gehören als "Neu-Werk" zu keiner Partei, stehen parteipolitisch als Gesamtheit auf neutralem Boden, sind vom keiner Partei abhängig und schwören auf keine der bestehenden Parteien. Aber es ist eine Forderung der Lauterkeit, daß sich ein jeder offen als parteipolitisch bekennt, wenn er wie der vorliegende Aufruf des Pressebundes alle anderen Parteien bekämpft, um scharf und schroff ausschließlich für die deutschnationale Volkspartei einzutreten. Was verlaßt [veranlaßt] den Pressebund zu dieser Beurteilung der Parteien?

Die Sozialdemokratischen Parteien.

Zunächst einmal: welches sind die Früchte der Sozialdemokratie? Es ist die Revolution mit ihren entsetzlichen Begleiterscheinungen. Da wäre vieles einzelne zu sagen. Aus der Unmenge von Stoff greifen wir nur einiges heraus. In einem unserer Wochen-blättchen (Frau und Mutter) wird nachgewiesen, daß der Selbstmord der beiden Töchter des Begründers der Sozialdemokratie, Karl Marx, kein Zufall sei. Karl Marx war, wie das tatsächlich viele Sozialdemokraten auch heute noch sind, ein untadelhafter Familienvater; in der Theorie aber war er ein Mann der Unzucht und des Ehebruchs. Sein Schwiegersohn, Dr. Aveling, huldigte in großem, praktischem Umfange der Theorie seines Schwiegervaters von der freien Liebe und hat seine rechtmäßige Frau mit der ehrlosen Krankheit so angesteckt, daß sie den Tod einem Leben des Siechtums vorzog. Marx anderer Schwiegersohn, Lafargue, wollte nicht arbeiten, sondern, nachdem er das vorhandene Vermögen verzehrt hatte, vergiftete er seine Frau und sich selbst. Er zog den Tod einem Leben in ehrlicher Arbeit vor. Dieses Ende hat der Sozialdemokrat Kautsky im "Vorwärts" "Ein Sterben in Schönheit" genannt. Sollen wir an den Genossen Scheidemann erinnern, dessen 16jährige Tochter in der Familie selbst mit einem jungen Mann in eine wilde Ehe trat und daß dieser Schwiegersohn sich an Schiebereien beteiligte, wie es uns einwandfrei das Buch "Der Rattenkönig" bezeugt? Genosse August Winnig, der ehemalige Maurergeselle, späterer Oberpräsident, reichte gegen seine Frau die Scheidungsklage ein, weil sie ihm in Bildung und Charakter nicht mehr gleichwertig wäre. Die Revolution machte den Herrn Winnig zu einem großen Manne und darum genügte ihm seine frühere Stellung und auch seine frühere Frau nicht mehr. Sie sollte vernünftig sein und sich mit

- - -

monatlich 700 Mark begnügen, wurde ihr gesagt. Am 25. Juni 1919 baten Frau und Tochter (laut "Hamburger Warte" Nr 5) kniefällig um Wiedervereinigung. Herr Winnig bekümmerte sich um die Verzweiflung der um ihr Glück gebrachten Frauen nicht, ging kalt an ihnen vorüber und zechte mit dem Herrn Reichspräsidenten und mehreren anderen Herren gleicher Sorte in einer Weinkneipe. Der Reichspräsident, um Vermittelung angegangen, lehnte ab, weil das eine Gewissensfrage sei. Wir könnten bis ins Endlose fortfahren mit der Charakterzeichnung der sozialistischen Obergenossen, doch genug damit. Ist das alles Zufall? Nein, das ist es nicht, sondern es sind Früchte eines und desselben Baumes.

Es ist bedauerlich, daß aus einer Unmenge von Stoff in diesem Abschnitt nichts Wesentliches herausgegriffen ist. Weit schmerzlicher aber ist es im Sinne des gemeinsamen christlichen Zeugnisses, daß hier eine Kampfesweise gewählt wird, die im wissenschaftlich objektiven Sinne ein leichtfertiges Unrecht genannt werden muß, von dem wirklich christlicher Geist aus als schwere persönliche Versündigung erklärt werden muß. Was würden wir Christen dazu sagen, wenn wir von antichristlicher Seite alle Sünden und Fehltritte der Kinder, Schwiegersöhne und Schwiegertöchter bekannter christlicher Zeugen aufgezählt bekämen? Gewiß ist kein Selbstmord Zufall! Aber wenn ein Schwiegersohn gegen die Praxis des Schwiegervaters im Einklang mit dessen Theorie seine Frau unglücklich gemacht hat, und wenn der andere Schwiegersohn gegen die Praxis und Theorie der Marxistischen Arbeitsförderung sich an seinem und seiner Frau Leben vergriff, - so widerspricht die eine Wirkung der anderen; und niemals kann ein solches tragisches Ende und die Taten der Kinder dem Vater und seiner Lebensaufgabe ohne weiteres zur Last gelegt werden. Aber wenn auch einmal die Parteiführer im persönlichen Leben nicht die religiöse sittliche Höhe christlicher Heiligung erreichen, so beweist das nur, daß die Partei als solche nicht als eine reine christliche Gemeinde betrachtet werden darf, was bekanntlich auch niemand behauptet. In allen Parteirichtungen hat es namhafte Männer gegeben, deren sich die Partei schämen muß, sobald ihr persönliches Leben durchleuchtet wird. Deshalb ist eine solche Charakterzeichnung einzelner Obergenossen ein sehr gefährliches, der Christen unwürdiges Spiel, besonders, wenn man behauptet, in dieser schamlosen Weise bis ins Endlose fortfahren zu können. Gewiß, es sind die Früchte eines und desselben Baumes, was an Sünde und Schande in der Welt lebt; aber dieser schlechte Baum erstreckt sich über alle Parteien, ja er dehnt sich auch inmitten der entschiedensten Christen aus. Deshalb hüte man sich, in dieser unterscheidenden Art und Weise die Splitter und Balken im anderen Lager zu suchen, während man sie auch im eigenen sehen müßte. Allein entscheidend ist deshalb die sachliche Frage, der sich nunmehr der Aufruf zuwendet:

- - -

Die Sozialdemokratie ist zunächst gar nicht eine politische Partei, sondern sie ist eine Weltanschauung, und zwar eine Weltanschauung, die nicht bloß von unserer biblischen Weltanschauung abweicht, sondern die ihr genau entgegengesetzt und feindlich ist. Das Erfurter Programm ist die heilige Schrift der Sozialdemokratie. Darin wird verlangt, daß die Schule durch und durch weltlich sei; also muß nicht bloß der Religionsunterricht aus der Schule ausgeschlossen werden, sondern überhaupt der ganze religiöse Geist muß aus der Schule mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden. Die Schule muß schlichtweg weltlich, das heißt, materialistisch und nach dem Ziele Bebels atheistisch sein. Nun könnte man sagen, die Christen könnten ja dann ihre Kinder in Privatschulen schicken. Halt! Das Erfurter Programm verlangt, daß Sie Ihre Kinder in die auf solche Weise entchristlichten Schulen schicken müssen. Ist nun aber nicht die Gefahr schon einigermaßen abgewendet durch den seitherigen Verlauf der Dinge? Ja, das ist sie; aber sie ist es nur deswegen, weil die große Mehrheit des deutschen Volkes nicht sozialdemokratisch gewählt hat. Jede für die Sozialdemokratie abgegebene Stimme bringt die Sozialdemokratie ihrem Ziele der atheistischen Vergewaltigung näher. Herrschaft der Sozialdemokratie bedeutet Christenverfolgung!

Nicht nur die Sozialdemokratie, sondern jede einzelne Partei vertritt eine bestimmte Weltanschauung. Keine dieser Parteianschauungen kann den Anspruch erheben, mit der biblischen Weltanschauung oder mit der Weltanschauung Jesu Christi identisch zu sein. Das antichristliche Moment kann in jeder Weltanschauung einer jeden Partei nachgewiesen werden. So kann man zum Beispiel aus wesentlichen und tiefen Gründen die Weltanschauung der deutschnationalen Volkspartei der biblischen Weltanschauung als entgegengesetzt und nachweisen. Ebenso aber kann man beweisen, daß wie in jedem einzelnen Menschen, so in jeder Partei ein Gottesfunke göttlicher Wahrheit und göttlicher Liebe lebt. Auch bei der Sozialdemokratie sehen und fühlen wir diesen strahlenden und wärmenden Funken sehr intensiv. Es ist nicht wahr, daß das Erfurter Programm "die heilige Schrift" der Sozialdemokratie sei; denn es ist selbstverständlich veränderlich, je nachdem die Gewissensforderungen des Parteilebens es notwendig machen. Wenn aber das Erfurter Programm hier erwähnt wurde, dann mußte das Wesentliche gesagt werden. Und das ist der Kampf der Sozialdemokratie "gegen die Unsicherheit der Existenz, gegen die Zunahme des Elends, des Drucks, der Knechtung, der Erniedrigung, der Ausbeutung, das Eintreten für die Ausgebeuteten und Besitzlosen, nicht für neue Klassenprivilegien und Vorrechte - sondern für die Abschaffung der Klassenherrschaft selbst und für gleiche Rechte und Vorrechte, - also eine Bekämpfung nicht nur der Ausbeutung und Unterdrückung der Lohnarbeiter, sondern jeder Art der

- - -

Ausbeutung und Unterdrückung - richte[t] sie sich gegen eine Klasse, eine Partei, ein Geschlecht oder eine Rasse". Diese Losung ist das Gewissen der Sozialdemokratie, ein Gewissen, das ihr zweifellos von Gott geschenkt ist, ja ein Gewissen, das aus der christlichen Weltanschauung geboren ist. Deshalb will die Sozialdemokratie auch soviel als möglich eine Schlichtung aller Streitigkeiten auf friedlichem Wege. Mit diesem Gewissen steht "die Religion als Privatsache" nicht im Widerspruch, auch nicht die Abschaffung aller Aufwendungen aus öffentlichen Mitteln zu kirchlichen und religiösen Zwecken. Daß kirchliche und religiöse Vereinigungen als private Vereinigungen zu betrachten sind, welche ihre Angelegenheiten vollkommen selbstständig ordnen, ist kein antichristlicher sondern ein christlicher Satz. Freilich ist es zu bedauern und zu bekämpfen, daß die sozialdemokratischen Führer sehr häufig gegen den klaren Wortsinn des "Erfurter Programms" sich antireligiös und antichristlich betätigt haben. Es ist sogar festzustellen, daß sie das in wesentlich stärkerem und erbitterterem Maße getan haben als die Vertreter aller anderer[n] Parteien. Woher aber rührt diese merkwürdige Erscheinung, - während in anderen Jahrhunderten immer die unterdrückten Klassen dem Evangelium am zugänglichsten gewesen sind? Wo liegt die Schuld für diese erschütternde Wendung? Sie liegt auf der Seite solcher Christen wie der Verfasser dieses Aufrufes. Denn diese ehebrecherische Verkuppelung zwischen Christentum und Mammonismus, zwischen Evangelium und Kriegshetze, zwischen dem Davidsohn und dem Antisemitismus, ist ein Fluch, der auf unserem heutigen christlichen Bekenntnis lastet. Die Verquickung von christlichen Wahrheiten mit staatlich und gesellschaftlich nützlicher Ungerechtigkeit müßte allerdings aus Kirche und Schule verschwinden, wenn eine religiöse Klärung erreicht werden soll. Es ist bedauerlich, daß die sozialdemokratischen Führer vielfach das Kind mit dem Badewasser ausgeschüttet haben. Aber schon mehren sich ständig die Anzeichen, daß im Proletariat innerhalb der sozialistischen Parteien und innerhalb der kommunistischen und anarchistischen Revolutionäre eine echte religiöse Sehnsucht und sogar hier und da der lebendige Glaube an Christus selbst erwacht. Wollt ihr das totschlagen? Nichts kann hier mehr schaden, als die innere religiöse Schiefheit und Gebrochenheit einer solchen Politik, wie sie dieser Aufruf zeigt.

Es ist falsch, die Weltanschauung des Sozialismus als materialistisch zu bezeichnen, weil tatsächlich die Geschichtsbetrachtung des Marxismus rein ökonomisch-wirtschaftlich ist. Ebenso ist es falsch, die Forderung einer Schule ohne jeden Religionsunterricht von vornherein als religionsfeindlich zu bezeichnen; denn es gibt lebendige Christen, die gegen jeden Religionsunterricht, der in allen Schulen erteilt werden sollte, eintritt, in der Meinung nämlich, daß Lehrer, die ohne Religion und inneres Müssen vom Christentum reden, schädlicher wirken, als eine Schule ohne Religionsunterricht. Es gibt Christen, die in den lebendig

- - -

christlichen Lehrern, selbst in den Familien und Lebensgemeinschaften, in dem Vorleben des Christentums die einzig mögliche Grundlage einer Einführung ins Christentum sehen. - Freilich gibt es auch zahlreiche andere Christen, die mit der Deutschnationalen Volkspartei, manche aber innerhalb der demokratischen oder sozialdemokratischen Partei mit Leidenschaft und Freudigkeit für den christlichen Religionsunterricht in allen Schulen eintreten. Die Christen, die innerhalb der Sozialdemokratie und innerhalb der Demokratie für die Gewissensbewegung in der Linken eintreten und in diese Kreise das Zeugnis des Christus hineintragen, dienen in keiner Weise dem Ziel atheistischer Vergewaltigung sondern dem in ihnen wirkenden Christus. Aber hören wir, aus welchen Gründen der Pressebund es als unmöglich erklärt, daß ein echter Christ sich mit der Sozialdemokratie zu gemeinsamer Arbeit verbinden kann.

Wir wollen über die Sozialdemokratische Partei nicht mehr allzuviel reden, da es doch keine größeren Kreise sind (wir meinen, soweit sie der Gemeinschaftsbewegung angehören), die dieser Partei ihre Stimme geben. Von der kommunistischen und unabhängigen sozialistischen Partei schweigen wir ganz, denn wir wüßten nicht, wie nach all den Erfahrungen in der letzten Zeit auch nur ein einziger gläubiger Christ auf den Gedanken kommen könnte, diese Parteien zu unterstützen. Wir wollen nur kurz nochmals die Sozialdemokratie zusammenfassen und sagen: Sie ist von Haus aus gar keine politische Partei, sondern eine materialistische, atheistische, antichristliche Weltanschauung, die gar nicht in einem Atem mit all den anderen Parteien genannt werden kann. Jeder Christ, der Mitläufer der Sozialdemokratie ist, unterstützt und kräftigt die Ziele sozialdemokratischen Weltanschauung und darum kann kein Christ Sozialdemokrat sein, das heißt, Gesinnungs- und Parteigenosse jenes August Bebel, der gesagt hat: "Wir Sozialdemokraten erstreben in politischer Hinsicht die Republik, in wirtschaftlicher Hinsicht den Kommunismus, in religiöser Hinsicht die Gottesleugnung." Mit Recht schreibt "Licht und Leben" (Nr.19, 1920): "Wer der Sozialdemokratie zur Macht und Geltung verhilft durch seinen Stimmzettel, der macht ein Tauschgeschäft, indem er sagt: du hilfst mir zu höherem Lohne und anderen Annehmlichkeiten (auf die Dauer auch das nicht. Die Schriftleitung); ich helfe dir im Kampfe gegen meinen Glauben an Christum, meinen Heiland. Wer sich zur Sozialdemokratie bekennt, dem ist die Sozialdemokratie der Heiland. Wir können aber nur einen Heiland haben. Wer die Sozialdemokratie als Heiland wählt, der hat Jesum Christum, unseren Heiland, verleugnet." Darum keine Stimme der Sozialdemokratie!

Auch diese Sätze empfinden wir als eine verhängnisvolle Umkehrung der Wahrheit. Es ist eine Fälschung, zu behaupten, daß man durch

- - -

gemeinsame Arbeit mit einer Partei persönlicher Gesinnungsgenosse jedes einzelnen Parteiführers in jedem einzelnen Punkt geworden sei. Wer diese Anschauung vertritt, muß zu der durchaus ernst zu nehmenden Entschließung kommen, sich keiner Partei anzuschließen, da er sich sonst überall als Christusgegner bekennen müßte. Im Übrigen behaupten wir, daß das Ziel der sozialistischen Revolution oder der totalen Umgestaltung im Sinne der inneren Forderungen eines Tolstoi, Kropoktin oder Landauer keineswegs an sich antichristlich ist. Wir sind vielmehr überzeugt, daß hier wie überall in der Zukunft eine scharfe Scheidung nach zwei Seiten hin stattfinden muß. Auf der einen Seite zum gewaltsamen, krampfhaften Zwangsstaat einer antichristlichen Vergewaltigung, auf der anderen Seite aber zur inneren Zubereitung auf das kommende Gottesreich des Friedens und der Gerechtigkeit. Wer lediglich vom Menschen aus die Umgestaltung erhofft, sinkt immer wieder - wie auch tatsächlich der Durchschnitts-Sozialdemokrat - in Materialismus, Mammonismus, Neid und Besitzgier zurück. Nur wer alles von Gott und seinem Eingreifen erwartet, wie der alte Blumhardt, Tobias Beck, Zündel und andere alte Gläubige, wird für das Gottesreich zubereitet. Wer in den revolutionären Bewegungen die Gewissenserweckung im Sinne der Bergpredigt und im Sinne des zukünftigen Reiches Gottes erkannt hat, kämpft um so schärfer gegen die dämonischen Mächte der Unreinheit, des Mordgeistes, der lügnerischen Polemik und der Gier nach Besitz und Macht in Sozialismus und Kommunismus. Aber gerade in diesem Entscheidungskampf kommt es darauf an, daß die Christen das Erwachen für Gott erkennen, und mitten in der sozialistischen und pazifistischen und kommunistischen Gewissensbewegung Christus bezeugen. Da keine Partei als solche den reinen Reichsgottesgedanken vertritt, gehören wir in unserer Gesamtheit zu keiner Partei, auch zu keiner demokratischen, sozialistischen oder kommunistischen Partei; aber wie freuen uns, wenn Einzelne von uns innerhalb einer Partei, auch innerhalb der radikalsten revolutionärsten Gruppen, gegen Besitzgier, gegen blutige Gewalt, gegen die Entsittlichung in Geschlechtsfragen, gegen die Lüge in allen Formen den Kampf aufnehmen. Was "Licht und Leben" in dem angeführten Satz geschrieben hat. ist objektiv betrachtet eine grobe Unwahrheit. Wer als Christ sich zu den Zöllnern und Sündern, den Sozialdemokraten und Kommunisten setzt, fühlt sich mit ihnen solidarisch in ihrer Not und Schuld, ohne höheren Lohn und andere Annehmlichkeiten erzielen zu wollen, und bekennt gerade deshalb nur den einen Heiland Jesus Christus, der dem Einzelnen wie der gesamten Welt und Menschheit die neue Geburt und das Reich Gottes bringt. Niemandem von uns ist die Sozialdemokratie ein Heiland, ebensowenig wie wir annehmen, daß einem deutschnationalen Parteichristen das Vaterland sein Gott geworden ist.

- - -

Die Deutschdemokratische Partei.

Aber wie ist es nun mit den Demokraten? Die demokratische Partei hat sich als Vorspann der Sozialdemokratie erwiesen; das möchte sie jetzt vergessen machen, darum hat sie einmal für die Feier des 1. Mai gestimmt, als es aber zu den Reichstagswahlen 1920 kam, stimmte sie dagegen. Es bleibt unvergeßlich, daß die bürgerlichen Mehrheitsparteien, die Demokraten und das Zentrum, die Steigbügelhalter der Sozialdemokratie sind. Bei den bisherigen Wahlen haben ja besonders die Freikirchen geglaubt, auf diese Partei ihre ganze Hoffnung gründen zu können. Daher haben wir es ja erlebt, daß Führer der Freikirchen sich in der Öffentlichkeit für die demokratische Partei eingesetzt haben und die Glieder der Freikirchen aufforderten, für diese Partei ihren Stimmzettel abzugeben. Wir bezweifeln es sehr, ob sie das nochmals tun würden. Ja, wir glauben, daß sie mit uns jetzt, vor dieser charakterlosen Partei warnen werden, wie ja auch große freikirchliche Kreise zu unserem Bunde gehören. Die demokratische Partei nimmt sich überhaupt stattlich aus im Sonntagsgewande. Dies Sonntagsgewand wird angelegt, sobald die Wahlen kommen. Sind dann aber die Wahlen vorbei, wird der Sonntagsstaat abgelegt, und nun hat man reichlich Gelegenheit, den wahren Charakter dieser Partei kennen zu lernen. Die demokratische Partei macht es auf religiösem Gebiete von jeher wie der billige Jakob auf dem Jahrmarkt: Bei uns könnt ihr die Freiheit für alles haben: "Für zehn Pfennig Buddhismus, für zehn Pfennig Materialismus, für zehn Pfennig Christentum. Hier ist eben alles zu haben!" Ja freilich, wir glauben es euch schon, ihr Herren Demokraten, euch ist eben alles gleich viel oder gleich wenig wert. Auf diese billige Jakobsware sind dann auch viele Christen bisher hereingefallen und besonders die gläubigen Christen aus den außerkirchlichen Gemeinschaften haben geglaubt, diese Partei würde ihnen nun die schon lange berechtigte Freiheit auf religiösem Gebiete bringen. Aber erstens hat diese Partei nicht Wort gehalten und zum anderen wollen wir doch zu bedenken geben, ob wir Christen uns den jesuitischen Grundsatz: "Der Zweck heiligt die Mittel" zu Nutze ziehen dürfen. Nein, wir gläubigen Christen lehnen es ab, unsere Belange von einer Partei vertreten zu sehen, die sich ebenso für die Belange des Unglaubens einsetzt. In der Praxis eigentlich nur für die des Unglaubens.

Für uns wirkt es also nicht abschreckend, wenn die demokratische Partei sich als Vorspann der sozialdemokratischen Partei erwiesen hat. Es ist billig, eine Partei deshalb als charakterlos zu bezeichnen, weil eben ihr Prinzip darin besteht, allen Volksteilen und Volksschichten dieselbe Gerechtigkeit mit denselben Anrechten und Pflichten zuteil werden zu lassen. Es ist wiederum objektiv unwahr, daß es den Demo-

- - -

kraten, die hier so ganz ohne christliche Liebe angeredet werden, alles gleichviel oder gleichwenig wert ist. Die demokratische Partei glaubt in dem Sinne an die Macht der Wahrheit und des Geistes, daß sich die stärkste Geisteskraft in der Freiheit voller Gleichberechtigung am besten durchsetzen muß. Der demokratische Gedanke hat die Aufgabe, unser Volk zu einem größeren Verantwortungsgefühl in allen seinen Gliedern zu erziehen. Das bisherige Sichverlassen auf Menschen in Führerstellung grenzt vielfach an Menschenvergötterung. Ihnen bürdet man die Verantwortung für das ganze Volkswohl auf, um sich selbst zu entlasten. Wie kommt der Pressebund dazu, der demokratischen Partei im besonderen den Grundsatz vorzuwerfen "Der Zweck heiligt die Mittel?" Kann man es nicht begreifen, daß man gerade den Parteien diesen Vorwurf zu machen geneigt ist, die durch blutige Kriege, durch Rassenkampf und in Verbindung mit kapitalistischem Reichtum ihre guten Zwecke verfolgen? Im Übrigen stehen viele kirchlichen wie außerkirchlichen Christen heute noch so, daß eine Partei, die wie die demokratische allen religiösen Bewegungen und Gruppen die gleiche Freiheit gibt, die beste Gewähr für eine starke siegreiche Auseinandersetzung des echten Christentums mit seinen unwahren Ablegern, mit feindlichen Religionen und mit dem atheistischen Unglaube[n] bietet. Freilich sind die Staatsstützen gefallen; aber dafür ist dem Christusgeist Möglichkeit und Notwendigkeit auferlegt, zu leben und zu wirken aus eigener Kraft. Warum ist denn das Christentum in seiner nicht staatlich geschützten Periode und in den nicht staatlich geschützten Missionsgemeinschaften oft am lebenskräftigsten gewesen? Aber der Pressebund will beweisen, daß sich die demokratische Partei eigentlich nur für "die Belange" des Unglaubens einsetzt.

Dazu ein kleines Erlebnis. In Hagen in Westf. wurde von Gemeinschaftskreisen aus bei Gelegenheit einer der letzten Wahlen eben nur für Gemeinschaftskreise ein Vortragsabend veranstaltet mit dem Thema: "Kann ein Christ die Deutschdemokratische Partei wählen?" Der Redner der Gemeinschaften wies nach, daß es einem Christen unmöglich sei, aus den oben schon angeführten Gründen seinen Stimmzettel geben zu können. Natürlich hatte die angegriffene Partei ihre Vertreter zu dem Abend entsandt, und auf ihren Wunsch wurde ihnen auch Gelegenheit gegeben, die Angriffe der Gemeinschaftskreise zurückzuweisen. Natürlich wiesen sie es im Namen der deutschdemokratischen Partei weit von sich, dem Christentum irgend welchen Abbruch tun zu wollen. Doch siehe, als die Versammlungsteilnehmer an dem Abend ihr Heimstätten aufsuchten und an den Reklamesäulen emporsahen, da hatte die Deutschdemokratische Partei gerade während der Zeit dieses Vortrages und während dem ihre Vertreter in jener Versammlung die christentumsfreundliche Stellung der Partei nachweisen wollten, große Plakate ankleben lassen mit dem Kampfruf: "Auf zum Kampfe gegen das Muckertum".

- - -

Wir brauchen wohl dieser Tatsache weiter nicht hinzuzufügen. Also keine Stimme der Deutschdemokratischen Partei!

Dieser Versuch eines Beweises, daß die demokratische Freiheit eigentlich nur für den Unglauben kämpft, ist mißlungen. Denn hier müßte zunächst nachgeforscht werden, was verstand jene Gruppe der deutschdemokratischen Partei unter der Losung: "Auf zum Kampf gegen das Muckertum". Und ferner muß gefragt werden, ob ein einzelner Parteiredner die ganze Partei kennzeichnen kann. Es mag sein, daß man hier und da unter Muckertum alles entschiedene Christentum versteht. Hat das jener Redner und jene Versammlung gemeint, so müßte eben dort der demokratischen Partei derselbe Kampf geführt werden, der in Wahrheit in jeder Partei und in der ganzen Welt zu führen ist. In weiten Kreisen Deutschlands versteht man unter Muckertum grade die Formen der Religiosität, die im ausgesprochenen Gegensatz zum neutestamentlichen und zum evangelischen Christentum stehen: entweder ein fades, sauersüßes religiöses Geschwätz ohne Text und Kraft, oder eine mönchische, lebensfeindliche Ertötung aller Wahrhaftigkeit und Freiheit - eine untätige Abkehr von allem lebendig Schöpferischen - oder gar eine unwahre Heuchelei, die hinter Tür und Vorhang dieselbe Schlechtigkeit treibt, die sie öffentlich geißelt. Alles dies ist christusfeindlich und wird gewiß von den Christen des Pressebundes ebenso bekämpft, wie von den Christen innerhalb der Demokratie. Aber auch gegen ein Muckertum der Weltfremdheit, das nur an die eigene Seele und an die eigene Sünde denkt, wendet sich der neutestamentliche Geist des Christus. Wer von Gott aus das Reich Gottes sieht, hat den freien Blick Gottes, der seine Sonne über Gerechte und Ungerechte scheinen läßt, weil ihn nichts in dem Glauben an die Zukunft Gottes erschüttern kann. Hier liegen die tiefsten Gründe, warum nicht wenige Christen innerhalb der deutschdemokratischen Partei ihrem Gewissen zu folgen suchen. Wir freuen uns ihrer auch in unserer Mitte, wenn wir selbstverständlich als Gesamtheit auch nicht der deutschdemokratischen Partei zugerechnet werden können.

Die christliche Volkspartei.

Nun zum Zentrum! Darüber brauchen wir nicht viel zu sagen. Das Zentrum ist eine Partei der Katholiken und hat als solche bisher nur die Belange des Katholizismus vertreten. Im übrigen geht es dem Zentrum ähnlich so wie den Demokraten. Das Zentrum kann sich für die Monarchie erklären, das Zentrum kann sich für die Republik erklären und kann sich wiederum zur Monarchie erklären, das Zentrum kann einfach alles. Und vor allem kann man es dem Zentrum nie vergessen, daß es seine Hand schützend über jenem Reichsschädling Erzberger gehalten hat. Doch wir wollen über diese Partei kein Wort mehr verschwenden, da aus unseren Gemeinschaftskreisen niemand für diese Partei zu haben ist.

- - -

Auch unsere Kreise haben leider mit den lebendigen Christen aus dem katholischen Lager zu wenig Fühlung; aber durch die Friedensbewegung der christlichen Internationale und durch die katholische Jugendbewegung sind uns Brüder und Schwestern nahe gekommen, die ernsthaft die Nachfolge Jesu wagen wollen, ohne auf die eigene Kraft zu vertrauen. Wir empfinden es deshalb als eine Einseitigkeit, wenn hier so oberflächlich über das Zentrum hinweggegangen wird, während es doch heißt, daß diese Nummer in allen Christenhäusern gelesen werden soll. Das Beispiel Erzbergers beweist hier ebenso wenig wie die persönlichen Beispiele bei der Sozialdemokratie. Dagegen muß von der Christusgemeinde von der organischen Einheit aller Christen aus die allein wesentliche Frage gestellt werden, ob die katholische Machtkirche mit ihrem politischen und religiösen Papstanspruch nicht den tiefsten Gegensatz zu dem Grundbekenntnis des Urchristentums darstellt: "Der Herr ist der Geist. Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit." Aber grade deshalb müssen wir uns in besonderer Weise freuen, wenn heute von neuem wie so oft in den Jahrhunderten im Katholizismus eine freie Bewegung des Friedenswillen, des sozialen Gewissens der Christusgemeinschaft und Christusnachfolge erwacht ist, die auch innerhalb des Zentrums ihren Ausdruck finden muß. Aber der uns vorliegende Aufruf wendet sich ohne Aufenthalt an:

Die Deutsche Volkspartei.

Die Deutsche Volkspartei. Wir wollen es einmal offen aussprechen, daß wir auf religiösem Gebiete die Deutsche Volkspartei ebenso sehr bekämpfen und sie als schädlich für unser Volksleben halten wie die Sozialdemokratie. Warum? Darum, weil sie den Liberalismus in religiöser Hinsicht in unser Volksleben hineingebracht hat. Dem Liberalismus ist es zu verdanken, daß der Sozialismus, wie er sich in seiner falschen Prägung im praktischen Verhalten der sozialdemokratischen Partei zeigt, unser Volksleben hat so scharf zersetzen und zerstören können. Und die Kreise, die den Liberalismus von jeher vertreten haben, haben sich in der Deutschen Volkspartei zusammengefunden, die sich ja auch offen als liberale Partei bezeichnet. Zudem glauben wir immer mehr feststellen zu können, daß die Deutsche Volkspartei eine Verbrüderung mit der Deutschdemokratischen Partei anstrebt, mit der sie auch wesensverwandt ist. Auf keinen Fall aber bietet uns die Deutsche Volkspartei die Gewähr, daß ihre Männer Gesetze im Geiste Christi schaffen. Daher müssen wir auch vor dieser Partei warnen. Beispielsweise tritt die Deutsche Volkspartei ebensosehr für die Simultan- wie für die Bekenntnisschule ein, wie es im Parteiprogramm zum Ausdruck kommt; also wieder die billige Jakobsmanier, wie sie dem Liberalismus ja so liegt. In religiösen und sittlichen Fragen ist die Deutsche Volkspartei weder kalt noch warm. Ein klares Bekenntnis zum

- - -

alten Evangelium lehnt sie als Partei ab. Darum keine Stimme der Deutschen Volkspartei!

Dieser Abschnitt fügt den vorher gebrachten Stücken keinen neuen Gedanken hinzu. Vor allen Dingen ist nicht gesagt, was Liberalismus ist. Der wesentliche Einwand, den man vom christlichen Gewissen aus gegen die Deutsche Volkspartei erheben muß, ist naturgemäß nicht ausgesprochen worden. Denn mit diesem Einwand würde ja auch die Deutschnationale Volkspartei getroffen werden. Es handelt sich um den Mammon und um den Mordgeist, um den Kapitalismus und um den Militarismus. Die Deutsche Volkspartei und die Deutschdemokratische Partei vertreten so große Kapitalien in Banken und Industrieunternehmungen, daß hier ein durchgreifender Antimammonismus nur bei einer ganz tiefgehenden religiösen Erweckung, wie sie die ersten Franziskaner erlebt haben, möglich wäre. Die Deutsche Volkspartei ist so stark mit den kriegerischen Traditionen Preußens und Deutschlands verknüpft, daß sie ein Haupthindernis für das Christuszeugnis genannt werden muß, soweit sich dieses Zeugnis gegen die blutige Gewalt und gegen die Behauptung der Vorrechte richtet. Seit wann gibt es für einen Gemeinschaftschristen Gesetze im Geiste Christi? In Christus gibt es nur das vitale Lebensgesetz des wachstümlichen, drängenden, treibenden, sprießenden, sprossenden Lebens. Eine staatliche Gesetzgebung steht auf einem ganz anderen Blatt.

Die Deutschnationale Volkspartei.

Nun bleibt nur eine Partei noch übrig, das ist die Deutschnationale Volkspartei. Auch da erklären wir ganz offen, daß uns manches an der Deutschnationalen Volkspartei nicht gefällt und daß wir hier und da in bezug auf einzelne führende Männer Wünsche hätten, die wir bisher nicht erfüllt sehen. Dennoch haben wir aber die Freudigkeit, alle gläubigen Christen aufzufordern, für diese Partei ihren Stimmzettel abzugeben, da war ja doch nun wählen müssen. Nebenbei bemerkt würde man sich wohl auch keine politische Partei denken können, der alle gläubigen Christen wunschlos zustimmen könnten. Das würde auch niemals bei einer "evangelischen Volkspartei", wie sie ja schon einmal geplant war, der Fall sein. Da würde man in Einzelheiten immer wieder verschiedener Meinung sein. Warum wählen und werben wir für die Deutschnationale Volkspartei? In dem Wahlaufruf dieser Partei lautet der vierte Absatz folgendermaßen:"Wir fordern Pflege christlichem und vaterländischen Geistes in den Schulen, Achtung der Elternrechte, umfassende Jugendpflege"; dann Absatz fünf: "Freiheit der Kirchen und ihrer Diener, Achtung ihrer wohlerworbenen Rechte." Keine andere Partei von all denen, die wir genannt haben, würde diese Forderungen in ihren Wahlaufruf setzen, geschweige denn auch in

- - -

ihrem Parteiprogramm festlegen, wie das die Deutschnationale Volkspartei getan hat. In den Richtlinien dieser Partei für Schulpolitik lesen wir: "Im Unterricht sind die Fächer an erste Stelle zu rücken, die der Ausbildung des Charakters vornehmlich dienen. Der Religionsunterricht ist für die Charakterbildung entscheidend. Er muß ordentliches Lehrfach bleiben. Die Teilnahme daran muß Regel, die Nichtteilnahme Ausnahme sein. Unter Religionsunterricht verstehen wir den konfessionellen, der allein der Charakterbildung dient." Auch diese Grundsätze würde keine der vorgenannten Parteien billigen und vertreten.

Es wird hier ausdrücklich gesagt, daß auch dem Gemeinschaftschristen des Pressebundes manches an der Deutschnationalen Volkspartei nicht gefällt, und daß sie bei einzelnen führenden Männern Wünsche haben, die sie bisher nicht erfüllt sehen. Wir vermissen aber die letzte Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit, die doch das Wesen des Christen sein sollte; warum sind bei anderen Parteien Schwächen sehr persönlicher Art aufgezählt, während hier das nicht Erfüllte und das nicht Gefallende nur zart angedeutet wird? Bei Christen sollte jede unwahrhaftige Beeinflussung und jeder Versuch, ein persönliches freies Urteil zu verhindern, unmöglich sein. Es gibt eben Christen, die ein so empfindliches Gewissen haben, daß sie keine Freudigkeit zum Stimmzettel aufbringen, weil sie keiner politischen Partei wunschlos zustimmen können. Aber wir achten den Grund, der den Pressebund deutscher Gemeinschaftschristen für die Deutschnationale Volkspartei gewonnen hat. Wir stehen in einem gemeinsamen Kampf an der Seite der christlichen und sittlichen Charaktere innerhalb der Deutschnationalen Volkspartei, soweit diese für eine Pflege des christlichen Geistes, für Achtung der Elternrechte, für umfassende Jugendpflege, für Freiheit der Kirchen und ihrer Diener, für lebendige gute Sitte, für lebendige staatliche Verantwortlichkeit eintreten. Auch wir fühlen vaterländisch für unser Volk; aber unsere schweren Bedenken gegen die Deutschnationale Volkspartei beginnen bereits bei der Pflege des vaterländischen Geistes und bei der Jugendpflege. Denn hier wird vielfach ein Geist der Feindseligkeit, der Kriegs- und Judenhetze großgezogen; hier wird vielfach soviel Engigkeit, Vorurteil und Zwang vertreten, daß wir als Christen des Evangeliums nicht mitmachen können. Auch was die Achtung der wohlerworbenen Rechte der Kirchen betrifft, so sind nicht nur außerkirchliche Christen sondern auch treue Kirchenmänner der Meinung, daß hier an sich kein Segen sondern auch Unsegen vorliegt. Die staatliche und finanzielle Bevorzugung bestimmter Relgionsgemeinschaften, staatliche Gewalt und staatliches Geld haben wahrer Religion niemals einen guten Dienst erwiesen. Macht hat mit Christentum nichts zu tun. Das gottgeborene Starke bewährt sich auch im Kampf - auf sich allein gestellt - ohne Stütze. Und die Gerechtigkeit fordert, daß die kirchlichen Gewaltsünden und

- - -

Geldsünden, die an den Ketzern und an den Juden begangen worden sind, wenigstens so weit wieder gut gemacht werden, daß volle Freiheit und Gleichheit grade für den religiösen Kampf gewährleistet wird, daß also die staatliche Bevorzugung und Finanzierung bestimmter Religionsgemeinschaften in Fortfall kommt. Auch in der Schule sind dieselben Grundsätze religiöser Freiheit vom neuen Testament aus und von dem Geist aller lebendiger Erweckungsbewegungen aus zu fordern, sodaß also zum mindesten der konfessionelle Religionsunterricht in voller Gleichberechtigung jeder religiösen Überzeugung gewährleistet werden müßte. Aber gerade hier geht es um die Frage, was ist christliche "Weltanschauung"?

Doch nicht nur in ihren Wahlaufrufen und ihrem Parteiprogramm vertritt die Deutschnationale Volkspartei die christliche Weltanschauung. Sie hat bisher schon in die gesetzgebenden Körperschaften Männer unseres Glaubens und unserer Gesinnung hineingesandt. Wir könnten jetzt eine ganze Reihe aufführen. Keine andere Partei hat Rücksicht genommen auf die "Frömmler" und "Mucker". Als Stimmenmaterial waren wir Christen natürlich allen gut genug und nachher vergaßen sie immer wieder ihre Versprechungen, die sie vor der Wahl gemacht hatten. Das aber können wir von der Deutschnationalen Volkspartei sagen, daß es nicht nur bei den Wahlen auf christliche Grundsätze ankommt, sondern daß sie auch Männer und Frauen aus unseren Reihen in die Parlamente bringt, damit dieselben in unserem Sinne wirken und arbeiten zum Wohle unseres Volkes. Wir wollen zum Beweis einmal einige Männer und Frauen aus unseren Kreisen oder aus uns nahestehenden hier anführen, die als Kandidaten auf den Listen der Deutschnationalen Volkspartei zum Landtag aufgestellt sind: Direktor Stuhrmann-Godesberg (Direktor des Deutschen Evangelischen Volksbundes), an erster Stelle auf der Liste Düsseldorf-Ost; Handwerkskammer-Syndikus Menzel-Stettin (Führer der Gemeinschaften Stettins); General-Superintendent D. Reinhardt-Danzig; Kaufmann Janssen Barmen; Verlagsbuchhändler Otto Rippel-Hagen; General-Sekretär Martin-Witten (Führer der evangelischen Arbeitervereine); Frau Schulrat Hoffmann-Bochum; Schriftleiter Beckmann-Siegen und so weiter. Wir können die Reihe beliebig verlängern. Ist das nicht ein ausschlaggebender Beweis, daß es der Partei ernst ist mit der Vertretung der christlichen Kreise? Von den vielen Männern und Frauen unserer Gesinnung, die sie auf die Listen zu den Provinziallandtagen und Kreistagen gebracht hat, ganz zu schweigen. Wir könnten noch manches erwähnen, was für uns gläubige Christen bestimmend ist, für diese Partei unseren Stimmzettel abzugeben. Wir denken aber in Vorstehendem den Beweis erbracht zu haben, daß wir gläubigen Christen wählen müssen und unseren

- - -

Stimmzettel keiner anderen als der Deutschnationalen Volkspartei anvertrauen können. Darum tue jeder gläubige Christ am 20. Februar seine Pflicht.

Für heute ist die Hauptsache die: wir haben mit aller Deutlichkeit gesagt, welche Parteien wir nicht wählen und warum nicht und daß wir einzig und allein für die Deutschnationale Volkspartei unsere Stimmzettel abgeben können. Nicht um der Partei willen, sondern weil für uns nur maßgebend ist, welche Stellung die Partei zum lebendigen Christentum einnimmt. Das aber steht fest: Wir werden alle Rechenschaft ablegen müssen am jüngsten Gericht von unserem Stimmzettel, den wir am 20. Februar abgegeben haben; denn die Verantwortung wiegt schwer.

Brückner, Prediger, Hagen i.W.; Dallmeyer, Evangelist, Bielefeld-Schildesche; Diehl, Lehrer, Lippe; Dienemann, Prediger, Wahlbach; Dornemann, Bundessekretär, Hagen i.W.; Eismann, Geh.Hofkammer-Rat, Charlottenburg; Essen, Pastor, Inspektor der Evangelischen Gesellschaft für Deutschland, Elberfeld; Fischer, Dr. med. Idar an der Nahe; Frowein, Prokurist, Neheim; Gilbert, Postschaffner, Lippe; Griesenbeck, Gemeindevorsteher, Saßmannshausen; Grote, Eisenbahnschaffner, Hagen i.W.; Grote Büroangestellter, Feudingen; Hackemann, Pastor, Herdorf; Hoffmann, Lehrer, Siegen; Jetter, Magazinverwalter, Hagen i.W.; Jüngst, Stadtmissionar, Hagen i.W.; Jüngst, Generalsekretär, Feudingen; Kirchberg, Pastor, Vorsitzender des Westfälischen Gemeinschaftsverbandes, Hamm i.W.; Kröger, Uhrmacher, Barmstedt i.H; Kuhlmann, Pastor, Barmen; Liebscher, Lehrer, Gilsbach; Lotz, Lehrer, Flammersbach; Metz, Bibelbote, Biersdorf; Meyer, Pastor, Direktor des Westdeutschen Jünglingsbundes, Barmen; Mumm. D. Lizenziat, Abgeordneter, Mitglied des Deutschen Reichstages, Charlottenburg; Reuser, Pastor, Lizenziat, Siegen; Ospelkaus, Former, Siegen; Pfeiffer, Missionar, Berleburg. Schäfer, Evangelist, Waldbröhl, Rheinland; Schöler, Schriftsetzer, Siegen; Schön, Lokomitivführer, Hagen i.W.; Schürmann, Pastor, Direktor des Deutschen Verbandes vom Jugendbund für E.C., Viersen; Strack, Schreiner, Siegen; Twisselmann, Metzgermeister, Barmstedt i.H.; Bomhof, Ingenieur, Dahlbruch; Walter, Prediger, Feudingen; Wobith, Prediger, Stuttgart.

Obgleich uns die "Weltanschauung" der deutschnationalen Volkspartei in wichtigen Stücken als antichristlich und außerchristlich erscheinen muß, freuen wir uns darüber, daß auch innerhalb dieser Partei Männer zu finden sind, die in ihrem persönlichen Glaubensleben unsere Brüder sind. Wir haben nur einen Wunsch und eine Bitte an unsere Brüder zu richten: kämpft innerhalb der Deutschnationalen Volkspartei gegen die andere schädigenden Vorrechte bevorzugter Schichten! Kämpft

- - -

für eine durchgreifende Bodenreform gegen den Großgrundbesitz und gegen das Großkapital! Sucht künftige Kriege zu verhindern! Tretet für alle Unterdrückten und Benachteiligten ein! Vor allem aber bitten wir euch: wendet euch gegen eine so anmaßende Sprache, wie sie in dem hier erwähnten Blatt geführt worden ist, daß gläubige Christen keiner anderen Partei als der Deutschnationalen Volkspartei ihre Stimmzettel anvertrauen können! Wir wissen innerhalb der Deutschnationalen Volkspartei und innerhalb der Gemeinschaftsbewegung Brüder, die in diesem Punkte und in manchen anderen wie wir empfinden, die Christus über alles stellen und dem christlichen Gewissen volle Freiheit gewahrt wissen wollen. Luther hat nicht umsonst gelebt. Wir sehen aber in dem bisherigen praktischem Verhalten der konservativen Kreise und zum guten Teil auch der Deutschnationalen Volkspartei ein wesentliches Hindernis des vollen Evangeliums. Im christlichen Ausland hat man bei den gläubigen Christen viel stärker als bei uns die Notwendigkeit erkannt, gegen Kapitalismus und Großgrundbesitz, gegen Militarismus und Gewaltpolitik, gegen Antisemitismus und Völkerhaß für wahre Gerechtigkeit und echte Friedensgesinnung einzutreten. Es hat uns aufs tiefste bewegt, daß treue entschieden christliche Freunde aus dem Ausland die verdammungswürdige Gewaltpolitik der Entente eben durch die Haltung der rechts stehenden Presse in Deutschland erklären und entschuldigen. Es sei schrecklich und furchtbar, was in Versailles und Paris beschlossen sei. Aber Deutschland werde eben deshalb so gewürgt, weil die Kriegsgesinnung seiner rechts stehenden Kreise ein noch fürchterlicheres Unglück befürchten lasse, wenn etwa Deutschland irgendwie zu Krieg und Sieg käme.

Aber wie dem auch sei, ob das mit Recht oder Unrecht gesagt werden kann, sei dahingestellt. Von unserem Empfinden aus, gibt es drei Möglichkeiten für die öffentliche Verantwortung der lebendigen Christen. Entweder sollten Christen je nach ihrer persönlichen Gewissensführung ein jeder in einer anderen Partei stehen und dort im Sinne des historischen Jesus und des zukünftigen Reiches Gottes kämpfen, - oder sie sollten diejenige Partei erwählen, - die am entschiedensten für Freiheit und Gerechtigkeit im Sinne des Reiches Gottes eintritt und die am deutlichsten die Solidarität mit der sozial untersten Volksschicht ausspricht, oder sie sollten sich keiner der bestehenden Parteien anschließen. Immer aber handelt es sich um den innersten Lebenskampf, der tiefer als jeder Weltanschauungskampf ist, um den Gewissensweg im Einklang des zukünftigen Gottesreichs im Gegensatz gegen die jetzige mammonistische Gewalt, gegen die gesellschaftliche Unwahrhaftigkeit und Unreinheit, um den lebendigen Aufbau der Gottesliebe.

Neuwerk